Montag, 25. September 2017

Öffnungszeiten der städtischen Dienststellen

Auch „zwischen den Jahren“ offen

Weinheim, 18. Dezember 2014. (red/pm) Die Stadtverwaltung Weinheim hat für ihre Bürger/innen auch „zwischen den Jahren“ geöffnet. Die Dienststellen im Rathaus sind am Montag, 29. Dezember und am Dienstag, 30. Dezember, zu den üblichen Bürozeiten geöffnet. Ab Mittwoch, 07. Januar gelten wieder die üblichen Öffnungszeiten. [Weiterlesen…]

Geänderte Öffnungszeiten am ersten Mittwoch im Monat

Bürgerbüro drei Stunden geschlossen

Wappen weinheimWeinheim, 19. August 2014.(red/pm) Das Bürgerbüro der Stadt Weinheim am Dürreplatz wird künftig jeden ersten Mittwoch im Monat wegen einer internen Besprechung von 12:00 bis 15:00 Uhr geschlossen bleiben. Ansonsten bleiben die Öffnungszeiten wie gewohnt: Montag bis Donnerstag von 09:00 bis 19:00 Uhr und Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr.

Treffen für Angehörige von demenzkranken Menschen am 24. Juli 2014 in Weinheim

Austausch und Information für Betroffene

Weinheim, 19. Juli 2014. (red/pm) Das nächste Treffen für Angehörige von demenzkranken Menschen findet am Donnerstag, 24. Juli ab 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr in der Weinheim Galerie (Eingang Bürgerbüro), Raum 306 im 3. Obergeschoss, Dürrestraße 2 in Weinheim statt. [Weiterlesen…]

Büro und Treff in der Weinheim Galerie

Stadtseniorenrat jetzt ganz zentral

Weinheim, 03. Juli 2014. (red/pm) Der Stadtseniorenrat ist jetzt ganz zentral untergebracht: Das Büro und der Treff befinden sich jetzt in der Weinheim Galerie. Dienstags und donnerstags finden die Sprechstunden statt. [Weiterlesen…]

Badesaison am Waidsee beginnt am 20. April

Sommer, ich komme!

Weinheim, 09. April 2013. (red/pm) Der Weinheimer Waidsee macht sich frisch für die kommende Badesaison. Das Weinheimer Grünflächenamt hat in den letzten Tagen – zwischen Frost und Frühling – das Strandbad fleißig herausgeputzt. Denn der Saison-Eröffnungstag für das Strandbad Waidsee steht schon fest: Samstag, 20. April. Die Öffnungszeiten sind zunächst von 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Ab Mai ist dann täglich von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet. [Weiterlesen…]

Stadt bündelt wieder Veranstaltungen für naturbewusste Kinder – Anmelden ab Montag

Naturdiplom über und unter Tage

Das Naturdiplom in Weinheim ist eine Erfolgsgeschichte. Foto: Stadt Weinheim.

 

Weinheim, 19. April 2012. (red/pm) Rund 30 Veranstalter bieten ein abwechslungsreiches Programm an. Die Anmeldung startet am kommenden Montag, 23. April 2012.

Information der Stadt Weinheim:

„Das Naturdiplom in Weinheim ist eine Erfolgsgeschichte. Das zeigt sich auch am neuen Programm wieder, das ab der nächsten Woche im Bürgerbüro und in den Verwaltungsstellen sowie im Internet abzuholen ist. Viele Hundert Kinder und Familien, so ist der Eindruck nach vielen Anrufen in den letzten Tagen, warten auf die neue und nunmehr neunte Auflage des Projektes, das vor einigen Jahren von einer Agenda-Gruppe entwickelt worden ist, mittlerweile aber von der Stadt weitergetragen wird.

Auch im achten Jahr ist das Engagement von Veranstaltern, also Vereinen, Gruppen, Kirchen, Unternehmen, aber auch Privatleuten groß. Wieder beteiligen sich rund 30 Veranstalter und bieten teilweise mehrere Termine an. Los geht es am Mittwoch, 2. Mai: Der Schau- und Sichtungsgarten „Hermannshof“, von Anfang an dabei, bietet wieder seinen Workshop „Wir vermehren Pflanzen“ an – ein echter Naturdiplom-Klassiker.

