Dienstag, 12. Dezember 2017

Error, no Ad ID set! Check your syntax!
Machen Sie mit

Geben Sie uns Ihre Ansichten, Erfahrungen und Argumente

Print Friendly, PDF & Email
Hardy Prothmann ist Chefredakteur von Weinheimblog.de. Er macht sich echte Sorgen um Sulzbach, denn die Ereignisse verdichten sich. Foto: sap

Hardy Prothmann ist Chefredakteur von Weinheimblog.de. Foto: sap

Weinheim, 18. September 2013. (red) Haben Sie schon eine Meinung zum B├╝rgerentscheid? Welche Gr├╝nde haben Sie daf├╝r sich mit Ja oder Nein zu entscheiden? Wir sind an Ihren Ansichten, Erfahrungen und Argumenten interessiert. Am kommenden Freitag stellen wir nochmals wichtige Stationen vor – w├Ągen die Argumente ab. Wir schreiben B├╝rgerbeteiligung gro├č – denn wir sind seit dem Start des ersten Blogs in Heddesheim st├Ąndig mit den B├╝rger/innen in Kontakt und erhalten wertvolle Hinweise f├╝r die journalistische Arbeit.

Von Hardy Prothmann

Nicht nur die Politik ist im Wandel – auch der Journalismus. Das Modell: Einer sendet – viele empfangen ohne R├╝ckkanal ist zunehmend am Verschwinden. Moderner Journalismus ist offen und im Dialog mit den Mediennutzern. Klassische journalistische Techniken haben nach wie vor ihre Berechtigung – vor allem das Bewusstsein der Dienstleistung. Menschen m├╝ssen sich in den Medien wiederfinden. Informationen m├╝ssen n├╝tzlich sein und helfen, sich eine Meinung zu bilden.

Wir haben zum Thema „Breitwiesen/Hammelsbrunnen“ intensiv berichtet. Unsere Berichterstattung in Heddesheim, wo mit der Ansiedlung von „Pfenning“ viel schief gelaufen ist, ist auch in Weinheim ein Begriff. Wir behaupten sogar, dass keine der ortsans├Ąssigen Zeitungen oder andere Medien so umfassend, teils investigativ, immer kritisch berichtet haben, wie wir. „Nur kein zweites Pfenning“ ist ein klarer Standpunkt in Weinheim, den angeblich auch die Bef├╝rworter der Breitwiesen-Bebauung teilen.

Doch was wird kommen? Breitwiesen oder Hammelsbrunnen? Das entscheiden die B├╝rger/innen am Sonntag, sofern das leider hohe Quorum von 25 Prozent der Wahlberechtigten erreicht wird.

Wir m├Âchten Pro und Contra darstellen und setzen auf Ihre Hilfe. Schreiben Sie uns Ihre Positionen, Erfahrungen und Argumente. Pro oder Contra oder zu beidem. Wenn Sie nicht namentlich auftauchen wollen, teilen Sie uns das bitte mit, das ber├╝cksichtigen wir nat├╝rlich.

Es k├Ânnen sich nat├╝rlich alle beteiligen – Mitglieder der BI oder Bef├╝rworter des Fl├Ąchentauschs. Sehr gerne aber vor allem Sie als B├╝rger/innen.

redaktion@weinheimblog.de

Besten Dank vorab

Ihr

hardyprothmann

Chefredakteur

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.

  • Arnulf Tr├Âscher

    Contra Breitwiesenschutz (NEIN!)
    Steuereinnahmen – unvorhersehbar;
    Arbeitspl├Ątze – strukturpolitisch in anderen Gemeinden viel wichtiger (wo sollen sie wohnen, welche Weinheimer sollen dort arbeiten bei <4% Arbeitslosigkeit).
    In den Breitwiesen w├Ąchst nur Mais – Stadt hat durch Nachfrage nach Nahw├Ąrme f├╝r L├╝tzelsachsen Ebene zus├Ątzliche 100 ha Mais verursacht. Mais ist kein Kriterium f├╝r Versiegelung.
    F├╝r Breitwiesen- und Hammelsbrunnen-Schutz (JA!)
    Fl├Ąchenverbrauch – unaufhaltsam ├╝berplanen und versiegeln St├Ądte und Gemeinde gerade die wertvollsten B├Âden (weil flach). Bis heute von der Stadt nicht kommentiert worden.
    Klima – s. Gutachten z. G├╝terbahnhof, dort steht, dass beide Gebiete sehr wichtg seien f├╝r die Regeneration der Luft. Bis heute von der Stadt nicht kommentiert worden.
    Ansicht des Stadtbildes geht verloren – bis heute von der Stadt nicht kommentiert worden.
    Regionalversorgung – wir haben in Weinheim schon heute nur ca. 16% Selbstversorgung. 84% unseres Lebensmittelbedarfs wird "importiert". Bis heute von der Stadt nicht kommentiert worden.
    Hammelsbrunnen sch├╝tzt sich selber. Fakt und nicht Meinung oder L├╝ge ist: in den letzten 10 Jahren wurde der Hammelsbrunnen nicht bebaut. Warum soll sich dies in den n├Ąchsten 7 Monaten ├Ąndern?

    • Sascha Pr├Âhl

      Herr Tr├Âscher,
      Ihr Eindruck tr├╝gt! Im Endeffekt ist die Frage warum der Hammelsbrunnen nicht bebaut wurde einfach. Kleefoot hat als OB 16 Jahre lang gel├Ąchelt und kaum Stadtpolitik betrieben. Wenn wir nun die Gewerbeentwicklung in Weinheim betrachten ist es klar, wie sich Weinheim entwickelt hat. Wir haben einen Wirtschaftsf├Ârderer, der sich mit seiner Arbeitskraft daf├╝r eingesetzt hat, dass die Automeile vermarktet, beworben, verkauft wird und Weinheim attraktiv f├╝r Ansiedlungen wird. Das reicht von Serviceleistungen f├╝r Bauherren bis zur Netzwerkfunktion in Weinheim. Ich erinnere mich wie heute an ein Gespr├Ąch mit dem damaligen Chef der Metropolregion Dallinger, dass Weinheim sein Gewerbegebiet tauschen m├Âchte. Dieses Gespr├Ąch fand vor 6 Jahren statt. Wenn wir jetzt einrechnen was in den letzten Jahren passiert ist, von Gewerbeansoedlungen durch den Wirtschaftsf├Ârderer ├╝ber die Finanzkrise bis heute, k├Ânnen Sie nicht so tun als sch├╝tze sich der Hammelsbrunnen selbst. Wenn die B├╝rger mit Ja stimmen, dann ist es ihre Schuld, explizit ihre Schuld, dass der Hammelsbrunnen bebaut wird und nicht die des Gemeinderates.

      • Arnulf Tr├Âscher

        Nun, Herr Pr├Âhl, die W├Ąhler haben mit Ja gestimmt. Wie setzen Sie und die anderen Unterschreiber „kein Gewerbe am Krankenhaus“ nun Ihre Erkl├Ąrung um?