Mittwoch, 15. August 2018

Im Rahmen des Mensausbaus wird auch eine zentrale Lüftungsanlage installiert

Frische Luft für Heisenberg-Schüler

Print Friendly, PDF & Email

Weinheim, 15. Mai 2013. (red) Ein Schreiben von Gerald Kiefer, Schulleiter des Werner-Heisenberg-Gymnasiums, machte der Stadtverwaltung noch einmal deutlich, dass bei der Belüftung von drei Klassenzimmern, im vor zweieinhalb Jahren fertiggestelltem Erweitungerungsbau, dringender Handlunsgbedarf besteht. Im Rahmen des Mensaausbaus soll daher nun eine neue zentrale Lüftungsanlage installiert werden. Diese kann ohne großen Merhaufwand eingebaut werden und die betroffenen Klassenzimmer ebenfalls mit frischer Luft versorgen. Die Mehrkosten hierfür in Höhe von ca. 50.000 Euro bewilligte der Gemeinderat.

Ein Unterricht in den heißen Sommermonaten ist in diesem Räumen werden den Schüler/innen noch den Lehrer/innen zumutbar, da die Räume, bedingt durch die sehr gute Isolierung des Gebäudes, sich so stark aufheizen, dass Temperaturen von weit über 25°C erreicht werden.

So formulierte Schulleiter Gerald Kiefer die Problematik in seinem Schreiben an die Stadtverwaltung im April 2013. Eine reine „Querlüftung“ über die Fenster und Flure sei wegen der „hohen Lärmbelästigung durch den Fahrzeugverkehr auf der Bismarkstraße nicht möglich“. Um z.B. eine Überhitzung der Klassenräume zu vermeiden, bittet Kiefer daher „dringend“ die „erforderliche Belüftungsanlage zu verwirklichen“.

Kritische CO2-Konzentration

Eine mechanische Belüftung wurde, obwohl in der ursprünglichen Planung vorgesehen, bei der Errichtung des Erweiterungsbaus aus Kostengründen zurückgestellt. Nun, zweieinhalb Jahre nach Fertigstellung und den Erfahrungen aus dem seitherigem Schulbetrieb, musste festgestellt werden, dass bei der momentanen Fensterlüftung von Hand nicht sichergestellt werden kann, dass in den Unterrichtsräumen die CO2-Konzentration das kritische Maß von 2.000 ppm nicht zeitweise überschreitet und ein ausreichender Luftwechsel stattfindet.

Der Ausbau der Mensa soll noch im Sommer diesen Jahres beginnen. Gleichzeitig soll nun auch die zusätzliche Lüftung der drei Klassenzimmer realisiert werden. Im Zuge des Mensausbaus sei dieses Vorhaben in jedem Fall günstiger auszuführen, als unabhängig davon zu einem späteren Zeitpunkt, so die Stadtverwaltung.

Die Mehrausgaben von rund 50.000 Euro kann über eine Einsparung bei der Fassadensanierung in der Kolpingstraße eingespart werden und wurden vom Gemeinderat bewilligt.