Samstag, 21. Juli 2018

CreActiv – Sozialpädagogische Schülerhilfe: Salsa, Sardinien, Scooter , Showbizz, Schulerfolg!

Print Friendly, PDF & Email


Weinheim, 28. September 2011. (red/pm) Seit 1978 arbeiten an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule sozial-pädagogische Fachkräfte. Der Weinheimer Schulverbund ist eine der wenigen Schulen in Deutschland mit einer solch langen Tradition der „Sozialpädagoik in der Schule“. Während der nun mehr als 30jährigen Tätigkeit hat sich die „Sozialpädagogische Schülerhilfe creActiv“ zu einem beispielhaften Konzept der sozialpädagogischen Förderung in der Schule entwickelt.

Information des Vereins CreActiv:

„So wurde das Weinheimer Modell vom Deutschen Jazz Institut als „Best Practice“-Beispiel für die vom Hessíschen Kultusministerium geförderte Fachtagung „Jazz-Schule-Medien“ ausgesucht, die Ende September in Darmstadt stattfindet. CreActiv ist für alle Schularten aktiv – der Schwerpunkt liegt jedoch im Jahrgangsbereich 8. bis 11. Klassen.

Dem Erziehungs- und Sozialwissenschaftler Ben Schmidt und seinem Team geht es vor allem um die Entwicklung der Stärken von Jugendlichen in dieser besonders risikoreichen Entwicklungsphase. Gerade in dieser kritischen Zeit kann das Erleben neuer Erfahrungen in Situationen mit Ernstcharakter das Selbstbewusstsein positiv beeinflussen. Die Jugendlichen wachsen vor allem durch die Übernahme von Verantwortung und den daraus entstehenden Erfolgserlebnissen – so das reformpädagogische Credo von creActiv auf einen Nenner gebracht.

Gemeinsames Lernen auch nach der Schulzeit. Thomas Rauch (Bachelor of Arts) beim Grafik-Workshop.

 

Seit 2005 wird die sozialpädagogische Arbeit in der Dietrich – Bonhoeffer – Schule von “creActiv – Soziokulturelle Schulprojekte e.V.“ unterstützt. Der Verein ist Mitglied des Stadtjugendrings Weinheim und fördert die sozialpädagogische Arbeit in der Schule durch die Erweiterung der Ressourcen für die sozialen und kulturellen Projekte.

Auch im zurückliegenden Schuljahr konnten viele interessanten Vorhaben durch diese Kooperation umgesetzt werden. Der creActiv-Vorstand, dem neben Ben Schmidt die ehemaligen Schüler Jan Hutter und Michael Hofmann angehören, hat dies in seinem Bericht in diesen Tagen eindrucksvoll dargestellt.

CreActiv fördert das Engagement von Jugendlichen in Bands

Von Anfang an fördert creActiv das Engagement von Jugendlichen in Bands. Neben Workshops mit Silke Hauck und Kevin Erdel (auch er ehemaliger Schüler der DBS) sind hier die internationalen Jugendbegegnungen besonders wichtig. Gemeinsam mit dem Stadtjugendring gelang es, die „Formula Imola“ wieder „ins Rennen zu schicken“. Dem Besuch von „Stripp Popp“ aus Italien im letzten Jahr folgten Auftritte von „Bartender-´s Eve“ aus Weinheim bei „Imola in Musica“. Zu dem Bandaustausch mit der Emilia Romagna kam nun die Begegnung mit Sardinien hinzu. Mehr als 60 junge Leute waren bei „Music Unlimited“ in Weinheim zu Gast. In diesen Tagen wurde die Weinheimer Formation „Fat Guy on the Run“ zu drei – vom „Goethe Institut“ unterstützten – Auftritten in Cagliari eingeladen.

