Freitag, 20. Juli 2018

Musikalische Jugendbegegnung mit gemeinsamer „Imola-Music-Night“

Mit Imola zurĂŒck zu den Wurzeln

Weinheim, 25. Juli 2014. (red/pm) Musik verbindet ĂŒber alle Grenzen hinweg. Diese Erfahrungen macht zum Beispiel der Weinheimer Stadtjugendring seit vielen Jahren. Die Begegnungen von Musikgruppen und Bands aus Weinheim und der italienischen Partnerstadt Imola haben Jahre lang die Freundschaft der beiden StĂ€dte mitgeprĂ€gt. [Weiterlesen…]

DBS-Schulprojekt mĂŒndet in spannender Ausstellung

SchĂŒler entdecken ihre Lebenswelten

Weinheim. 23. Juli 2014. (red/pm) Das Dietrich-Bonhoeffer-Werkrealschule-Schulprojekt mĂŒndet in einer spannenden Ausstellung in der Ulnerschen Kapelle. Seit Samstag kann man die großformatigen Bilder der SchĂŒler bewundern. [Weiterlesen…]

SchĂŒler interviewen OberbĂŒrgermeister

SchĂŒler entdecken Lebenswelten

Weinheim, 24. Juni 2014. (red/pm) Zum Auftakt eines sozialpĂ€dagogischen Projektes wurde der OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard im Rathaus interviewt. [Weiterlesen…]

„Bois de Rose!“ am 20. Juli im Kultursommer – Ein Konzert und mehr

Musik von wo der Pfeffer wÀchst

00 CLAUS_BOESSER-FERRARI-Stadt Weinheim_610

In der creActiv- Allstar-Band vereinen sich junge Musiker der verschiedensten Stilrichtungen mit „Altmeistern“ wie dem Gitarristen Claus Boesser-Ferrai (Bild) oder Laurent Leroi am Akkordeon. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 15. Juli 2013. (red/pm) Der Freunde Madagaskars MĂŒnchen e.V., creActiv Weinheim und die Stadt veranstalten vom 19. – 21. Juli ein soziokulturelles Programm rund um Madagaskar. Ein Konzert im Schlosshof, Workshops in der Dietrich-Bonhoeffer-Schule und ein Round-Table GesprĂ€ch im Alten Rathaus sind die drei SĂ€ulen der Projekt-Tage im Kultursommer Weinheim. [Weiterlesen…]

creActiv legt Jahresbericht vor

Mit Begeisterung zum Erfolg!

Besuch beim Luftsportverein. Foto: Stadt Weinheim.


Weinheim, 08. Oktober 2012. (red/pm) Seit 1978 arbeiten an der ehemaligen Gesamt-Schule – der heutigen Dietrich-Bonhoeffer-Schule – sozialpĂ€dagogische FachkrĂ€fte mit. Seit einigen Jahren unterstĂŒtzt der Verein „creActiv – Soziokulturelle Schulprojekte e.V.“ die erfolgreiche SozialpĂ€dagogik in der Schule.

Information der Stadt Weinheim:

„Durch diese Kooperation ist es gelungen, die modellhafte Arbeit auch in Zeiten knapper Ressourcen am Leben zu halten. Neben dem Erziehungs- und Sozialwissenschaftler Ben Schmidt gehören Jan Hutter – ehemaliger Schulsprecher, heute Gastronom – und Michael Hofmann, ehemaliger SchĂŒler, heute GeschĂ€ftsfĂŒhrer – zum Vorstand des Vereins. Sie werden von der SozialpĂ€dagogin Carola Pohle-Arslan unterstĂŒtzt. Die ehemalige Mutter von zwei Abiturienten ist heute Finanz-Beraterin.

Überhaupt ist es ein Merkmal der Initiative, dass die Arbeit von ehemaligen Eltern und SchĂŒlern getragen wird. Brigitte Menzel und Antje Wegner-Michler sind fĂŒr die Verwaltung zustĂ€ndig. Gernot Sam und Kai Deckert engagieren sich in der SchĂŒlerwerkstatt. Thomas Rauch und Daniel Menzel betreuen den Grafik-Design Bereich. Alexander Schildhauer und Sebastian Strodtbeck helfen bei den Musikveranstaltungen. Rick Hutter und Walter Rall stehen fĂŒr sportliche AktivitĂ€ten zur VerfĂŒgung. Rolf Zeitler unterstĂŒtzt die Öffentlichkeitsarbeit.