Mit dabei sind wieder die Förster, die Angler, der Tierschutzverein, die Stadtwerke, der Abwasserverband, die Lukasgemeinde, die Geopark-Ranger, Weinheims Umweltberater Roland Robra und viele
andere – immer wieder auch mit neuen Ideen.

Stadtführer Franz Piva erklärt für das Stadt- und Tourismusmarketing die Landschaft rund um den „Judenbuckel“, auch eine Erkundung des Hohensachsener Bergwerks „Marie in der Kohlbach“ steht wieder auf dem Programm. Die Grüne Jugend bringt den Kindern bei, wie sie ihre Fahrräder pflegen und reparieren, auch erfahren die Diplomanden von Armin Krichbaum, wie man Wasserkraft aus der Weschnitz gewinnen kann – um nur einige Termine zu nennen. Und auch dieses Mal sind Neueinsteiger dabei, zum Beispiel die Aquaristen Anne Pähler und Thorsten Kolb, die zuhause exotische Fische in über 70 Aquarien pflegen.

Das Verfahren ist gleich geblieben: Ab der nächsten Woche (23. April) liegt das Programm im Bürgerbüro und in den Verwaltungsstellen in den Ortsteilen aus, es steht auch auf www.weinheim.de zum download bereit. Auf eine Verteilung in den Schulen wurde diesmal verzichtet, die Erfahrung zeigt, dass immer mehr Jugendliche und deren Eltern das Angebot im Internet nutzen.

Zu jeder Veranstaltung sind Ansprechpartner angegeben, eine Anmeldung erfolgt dezentral bei den Anbietern. Nach wie vor gilt auch: Wer sechs Termine erfolgreich besucht hat, der bekommt bei einer Abschlussveranstaltung im Herbst von Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner sein persönliches Naturdiplom verliehen.“

Info: Programm zum Download auf www.weinheim.de, bei Fragen bitte wenden an Roland Kern, Pressesprecher, 06201-82390 oder Roland Robra, Umweltberater, 06201-82333.

Bürgerbüro

Geänderte Öffnungszeiten am 28. März

Weinheim, 19. März 2012. (red/pm) Geänderte Öffnungszeiten im Bürgerbüro.

Information der Stadt Weinheim

Wegen einer wichtigen Besprechung bleibt das Bürgerbüro der Stadt am Dürreplatz am Mittwoch, 28. März 2012, in der Zeit von 12.30 Uhr bis 15 Uhr geschlossen.

Bürgerbüro am 09. März wegen Fortbildung geschlossen

Um 11:00 Uhr ist Schluss

Weinheim, 07. März 2012. (red/pm) Die Stadt Weinheim informiert, dass das Bürgerbüro am Dürreplatz wegen einer Fortbildung der Mitarbeiterinnen am Freitag, 09. März, schon um 11 Uhr schließt. 

Bürgerbüro

Am Mittwoch für zwei Stunden geschlossen

Weinheim, 10. Januar 2012. (red/pm) Bürgerbüro schließt am Mittwoch für zwei Stunden.

Wegen einer Dienstbesprechung ist das Bürgerbüro der Stadt Weinheim in der Weinheim Galerie am Dürreplatz am Mittwoch, 11. Januar, von 13 Uhr bis 15 Uhr für zwei Stunden geschlossen.

Hätte der Einsatz eines Defibrillators den „Pony-Mann“ retten können?


Guten Tag!

Weinheim, 26. Januar 2011. Kurz vor Weihnachten erlitt ein Mann am Rande der Weinheimer Fußgängerzone einen Herzinfarkt und verstarb. Einige Meter weiter ist im Bürgerbüro ein AED, ein automatischer Defibrillator vorhanden, der auch von Laien bedient werden kann. Hätte der Einsatz des Geräts das Leben des Mannes retten können? Zumindest hätte man es versuchen können. Doch offenbar wusste niemand am Ort von dem Gerät.

Leserbrief: Ralf Michael

In den Tagen vor Weihnachten war in den Nachrichten die tragische Geschichte des Ponybesitzers zu lesen, der im Bereich der Fussgängerzone/ Weinheim Galerie einen Kreislaufstillstand erlitt, doch trotz sofortiger Hilfe durch Passanten leider nicht überlebte.

