Montag, 24. September 2018

Starke Rauchentwicklung durch brennenden Lkw auf der A5 – Anschlussstelle Hirschberg

Print Friendly, PDF & Email


Guten Tag!

Rhein-Neckar, 15. Januar 2011. Ein in Brand geratener Lkw beschĂ€ftigte in den frĂŒhen Morgenstunden die Feuerwehr Weinheim auf der A5 in Fahrtrichtung Karlsruhe. Die Autobahn musste wegen der starken Rauchentwicklung zeitweise voll gesperrt werden.

Information der Feuerwehr Weinheim:

„Gegen 6.30 Uhr wurde heute der Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt ein LKW Brand auf der BAB5 Fahrtrichtung Karlsruhe gemeldet.

Kurz vor der Anschlussstelle Hirschberg, brannten Reifen und Teile der AbhÀngung eines Aufliegers, der mit Holz beladen war. Der Lkw Fahrer, selbst ein freiwilliger Feuerwehrmann aus Kleinheubach im Landkreis Miltenberg, konnte die Zugmaschine rechtzeitig abhÀngen.

Um die Löschwasserversorgung sicherzustellen, wurde neben den Fahrzeugen der Abteilung Stadt ein weiteres Tanklöschfahrzeug der Abteilung Sulzbach mit 5000 Litern Wasser nachgefordert.

Zeitweise musste die A5 in Richtung Karlsruhe am frĂŒhen Morgen wegen der starken Rauchentwicklung voll gesperrt werden. Bild: Feuerwehr Weinheim

Mit einem Rohr und Schaum – Wassergemisch hatte ein Trupp der Feuerwehr unter Atemschutz das Feuer schnell unter Kontrolle und konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Ladung verhindern.

Parallel daszu wurde die Einsatzstelle gesichert und ausgeleuchtet. Obwohl das Feuer schnell unter Kontrolle war, dauerte es aber dennoch eine halbe Stunde, bis das Feuer endgĂŒltig gelöscht war.

Die Feuerwehr Weinheim konnte ein Übergreifen des Feuers auf die Holzfracht verhindern. Bild: Feuerwehr Weinheim

Aufgrund der teilweisen starken Rauchentwicklung und der Löscharbeiten musste, die Autobahn in Richtung Karlsruhe zeitweise voll gesperrt werden. Daher bildete sich ein RĂŒckstau bis zum Weinheimer Kreuz.

Mit der WĂ€rmebildkamera wurde eine abschließende Brandnachschau gehalten. Nachdem auch hier keine weiteren Glutnester entdeckt wurden, konnte die Einsatzstelle der Polizei ĂŒbergeben werden.“