Donnerstag, 23. November 2017

Error, no Ad ID set! Check your syntax!
Marco Ripanti nicht mehr GeschĂ€ftsfĂŒhrer

Ekaabo GmbH in Liquidation

Print Friendly, PDF & Email

Weinheim/Kulmbach, 05. MĂ€rz 2014. (red) Die Weinheimer Internet-Agentur Ekaabo GmbH befindet sich laut Handelsregistereintragung vom 04. MĂ€rz 2014 in Liquidation. Marco Ripanti, bislang GeschĂ€ftsfĂŒhrer, ist laut Eintrag vom 17. Februar bei Amtsgericht Bayreuth, aus dem Unternehmen ausgeschieden. Ripanti berĂ€t die Stadt Weinheim bei „Social Media“-Fragen und ist auch fĂŒr BĂŒrgermeister Dr. Torsten Fetzner tĂ€tig. Allerdings mit einer neuen Firma namens 42medien.de.

Foto_ripanti3

Marco Ripanti will Daten zu Geld machen. Daten sind das neue Öl. Die Firma Ekaabo GmbH befindet sich aktuell in Liquidation – Herr Ripanti ist dort kein GeschĂ€ftsfĂŒhrer mehr. Über sein „soziales Netzwerk“ zum stĂ€dtischen Pressesprecher Roland Kern berĂ€t Ripanti auch die Stadt. Ob hier der Datenschutz verletzt wird, ist unklar, da die Stadt auf Nachfrage keine konkrete Auskunft gegeben hat. Foto: Ekaabo GmbH

Marco Ripanti bezeichnet sich gerne als Social Media-Experten und sieht „Daten als das neue Öl“. Wir hatten in der Vergangenheit die Stadtverwaltung darĂŒber informiert, dass wir das „Engagement“ von Herrn Ripanti als kritisch sehen, da er möglicherweise erheblichen Zugang zu persönlichen Daten von Facebook-Nutzern haben könnte. Auch der Gemeinderat wurde von uns darĂŒber unterrichtet.

OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard wies dies zurĂŒck und lobte das „ehrenamtliche Engagement“ von Herrn Ripanti, der auch eine Internetseite „inweinheim.de“ betreibt, deren Logo aber nur als weinheim.de zu lesen ist. Von Seiten der Stadt hat man offensichtlich keine Probleme damit, dass die private Seite eines Unternehmers, der vornehmlich in der Werbewirtschaft tĂ€tig ist, das Image der Stadt fĂŒr sich nutzt. Herr Ripanti ist auch persönlich mit dem Pressesprecher der Stadt, Roland Kern, befreundet.

Vor kurzem hat Herr Ripanti eine Internetseite fĂŒr den Ersten BĂŒrgermeister Dr. Torsten Fetzner erstellt. Er ist sowohl Inhaber als auch technischer Administrator der Seite und hat damit Zugang zu allen Daten wie IP-Adressen oder email. Aus Sicht von Dr. Fetzner offenbar kein Datenschutzproblem. FĂŒr morgen hat der BĂŒrgermeister eine erste Online-Sprechstunde ĂŒber das neue Portal fĂŒr 17 Uhr angekĂŒndigt.

Undurchsichtige GeschÀftsverflechtungen

Über das Schicksal der Ekaabo GmbH gibt es noch keine weiteren Informationen. Der Liquidator Achim Lindner befindet sich nach Auskunft der Börsenmedien AG in Urlaub. Laut GeschĂ€ftsbericht hatte die Ekaabo im GrĂŒndungsjahr 2007 rund eine halbe Million Euro Verlust gemacht, was auch dem GeschĂ€ftsbericht der Artus Captial GmbH & Co. KGaA zu entnehmen ist, die nach Informationen des ZDF 75,6 Prozent an der Ekaabo GmbH hĂ€lt. Die wiederum ist bei Mister-Wong.de und Yigg.de beteiligt. Angeblich hatte die Ekaabo GmbH laut Marco Ripanti die beiden anderen vor einiger Zeit „ĂŒbernommen“ – tatsĂ€chlich hielt man nur Minderheitsanteile, wĂ€hrend die Kulmbacher Beteiligungsgesellschaft Artus Capital Mehrheitsgesellschafter ist.

Chef der Artus Capital ist wiederum Bernd Förtsch, ein schillernder New Economy-Unternehmer. Die Staatsanwaltschaft ermittelte mehrfach gegen Förtsch, seine Unternehmen und Angestellte wegen Marktmanipulationen, wie die Wirtschaftswoche berichtete.

01_Kern

Der stÀdtische Pressesprecher ist mit Marco Ripanti gut befreundet. Foto: Stadt Weinheim

Ob die Stadtverwaltung Weinheim gut beraten ist, sich auf dieses Firmengeflecht einzulassen, darf bezweifelt werden, insbesondere aus DatenschutzgrĂŒnden. Einen Hinweis unsererseits, dass es durchaus problematisch ist, wenn ein Privatunternehmen ohne jegliche vertragliche Verpflichtungen Zugriff auf persönliche Daten hat, wiesen Roland Kern und OB Heiner Bernhard zurĂŒck. Das habe man „intern“ geregelt – wie ist allerdings unklar. Die Anlehnung von inweinheim.de an den offiziellen Auftritt der Stadt wies Kern ebenfalls zurĂŒck. Zudem handle es sich um eine nicht-kommerzielle Plattform. Im Zeitraum unseres Hinweises im FrĂŒhjahr 2013 entfernte Herr Ripanti auch alle Werbung – einige Zeit spĂ€ter wurde diese wieder geschaltet und eine werbende GeschĂ€ftstĂ€tigkeit ist der Seite klar zu entnehmen.

Herr Ripanti betreibt auch weitere Facebook-Seite, so zur Weinheimer Kerwe. Nicht aus „Spaß“ – er will an Daten kommen, denn die sind „das neue Öl“. Nach unserem Kenntnisstand berĂ€t er auch die Stadt Weinheim wegen eines neuen Internetauftritts, der eigentlich Anfang 2014 starten sollte. Wie der Stand der Dinge ist, ist unklar.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.