Montag, 18. Juni 2018

Straßen bis Schulstart wieder frei

Ritschweier bekommt eine neue Straße

Weinheim, 13. August 2014. (red/pm) Der Stadtteil Ritschweier bekommt eine neue Straße. Die Stadt nutzt die Ferienzeit fĂŒr eine Straßenbaumaßnahme in der Talstraße.
[Weiterlesen…]

Auf den WeihnachtsmĂ€rkten in Hohensachsen und LĂŒtzelsachsen

WUB-SchĂŒler verkaufen Weihnachtsschmuck

SchĂŒler der Hans-Freudenberg-Schule stellen Weihnachtsschmuck her

Weinheim, 29. November 2012. (red/pm) Der Weinheimer UnterstĂŒtzerkreis Berufsstart (WUB) wird am Wochenende erstmals mit einer SchĂŒlergruppe der Hans-Freudenberg-Schule – und selbst hergestellten Geschenken – auf einem Weihnachtsmarkt vertreten sein.

Information der Stadt Weinheim:

„Ein Verkaufsstand wird am Samstagnachmittag in Hohensachsen auf dem Anet-Platz den Weihnachtsmarkt bereichern, am 16. Dezember bieten die SchĂŒler ihre Geschenkartikel dann nochmal in LĂŒtzelsachsen an. Unter anderem verkaufen sie metallene Serviettenringe mit Sternapplikationen, festlich lackierte SchlĂŒsselbretter, sternförmige Kerzenhalter, ein Spielzeighaus mit elektrischer Beleuchtung, attraktive TannenbĂ€ume als Teelichthalter – und vieles mehr. Der Erlös wird sozialen Zwecken zukommen.

In den letzten Tagen haben die SchĂŒler der BerufsFachSchul-Klasse (2. Jahr) der Hans-Freudenberg-Schule mit ihren WUB-Paten und der Regionalen Jugendagentur den originellen Weihnachtsschmuck hergestellt. Mehr als 22 Jugendliche hatten sich dazu in fĂŒnf Arbeitsgruppen aufgeteilt. Alles entstand in Teamarbeit. Planungen und AusfĂŒhrungen wurden durch die Fachlehrer der Schule und WUB-Paten begleitet. Alle hatten Spaß und ein Ziel vor Augen: „Wenn man weiß wofĂŒr man arbeitet und es einem guten Zweck dient, macht es richtig Spaß zu arbeiten“, meinte zum Beispiel der SchĂŒler Engin.

Die Paten des Weinheimer UnterstĂŒtzerkreises Berufsstart (WUB) begleiten regelmĂ€ĂŸig zu Beginn eines Schuljahrs ein gemeinsames Projekt, bei dem der Kontakt der SchĂŒler zu den Paten aufgebaut werden kann. Im Idealfall, wie beim Weihnachtsschmuck, können die SchĂŒler Erfahrungen aus der Arbeitswelt sammeln und produktiv sein. Außerdem werde bei solchen Projekten der Gemeinschaftsgeist einer Klasse gefördert, betonte WUB-Sprecher Prof. Dr. Hansjörg Weitbrecht. Das sei auch „eine ermutigende Erfahrung fĂŒr das spĂ€tere Berufsleben“.“