Freitag, 21. September 2018

Nachfrage und QualitÀt steigen

Familienberatungsstelle leistet wichtige Arbeit

Print Friendly, PDF & Email

Weinheim, 27. Oktober 2014. (red/pm) Das erleichterte Aufatmen bei den Gemeinderatspolitikern am Weinheimer Ratstisch war deutlich zu spĂŒren. Vor zwei Jahren hatte das Gremium vor dem Hintergrund einer kommunalen Strukturdiskussion die kommunale Psychologische Beratungsstelle fĂŒr Familien- und Erziehungsberatung in die TrĂ€gerschaft des Pilgerhauses ĂŒbergeben.

Information der Stadt Weinheim: Wappen weinheim

„Jetzt legte die neue Beratungsstelle im Kinder- und Jugendbeirat des Gemeinderates ihren ersten Jahresbericht vor, jenen des Jahres 2013. Und dessen Fazit lautete: Die Service- und Beratungsleistungen fĂŒr die Menschen im Raum Weinheim sind durch den Wechsel der TrĂ€gerschaft auf keinen Fall zurĂŒck gegangen.

Im Gegenteil, Nachfrage und QualitĂ€t sind in diesem Jahr sogar gestiegen – das konnte Diplom- Psychologin und Familientherapeutin Ulrike Adam als Leiterin der Einrichtung anschaulich darstellen. Ulrike Adam hatte in 2013 mit einem neuen Team auch neue Angebote schaffen können. Die Beratungsstelle, die ihren Sitz zentral am Weinheimer Marktplatz hat, unterstĂŒtzt Familien in allen Fragen der Erziehung, auch bei Beziehungs- und Erziehungsproblemen, bei aktuellen Krisen und Notsituationen.

Im vergangenen Jahr seien neue Aufgaben hinzugekommen, wie Einzelfallberatung und institutionelle Fallberatungen fĂŒr pĂ€dagogische Teams, pĂ€dagogische FachkrĂ€fte und fĂŒr Erzieherinnen. Die Mitarbeiter der Beratungsstelle waren insoweit auch Ansprechpartner bei AbklĂ€rung und Verdacht auf KindeswohlgefĂ€hrdungen in KiTas, erklĂ€rte Ulrike Adam. GewĂ€hrleistet sei nun ein niederschwelliger Zugang und ein ErstgesprĂ€ch zwei Wochen nach dem ErstgesprĂ€ch.

Mit 26 Wochenstunden sei die Beratungsstelle gut erreichbar, ebenso gut vernetzt mit dem Jugendamt des Rhein-Neckar-Kreises, den kommunalen  Schulsozialarbeitern, der kommunalen Fachgruppe Kinder und Jugend und weiteren Akteuren. Insgesamt wurden durch die Beratungen im Jahr 2013 von der Beratungsstelle rund 840 Personen in mehr als 300 FĂ€llen erreicht. Das entspreche einer Steigerung von zehn Prozent gegenĂŒber dem Jahr 2012. Und das freute die Weinheimer Kommunalpolitik darĂŒber hinaus: Der nach oben „gedeckelte“ kommunale Jahreszuschuss in Höhe von 170.000 Euro wurde sogar um 15.000 Euro unterschritten.“