Dienstag, 20. August 2019

Maßnahme kostet gut 130.000 Euro

Lagerhalle wird abgerissen

Weinheim, 18. Oktober 2014. (red/ms) Die Lagerhalle in der HĂ€ndelstraße ist in einem mangelhaften Zustand: Laut einer statischen Begutachtung ist diese nicht mehr nutzbar und muss zurĂŒckgebaut werden. Die Abbrucharbeiten wurden beschrĂ€nkt ausgeschrieben. Von zehn beteiligten Firmen reichten sieben ein Angebot ein. Das kostengĂŒnstigste stammt von der Firma Robert Zeller, die die Arbeiten fĂŒr knapp 133.500 Euro verrichten wird. Der Beschluss dazu erfolgte einstimmig. Die Maßnahme ist etwa 10.000 Euro gĂŒnstiger als in der Kostenkalkulation angenommen. 

300 Stunden fĂŒr die Reinigung des Kerwebereichs

Wenn die Kerwe bis Mittwoch geht

Weinheim, 17. August 2014. (red/pm) Die etwas andere Bilanz: Der Weinheimer Bauhof benötigt fĂŒr die Reinigung des Kerwebereichs circa 300 Stunden. [Weiterlesen…]

Etwa 70 FahrrÀder, Rollatoren und ein E-Bike zu ergattern

Versteigerung von Fundsachen

Weinheim, 16. Juni 2014. (red/pm) SchnĂ€ppchen der besonderen Art können wieder am Freitag, 27. Juni, 14:00 Uhr, ergattert werden, wenn die Stadt Weinheim im stĂ€dtischen Bauhof (Viernheimer Straße) die Fundsachen versteigert. Darunter sind auch wieder etwa 70 FahrrĂ€der in sehr gutem Zustand, die nicht mehr abgeholt wurden und nun einen neuen Besitzer suchen. Außerdem gibt es neben Schmuck, neuwertiger Kleidung, Koffer und Schirmen auch FahrradanhĂ€nger, Rollatoren und sogar ein E-Bike zu ergattern. Eine halbe Stunde vor der Versteigerung können die FundfahrrĂ€der im Bauhof nĂ€her begutachtet werden, damit niemand den Drahtesel im Sack kauft.

Stomausfall im Odenwald

Baum fÀllt auf Oberleitung

IMG_0650

Durch den Strom auf der Leitung fing der Baum bereits an zu glimmen. Foto: Sebastian Singer

 

Weinheim, 10. Juli 2013. (red/fw) Gestern wurde der Feuerwehr Abteilung LĂŒtzelsachen – Hohensachsen kurz vor 08:00 Uhr gemeldet, dass in der Talstraße ein Baum auf die Oberleitung gefallen war. Die EnBW musste diese ausser Betrieb nehmen. [Weiterlesen…]

4.000 SandsĂ€cke als Vorbereitung fĂŒr den HĂ€rtefall

Weschnitz bleibt kritisch

hochwasser weinheim-130531- IMG_5113

4.000 SandsÀcke liegen bereit, falls die Lage an der Weschnitz sich zuspitzen sollte.

 

Weinheim/Rhein-Neckar, 31. Mai 2013. (red) Der Hochwasserstand der Weschnitz hatte am Nachmittag mit 2,23 Meter den zweithöchsten Stand seit Jahrzehnten. Dann fiel das Wasser wieder. Trotzdem bereiten sich die Feuerwehr und die zustĂ€ndigen Ämter auf eine Notlage vor, denn der Regen hat nicht aufgehört und die Entwicklung der Lage bleibt kritisch. [Weiterlesen…]

Kritzeleien verursachen mehrere hundert Euro Sachschaden

Erneut Vandalismus unterm Steg

Weinheim, 08. Mai 2013. (red/pm) Im Weinheimer Tiefbauamt und im Bauhof herrschen VerĂ€rgerung und Verzweiflung: So unterschiedlich können junge Leute sein. Am Tag nachdem mehr als 220 SchĂŒler der DBS wichtige Orte und PlĂ€tze in der Stadt gereinigt haben, beschmierten und bekritzelten unbekannte Personen – wieder einmal – die Naturstein-SitzbĂ€nke unterhalb des Windeck-Platzes und des Steges zur Schlossbergterrasse. [Weiterlesen…]

Winterdienst gut vorbereitet

Winterdienst 2012 hat begonnen

Die Mitarbeiter vom Winterdienst sind immer einsatzbereit – selbst um 04:00 Uhr morgens.

