Montag, 11. Dezember 2017

Error, no Ad ID set! Check your syntax!
Fachtagung der Organisation „@fire“

Waldbrände haben keine Chance

Print Friendly, PDF & Email
KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Um besser auf Wald- und Flächenbrände reagieren zu können, wird das Tanklöschfahrzeug, das bei der Abteilung Oberflockenbach stationiert ist, angepasst. Foto: Feuerwehr Weinheim

 

 

Weinheim, 27. September 2013. (red/pm) Waldbrände wie in Portugal sind in Deutschland zum Glück selten, doch auch hier können solche sogenannten „Wipfelfeuer“ vorkommen. Wipfelfeuer so heißt auch eine Fachtagung der Organisation „@fire“ die zwei Angehörige der Feuerwehr Weinheim in diesem Sommer besucht haben.

Information der Feuerwehr Weinheim:

„Zu Beginn gab es verschiedene Vorträge zu aktuellen Themen rund um das Thema Wald- und Flächenbrände. Beim ersten Vortrag wurden die Vorgehensweisen zu Bränden am Berg besprochen. Hier wurde der Brand am Sylvensteinsee, der im November 2011 14 Hektar Wald vernichtete, aus Sicht der Feuerwehr nachbereitet. Probleme bei diesen Einsätzen ist die Arbeit an Steilhängen sowie die rasche Brandausbreitung Richtung Gipfel.

Des Weiteren gab es Erfahrungsberichte von den Kanaren und technische Neuentwicklungen rund um das Thema Waldbrände. Aber auch wurde ein Konzept aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg vorgestellt, wo das THW eine speziell ausgebildete Einheit zur Unterstützung der Feuerwehr bei Waldbränden aufgestellt hat.

Dieses Konzept hat sich schon bei mehreren Einsätzen als sehr hilfreich gezeigt. Im letzten Vortrag ging es um Probleme beim Einsatz von Hubschraubern bei Waldbränden. Speziell für solche Einsätze werden z.B. in Bayern sogenannte „Feuerwehr-Flughelfer“ ausgebildet. Diese befassen sich in ihrer Ausbildung mit den Gefahren und den Einsatz mit Helikoptern. Am Mittag waren die Teilnehmer dann selbst gefordert. Es wurden in sogenannten Planspielen verschiedene Einsätze durchgespielt. Des Weiteren wurde verschiedene Löschtechniken an zu Übungszwecken entfachten Bodenfeuern getestet.

Viele Ideen wurden von den Weinheimer Brandschützern mit nach Weinheim genommen. Um bestens auf solche Brände reagieren zu können, hat man sich entschieden, das Tanklöschfahrzeug was bei der Abteilung Oberflockenbach stationiert ist anzupassen.

So wurde das Fahrzeug mit zusätzlichen kleineren Schläuchen ausgestattet, mit welchen man sich flexibler bei der Brandbekämpfung bewegen kann. Die ganzen Arbeiten wurden alle ehrenamtlich vom Gerätewart Mike Junghans und seinem Team durchgeführt. Somit ist das Fahrzeug aus dem Jahr 1985 wieder auf die aktuellen Feuerwehrtechnischen Anforderungen angepasst worden.

Auch das Fahrgestell wurde überarbeitet, damit das Einsatzfahrzeug noch einige Jahre zum Schutze Weinheims bei der Feuerwehr Weinheim eingesetzt werden kann. Solche geländegängigen Fahrzeuge wie das Tanklöschfahrzeug was auf einem Unimog-Fahrgestell aufgebaut ist, sind mit aktuellen Fahrgestellen leider nicht mehr zu vergleichen und somit sehr rah auf dem Fahrzeugmarkt.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist für "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.