Dienstag, 22. August 2017

Error, no Ad ID set! Check your syntax!
Unfall am DĂŒrreplatz - Bahnhofstraße ĂŒber drei Stunden gesperrt

Linienbus prallt gegen Hauswand – 7 Verletzte

Print Friendly, PDF & Email

Weinheim, 22. Dezember 2011. (red/fw/v-bus/pr-video) Linienbus fuhr ungebremst auf eine Hauswand und rammte davor einen fahrenden PKW. Sieben Personen wurden leicht bis mittelschwer verletzt. Der Verkehr konnte gegen 13:30 Uhr wieder freigegeben werden.

Von Ralf Mittelbach

Gegen 9:50 Uhr ereignete sich am Donnerstagvormittag ein Busunfall in der Weinheimer Innenstadt. Aus bisher ungeklĂ€rter Ursache fuhr der Linienbus 633 (Weststadt ĂŒber Kreiskrankenhaus) der Weinheimer Busunternehmen (webu GmbH) ungebremst vom DĂŒrreplatz ĂŒber die Bahnhofstraße auf die gegenĂŒberliegende Hauswand und rammte dabei einen fahrenden Pkw. Durch den Aufprall wurden die Busfahrerin und fĂŒnf FahrgĂ€ste leicht bis mittelschwer verletzt. Auch der Pkw-Fahrer wurde verletzt.

Entgegen erster Meldungen, die bei der Weinheimer Feuerwehr eintrafen, war die Fahrerin des Busses nicht eingeklemmt. Die meisten Menschen wurden durch umherfliegende Glassplitter verletzt und zogen sich durch StĂŒrze Platzwunden an Kopf, Armen und Beinen zu.

Einige der Verletzten prallten auch auf die Haltestangen und Sitze, weshalb zunÀchst nicht weitere innere Verletzungen ausgeschlossen werden konnten. In der Erstphase, sicherte die Feuerwehr Weinheim die Unfallstelle sowie den Bus und den Pkw.

Linienbus fuhr am DĂŒrreplatz auf Hauswand und rammte PKW. Foto: Ralf Mittelbach.

Da das Deutsche Rote Kreuz Weinheim mit einem Rettungswagen und dem Notarzt vor Ort war und sich nicht gleich um alle Verletzten kĂŒmmern konnte, wurden die medizinisch ausgebildeten Weinheimer FeuerwehrsanitĂ€ter eingesetzt.

Notfallseelsorger im Einsatz

WĂ€hrend der Notarzt mit der Besatzung des Rettungswagens eine erste Sichtung der Verletzten ĂŒbernahm, wurden diese innerhalb der ersten 10 Minuten von den FeuerwehrsanitĂ€ter bis zum Eintreffen weiterer Rettungswagen und NotĂ€rzte erstversorgt.

PKW wurde gerammt. Foto: Ralf Mittelbach.

Danach wurden die Patienten nach Schwere der Verletzung nach und nach an den Rettungsdienst ĂŒbergeben. Um die Rettungsmaßnahmen zu koordinieren waren der organisatorische Leiter des Rettungsdiensts, sowie ein leitender Notarzt vor Ort.

Damit die Verletzten schnell versorgt werden konnten, wurden durch die Leitstelle neben Rettungsmittel aus dem Rhein Neckar Kreis weitere Rettungswagen und NotĂ€rzte aus Mannheim und dem hessischen Landkreis Bergstraße geschickt.

Die Weinheimer Feuerwehr machte den Linienbus sowie den Pkw stromlos, um eine Brandgefahr auszuschließen. Trotzdem wurde der Brandschutz wĂ€hrend der Rettungs- und Bergungsarbeiten sichergestellt.

Ein Feuerwehr Notfallseelsorger kĂŒmmerte sich um die Betroffenen und stand ihnen zur Seite um das Geschehen zu verarbeiten. Durch die technische Einsatzleitung der Weinheimer Feuerwehr, die unter Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht mit sechs Fahrzeugen und 30 EinsatzkrĂ€ften vor Ort war, wurde die An und Abfahrt der Rettungswagen organisiert, damit die Verletzten schnell in die umliegenden KrankenhĂ€user zur weiteren Untersuchung eingeliefert werden konnten.

OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard, sowie der erste BĂŒrgermeister Torsten Fetzner und Markus Böhm Leiter des stĂ€dtischen Ordnungsamts, sowie GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Stadtwerke Weinheim, Peter KrĂ€mer, kamen an die Unfallstelle, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen und die Einsatzleitung zu unterstĂŒtzen. Inzwischen wurde durch die Feuerwehr der Statiker Gerhard Mackert zur Einsatzstelle nachgefordert, um das betroffenen GebĂ€ude auf seine Statik zu prĂŒfen.

Im Erdgeschoss des GebĂ€udes befindet sich eine 20KV Hochspannungs – Trafostation der Stadtwerke Weinheim. Diese wurde durch den Aufprall nicht beschĂ€digt, dafĂŒr allerdings die tragende Wand des GebĂ€udes. Daher wurde entschieden, dass das GebĂ€ude von einer Spezialfirma mit StĂŒtz – Spriessen abgesichert wird.

Um die Unfallursache zu klĂ€ren, zog die Polizei Weinheim ein UnfallsachverstĂ€ndiger hinzu. Nachdem die Unfallaufnahme abgeschlossen war, konnte die Busbergung gegen 12:30 Uhr von einem Mannheimer Abschleppunternehmen gestartet werden. Die Feuerwehr Weinheim blieb zur UnterstĂŒtzung vor Ort und sicherte weitere die Einsatzstelle.

V-Bus-Fahrerin bislang unfallfrei

Die Busfahrerin erlitt einen Schock. Foto: Ralf Mittelbach

Nachdem der Bus geborgen war und der Bauhof Weinheim die FahrzeugtrĂŒmmer und Glassplitter mit Kehrmaschinen von der Bahnhofstraße entfernt hatte, konnte der Verkehr gegen 13:30 Uhr wieder komplett freigegeben werden.

Wie die Weinheimer Busunternehmen GmbH informiert, sagte Stefan PrĂŒfer, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der V-Bus: „Wir sind sehr betroffen“. „Wir hoffen, dass es den Verletzten bald wieder gut geht.“ V-Bus werde eng mit der Polizei zusammenarbeiten und alles tun, um die Ursache schnell aufzuklĂ€ren.

„Der Bus war erst im Oktober 2011 beim TÜV“, informierte Stefan PrĂŒfer. „ZusĂ€tzlich zur Technischen Hauptuntersuchung werden unsere Busse vierteljĂ€hrlich der gesetzlichen SicherheitsprĂŒfung durch eine Fachwerkstatt unterzogen“, berichtete er weiter

„Die Fahrerin ist sehr erfahren, sie arbeitet seit rund zehn Jahren in unserem Unternehmen – bisher unfallfrei“, meinte er. „Die Fahrerin hat erst im MĂ€rz 2011 die Erlaubnis fĂŒr die Personenbeförderung verlĂ€ngert bekommen“, betonte er. „Unsere Fahrer werden zudem regelmĂ€ĂŸig geschult.“

Die Polizei beziffert den „Sachschaden auf mehrere zehntausend Euro“.

Anmerkung der Redaktion: Ralf Mittelbach ist Feuerwehrmann und Pressewart der Feuerwehr Weinheim. Mit Material der V-BUS GmbH, Video: PR-Video.de.

Über sabine