Samstag, 23. Juni 2018

Gemeinderat stimmt √Ąnderung des Durchf√ľhrungsvertrags zu

Statt B√ľros: Mehr Wohnungen in der „Leibnizstra√üe Nord“

Weinheim, 22. Juli 2013. In den Neubauten des Bereichs „Leibnizstra√üe Nord“ sollen nun statt B√ľros doch mehr Eigentumswohnungen geschaffen werden. Der Investor J√ľrg Schrembs stellte daher einen Antrag auf √Ąnderung des Durchf√ľhrungsvertrags bei der Stadtverwaltung. Die entstehenden Wohnungen haben eine Gr√∂√üe von mindestens 42,82 Quadratmetern, was einer Unterschreitung der urspr√ľnglich gefordertern 60 Quadtratmeter Wohnfl√§che entspricht. Die Genehmigung einer Umplanung der ausgesprochenen Baugenehmigung musste daher ebenfalls durch den Gemeinderat erfolgen. [Weiterlesen…]

√úber 2 Millionen Euro kostet die Stadt das Vorhaben

Gemeinderat stellt Weichen f√ľr S-Bahn

Weinheim, 22. Juli 2013. (red/aw) Der Gemeinderat der Stadt Weinheim hat am vergangenen Mittwoch, in seiner Sitzung am 17. Juli, die Weichen f√ľr die neue S-Bahn gestelt. Einstimmig stimmte das Gremium der Entwurfsplanung f√ľr den Ausbau des Hauptbahnhofs und der aktuellen Kostendarstellung zu. Auch der neue Westbahnsteig in L√ľtzelsachsen sowie ein Haltepunkt der S-Bahn in Sulzbach wurden beschlossen. Die st√§dtische Kostenbeteiligung an diesem Vorhaben bel√§uft sich auf rund zwei Millionen Euro. [Weiterlesen…]

Ergebnisse und Beratungen der Haushaltsstrukturkommission zur Kentniss genommen und bestätigt

Einsparungen nach arf-Gutachten

Weinheim, 15. Mai 2013. (red) Die Ergebnisse des arf-Gutachtens sind bereits seit Sommer letzten Jahres bekannt: 1,4 Millionen Euro Einsparungspotenzial innerhalb der Stadtverwaltung zeigten die Experten damals auf. Nachdem der Gemeinderat das Gutachten der arf-Gesellschaft f√ľr Organisationsentwicklung zur Beratung an die Haushaltsstrukturkommission verwies, hat diese nun das Gutachten sowie Stellungnahmen dazu im einzelnen diskutiert. [Weiterlesen…]

Im Rahmen des Mensausbaus wird auch eine zentrale L√ľftungsanlage installiert

Frische Luft f√ľr Heisenberg-Sch√ľler

Weinheim, 15. Mai 2013. (red) Ein Schreiben von Gerald Kiefer, Schulleiter des Werner-Heisenberg-Gymnasiums, machte der Stadtverwaltung noch einmal deutlich, dass bei der Bel√ľftung von drei Klassenzimmern, im vor zweieinhalb Jahren fertiggestelltem Erweitungerungsbau, dringender Handlunsgbedarf besteht. Im Rahmen des Mensaausbaus soll daher nun eine neue zentrale L√ľftungsanlage installiert werden. Diese kann ohne gro√üen Merhaufwand eingebaut werden und die betroffenen Klassenzimmer ebenfalls mit frischer Luft versorgen. Die Mehrkosten hierf√ľr in H√∂he von ca. 50.000 Euro bewilligte der Gemeinderat.

