Dienstag, 20. Februar 2018

Verkehrsbehörde will durchgreifen

Falschparker behindern die Busse

Print Friendly, PDF & Email

Weinheim, 09. April 2014. (red/pm) Der neue Stadtbus fĂ€hrt, muss aber zu oft anhalten – Falschparker behindern die Busse. Die Verkehrsbehörde will durchgreifen.

Ehretstraße zugeparkt

Die Ehretstraße ist vollkommen zugeparkt. Foto: Stadt Weinheim

Information der Stadt Weinheim:

„Mit der Eröffnung des neuen Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) am Hauptbahnhof sind die neuen Weinheimer Stadtbuslinien gestartet. Die Busse fahren jetzt viel hĂ€ufiger direkt durch die Innenstadt, um die zentralen Punkte der City (wie beispielsweise FußgĂ€ngerzone, Hermannshof und Marktplatz) besser anzusteuern. Der Start war nicht frei von Kinderkrankheiten, wie die Stadtverwaltung jetzt einrĂ€umte. Dazu kam, dass ausgerechnet am ersten Montagmorgen einen technischen Defekt in der Ampel am Postknoten kam.

Die Stadt- und Verkehrsplaner im Stadtentwicklungsamt aber auch bei den Verkehrsbetrieben legten Sonderschichten ein, um alle Fragen zu beantworten und Anregungen aufzunehmen. Generell suche man so oft es geht den direkten Draht zum BĂŒrger, versprach Stadt- und Verkehrsplaner Stephan Fischer. Die komplette Umstellung auf ein koordiniertes Busliniensystem im ganzen Stadtgebiet, einschließlich Hemsbach und Laudenbach sei ein großes Projekt mit vielen VerĂ€nderungen. „Es ist klar, dass wir die Menschen dabei mitnehmen“, so Fischer.

Gravierende Auswirkung durch Falschparken

Das wahrscheinlich grĂ¶ĂŸte Problem stellte sich rasch heraus. Weil die Busse jetzt vermehrt durch engere Innenstadtstraßen fahren, wirkt sich ein rĂŒcksichtsloses Parken im Park- oder sogar Halteverbot jetzt mitunter gravierend aus. Oft in der Ehretstraße, aber auch in der Institutstraße, der Rote-Turm-Straße und der LĂŒtzelsachsener Straße werde verkehrswidrig geparkt, so dass der Bus entweder gar nicht durchkommt oder sich mĂŒhsam durch die schmale LĂŒcke tasten muss. Das kostet im punktgenau getakteten Fahrplan Minuten – und bringt jegliche Planung zum Erliegen.

Die Stadtplaner sind sich mit den Vertretern der Weinheimer Verkehrsbehörde, der Polizei und der Verwaltungsspitze im Rathaus darin einig, dass nur ein verschĂ€rftes Vorgehen gegen ParksĂŒnder in den nĂ€chsten Wochen eine Abhilfe schaffen kann. Ordnungsamtsleiter Markus Böhm kĂŒndigte an, dass der kommunale Ordnungsdienst ab sofort verkehrswidriges Parken entlang der Busstrecken kompromisslos ahnden werde – bis hin zum Abschleppen von Fahrzeugen.

Die Busfahrer sind außerdem ermĂ€chtigt, Autos, die ihren Weg versperren, zu fotografieren; so dass den Haltern spĂ€ter ein Bußgeldbescheid zugeschickt werden kann.
Die Stadtplaner verwiesen in diesem Zusammenhang darauf, dass in den meisten FĂ€llen in den ParkhĂ€usern der Innenstadt noch Parkmöglichkeiten bestehen – ein weiterer Grund, weshalb verkehrsbehinderndes Parken auf den Busstrecken erst Recht nicht nachvollziehbar ist.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist fĂŒr "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.