Donnerstag, 22. Juni 2017

Error, no Ad ID set! Check your syntax!

Internationaler Frauentreff in der Weinheimer Moschee gut besucht

Guten Tag!

Integration, Frauen, TĂŒrken, Kultur, Religion

Frauen tauschen sich ĂŒber ihre Kulturen aus. Bild: Stadt Weinheim

Von Roland Kern

Die MĂ€rchenerzĂ€hlerin hatte es erst nicht leicht. Die mehr als 100 Frauen, die am Dienstag den Internationalen Frauentreff in der Weinheimer Moschee besuchten, sorgten fĂŒr einen stattlichen GerĂ€uschpegel.

Die Neugier auf die anderen Menschen am Tisch, auf ihre kulturelle Herkunft und ihre GebrĂ€uche war groß, der GesprĂ€chsstoff ging nicht aus. „Das ist ein Austausch mit offenen Herzen“, freute sich Alexandra Raquet, die Weinheimer Beauftragte fĂŒr Chancengleichheit, die den Ort fĂŒr den vorweihnachtlichen Frauentreff gewĂ€hlt hatte. „Ich bin sehr schnell auf offene TĂŒren und viel Freundschaft im Moscheeverein gestoßen“, erklĂ€rte sie. Im Saal der Moschee hing die tĂŒrkische Nationalflagge neben der deutschen.

Übersetzerinnen waren ĂŒbrigens nicht nötig, weder bei der BegrĂŒĂŸung durch Alexandra Raquet noch bei jener von Hatice Mert vom Weinheimer Moscheeverein. Die Frauen verstanden und verstĂ€ndigten sich sehr gut – jederzeit auf Deutsch.

Original TĂŒrkisch hingegen war das BĂŒffet, das von den Frauen aller Kulturen begeistert angenommen wurde. Tage vorher hatten die fĂŒr ihre Gastfreundschaft bekannten TĂŒrkinnen die Speisen vorbereitet und angerichtet – sie waren sichtlich glĂŒcklich, als es den GĂ€sten, darunter auch einige Weinheimer StadtrĂ€tinnen, gut schmeckte.

Auch der italiensche Verein versorgte die Frauen mit leckerem selbstgemachtem Tiramisu und weitere tolle selbstgemachte Kuchen ergĂ€nzten das BĂŒffet
Dabei war das Abendessen nach Sonnenuntergang fĂŒr viele tĂŒrkische Frauen die erste Mahlzeit des Tages. Der 7. Dezember war nĂ€mlich in diesem Jahr der Tag ihres Neujahrsfestes, und besonders glĂ€ubige Moslems fasten an diesem Tag. Dass der Neujahrstag im moslemischen Kalender nicht immer an einem Tag gefeiert wird, sondern mit der Mondphase wandert, das war auch ein GesprĂ€chsthema an den Tischen und fĂŒr die meisten Frauen eine Neuigkeit.

„Wir sind heute hier, weil wir fĂŒr ein besseres Miteinander der Kulturen einstehen“, hatte Alexandra Raquet in ihrer BegrĂŒĂŸung erklĂ€rt. „Im Rahmen des Frauentreffs wollen wir uns öffnen, auf andere Kulturen zugehen, und andere Menschen besser kennen und verstehen lernen, ja auch neue Blickwinkel und Sichtweisen entdecken“, beschrieb sie. Schon die Organisation und das Programm des Frauentreffs sei „gemeinsam auf Augenhöhe gestaltet worden“.

BĂŒffets sind immer ein Ort der Begegnung. Bild: Stadt Weinheim

Entscheidend fĂŒr den Erfolg von Integrationsprozessen sei stets die Beteiligung und Verantwortung aller Beteiligten: Der deutschen und der nicht-deutschen BĂŒrgerinnen und BĂŒrger von Weinheim. Und angesichts einer bunten Mischung von Frauen aller Kulturen und den vielen GesprĂ€chen zwischen deutschen und tĂŒrkischen Frauen, freute sie sich: „Wir sind eine kommunale Verantwortungsgemeinschaft.“

Der Frauentreff zeige, dass Weinheim eine gastfreundliche Stadt der Toleranz sei, in der die Grundrechte und Menschenrechte der Nicht-Diskriminierung, der gleichberechtigten Teilhabe und der Religionsfreiheit respektiert werden, so die Beauftragte. Besonders begrĂŒĂŸte sie auch verschiedene TrĂ€gerinnen von Integrationsprojekten in Weinheim wie Dr. Cristina Ricca von der VHS und Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle „Integration Central“.

FĂŒr viele nicht-tĂŒrkische Frauen war es der erste Besuch in der Weinheimer Moschee. Deshalb organisierte Hatice Mert spontan eine FĂŒhrung durch das moslemische Gotteshaus, das – wie ein Gemeindehaus einer christlichen Kirche – nicht nur ein Gebetsraum, sondern auch auch ein Ort der Gemeinschaft und Begegnung ist.

Neue Kontakte gab es einige. Und Ideen. Zum Beispiel der Auftritt eines deutschen Frauenchors in der Moschee, oder internationale Kochkurse in der Moschee, aber auch bei Gruppen anderer NationalitĂ€ten. Alexandra Raquets Fazit: „Die Frauen haben es vorgemacht, wie man aufeinander zugeht.“

Der Termin fĂŒr den nĂ€chsten Frauentreff der Kulturen steht auch schon fest, es ist der Donnerstag 22. Februar, 2011. Die Frauen der tĂŒrkischen Gemeinde haben sich schon angemeldet.

Anmerkung der Redaktion:
Roland Kern ist Journalist und Pressesprecher der Stadt Weinheim