Freitag, 26. Mai 2017

Error, no Ad ID set! Check your syntax!
„Cache in, Trash out“

Geocacher räumten den Wald auf

Weinheim, 16. September 2014. (red/pm) Weinheims Geocacher hatten unter dem Motto „750 Jahre Weinheim – wir machen Weinheim schick!“ zur großen Waldputzaktion aufgerufen und dadurch mehr als 40 befreundete Cacher aus nah und fern mobilisiert, einen Beitrag zum Stadtjubiläum zu leisten. Am 13. September, trafen sie sich auf dem Parkplatz an der Windeck um Weinheims Wahrzeichen von Unrat zu befreien.

Roland Kern Geocaching

Quelle: Stadt Weinheim

Informationen der Stadt Weinheim:

„Unterstützt wurden die freiwilligen Helfern dabei vom Weinheimer Tourismus Marketing, das die benötigten Müllsacke stellte, sowie vom Weinheimer Bauhof, der den Abtransport des gesammelten Mülls übernahm.

Eigentlich geht es beim Geocachen darum, mit Hilfe von GPS-Koordinaten nach versteckten „Schätzen“, sogenannten Caches, zu suchen. Von denen existieren weltweit rund 2,5 Millionen und mehr als 330 000 Caches lassen sich allein in Deutschland finden. Jeder Cache enthält dabei zumindest ein Logbuch, in welches man seinen Fund eintragen kann, viele Caches bieten aber auch die Möglichkeit, kleine Tauschgegenstände für die Jüngsten zu hinterlassen.

Zusätzlich zum Logbuch besteht auch noch die Möglichkeit, seinen Fund auf der Internetplattform von geocaching.com zu loggen. Über diese Plattform werden auch Veranstaltungen (sogenannte Geocaching Events) organisiert und genau so eine Sonderform von möglichen Veranstaltungsarten, nämlich ein CITO „Cache in, Trash out“ – Cache rein, Müll raus) lockte die „Dosensucher“ auf die Burg Windeck.

Unterstützt von den Organisatoren des CITO wurden verschiedene Gruppen gebildet, die das Gelände direkt um die Burg sowie den Alten und Neuen Burgenweg säuberten. Eine Gruppe machte sich sogar auf den Weg zum Odenwaldstein, dem nahezu unbekannten Denkmal unterhalb der Wachenburg, denn auch hier ließen sich gleich mehrere Müllsäcke füllen.

Bei ihrer Säuberungsaktion stießen die freiwilligen Müllsammler nicht nur auf das erwartete „Bonbon-Papier“, sondern auch auf Autoreifen, komplette Sitzgarnituren, Bauschutt und vor allem Unmengen von Glas, die von rücksichtslosen Mitmenschen einfach im Wald entsorgt wurden.

Kaum verwunderlich die Erkenntnis: je schöner die Aussicht auf Weinheim, desto mehr Müll lässt sich im direkten Umfeld finden – leider. Als Fazit der gut zweieinhalbstündigen Aktion standen in 30 prallgefüllten Säcken (3 Kubikmeter) mehrere hundert Kilogramm Müll zur Abholung bereit.

Die Reaktionen der Teilnehmer auf diese Veranstaltung lässt sich auch nachlesen auf http://tinyurl.com/woinem. Nach der Schufterei traf sich die angereiste Cachergemeinde dann noch zum gemütlichen Teil des Events im Biergarten der Burg Windeck, um sich über die neusten Caches auszutauschen, denn davon hat, völlig unbemerkt von der großen Öffentlichkeit, gerade Weinheim und die Bergstraße so einige zu bieten.“