Weinheim, 03. November 2012. (red/pm) Der weiße Adventssonntag begann fĂŒr die Weinheimer Bauhof-Mitarbeiter morgens um 04:00 Uhr

Information der Stadt Weinheim:

„FĂŒr manchen unbedarften Zeitgenossen kam der Winter pĂŒnktlich zum ersten Advent unvermittelt hereingeschneit. Nicht aber fĂŒr Karl-Heinz Bernhardt und Rainer Rettig. Der Weinheimer Tiefbauamtsleiter und der Leiter des stĂ€dtischen Bauhofs standen in den Startlöchern. Der erste stadtweite Winterdienst verlief reibungslos, bestĂ€tigte Rettig. Der „weiße Sonntag“ begann fĂŒr die Bauhof-Mitarbeiter in aller HerrgottsfrĂŒhe. Um 4 Uhr ging der Winterdienst los. „Es war gut, dass es ein Sonntag war“, erklĂ€rt der Bauhofleiter, „so waren nicht so viele Autos unterwegs“. Bis um 07:00 Uhr waren die Hauptverkehrsstraßen und SteilstĂŒcke gerĂ€umt, dann ging es auf den Nebenstrecken weiter. WĂ€hrend andere Familien beim AdventsfrĂŒhstĂŒck saßen, waren die Bauhof-MĂ€nner im Einsatz, die meisten bis zur Mittagszeit.

Die elf RĂ€umfahrzeuge der Stadt sind gewartet und wurden vom Fuhrpark-Team des Bauhofs auf den Punkt fit gemacht fĂŒr die Höchstleistung, die sie auch in diesem Winter wohl bringen mĂŒssen. Die rund 80 Mitarbeiter des Bauhofs, die den Sommer ĂŒber zum Beispiel als GĂ€rtner, Straßenbauer, Straßenreiniger, Bademeister, Sportplatzwart oder in einer anderen handwerklichen TĂ€tigkeit beschĂ€ftigt sind, legen ab sofort ihr Telefon nicht mehr aus der Hand – höchstens nachts möglichst nahe ans Ohr. Denn Bereitschaft heißt: Jeden Morgen um vier Uhr drehen im Wechsel die Einsatzleiter des Bauhofs in der Stadt und in den -Stadtteilen ihre Kontrollrunden, bei Eis oder Schnee setzen sie eine Telefonkette in Gang, so dass der Winterdienst so frĂŒh wie möglich beginnen kann. Dann werden nach einem PrioritĂ€tenplan die Weinheimer Straßen gerĂ€umt und gestreut, so dass bis 07:00 Uhr die Menschen möglichst ohne Probleme an ihren Arbeitsplatz fahren können. Elf RĂ€umfahrzeuge können gleichzeitig im Einsatz sein, dazu kommen rund 20 Kleinfahrzeuge fĂŒr die Mitarbeiter, die mit dem Besen die öffentlichen Wege auf BrĂŒcken oder auch im Schlosspark freirĂ€umen. Wobei wohlgemerkt: FĂŒr Gehwege vor HĂ€usern ist der jeweilige Immobilienbesitzer zustĂ€ndig.

Der Weinheimer Winterdienst hat wegen der verstreuten Gemarkung, den im Odenwald gelegenen Ortsteilen und vielen Hangstraßen eine besonders knifflige Aufgabe zu bewĂ€ltigen – gilt in der Region aber auch als besonders leistungsfĂ€hig und flexibel. Das liegt vor allem daran, dass die Fahrer der RĂ€umfahrzeuge seit vielen Jahren erfahren und ortskundig sind, wĂ€hrend andere Kommunen nicht selten auf gewerbliche Dienstleister zurĂŒckgreifen, bei denen das Personal öfter wechselt. „Unsere Leute kennen jeden Winkel“, beschreibt Rettig.

Die Stadt ist nach heftigen Wintern und langen Frostperioden der letzten Jahre jetzt besonders gewappnet: 570 Tonnen Salz befinden sich im Vorrat, das entspricht etwa dem Verbrauch des letzten Jahres, in dem sich der Winterdienst von November bis MĂ€rz erstrecken musste. Nicht nur die beiden stĂ€dtischen Salzlager sind bis zum Rand gefĂŒllt; eines mit rund 150 Tonnen KapazitĂ€t steht im Bauhof, ein anderes mit etwa 20 Tonnen in Oberflockenbach. Schon im September hat Bernhardt mit einer Privatfirma eine Vereinbarung geschlossen und sich weitere 300 Tonnen vertraglich gesichert. Das Streusalz lagert dort, wird aber garantiert innerhalb von 72 Stunden geliefert. Falls es in diesem Jahr nicht benötigt wird, kann man es in jedem Fall im nĂ€chsten Jahr noch benutzen.“

In Werbetafel gefahren

Unfall in der Bahnhofstraße

Weinheim, 01. November 2012. (red/pm) Zu einem spektakulĂ€ren Unfall kam es am Mittwochmittag kurz nach 14.00 Uhr in der Bahnhofstraße.

