Montag, 17. Dezember 2018

Gefahr von Wald- und Flächenbränden steigt – Feuerwehr muss wiederholt ausrücken

Print Friendly, PDF & Email


Durch die trockene Witterung steigt die Gefahr von Heckenbränden. Foto: Michael Barth

Guten Tag!

Weinheim, 10. Mai 2011 (red/pm) Durch die trockene, heiße Witterung der letzten Tag ist die Gefahr von Wald- und Flächenbränden weiter angestiegen. Wiederholt musste die Feuerwehr zu Flächen- und Heckenbränden ausrücken. Die meisten Brände entstehen aus Unachtsamkeit.

Von Ralf Mittelbach

Am Montagmorgen rückte die Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt kurz nach 6 Uhr erneut auf die Autobahn 5 aus. Auch diesmal brannte der Mittelstreifen kurz vor der Ausfahrt Hemsbach. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle.

Bereits am vergangenen Wochenende musste die Abteilung Lützelsachsen – Hohensachen zu Heckenbränden ausrücken. In der Straße „Hinter den Höfen“ und „Am Brandweiher“ mussten die Einsatzkräfte löschen. Beide Brände dürften nach ersten Erkenntnissen durch Unachtsamkeit entstanden sein.

Durch die Witterung der letzten Tage ist die Wald und Flächenbrand Gefahr weiter gestiegen. Bei den Bränden im Einsatzgebiet der Abteilung Lützelsachsen – Hohensachsen sprangen bei einem Feuer auch die Scheiben eines Wohnhauses. Durch das schnelle Eingreifen, konnte eine Ausbreitung des Brandes aber verhindert werden.

Die Feuerwehr appelliert erneut an die Bevölkerung keine Bränden Gegenstände unachtsam wegzuwerfen. Auch auf Abflammen von Unkraut mit Gasbrennern sollte verzichtet werden.

Anmerkung der Redaktion:
Ralf Mittelbach ist-  Pressesprecher der Feuerwehr Weinheim

Lesen Sie hierzu auch Kreisbrandleitung sieht Waldbrandgefahr im Rhein-Neckar-Kreis entspannt