Montag, 22. Januar 2018

Error, no Ad ID set! Check your syntax!
Mit großem Aufwand musste die Feuerwehr ein Kind aus einem Gepäckförderband am Bahnhof retten.

Feuerwehr befreit eingeklemmtes Kind aus Notlage

Print Friendly, PDF & Email

Aus diesem Transportband am Bahnhof musste ein 12-jähriges Mädchen gerettet werden. Bild: Feuerwehr Rhein-Neckar-Kreis

Weinheim, 11. Dezember 2011. (rd/fw) Kurz nach 21 Uhr wurde die Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt am Samstagabend in den Weinheimer Bahnhof gerufen. Ein 12jähriges Mädchen war aus bisher ungeklärter Ursache, mit ihrem Fuß in ein Gepäckförderband beim Aufstieg zwischen Gleis 2 und 3 geraten.

Information der Feuerwehr Weinheim:

„Die Weinheimer Feuerwehr unter der Einsatzleitung von Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht war mit dem R√ľstzug und 24 Einsatzkr√§ften vor Ort, um das Kind aus der misslichen Lage zu befreien. Auch Kreisbrandmeister Peter Michels¬†und sein Stellvertreter Axel Schuh waren an die Einsatzstelle gekommen um die Einsatzleitung der Weinheimer Feuerwehr zu unterst√ľtzen.

Nach der ersten Lageerkundung durch die Feuerwehr, war schnell klar, dass eine umfangreiche technische Rettung notwendig ist um das eingeklemmte Kind zu befreien.

Durch das Deutsche Rote Kreuz Weinheim wurde das Kind not√§rztliche und medizinisch versorgt und f√ľr die Rettung vorbereitet. Die Bundespolizei und das Polizeirevier Weinheim sperrten den Aufstieg zu den Gleisen.

Aufwendige Rettung

Rettungsdienst und Feuerwehr arbeiteten Hand in Hand und entschieden sich daf√ľr das Kind mit schwerem Ger√§t zu befreien. Eine Demontage der Anlage w√§re eine zu zeitaufwendige und f√ľr die Patientin nicht zumutbare Rettung geworden. Die Rettung gestaltet sich als schwierig, da es nicht m√∂glich war durch den Einsatz von Hydraulikzylindern mit handbetriebener Hydraulikpumpe und Zubeh√∂r den Fu√ü zu befreien.

Auch der Einsatz mit Hilfe von Schere und Spreitzer brachte nur minimale Erfolge, da die großen Stahlrollen des Gepäckförderbandes ein Problem darstellten. Daher musste die Feuerwehr Trennschleifer einsetzen und konnte so die patientengerechte Rettung einleiten.

Mit Handwerkzeugen und Meisel wurde das Gep√§ckf√∂rderband um den Fu√ü, vorsichtig St√ľck f√ľr St√ľck abgetragen. W√§hrend der kompletten Rettungsma√ünahme wurde das Kind von Feuerwehrm√§nnern auf dem Gep√§ckband stabilisiert und medizinisch durch die Weinheimer Rettungssanit√§ter und den Notarzt versorgt.

Ein Notfallseelsorger der Weinheimer Feuerwehr k√ľmmerte sich parallel dazu um die Eltern des Kindes, beruhigte Sie und erkl√§rte die getroffenen Ma√ünahmen. Nach einer dreiviertel Stunde konnte eine √Ėffnung geschaffen und der Fu√ü der Patientin befreit werden.

Zur weiteren Versorgung wurde das Kind in die Kinderchirurgie nach Heidelberg gebracht.“

Mit großem Aufwand musste ein Kind aus einem Koffer-Transportband im Weinheimer Bahnhof befreit werden. Bild: FFW Weinheim

√úber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr√ľndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr√§ts und Reportagen oder macht investigative St√ľcke.