[Weiterlesen…]

Gemeindrat beschließt einheitliches Modell

Geb√ľhrenanpassung f√ľr Kindergartenjahre 2013/14 und 2014/2015

Weinheim, 15. Mai 2013. (red) Bereits im Mai des vergangenen Jahres wurden im Gemeinderat die Benutzungsgeb√ľhren f√ľr Kindertageseinrichtungen angepasst. Dies erfolgte jedoch zun√§chst f√ľr nur ein Jahr. Nun musste der Gemeinderat also f√ľr die kommenden zwei Jahre einen neuen Beschluss fassen und st√ľtze sich bei diesem auf die Empfehlungen des St√§dtetages Baden-W√ľrttemberg. [Weiterlesen…]

Gemeinderat beschließt Raumprogramm und Bauweise

L√ľtzelsachsen Ebene: KiTa-Planung in vollem Gange

Weinheim, 15. Mai 2013. (red) F√ľr das neu entstandene Wohngebiet „L√ľtzelsachsen Ebene“ entsteht f√ľr die Stadt Weinheim ein zus√§tzlicher Bedarf an Krippen- und Kindergartenpl√§tzen. Neben der gesetzlichen Verpflichtung, bis August 2013, allen Kindern vom vollendeten dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt einen Einrichtungsplatz zur Verf√ľgung zu stellen, bedarf dieser „Zuwachs“ von Kindern weitere Planung im Ausbau der Kindertagespflege. Ein Neubau muss her. Rahmenbedingungen sowie die Bauweise f√ľr diese Einrichtung wurden nun vom Gemeinderat beschlossen.

[Weiterlesen…]

Gr√ľne kritisieren

Kompromissfindung zum Bahnl√§rm hat keine Auswirkung f√ľr Weinheim

bahnlaerm-6252

2016 sollte der sogenannte „Schienenbonus“ wegfallen, hatte der Bundestag beschlossen. Der Bundesrat war dagegen. Nach dem Vermittlungsverfahren f√§llt er schon 2015. F√ľr die Weinheimer √§ndert das aber nichts an der L√§rmsituation.

 

Weinheim, 07. Mai 2013. (red/pm) Die Belastung durch Bahnl√§rm wird so schnell nicht weniger. Am vergangenen Freitag, 03. Mai, hatten sich Bundestag und Bundesrat darauf geeinigt, den sogenannten „Schienenbonus“ bereits 2015 wegfallen zu lassen, statt wie vom Bundestag beschlossen 2016.
[Weiterlesen…]

Gemeinderat beschlie√üt Auftragsvergabe f√ľr Unterrichtsr√§ume auf dem Gel√§nde der Dietrich-Bonhoeffer-Schule

Zwei Jahre, zwei Klassen – ein Pavillon

Weinheim, 18. April 2013. (red/ld) Zu Beginn des Schuljahres 2013/2014 werden die Karrillon-Werkrealschule und die Dietrich-Bonhoeffer-Werkrealschule zusammengelegt. Der Unterricht wird dann im Geb√§ude der Dietrich-Bonhoeffer-Schule stattfinden. F√ľr den √úbergang wird ein Pavillon angemietet, der zwei Klassenr√§ume beherbergen soll. Die Kosten daf√ľr belaufen sich auf gut 53.000 Euro. [Weiterlesen…]

Gemeinderat beschließt Verkauf an Hemsbacher Firma Mediamed Systec GmbH

Bauplatz an der Viernheimer Straße verkauft

Weinheim, 04. M√§rz 2013. (red/aw) Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 27. Februar 2013 dem Verkauf des Grundst√ľcks mit der Fl√§chenst√ľck-Nr. 17622 an die Firma Mediamed Systec GmbH aus Hemsbach genehmigt. Der Bauplatz mit einer Gesamtfl√§che von 2.500 Quadratmetern, wird zu einem Kaufpreis von 112,00 Euro pro Quadratmeter verkauft. Hinzukommen noch Kosten f√ľr die Erschlie√üung sowie¬† das Abwasser. Insgesamt ergibt sich dann ein Grundst√ľcksver√§u√üerungserl√∂se von 375.987,84 Euro.

Die Mediamed Systec ist seit 1998 in Hemsbach ans√§ssig. Sie entwickelt, vermarktet und vertreibt die Praxis-Software und Kommunikationsl√∂sungen f√ľr niedergelassene √Ąrzte. Mediamed Systec steht als Unternehmen der Frey Gruppe Ratingen in einem starken Verbund mit rund 8.000 √Ąrzte und Zahn√§rzte in Deutschland. Mediamed Systec betreut heute mit 30 Mitarbeitern einen Kundenstamm von √ľber 2.000 Arztpraxen und Kliniken.

