Montag, 16. Juli 2018

Im Leben wie im Beruf – Frauenwirtschaftstage mit vielen Veranstaltungen vom 13. bis 15. Oktober

Weinheim, 28. September 2011. (red/pm) Die diesjährigen Frauenwirtschaftstage finden in Weinheim vom Donnerstag, 13. Oktober, bis Samstag, 15. Oktober, mit einer ganzen Reihe von Info-Veranstaltungen, Vorträgen und Workshops statt. Die drei Tage sind ausgefüllt mit einer ganzen Reihe von Angeboten für Frauen, die etwas unternehmen wollen.

Information der Stadt Weinheim:

Prof. Dr. Jutta Rump, Geschäftsführende Leiterin des Instituts für Beschäftigung und Employability an der FH in Ludwigshafen ist Referentin bei den Frauenwirtschaftstagen vom 13. bis 15. Oktober 2011 in Weinheim.

„Im Leben und im Beruf – Frauen unternehmen was!“ So lautet das Motto der diesjährigen Frauenwirtschaftstage, die in Weinheim vom Donnerstag, 13. Oktober bis Samstag, 15. Oktober eine ganze Reihe von Info-Veranstaltungen, Vorträgen und Workshops bündeln. Drei Tage sind ausgefüllt mit einer ganzen Reihe von Angeboten für Frauen, die etwas unternehmen wollen, Veranstaltungsorte sind die Stadtbibliothek, das Alte Rathaus am Marktplatz, die Volksbank und das Kino „Modernes Theater“.

Verantwortlich für die Frauenwirtschaftstage ist Alexandra Raquet, die Weinheimer Beauftragte für Chancengleichheit. Sie führt ein Organisationsteam an, das sich desweiteren aus der Beauftragten für Chancengleichheit der Mannheimer Arbeitsagentur, den Netzwerkfrauen Weinheim, der Volkshochschule Badische Bergstraße und des Zonta-Clubs Weinheim zusammensetzt. Dazu kommen zahlreiche Kooperationspartner aus Weinheim und der Region. Sämtliche Angebote sind kostenfrei.

Der zentrale Abend der Frauenwirtschaftstage ist der Freitag, 14. Oktober. Dazu ist es Alexandra Raquet gelungen, eine der bundesweit renommiertesten Expertinnen für Personalwesen für einen Vortrag zu gewinnen: Prof. Dr. Jutta Rump, sie ist aktuell Geschäftsführende Leiterin des Instituts für Beschäftigung und Employability an der FH in Ludwigshafen. Ihr Referat mit dem Titel „Zukunft der Arbeit – Arbeit der Zukunft“ beginnt um 17.15 Uhr im Bürgersaal im Alten Rathaus am Marktplatz, zuvor hat Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner die Gäste begrüßt. Um 18 Uhr schließt sich Dr. Alexandra Schichtel mit einem weiteren Vortrag an. Sein Titel lautet: „Typische Wachstumskrisen von Unternehmen und ihre Lösungen.“

Der erste Tag am Donnerstag, 13. Oktober, wird wesentlich von den Weinheimer Netzwerkfrauen beeinflusst. Zwischen 10 Uhr und 18 Uhr werden in der Stadtbibliothek verschiedene Workshops angeboten, es geht unter anderem um „PR in eigener Sache“ und um den Umgang mit „Facebook&Co“. Zwischen 13 Uhr und 18 Uhr präsentieren die Netzwerkfrauen aus den unterschiedlichsten Branchen ihre Tätigkeiten. Am selben Tag, zwischen 16 Uhr und 18 Uhr, lädt außerdem die Volksbank Weinheim zur Existenzgründerveranstaltung.

Am Freitag, 14. Oktober, hat Alexandra Raquet dann wieder in der Stadtbibliothek eine Info-Börse organisiert, bei der von 9 Uhr bis 12.30 Uhr Organisationen, Einrichtungen und Verbände an Ständen jede Menge Beratung und Kontakte anbieten. Dazwischen werden auch dabei Vorträge angeboten. Dabei geht es unter anderem um „Wege zurück in den Beruf“ und um die Internetrangebote der Agentur für Arbeit.

„Informiert sein – handlungsfähig bleiben“. So lautet das Motto des Samstags, 15. Oktober, der ab 10 Uhr im Kino „Modernes Theater“ namhafte Referentinnen mit Kurzvorträgen zu sehr konkreten Themen anbietet, federführend für diesen Tag ist der Zonta-Club Weinheim e.V., dessen Präsidentin Martina Gasser gleich um 10 Uhr den Serviceclub vorstellt. Dann beschäftigt sich Ulrike Hermann von der Weinheimer Caritas-Bezirksstelle mit dem Thema „Altersarmut“, es geht im weiteren Verlauf bis 14.30 Uhr aber auch um Erbrecht, Mediation im Rechtsstreit, Regionalentwicklung und Selbstverteidigung für Frauen.“

Info: Frauenwirtschaftstage in Weinheim vom Donnerstag, 13. Oktober bis Samstag, 15. Oktober, das gesamte Programm steht auf www.weinheim.de zum download bereit. „

Weinheim fühlen – Erste Stadtführung für Sehbehinderte


Weinheim, 23. September 2011. (red/pm) Am morgigen Samstag, 24. September 2011, wird in Weinheim die erste Stadtführung für Sehbehinderte angeboten.

Information der Stadt Weinheim:

„Wie fühlt sich der Marktplatzbrunnen an? Wie riecht die alte Zeder? Wie hört sich der Marktplatz an, wenn sich die Menschen unterhalten?

Am morgigen Samstag, 24. September 2011, findet die erste Blindenführung statt.

„Blinde und sehbehinderte Menschen“, sagt Alexandra Raquet, Beauftragte für Chancengleichheit in der Stadt, „werden Weinheim anders wahrnehmen, dabei wollen wir ihnen helfen“. Ab September, das erste Mal am Samstag, 24. September, bietet das Stadt- und Tourismusmarketing eine Stadtführung für blinde und sehbehinderte Menschen an. Das Angebot ist auf Initiative des badischen Blinden- und Sehbehindertenvereins sowie der Beauftragten für Chancengleichheit der Stadt Weinheim entstanden.

Zum Auftakt am 24. September um 15 Uhr (Treffpunkt am Brunnen im Schlosshof) werden die beiden Stadtführer Matthias Wildmann und Rita Plichta eine Führung durch die historische Altstadt und den Schlosspark anbieten. Sie werden die Teilnehmer vor allem zu den „fühlbaren“ Weinheimer Sehenswürdigkeiten führen. Man kann dann tasten, riechen, hören – Weinheim fühlen eben.“