Durch PrĂŒfungsprojekte zum Erfolg

Im zurĂŒckliegenden Schuljahr konnte die Arbeit von creActiv mit den verschieden Projekten wieder rund 100 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler aller Schularten erreichen. Der Schwerpunkt lag dabei im Übergangsbereich Schule / Beruf. Vor allem auf Grund der PrĂŒfungsprojekte gelang es fĂŒr viele SchĂŒler die Schulzeit sehr erfolgreich zu beenden. Insbesondere zwei Werkrealschul Abschlussprojekte können als „Highlights“ gelten. Bei „Warum Flugzeuge fliegen?“ erstellte die Gruppe eine umfassende Ausstellung ĂŒber die Geschichte der Luftfahrt. Sie veranschaulichten mit zahlreichen Experimenten das „Wunder des Fliegens“. Bei einer Exkursion zum Luftsport-Verein Weinheim konnten die Jugendlichen das Gelernte unmittelbar erleben.

Beim „Flying BĂŒfett“ setzten sich die SchĂŒler mit leckeren Feinkost-Happen auseinander. Sie lernten u. a., dass das TellerbĂŒfett auf Napoleon zurĂŒck geht. Es darf heute bei keinem Empfang fehlen. Neben dem Herstellen von CanapĂ©s und Cocktails brachte Heiko Stilgenbauer den SchĂŒler den richtigen Schliff beim Service bei. Auch der Restaurantleiter von Hutter im Schloss ist ehemaliger SchĂŒler der DBS. Die Kommission war ĂŒber die originelle und schmackhafte PrĂŒfung begeistert. Bei beiden PrĂŒfungs-Gruppen lautete das Ergebnis: „sehr gut!“

Alle PrĂŒflinge vermittelt

Besonders erfreulich ist fĂŒr creActiv, dass alle betreuten PrĂŒflinge in eine Ausbildung vermittelt werden konnten. Darunter sind so anspruchsvolle Betriebe wie die Stadtwerke und Elektro Ahmend in Weinheim oder das ausgezeichnete Unternehmen R & S Solutions in Mannheim. Dieser Erfolg gelang durch die intensive und enge Zusammenarbeit der sozialpĂ€dagogischen Arbeit in der Schule mit Marie A. Mayer und Daniel Merck vom Stadtjugendring. „Vernetzung“ gehört von Anbeginn zu dem Konzept dieses sozial-ökologischen Hilfeansatzes.

Die renovierte die RĂ€umlichkeiten von creActiv. Sie baut im neuen Schuljahr die Ausstattung fĂŒr den SchĂŒlerclub im Vorraum. Sessel und ein Sofa aus Holz entstehen. Außerdem wird eine BĂŒhne aus alten Tischen gebaut. Darauf werden die von creActiv betreuten Newcommer-Bands ihre erste BĂŒhnenerfahrung sammeln können.

NatĂŒrlich half die sozialpĂ€dagogische Einrichtung wieder bei der Organisation eines Fußball-Turniers. In der neuen Saison möchte man den Basketball an der Schule wieder beleben. Zudem wird die Sozialwissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft ihr Projekt ĂŒber „Sklaverei“ mit einer Ausstellung zum Thema „The Birth of the Black American Citizen“ fortfĂŒhren. Kooperationspartner ist hierbei erneut das Deutsch-Amerikanische Institut (dai) in Heidelberg.

Mitte November wird die Jahreshauptversammlung von creActiv in Hutter-im Schloss stattfinden. Neben Neuwahlen stehen dann auch SatzungsĂ€nderungen auf der Tagesordnung.“

Auftritt in der Heidelberger FußgĂ€ngerzone

Lob vom Funkjoker

Weinheim, 08. Oktober 2012. (red/pm) „Sie sind jung, begabt und haben Courage!“ so ein begeisterter Passant. Letzte Woche konnte er die „Blue Jeans“ bei ihrem Spontanauftritt in der Heidelberger FußgĂ€nger Zone bestaunen.

Information der Stadt Weinheim:

„Die sechs MĂ€dchen besuchen die sechste Klasse der DBS-Realschule. Seit einiger Zeit werden sie von creActiv, „gecoacht“, der sozialpĂ€dagogischen SchĂŒlerhilfe des Schulverbundes.  In diesem Zusammenhang besuchte das Projekt die Internationale Bauausstellung „Wissen schafft Stadt“. Die TanzpĂ€dagogin Uschy Szott hatte die creActiv- Gruppe zu einem Auftritt der Rap-Legende Tony L. und den „Alpha Beats“ eingeladen. Sie wird einen Tanz-Workshop mit SchĂŒlern und SchĂŒlerinnen  aus Weinheim im Haus der Jugend Heidelberg leiten.  Im Foyer der Stadthalle zeigten die MĂ€dchen aus der Zweiburgen-Stadt, was sie schon „drauf haben“.  Auch Tony L. und die sehr professionellen TĂ€nzerinnen und TĂ€nzer von „Alpha Beat“ waren  darĂŒber sehr angetan.