Aktuell befindet sich die Firma mit 28 Mitarbeitern in Mitr√§umen, auf den Besen√§ckern 23 in Hemsbach. Aufgrund kontinuierlicher Aufw√§rtsentwicklung sind die dortigen Grenzen erreicht. Mit dem Kauf des Grundst√ľcks an der Viernheimer Stra√üe und einem Neubau eines repr√§sentativen Firmensitzes plant die Mediamed Systec eine Firmenerweiterung um mindestens 10 Mitarbeiter.

Energieteam arbeitet in Zukunft mit professioneller Software

Investition im Energiemanagement bewilligt

Weinheim, 21. Dezember 2012. (red/aw) Weinheim treibt die lokale Energiewende weiter voran und steigt in das „Energie-Controlling“ ein.¬† In der letzten Sitzung vor Weihnachten, am 19. Dezember, hat der Gemeinderat der Anschaffung einer professionellen Software zugestimmt. Eine Investition, die sich bezahlt machen k√∂nnte.

Mit Hilfe von „systematischen Energiecontrolling“ wil die Stadt Weinheim auch in Zukunft in Sachen Energiewende gut aufgestellt sein. Die Fraktionen im Gemeinderat bekr√§ftigten die Entscheidung der Stadtverwaltung, die Energieausgaben in den st√§dtischen Geb√§uden auf lange Sicht zu reduzieren. Dank einem speziell entwickelten Computerprogramm soll in Weinheim k√ľnftig die Geb√§ude- und Z√§hlerstruktur der kommunalen Nichtwohngeb√§ude abgebildet sowie ihre Verbrauchsdaten einfacher erfasst werden.

Der Kauf einer solchen Energiemanagement-Software wird etwa 21.000 Euro kosten. Zus√§tzlich fallen rund 5.600 Euro Bentzerkosten im Jahr an. Kosten, die die Stadt bereit ist zu investieren, um in Zukunft zu sparen. Das von der „Klimaschutz- und Ernergieagentur Baden-W√ľrttemberg“ (KEA) verwedente Controlling-Instrument der Firma IngSoft, wird vom Energieteam des Bauverwaltungsamtes genutzt und soll die l√§stige Eingabe von Werten abschaffen. Die Hausmeister und Geb√§udeverantwortlichen m√ľssen zwar weiterhin selbst ablesen, √ľbermitteln die Daten dann aber automatisch in die Software.

Eine Investition, die beim Sparen helfen soll.

Bereits seit zwei Jahren besch√§ftigt sich das Energieteam der Stadt Weinheim mit der KEA. Erkenntnisse aus Probel√§ufen haben ergeben, dass es erhebliches Einsparungspotential bei Schulen, Kinderg√§rten, im Rathaus oder anderen √∂ffentlichen Geb√§uden gibt. Die Stadt hofft dabei auf Erfolge, wie sie aus anderen Kommunen erzielt wurden. Einsparungen von mindestens f√ľnf Prozent der Energiekosten konnten durch systematisches Energie-Controlling bereits kurz nach Einf√ľhrung der Software verzeichnet werden.

Das Energiemanagement-Programm soll ich Laufe des Jahres 2013 angeschafft werden . Die bisher von der KEA bereits erfassten Daten wie Verbr√§uche, Fl√§chen, Nutzungszeiten, Tarife, Klimadaten und Nutzerzahlen k√∂nnen in das neue Programm √ľbernommen werden.

Gemeinderat beschlie√üt Betreuung f√ľr Bach-Sch√ľler und Aufwertung des Stadtarchivs

Guten Tag! Weinheim, 30. November 2010. (cm/pm) Der Gemeinderat hat bei der vergangenen Sitzung f√ľr mehrere Beschl√ľsse gestimmt. So wurde die Entscheidung gef√§llt, die Grundschulbetreuung in Weinheim zu vervollst√§ndigen. Dar√ľber hinaus wurden √Ąnderungen an den Sprtf√∂rderrichtlinien beschlossen. Das Stadtarchiv Weinheim soll in naher Zukunft eine Aufwertung erfahren. Ein Umzug in neue R√§umlichkeiten sowie mehr Personal wurden vom Gemeinderat am vergangenen Mittwoch beschlossen.

