Donnerstag, 16. August 2018

Fahrer im Fahrzeug stabilisiert

Verkehrsunfall in der Stahlbadstraße

Print Friendly, PDF & Email
Unfall

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmittag wurde eine Person im Fahrzeug eingeklemmt. Foto: Ralph Mittelbach

 

Weinheim, 15. Mai 2013. (red/fw) Zu einem schweren Verkehrsunfall wurde die Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt gestern mittag gegen 12:30 Uhr am Berliner Platz gerufen. Die Leitstelle teilte mit, dass es zu einem Frontalzusammenstoß gekommen sei und Personen im Fahrzeug eingeklemmt wären. Daher rückte die Wehr mit dem Rüstzug (Einsatzleitwagen, zwei Löschfahrzeuge und dem Rüstwagen) zur Einsatzstelle aus.

Von Ralph Mittelbach:

„Vor Ort stellte sich heraus, dass sich die Unfallstelle an der Ecke Berliner Platz und Stahlbadstraße ereignet hat. Zwei Fahrzeuge waren zusammengestoßen, wobei allerdings keine Personen im Fahrzeug eingeklemmt waren. Das Deutsche Rote Kreuz Weinheim war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort und kümmerte sich um die Verletzten.

Während eine Person zur Erstversorgung aus dem Fahrzeug geholt und in den Rettungswagen gebracht wurde, musste der Fahrer des anderen Fahrzeugs erst im Fahrzeug stabilisiert werden. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, das sich der Fahrer Wirbelsäulenverletzungen zugezogen hatte, wurde im durch den Rettungsdienst ein sogenanntes „Stifneck“ angelegt.

Dieses Stifneck ersetzt einen Teil der Stützfunktion der Halswirbelsäule und setzt die teilweise Bewegungsfähigkeit außer Kraft. Der Kopf ruht auf der Schiene und sie sitzt auf den Schultern auf. So soll verhindert werden, dass eine möglicherweise bestehende Verletzung durch Bewegung des betroffenen Wirbels verschlimmert wird.

Parallel stellte die Feuerwehr Weinheim den Brandschutz sicher und kümmerte sich um auslaufende Flüssigkeiten. Mit Absperrpylonen unterstützte die Wehr die Polizeibeamten des Reviers Weinheim bei der Sicherung der Einsatzstelle.

KED System verhindert weitere Schäden

Im weiteren Einsatzverlauf wurde dem Patient im Fahrzeug ein sogenanntes KED System angelegt um ihn patientengerecht und schonenden aus dem Fahrzeug zu retten. Das KED System ist ein Rettungskorsett und umschließt wie ein klassisches Korsett den Rumpf unterhalb der Achseln. Außerdem ist es am Rücken bis über den Kopf hinaus verlängert. Mit Hilfe des KED Systems konnte der Verunfallte fachgerecht aus dem Fahrzeug gerettet werden. Durch diese Methode können unabsichtliche Bewegungen des Halses und der Brustwirbelsäule ausgeschlossen und die Wirbelsäule entlastet werden.

Der Fahrer wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach dem die Fahrbahn durch die Feuerwehr geräumt war konnte der Einsatz beendet werden. Während der Unfallaufnahme durch die Polizei Weinheim war das Stück Stahlbadstraße zwischen Berliner Platz und Cavaillionstraße voll gesperrt.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist für "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.