„So haben  wir auch angefangen! Super!“ baute der Rap-Poet den Nachwuchs auf.  Gerne erklĂ€rte er sich bereit, das Projekt „RAP – ATTACK“ zu unterstĂŒtzen.  Im Sommer 2013 wird das „Cafe Central“ wieder zum Mekka fĂŒr die Hipp Hopp Kultur.  Bereits zwei Mal veranstaltete creActiv und der Stadtjugendring das Jugendkultur-Spektakel. Es geht auf ein PrĂŒfungs-Projekt von DBS-WerkrealschĂŒlerInnen zurĂŒck. Neben Tony L. wollen Ben Schmidt (creActiv), Michael Wiegand (Cafe Central) und Daniel Merck (Stadtjugendring) den Hamburger Rap- Star Sammy DeLuxe gewinnen. Er geht seit langem in Hamburger Schulen und lernt den „LĂŒtten“ den kreativ en Umgang mit Rhythmus und Sprache. Ganz sicher werden dann auch die „Blue Jeans“ mit dabei sein.“

CreActiv – SozialpĂ€dagogische SchĂŒlerhilfe: Salsa, Sardinien, Scooter , Showbizz, Schulerfolg!


Weinheim, 28. September 2011. (red/pm) Seit 1978 arbeiten an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule sozial-pĂ€dagogische FachkrĂ€fte. Der Weinheimer Schulverbund ist eine der wenigen Schulen in Deutschland mit einer solch langen Tradition der „SozialpĂ€dagoik in der Schule“. WĂ€hrend der nun mehr als 30jĂ€hrigen TĂ€tigkeit hat sich die „SozialpĂ€dagogische SchĂŒlerhilfe creActiv“ zu einem beispielhaften Konzept der sozialpĂ€dagogischen Förderung in der Schule entwickelt.

Information des Vereins CreActiv:

„So wurde das Weinheimer Modell vom Deutschen Jazz Institut als „Best Practice“-Beispiel fĂŒr die vom Hessíschen Kultusministerium geförderte Fachtagung „Jazz-Schule-Medien“ ausgesucht, die Ende September in Darmstadt stattfindet. CreActiv ist fĂŒr alle Schularten aktiv – der Schwerpunkt liegt jedoch im Jahrgangsbereich 8. bis 11. Klassen.

Dem Erziehungs- und Sozialwissenschaftler Ben Schmidt und seinem Team geht es vor allem um die Entwicklung der StĂ€rken von Jugendlichen in dieser besonders risikoreichen Entwicklungsphase. Gerade in dieser kritischen Zeit kann das Erleben neuer Erfahrungen in Situationen mit Ernstcharakter das Selbstbewusstsein positiv beeinflussen. Die Jugendlichen wachsen vor allem durch die Übernahme von Verantwortung und den daraus entstehenden Erfolgserlebnissen – so das reformpĂ€dagogische Credo von creActiv auf einen Nenner gebracht.

Gemeinsames Lernen auch nach der Schulzeit. Thomas Rauch (Bachelor of Arts) beim Grafik-Workshop.

 

Seit 2005 wird die sozialpĂ€dagogische Arbeit in der Dietrich – Bonhoeffer – Schule von “creActiv – Soziokulturelle Schulprojekte e.V.“ unterstĂŒtzt. Der Verein ist Mitglied des Stadtjugendrings Weinheim und fördert die sozialpĂ€dagogische Arbeit in der Schule durch die Erweiterung der Ressourcen fĂŒr die sozialen und kulturellen Projekte.

Auch im zurĂŒckliegenden Schuljahr konnten viele interessanten Vorhaben durch diese Kooperation umgesetzt werden. Der creActiv-Vorstand, dem neben Ben Schmidt die ehemaligen SchĂŒler Jan Hutter und Michael Hofmann angehören, hat dies in seinem Bericht in diesen Tagen eindrucksvoll dargestellt.

CreActiv fördert das Engagement von Jugendlichen in Bands

Von Anfang an fördert creActiv das Engagement von Jugendlichen in Bands. Neben Workshops mit Silke Hauck und Kevin Erdel (auch er ehemaliger SchĂŒler der DBS) sind hier die internationalen Jugendbegegnungen besonders wichtig. Gemeinsam mit dem Stadtjugendring gelang es, die „Formula Imola“ wieder „ins Rennen zu schicken“. Dem Besuch von „Stripp Popp“ aus Italien im letzten Jahr folgten Auftritte von „Bartender-ÂŽs Eve“ aus Weinheim bei „Imola in Musica“. Zu dem Bandaustausch mit der Emilia Romagna kam nun die Begegnung mit Sardinien hinzu. Mehr als 60 junge Leute waren bei „Music Unlimited“ in Weinheim zu Gast. In diesen Tagen wurde die Weinheimer Formation „Fat Guy on the Run“ zu drei – vom „Goethe Institut“ unterstĂŒtzten – Auftritten in Cagliari eingeladen.