Information der Polizeidirektion Heidelberg:

„Eine 53-jĂ€hrige VW Jetta-Fahrerin war in Richtung Bergstraße unterwegs, als sie aufgrund unbekannter Ursache in Höhe der dortigen Bushaltestelle nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen eine glĂ€serne Werbetafel krachte.

Diese ca. 2 x 1 m große Tafel zerbrach in tausende Teile und die Scherben verteilten sich auf einer FlĂ€che von ca. 50 qm. Zur Beseitigung waren die Feuerwehr Weinheim sowie der Bauhof im Einsatz. Verletzt wurde niemand. Am 20 Jahre alten Jetta entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Schaden am Werbeschild kann noch nicht beziffert werden.“

Talemer Markt vom 19. bis zum 20. Mai 2012

Stadtwerke setzen 1.000-Jahr-Feier „unter Strom und Wasser“

Weinheim, 10. Mai 2012. (red/pm) Ein Kilometer Strom- und Wasserleitungen fĂŒr die Festmeile in Unterflockenbach. Talemer Markt vom 19. bis zum 20. Mai 2012.

Information der Stadtwerke Weinheim:

„Eine logistische Herausforderung wartet am nĂ€chsten Wochenende auf die Stadtwerke Weinheim. Vom 19. bis zum 20. Mai 2012, verwandelt sich die Kreisstraße zwischen Ober- und Unterflockenbach zur Flaniermeile mit Imbiss-, Musik- und Unterhaltungsstationen. Gefeiert wird das 1.000-jĂ€hrige Bestehen der Gemeinden.

Doch dafĂŒr brauchen die StĂ€nde Strom und Wasser. DafĂŒr sorgen drei Mitarbeiter der Stadtwerke Weinheim. Sie verlegen ab Freitag, 18. Mai, gut 500 Meter Strom- und 600 Meter Wasserleitungen. Denn in diesem Bereich gibt es keine Versorgungsleitungen. „Der Strom kommt vom Bauhof in Unterflockenbach und von der Cestarostraße in Oberflockenbach auf die 1,6 Kilometer lange Festmeile“, sagt Herr Pohl bei den Stadtwerken.

Über vier Notstromaggregate mit je einem Verteilerschrank und zehn Baustellenverteiler wird der Strom dann zu den einzelnen Abnehmern geleitet. Das Trinkwassersystem zapfen die Stadtwerke ebenfalls am Bauhof sowie am Kranichkaffee in Oberflockenbach an. Über 600 Meter lange Leitungen wird das Wasser auf die Kreisstraße transportiert. ZusĂ€tzlich stellen die Stadtwerke ein Wasserfass auf.

Doch mit dem Aufbau ist die Arbeit nicht getan. „Wir mĂŒssen die Leitungen stĂ€ndig ĂŒberwachen und schauen, dass alles gut funktioniert“, sagt Michael Zopf.“

Versteigerung am Bauhof

Fundsachen unterm Hammer

Rund 150 Interessierte fanden sich zur Versteigerung von FahrrÀdern und Kleidung auf dem BauhofsgelÀnde ein.

 

Weinheim, 23. April 2012. (red/jt/pm) Rund 150 Teilnehmer kamen am Freitag zur Versteigerung von Fundsachen des Ordnungsamts Weinheim. Am Bauhof wurden neben FahrrĂ€dern auch Kleidung, Uhren und TechnikgerĂ€te versteigert, die sich ĂŒber das letzte halbe Jahr angesammelt hatten.

Auf dem GelĂ€nde des stĂ€dtischen Bauhofs hatten sich rund 150 Personen versammelt. FĂŒr einen „Appel und ein Ei“ gab es knapp 50 Mountainbikes, Kinder- und DamenfahrrĂ€der sowie RennrĂ€der zu ersteigern. Eine große Zahl davon war erstaunlich gut erhalten.

Neben den FahrrĂ€dern gab es auch MĂ€ntel und Jacken, Schmuck, Uhren, Sonnenbrillen, Computerspiele, Taschen, kleinere TechnikgerĂ€te, KleidungsstĂŒcke, Reisekoffer, Regenschirme und Geldbörsen – allerdings geleert. Ganze SĂ€cke davon stapelten sich hinter dem Auktionstisch.

Vor allem die Menge an neuwertiger Bekleidung hat nach Auskunft von Roland Kern, Pressesprecher der Stadt Weinheim, zugenommen. In der Weinheim Galerie wĂŒrden hĂ€ufig frisch getĂ€tigte EinkĂ€ufe vergessen. Und so kommen die ungetragenen KleidungsstĂŒcke dann in die Versteigerung.

FĂŒr SchnĂ€ppchenjĂ€ger eine interessante Gelegenheit und eine spannende, wenn mehrere um ein FundstĂŒck bieten.

[nggallery id=33]