Dienstag, 17. Juli 2018

Dokumentation: Fast 2.000 Unterschriften gegen „Breitwiesen“ – Stellungnahmen

Print Friendly, PDF & Email


Susanne Tr├Âscher (CDU), Fritz Pfrang (Bauernverband), Elisabeth Kramer (GAL) bei ihrer Pressekonferenz zum Thema "Gewerbegebiet Breitwiesen" - im Anschluss haben die drei Gegner rund 2.000 gesammelte Unterschriften an OB Heiner Bernhard ├╝berreicht.

Weinheim, 19. Oktober 2011. Am Montag haben Gegner der Breitwiesen-Ansiedlung zun├Ąchst in einer Pressekonferenz Argumente vorgestellt und im Anschluss rund 2.000 Unterschriften gegen die geplante Ausweisung als Gewerbegebiet an den Oberb├╝rgermeister Heiner Bernhard ├╝berreicht.

Die Stadtr├Ątinnen Elisabeth Kramer (GAL) und Susanne Tr├Âscher (CDU) sowie der Landwirt und Vorsitzende des Bauernverbands Fritz Pfrang pr├Ąsentierten am Montag bei einer Pressekonferenz ihre Argumente gegen die von der Stadtverwaltung angestrebte Entwicklung der „Breitwiesen“ als Gewerbegebiet.

Fritz Pfrang bem├Ąngelte den Verlust von Ackerfl├Ąchen und Zukunftsperspektiven f├╝r die verbliebenen 15 Vollerwerbsbauern. Frau Trescher bezeichnete die Planung als „Verrat an der Sch├Âpfung“, Frau Kramer sieht trotz der Schuldenlast kein Argument f├╝r die Schaffung von Arbeitspl├Ątzen „auf Teufel komm raus“: „Wir haben eine deutlich niedrige Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent in Weinheim.“

Im Anschluss an die Pressekonferenz ├╝bergaben die drei Gegner rund 2.000 Unterschriften an Oberb├╝rgermeister Heiner Bernhard, der diese zur Kenntnis nahm und auf die Unterzeichner „beizeit“ zugehen wolle. Die Unterschriften wurden innerhalb von gut f├╝nf Wochen gesammelt.

Wir dokumentieren die Erkl├Ąrungen w├Ąhrend der ├ťbergabe.

OB Heiner Bernhard

Stadtr├Ątin Elisabeth Kramer

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das Weinheimblog.de