Rund um die Bandarbeit bietet die sozialpädagogische Arbeit an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule ein ideales Feld für kulturelle Erfahrungen. Natürlich „mischt“ creActiv auch beim Guckkasten-Theater mit – vor allem bei den Requisiten und der Kulisse. In zahlreichen – vom Verein geförderten – Workshops konnten Jugendliche neue Erfahrungen sammeln. Sven Heinzelbecker zeigte zum Bespiel, wie man „Loops“ herstellt und mit dem Computer komponiert. Thomas Rauch demonstrierte wie mit dem Grafik-Pad Bilder am Computer entstehen. Michael Vaijna hat zu dem Bonhoeffer-Text „ Von guten Mächten“ eine Ballade für das Festakt-Programm komponiert. Cordula Groß entwickelte das Konzept für einen Salsa-Tanzworkshop, der im Herbst mit der kubanischen Tanzpädagogin Maria Corrado beginnt. Ebenfalls aus Cuba war der Maler Nicolás Alayo in der Dietrich-Bonhoeffer-Schule zu Gast. Der Künstler vermittelte den Schülerinnen und Schülern der Klasse 10-1-1 des Gymnasium unmittelbaren Einblick in seine Arbeitsweise. Gemeinsam entstand in diese Projekt ein „Feuerwerk aus Farbe und Spirit“.

Junge Menschen sollen ihre Ideen und Interessen selbst in die Hand nehmen

Das Ziel von creActiv ist es, dass junge Menschen ihre Ideen und Interessen selbst in die Hand nehmen können. Gemeinsam mit der Kulturarbeit bilden die Sozial-Projekte die Grundlage für das vorbildliche Konzept. Hierbei ist die Betreuung von verschiedenen Prüfungsprojekten besonders wichtig. „Warum fliegen Flugzeuge und Hubschrauber?“, „Wie repariert man einen Scooter? „Wie finde ich meinen Traum-Beruf?“ „Wie manage ich eine Veranstaltung?“ Ein anderes Projekt – „Cafe International“ – beschäftige sich mit deutscher, türkischer und italienischer Küche. Mit“ Hutter-im- Schloss“ und dem NH-Hotel schulte creActiv Jugendliche für den „Service“.

creActiv unterstützt Ideen von Schülerinnen und Schülern die Schule (noch) lebendiger zu machen. Rick Hutter renovierte mit Jugendlichen den Kunstrasen-Platz. Gemeinsam mit der SMV führte er am Sepp-Herber-Tag das „Wild West Turnier“ durch (wir berichteten). Ebenfalls aus einem Prüfungsprojekt der Werkrealschule entstand der „SMV-Superball“. An dem mehrtägigen Turnier mit Kleinfeld- und Straßenfußball, Basketball und American Flag-Football nahmen rund 80 Jugendliche aller Schularten teil.
Das creActiv-Power-Team ist überall zur Stelle, wo Kraft und Cleverrness gefragt sind. Es hat zum Beispiel die Bühne beim Schulfest gebaut und den technischen Aufbau beim Festakt übernommen. Bei creActiv engagieren sich sowohl in der Schule als auch im Verein viele ehemalige Schüler wie Thomas Rauch, Daniel Menzel und Benne Hirsch (Grafik-Design), Alex Schildhauer, Sebastian Strodtbeck und Sven Heinzelbecker (Musik), Azita Taromi und Bizzy Alazar (Hipp Hopp), Kai Deckert (Schülerwerkstatt) oder Rick Hutter (Sport).

Bei seinen Projekten arbeitet creActiv sehr eng mit dem Stadtjugendring zusammen. Viele Projekte wären ohne diese Netzwerk-Arbeit nicht möglich. Auch das KulturBüro der Stadt Weinheim, der Verein, „Pro Weststadt“ und die Polizei Weinheim sind Teil des sozialen Netzes in der Weststadt. Außerdem wird creActiv von der Freudenberg Stiftung (Guckkasten Theater), dem „Round Table Weinheim“ (Prüfungsprojekte), „Pro Weststadt“ (Bandarbeit) und „Rehabillity“ (creActiv Power Team) gefördert.