Dienstag, 20. Februar 2018

Stadt plant "eines der größten Projekte" zum Pharrel Williams-Song

Happy Größenwahn?

Print Friendly, PDF & Email

Weinheim, 25. April 2014. (red) Die Stadt Weinheim plant – laut Pressemitteilung – „möglicherweise eines der größten Happy-Video-Projekte, seit es diesen Internet-Hype gibt“. Was ist gemeint? Überall auf der Welt werden eigene Videos zum Ohrwurm „Happy“ des amerikanischen Musikers Pharrel Williams gedreht. Wie der Film in Weinheim umgesetzt werden soll und wo die Messlatte liegt, haben wir für Sie recherchiert.

Drehtag soll der 9. Mai von 14-17 Uhr auf der Schlossparkwiese sein. Im Rathaus liegen laut Stadt mittlerweile schon eine ganze Schar von Anmeldungen vor. Teilweise seien es Familien und Einzelpersonen, lockere Gruppen und Freundeskreise, aber auch Einrichtungen und Vereine, die gerne dabei sein wollen, wenn sich Weinheim zum Gute-Laune-Song von Pharrell Williams bewegt. „Richtig originelle Ideen sind dabei“, sagt Pressesprecher Roland Kern, bei dem die Fäden zusammenlaufen. „Eine Salsa-Tanzgruppe ist mit von der Partie, eine Fußballmannschaft, Hebammen (direkt aus dem Kreissaal), ein Bautrupp, die Feuerwehr, Kindergärten und Schulen. Der Runde Tisch Demographie mobilisiert ein paar fröhliche Omas, die Sanitäter des Roten Kreuzes wollen zur Happy-Melodie einen „Kranken“ spontan heilen.“

Ein One-Shot-Video (Film ohne Schnitt), das eventuell auch noch als „Lipdup“ (lippensynchron) gedreht wird, ist ein ambitioniertes Unterfangen. Herausragend ist das Video der amerikanischen Stadt Gran Rapids, die ein Imageproblem hatte und sich mit dem Video ins rechte Licht rücken wollte. Man sammelte 40.000 Dollar und 5.000 Teilnehmer wirkten an dem Video mit.

Weinheim geht es dann doch etwas kleiner an. 250-300 Menschen sollen teilnehmen, so die Vorstellung. Alexander Schröder ist Turniertänzer und läuft als Hauptdarsteller zur Happy-Musik durch den Schlosspark und trifft dabei auf ganz verschiedene, ganz individuelle Gruppen von Menschen, die mit ihm einstimmen und sich ihm anschließen. Das Video endet mit einer Total-Einstellung von oben auf die Schlossparkwiese – und alle Teilnehmer klatschen gemeinsam die Schlussakkorde. „Damit auch wirklich ein Gänsehaut-Feeling entsteht, wollen wir mindestens 250 bis 300 Menschen, möglichst bunt gemischt“, wünscht sich Marco Henn, der als Regisseur die Dreharbeiten leiten wird.

Die größte Herausforderung wird der Ablauf sein: „Je besser die Leute vorbereitet sind, desto zügiger geht es am Drehtag zu“, sagt Henn. Genau eine Woche vorher, am Freitag, 2. Mai, 14 Uhr, sollen sich deshalb bitte alle Vertreter von Gruppen zu einem Vorgespräch im Schlosspark einfinden, dort gibt es weitere Hinweise zum Üben.

Info: Weitere Anmeldungen zum Happy-Video sind möglich und willkommen per Mail bei r.kern@weinheim.de und t.fischer@weinheim.de

Das Original (Achtung: Suchtcharakter, der Wurm geht nicht mehr aus dem Ohr raus 😉 )

Und hier ein paar Beispiele, um zu sehen, wie hoch die Latte liegt, „eines der größten Happy-Video-Projekte“ zu reißen.

Deutsche Projekte:

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.