Bei der Gemeinderatssitzung der Stadt Weinheim am Mittwoch, den 24. November 2010, wurden mehrere Beschl√ľsse gefasst.

Grundschulbetreuung erweitert

So entschieden sich der Gemeinderat f√ľr einen Ausbau der Grundschulbetreuung. √úberplanm√§√üige Ausgaben in H√∂he von rund 8.000 Euro f√ľr die Johann-Sebastian-Bach-F√∂rderschule wurden genehmigt, um ein Betreuungsangebot bos 13:30 Uhr zu erm√∂glichen.

Die Personalkosten hierf√ľr belaufen sich auf 7.700 Euro pro Jahr. Bereits am dem 1. Dezember soll das Angebot zur Verf√ľgung stehen.

Stadtarchiv wird aufgewertet

Neben diesen Ausgaben erging außerdem ein Beschluss, dass Stadtarchiv Weinheim aufzuwerten. Dies geschieht in Form neuer Räume sowie durch mehr Personal. Die wachsenden Aufgaben des Stadtarchivs sollen dadurch bewältigt werden.

Aufgrund eines Wasserschadens im September hatte sich die Situation bereits zugespitzt. Es bestehe die Gefahr, so Stadtarchivarin Andrea R√∂√üler, dass wichtige Archivalien Schaden nehmen, sollten sie nicht in trockene R√§ume gebracht werden. Entsprechend gesch√§digte Unterlagen m√ľssten dann kostspielig restauriert werden.

Ein Vermietungsangebot f√ľr eine 720 Quadrameter gro√üe B√ľro- und Aufbewahrungsfl√§che liegt der Gemeinde vor. Die monatlichen Kosten w√ľrden bei 2.750 Euro liegen. Dar√ľber hinaus soll der Personalstand auf drei Vollzeit-Stellen erh√∂ht werden. Wie der Gemeinderat festhielt, seien diese Ver√§nderungen unabdingbar. So nutzten im Jahr 2009 rund 500 Personen das Archiv f√ľr private, wissenschaftliche oder gewerbeliche Nachforschungen.

Neues Baugebiet an der Leibnizstraße

„Wohnpark an der Leibnizstra√üe“ – so der Name eines neuen Baugebietes, das sich in zentraler Lage in Weinheim befindet. Der Gemeinderat stimmte dem Bebauungsplan zu. Innerhalb des n√§chsten Jahres sollen an dem fr√ľheren Standort einer Freudenberg-Fabrik oberhalb des OG-Bahnhofs etwa 90 Wohneinheiten in zehn Wohngeb√§uden entstehen.

Finanzlage zwingt zu Einschnitten

Aufgrund der Finanzlage musste die Stadt Weinheim jedoch auch Einschnitte hinnehmen. Nun betrifft dies auch die Vereine. So best√§tigte der Gemeinderat am vergangenen Mittwoch eine √Ąnderung der Sportf√∂rderrichtlinien sowie der Entgeltordnung. Ein entsprechender Beschluss war bereits im Sommer im Zuge der Haushaltskonsolidierung gefasst worden.

Wirklich gek√ľrzt wird jedoch nur bei den Erwachsenen. So wurde auf eine Erh√∂hung der Hallenmieten f√ľr Kinder- und Jugendabteilungen verzichtet. F√ľr Erwachsene f√§llt die Erh√∂hung daf√ľr deutlicher aus. Wie die Stadt mit der Arbeitsgemeinschaft Sport besprochen hatte, sei die F√∂rderung von Leistungs- und Erwachsenensport nicht Aufgabe der Kommune. Bei Kindern und Jugendlichen trage man jedoch eine Verantwortung.

Sie möchten gerne werben? Gerne. Bitte auf die Grafik klicken.

Anmerkung der Redaktion:

Christian M√ľhlbauer absolviert ein redaktionelles Praktikum bei uns in der Zeit vom 22. November – 10. Dezember 2010. Herr M√ľhlbauer studiert an der Fachhochschule Ansbach ‚ÄúRessortjournalismus.-‚ā¨¬Ě