Donnerstag, 29. Juni 2017

Error, no Ad ID set! Check your syntax!
Musikalische Jugendbegegnung mit gemeinsamer „Imola-Music-Night“

Mit Imola zurück zu den Wurzeln

Weinheim, 25. Juli 2014. (red/pm) Musik verbindet über alle Grenzen hinweg. Diese Erfahrungen macht zum Beispiel der Weinheimer Stadtjugendring seit vielen Jahren. Die Begegnungen von Musikgruppen und Bands aus Weinheim und der italienischen Partnerstadt Imola haben Jahre lang die Freundschaft der beiden Städte mitgeprägt.

Blues_Busters_feat_Alper_kleiner

Die Blues Busters feat A.L.P.E.R. Foto: Stadt Weinheim

Information der Stadt Weinheim:

„In den 80er Jahren gab es legendäre Treffen des Stadtjugendrings und des Weinheimer „Bluesforums“ mit Bands der Gruppo Musicali di Imola. Einige erinnern sich noch an Konzerte, in denen sich die „Blues Busters“ als Hausband der Uhlandschule (des heutigen „Café Central“) und die Italo-Rock-Truppe namens „Drink’n Drive“ die Gitarren und Tasten in die Hand gaben.

Jetzt – in dieser Woche – gibt es eine Neuauflage: „Drink’ Drive“ gibt es nicht mehr, aber die „Blues Busters“ mit den Urgesteinen Ben Schmidt und Rolf Zeitler erleben 30 Jahre nach ihrer Gründung gerade ihren zweiten Frühling. Neulich wurden sie auf dem Weststadtfest gefeiert, mit Rosalie Zeitler als nächster Generation an den Tasten und mit einem Gastauftritt des Rappers A.L.P.E.R, der im Verein „CreAktiv“ großgeworden ist.

Soziokultur und Arbeit mit Jugendlichen

Mit Musikern aus Imola rütteln der Stadtjugendring und „CreAktiv“ nun an den Wurzeln: Zwei italienische Bands reisen am Mittwoch in Weinheim an, bereiten für das Wochenende zwei Konzerte im „Café Central“ vor und beschäftigen sich mit der nie aus der Mode kommenden Frage, wie man mit Soziokultur die Arbeit mit Jugendlichen verbessern kann.

Wie „CreAktiv“-Vorsitzender Ben Schmidt und Stadtjugendring-Geschäftsführer Jürgen Holzwarth jetzt erläuterten, kam die Anfrage, ob die Jugendbegegnung nicht wieder aufleben könnte, aus Imola. In Italien, so Schmidt, werde gerade intensiv über den Zusammenhang von Jugendproblemen und deren Lösung durch soziokulturell geprägte Jugendsozialarbeit diskutiert.

Erfahrungen in Weinheim

Daher reisen die beiden Musikgruppen „Walkabout“ und „Anne Bonny“ auch mit einer kleinen Delegation der „Scuola di musica i cultura Ca Vaina“ in Weinheim an, sowie einem Film-Team, das die Kontakte und Erfahrungen in Weinheim dokumentiert. Von der Musik abgesehen, haben Schmidt und Holzwarth für die italienischen Gäste daher ein Programm mit Gesprächen (z.B. bei der Polizei zum Thema Jugendkriminalität) und Fachvorträgen zusammengestellt.

Auch kommt es zu einem Zusammentreffen zwischen den jugendlichen Weinheim-Besuchern aus Imola und jenen aus der israelischen Partnergemeinde Ramat Gan; auch von dort befindet sich gerade eine Schülergruppe in der Stadt. In die Organisation ist auch die Pädagogin, Stadträtin und Italien-Expertin Elisabeth Kramer eingebunden.

Durch und durch deutsch-italienisch

Aber Höhepunkt und Finale ist ein öffentliches Konzert mit den beiden italienischen Gruppen und zwei Weinheimer „Klassikern“, nämlich den originalen „Blues Busters feat. A.L.P.E.R“ und der Weinheimer Jugendband „Fat Boy on the run“ mit Kevin Moschner, Jonny Diep und anderen – ein echtes deutsch-italienisches Festival. Die Bands vom Mittelmeer spielen „Crossover und Alternativ-Rock“ sowie „Grunge“.

Die „Imola-Music-Night“ im Café Central in der Bahnhofstraße beginnt am Samstag, 26. Juli, 21:00 Uhr (Einlass 20:00 Uhr), der Eintritt ist kostenfrei.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist für "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.