Freitag, 21. September 2018

Schon 96 PlÀtze vergeben

KiTa-Platzvergabe: Zweite Runde im Mai

Print Friendly, PDF & Email

Weinheim, 25. April 2013. (red/pm) Schon seit einiger Zeit hat die Stadt Weinheim ein neues, einrichtungsĂŒbergreifendes Anmeldeverfahren entwickelt, das die KiTA-Platzvergabe vereinfachen soll. Das zentrale Anmeldeverfahren lĂ€uft gut. Die ersten 96 PlĂ€tze sind bereits vergeben.

Information der Stadt Weinheim:

„Vor Kurzem hat die Stadt Weinheim ein zentrales Anmeldeverfahren fĂŒr die Vergabe der zum Beginn des neuen Kindergartenjahrs 2013/2014 (ab 1. September) frei werdenden PlĂ€tze in den kommunalen Krippen und KindergĂ€rten eingefĂŒhrt. Alle Kinder, die einen Betreuungsplatz benötigen, werden darĂŒber angemeldet.

Die vorrangigen Platzvergabekriterien sind die BeschĂ€ftigung und der BeschĂ€ftigungsumfang der Eltern. DarĂŒber hinaus werden das Alter des Kindes und die WohnortnĂ€he zur Einrichtung berĂŒcksichtigt. Ferner spielt eine Rolle, ob ein Geschwisterkind die Einrichtung besucht. Damit soll die Platzvergabe möglichst transparent gemacht und den Eltern kĂŒnftig das Anmelden ihres Kindes in mehreren Einrichtungen erspart werden.

Gemeinsam mit den Einrichtungsleitungen hat das Amt fĂŒr Bildung und Sport nun die erste Vergaberunde abgeschlossen. Dabei wurden 96 PlĂ€tze in Krippen und KindertagesstĂ€tten vergeben. Die Eltern dieser Kinder haben am 15. April eine Zusage erhalten und wurden gebeten, bis Ende April die Platzzusage zu bestĂ€tigen.

Damit stehen auf der aktuellen Anmeldeliste noch rund 75 Kinder. Anfang Mai gibt es nach Auskunft des Amts eine zweite Vergaberunde. Sowohl PlĂ€tze, die die Eltern nicht angenommen haben, als auch PlĂ€tze, bei denen sich erst in den nĂ€chsten Tagen klĂ€rt, ob sie zum Beginn des Kindergartenjahres tatsĂ€chlich frei werden (z.B. RĂŒckstellungen von der Schule), werden dann noch belegt.

Abschluss bis Pfingsten

Bis Pfingsten wird das Platzvergabeverfahren fĂŒr die stĂ€dtischen Einrichtungen endgĂŒltig abgeschlossen sein. Da ein Teil der 75 Kinder, die derzeit noch unversorgt sind, auch bei konfessionellen und freien TrĂ€gern angemeldet sind, ist die Stadt Weinheim zuversichtlich, bis zu diesem Zeitpunkt einen Großteil der Anmeldungen noch berĂŒcksichtigen zu können.

Wer sein Kind in einer Einrichtung der Kirchen oder der freien TrĂ€ger angemeldet hat, erhĂ€lt wie bisher von dort eine entsprechende Mitteilung ĂŒber die Aufnahme. Diese TrĂ€ger vergeben fĂŒr das kommende Kindergartenjahr 2013/2014 ihre PlĂ€tze in eigener Regie. FĂŒr das Kindergartenjahr 2014/2015 wird ein einheitliches Anmeldeverfahren angestrebt.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist fĂŒr "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.