Sonntag, 25. Juni 2017

Error, no Ad ID set! Check your syntax!
Zweisprachige Vorlesestunde

Denn Mehrsprachigkeit ist ein Schatz

Weinheim, 26. MĂ€rz 2014. (red/pm) Das BildungsbĂŒro und die Stadtbibliothek bieten einmal im Monat eine zweisprachige Vorlesestunde an. Der nĂ€chste Termin ist am 04. April.

Literatur, Vorlesestunde

Information der Stadt Weinheim:

„FĂŒr die Sprachentwicklung von mehrsprachig aufwachsenden Kindern ist es entscheidend, dass neben der Zweitsprache Deutsch die mitgebrachte Erstsprache gefördert wird. Gute Muttersprachenkenntnisse gehen in der Regel mit guten Deutschkenntnissen einher und umgekehrt.“

Das wissen PĂ€dagoginnen wie Elke König vom Weinheimer BildungsbĂŒro. Sie begleitet ein neues Gemeinschaftsprojekt innerhalb der „Weinheimer Bildungskette“, die Kindern in der Stadt frĂŒh einen chancengleichen Zugang zur Bildung ermöglichen will. Bei diesem Projekt kooperiert das BildungsbĂŒro mit der Weinheimer Stadtbibliothek in der Luisenstraße.

Beide Sprachen lernen

Dort, wo zwischen den Regalen und in gemĂŒtlichen Sesseln sowieso regelmĂ€ĂŸig den Kindern vorgelesen wird, geschieht dies jetzt einmal im Monat in zwei Sprachen. „FĂŒr die UnterstĂŒtzung der Sprachentwicklung eines jeden Kindes spielen BĂŒcher eine große Rolle“, erklĂ€rt Elke König, „zweisprachige BĂŒcher geben dem zweisprachig aufwachsenden Kind die Möglichkeit, beide Sprachen gut zu lernen“.

Den ersten zweisprachigen Vorlesetermin nutzten einige tĂŒrkische MĂŒtter mit ihren Kindern; die meisten im Vorschulalter oder gerade in die Schule gekommen. Ayse Sölmez, eine zweisprachige tĂŒrkische Weinheimerin, las den Kindern Geschichten in beiden Sprachen vor. Die Kleinen waren neugierig und sichtlich begeistert. „BĂŒcher in der eigenen Muttersprache“, erklĂ€rte Elke König, „helfen auch dabei, sich ein eigenes Bild von der eigenen Kultur zu machen“. FĂŒr sie ist Mehrsprachigkeit ohnehin ein „Schatz, den es zu heben gilt“.

Maria Guererro Galago mit dabei

Das Bibliotheksteam um seine Chefin Elke Huber begleitete die Vorlesestunde mit eigenen BeitrĂ€gen und einem BĂŒchertisch mit zweisprachiger Kinderbuchliteratur. Unter den Besuchern war ĂŒbrigens keine Geringere als Maria Guererro Galago, die „Mutter“ der Integration in Weinheim. Die Spanierin ist die erste PreistrĂ€gerin des „Rolf-Engelbrecht-Preises“ fĂŒr Integration in Weinheim. „Ich bin hier“, erklĂ€rte sie, „weil man so eine Aktion unterstĂŒtzen muss“.

Die nĂ€chsten Termine werden noch deutsch-tĂŒrkisch angeboten, dann werden aber auch Sprachen gewechselt, je nach Bedarf, versichern Elke Huber und Elke König. Zweisprachig vorgelesen in der Stadtbibliothek Weinheim wird jetzt jeden ersten Freitag im Monat, jeweils um 15:00 Uhr. Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren, der Eintritt ist immer frei. Beim nĂ€chsten Mal, am Freitag, 04. April, wird aus dem Buch gelesen: „Das kleine Wunder.“ Oder: „KĂŒcĂŒk Mucize“.

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist fĂŒr "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.