Bei dieser Geschichte sind mir persönlich zwei Dinge aufgefallen:

Erstens: Es gibt tatsächlich noch Menschen, die in den Tagen vor Weihnachten Zeit haben, anderen zu helfen und anscheinend ihr Wissen aus den Erste-Hilfe Kursen nicht ganz vergessen haben bzw. sich zumindest trauen, etwas zu tun.

Hätte der Einsatz eines solchen AED den "Pony-Mann" retten können? Quelle: Wikipedia, Stevenfruitsmaak

Zweitens: Vor einigen Jahren wurden im Zuge der Aktion „ Weinheim rettet Leben“ die ersten AED (Automatisierte Externe Defibrillatoren) im Stadtgebiet installiert. Diese AEDs zur Therapie von Kammerflimmern durch gezielte Elektroschocks befinden sich unter anderem bei der Feuerwehr und eines sogar im Bürgerbüro.

Das Bürgerbüro ist nur wenige Meter vom Notfallort entfernt gewesen, der AED wurde meines Wissens aber nicht eingesetzt.

Über den Sinn und Zweck einer flächendeckenden Installation solcher Defibrillatoren und die Anwendung durch „medizinische Laien“ gibt es seit einigen Jahre unzählige Studien und Fachbeiträge, die alle zu einem Schluss kommen: Es ist sinnvoll!

Selbst nicht ausgebildete oder unterwiesene Personen können durch die Sprach- und Symbolanleitung nahezu alle auf dem Markt befindlichen Geräte sinnvoll einsetzen. Dies haben Studien mit der Anwendung der Geräte durch Schüler der Mittelstufe gezeigt.

Mittlerweile finden sich viele dieser Geräte an öffentlichen Plätzen bzw. Orten mit größeren Menschenansammlungen wie Flughäfen, Bahnhöfe, Theater, Einkaufszentren, etc. mit wachsendem Erfolg.

Warum in dem beschriebenen Fall des Ponybesitzers dieses Gerät nicht zur Anwendung kam, ist mir nicht bekannt. Ich könnte vermuten, dass es an der fehlenden Popularität lag, da die Installation schon einige Jahre her ist und nicht mehr im Bewusstsein der Bevölkerung verankert war.

Ob der leider verstorbene von der Anwendung des Gerätes profitiert hätte, kann man nicht mit Sicherheit sagen. Es hätte aber allemal seine Chancen zu überleben erhöht.

Wir als Feuerwehr haben dieses traurige Ereignis zum Anlass genommen das Vorhandensein und die Anwendung von AEDs regelmäßig in Erinnerung zu rufen und die Gerätedichte in Weinheim nach Möglichkeit zu erhöhen, damit bei einem natürlich nicht gewünschten nächsten Mal vielleicht ein Leben gerettet werden kann.

Anmerkung der Redaktion: Ralf Michael ist Feuerwehrmann.

Papier hat ausgedient – keine neuen Lohnsteuerkarten

Guten Tag!

Weinheim, 14. Dezember 2010. (pm) Die Lohnsteuerkarten 2010 werden auch für das Jahr 2011 benutzt. Aber 2012 wird die Lohnsteuer komplett elektronisch verwaltet.

Information der Stadt Weinheim:

„Bislang erhielten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zum Ende des Jahres ihre Lohnsteuerkarte von ihrer Stadt. Diese mussten sie an ihre Arbeitgeber weitergeben, die anhand der Angaben auf der Karte die Lohnsteuer berechneten und an das Finanzamt abführten. Diese Zeiten sind nun aber vorbei, wie das Weinheimer Bürger- und Ordnungsamt mitteilt. Die Bürgerinnen und Bürger müssen in diesen Tagen nicht auf Post warten.

Der Grund: Zum 1. Januar 2012 ist ein Systemwechsel geplant. Die Papierlohnsteuerkarte wird abgeschafft und durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Das bedeutet heute schon konkret: Schon jetzt, also zur Jahresende 2010/11, wird die Stadt erstmals keine neue Papierlohnsteuerkarte mehr verschicken. Das heißt, dass die Lohnsteuerkarte des Jahres 2010 auch für das Jahr 2011 ihre Gültigkeit behält.