Rund um die Bandarbeit bietet die sozialpĂ€dagogische Arbeit an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule ein ideales Feld fĂŒr kulturelle Erfahrungen. NatĂŒrlich „mischt“ creActiv auch beim Guckkasten-Theater mit – vor allem bei den Requisiten und der Kulisse. In zahlreichen – vom Verein geförderten – Workshops konnten Jugendliche neue Erfahrungen sammeln. Sven Heinzelbecker zeigte zum Bespiel, wie man „Loops“ herstellt und mit dem Computer komponiert. Thomas Rauch demonstrierte wie mit dem Grafik-Pad Bilder am Computer entstehen. Michael Vaijna hat zu dem Bonhoeffer-Text „ Von guten MĂ€chten“ eine Ballade fĂŒr das Festakt-Programm komponiert. Cordula Groß entwickelte das Konzept fĂŒr einen Salsa-Tanzworkshop, der im Herbst mit der kubanischen TanzpĂ€dagogin Maria Corrado beginnt. Ebenfalls aus Cuba war der Maler NicolÃ¥s Alayo in der Dietrich-Bonhoeffer-Schule zu Gast. Der KĂŒnstler vermittelte den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern der Klasse 10-1-1 des Gymnasium unmittelbaren Einblick in seine Arbeitsweise. Gemeinsam entstand in diese Projekt ein „Feuerwerk aus Farbe und Spirit“.

Junge Menschen sollen ihre Ideen und Interessen selbst in die Hand nehmen

Das Ziel von creActiv ist es, dass junge Menschen ihre Ideen und Interessen selbst in die Hand nehmen können. Gemeinsam mit der Kulturarbeit bilden die Sozial-Projekte die Grundlage fĂŒr das vorbildliche Konzept. Hierbei ist die Betreuung von verschiedenen PrĂŒfungsprojekten besonders wichtig. „Warum fliegen Flugzeuge und Hubschrauber?“, „Wie repariert man einen Scooter? „Wie finde ich meinen Traum-Beruf?“ „Wie manage ich eine Veranstaltung?“ Ein anderes Projekt – „Cafe International“ – beschĂ€ftige sich mit deutscher, tĂŒrkischer und italienischer KĂŒche. Mit“ Hutter-im- Schloss“ und dem NH-Hotel schulte creActiv Jugendliche fĂŒr den „Service“.

creActiv unterstĂŒtzt Ideen von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern die Schule (noch) lebendiger zu machen. Rick Hutter renovierte mit Jugendlichen den Kunstrasen-Platz. Gemeinsam mit der SMV fĂŒhrte er am Sepp-Herber-Tag das „Wild West Turnier“ durch (wir berichteten). Ebenfalls aus einem PrĂŒfungsprojekt der Werkrealschule entstand der „SMV-Superball“. An dem mehrtĂ€gigen Turnier mit Kleinfeld- und Straßenfußball, Basketball und American Flag-Football nahmen rund 80 Jugendliche aller Schularten teil.
Das creActiv-Power-Team ist ĂŒberall zur Stelle, wo Kraft und Cleverrness gefragt sind. Es hat zum Beispiel die BĂŒhne beim Schulfest gebaut und den technischen Aufbau beim Festakt ĂŒbernommen. Bei creActiv engagieren sich sowohl in der Schule als auch im Verein viele ehemalige SchĂŒler wie Thomas Rauch, Daniel Menzel und Benne Hirsch (Grafik-Design), Alex Schildhauer, Sebastian Strodtbeck und Sven Heinzelbecker (Musik), Azita Taromi und Bizzy Alazar (Hipp Hopp), Kai Deckert (SchĂŒlerwerkstatt) oder Rick Hutter (Sport).

Bei seinen Projekten arbeitet creActiv sehr eng mit dem Stadtjugendring zusammen. Viele Projekte wĂ€ren ohne diese Netzwerk-Arbeit nicht möglich. Auch das KulturBĂŒro der Stadt Weinheim, der Verein, „Pro Weststadt“ und die Polizei Weinheim sind Teil des sozialen Netzes in der Weststadt. Außerdem wird creActiv von der Freudenberg Stiftung (Guckkasten Theater), dem „Round Table Weinheim“ (PrĂŒfungsprojekte), „Pro Weststadt“ (Bandarbeit) und „Rehabillity“ (creActiv Power Team) gefördert.