Samstag, 19. August 2017

Error, no Ad ID set! Check your syntax!

Preise für Nachtstrom steigen

Print Friendly, PDF & Email


Weinheim, 29. September 2011. (red/pm) Die Stadtwerke erhöhen 2012 ihre Preise für Nachtstrom. EEG-Umlage zwingt zu Anhebung nach drei Jahren Preisstabilität .

Information der Stadtwerke Weinheim:

„Die Stadtwerke Weinheim erhöhen zum 1. Januar 2012 ihre Preise für Nachtstrom. Die Kilowattstunde kostet dann 1,61 Cent mehr inklusive Steuern. Der Grundpreis bleibt weiterhin stabil. „Wir haben die Preise für unsere Nachtstromkunden jetzt drei Jahre lang stabil halten können“, sagte Peter Krämer, Geschäftsführer der Stadtwerke. Zwischen 2009 und 2011 sei aber die Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien derart gestiegen, dass man die Mehrkosten jetzt nicht mehr länger intern tragen könne, erklärte der Stadtwerke-Chef. Die sogenannte EEG-Umlage kletterte von 1,20 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2009 auf 3,53 Cent netto in 2011. „Das ist schon deutlich mehr als unser Erhöhungsbetrag“, betonte er. „Um unsere Kunden zu entlasten, versuchen wir durch kontinuierliche Prozessoptimierung unsere Kosten an anderer Stelle zu senken, um so wenigstens weiterhin einen Teil dieser EEG-Mehrkosten intern abfangen zu können.“

Ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 10.400 Kilowattstunden Nachtstrom und 589 Kilowattstunden Tagstrom zahlt ab Januar 2012 bei getrennter Messung 13,85 Euro pro Monat mehr für seinen Strom. Das entspricht einer Erhöhung von 11,03 Prozent. Die Stadtwerke haben rund 2.200 Kunden, die für ihre elektrischen Speicherheizungen Nachtstrom beziehen.

Peter Krämer rät Nachtstromkunden, darauf zu achten, dass sie stets einen gültigen Sondervertrag für ihren Heizstrombezug haben. Wer am 1. Januar 2012 keinen Sondervertrag hat, den beliefern wir zwar auch mit Strom“, erläuterte er. „Dazu sind wir als Grundversorger in unserem Netzgebiet gesetzlich verpflichtet. Wir tun das dann aber – wie vom Gesetzgeber vorgeschrieben – im Rahmen der Grund- und Ersatzversorgung. Die Preise dafür liegen deutlich über denen der Sondertarife.“ Diese Mehrkosten könne man sich sparen, meinte er.“