Samstag, 25. November 2017

Error, no Ad ID set! Check your syntax!
Lehrer des Berufsschulzentrums Weinheim informierten an der Karl-Drais-Schule

Schulabschluss – was dann?

Print Friendly, PDF & Email
Heddesheim-Karl-Drais-Schule-Berufsinformation-Schueler-Erwin Weyand-Thomas Roemer-Maren Mai-20140113-100-6206

Die Lehrkr├Ąfte Erwin Weyand, Thomas R├Âmer und Maren Mai (v.l.) informierten die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler des Abschlussjahrgangs der Karl-Drais-Schule ├╝ber das Berufsschulzentrum Weinheim.

 

Heddesheim/Hirschberg, 14. Januar 2014. (red/csk) Die Sch├╝ler der 10. Klassen der Karl-Drais-Werkrealschule steuern auf ihren Abschluss zu. Was kommt danach? Eine Informationsveranstaltung sollte den gut 30 Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern helfen sich zu orientieren. Eingeladen waren Vertreter des Berufsschulzentrums Weinheim, die einen ├ťberblick ├╝ber die M├Âglichkeiten gaben, die den zuk├╝nftigen Schulabsolventen in Weinheim offen stehen.

Von Christina Sch├Ąfer-Kristof

Das Berufsschulzentrum in Weinheim bietet drei verschiedene Zweige. Mit der gewerblich-technischen Ausrichtung der Hans-Freudenberg-Schule, der wirtschaftlich gepr├Ągten Johann-Philipp-Reis-Schule und der Helen-Keller-Schule mit dem sozial-gesundheitlichen Schwerpunkt stehen den Sch├╝lern je nach Neigung und F├Ąhigkeit diverse M├Âglichkeiten f├╝r einen Einstieg in die berufliche Laufbahn offen. Wer sich f├╝r einen weiteren schulischen Weg entscheidet, gewinnt erste Einblicke in den den anvisierten Wunschberuf. Daf├╝r sorgen die Profilf├Ącher der jeweiligen Schulen, die den Schwerpunkt des jeweiligen Zweigs bilden.

210 Pl├Ątze verteilt auf sieben Klassen stehen den Schulabg├Ąngern von Real- und Werkrealschulen in diesem Sommer zur Verf├╝gung – sollten sie sich f├╝r eine gymnasiale Laufbahn entscheiden. Das Ziel der Allgemeinen Hochschulreife bieten alle drei Zweige an – lediglich die Profilf├Ącher unterscheiden sich.┬áThomas R├Âmer, Lehrer an der gewerblich-technischen Hans-Freudenberg-Schule, machte aber deutlich, dass der Weg zum Abitur kein Zuckerschlecken ist: „Da muss man sich anstrengen“, sagte Thomas R├Âmer. Seine Kollegin Maren Mai von der Helen-Keller-Schule mutma├čte, dass gerade f├╝r Werkrealsch├╝ler der Umstieg von der bisher eher praktischen Lernerfahrung zur Theorie des Unterrichts am beruflichen Gymnasium besonders schwer ist.

Kolleg als Alternative

Ohne Lernen geht es auch hier nicht. ┬áAber vielleicht ist es am Kolleg etwas leichter. Sch├╝ler des Berufskollegs sammeln neben den bekannten F├Ąchern wie Deutsch, Geschichte, Englisch und Mathematik erste Grundlagen in ┬ádem jeweiligen Profilfach. Das hilft bei anschlie├čenden Bewerbungen – selbst wenn man den Sprung vom ersten ins zweite Jahr des Berufskollegs nicht schaffen sollte. Wer das Kolleg nach zwei Jahren mit bestandener Pr├╝fung abschlie├čt, hat die Fachhochschulreife in der Tasche. Mit einer Zusatzpr├╝fung winkt┬ábeispielsweise┬áan der Johann-Philipp-Reis-Schule zudem der Abschluss als Wirtschaftsassistent.

 

Heddesheim-Karl-Drais-Schule-Berufsinformation-Schueler-20140113-100-6205

Thomas R├Âmer, Maren Mai und auch Erwin Weyand, Lehrer an der Johann-Philipp-Reis-Schule, best├Ąrkten die Sch├╝ler, sich aktiv zu bewerben – an mehreren Kollegs, dazu in Betrieben f├╝r eine Berufsausbildung und eventuell auch noch an einem beruflichen Gymnasium. „Je mehr Ihr Euch anmeldet, desto mehr habt Ihr zur Auswahl“ der Ratschlag von Maren Mai. Sie und auch Thomas R├Âmer hatten vorher bereits betont, dass die Berufsaussichten f├╝r Absolventen des beruflichen Zweigs ihrer Schulen derzeit „gigantisch“ sind. Auch Erwin Weyand sah die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler in Weinheim an der richtigen Adresse. Er sagte: „Sich bei uns anzumelden, d├╝rfte keine falsche Entscheidung sein.“

Allzu lange d├╝rfen sich die Sch├╝ler der Karl-Drais-Schule – wie auch alle anderen auch – mit der Entscheidung nicht mehr Zeit lassen. Am 01. M├Ąrz l├Ąuft die Frist f├╝r die Anmeldung an den beruflichen Gymnasien in Baden-W├╝rttemberg ab. Bis dahin sollten die Bewerbungsunterlagen vollst├Ąndig eingereicht sein. Bei den beruflichen Gymnasien darf man sich ├╝brigens nur an einer Schule bewerben. Danach kann man eine Rangfolge f├╝r andere Berufsgymnasien festlegen. Bei Kollegs und nat├╝rlich Ausbildungen sieht es anders aus. Hier ist auch eine Mehrfachbewerbung m├Âglich. Dann hei├čt es hoffen – auf einen positiven Bescheid. Und Lernen f├╝r die Abschlusspr├╝fung.

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.