Unter www.elster.de gibt es die Informationen zur elektronischen Steuerverwaltung. Quelle: elster.de

Darauf eingetragene Freibeträge gelten unabhängig vom Gültigkeitsbeginn auch im Jahr 2011 weiter.
Ab 2011 ändert sich die Zuständigkeit für die Änderung der Lohnsteuerabzugsmerkmale (etwa Steuerklassenwechsel, Eintragung von
Kinderfreibeträgen und anderen Freibeträgen) von den Meldebehörden der Städte und Kommunen auf die Finanzämter.

Ändert sich für das Jahr 2011 eines der genannten Lohnsteuerabzugsmerkmale oder es wird erstmals eine Lohnsteuerkarte benötigt, ist hierfür das Finanzamt der richtige Ansprechpartner.

Für den Arbeitgeber gilt, dass er die Lohnsteuerkarte 2010 nicht wie bisher am Jahresende vernichten darf, sondern die darauf verzeichneten Eintragungen auch für den Lohnsteuerabzug im Jahr 2011 zugrunde legen muss. Zukünftig erhalten die Arbeitgeber die für den Lohnsteuerabzug notwendigen Daten direkt vom Finanzamt.

Ausführliche Informationen über das neue Verfahren sind unter www.elster.de abrufbar.

Info:

Das Bürgerbüro der Weinheimer Stadtverwaltung in der Weinheim Galerie ist von Montag bis Donnerstag durchgehend von 9 Uhr bis 19 Uhr geöffnet, am Freitag von 8 Uhr bis 13 Uhr. Das Bürgerbüro in der Weststadt ist Dienstag von 9 Uhr bis 12 Uhr und Donnerstag von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.“

Einen schönen Tag wünscht
Das weinheimblog

Weststadt hat ein Bürgerbüro – dienstags und donnerstags

Guten Tag!

Weinheim, 07. Dezember 2010. (pm) Ein wenig ungewöhnlich ist die Konstruktion schon – aber aus Sicht der BürgerInnen sicher ein Service. In den Räumen der Sparkasse Rhein-Neckar-Nord in der Königsberger Straße gibt es seit gestern immer dienstags und donnerstags ein Teilzeit-Bürgerbüro.

Information der Stadt Weinheim:

„Monika und Wolfgang Schmitt, Weststädter vom Scheitel bis zur Sohle, waren die ersten Bürger, die jetzt das nagelneue und erste Bürgerbüro in der Weinheimer Weststadt besuchten. Pünktlich um 14 Uhr – wie angekündigt und künftig jeden Donnerstag – öffnete mit der Filiale der Sparkasse Rhein-Neckar-Nord in der Königsberger Straße auch das neue Bürgerbüro der Stadtverwaltung, das unter demselben Dach untergebracht ist.

Wolfgang Schmitt hat vor zwei Wochen einen neuen Personalausweis beantragt und wollte sich jetzt erkundigen, wann er denn nun das neue Dokument entgegennehmen kann. Es war für Nina Kessler und Petra Ziemann, beides erfahrene Mitarbeiterinnen des Weinheimer City-Bürgerbüros, die erste Diensthandlung im neuen Bürgerbüro.

Dienstagvormittag und Donnerstagnachmittag gastiert das Bürgerbüro in den Räumen der Sparkasse. Bild: Stadt Weinheim

Die Auskunft erfolgte unter prominenter Aufsicht: Oberbürgermeister Heiner Bernhard begrüßte die ersten Kunden des Weststadt-Bürgerbüros genauso wie Uli Sonntag, Vorstandsmitglied der Sparkasse Rhein-Neckar-Nord, Geschäftsgebietsleiter Willi Tremmel, Bürger- und Ordnungsamtschef Markus Böhm sowie Fritz Weber aus dem Vorstand des Weststadtvereins und Stadtrat Carsten Labudda, der im Sommer eine Unterschriftenaktion für ein Bürgerbüro organisiert hatte.

Egon Schweinsberg-Kellermann, EDV-Chef im Weinheimer Rathaus, schaltete den beiden Mitarbeiterinnen selbst den Computer an und überprüfte, ob alles funktionierte. Es war Maßarbeit.

OB Bernhard bedankte sich bei den Vertretern der Sparkasse, die der Stadt gegen eine Beteiligung an den Nebenkosten zweimal in der Woche einen Büroraum zur Verfügung stellt. Damit nehme das regionale Bankhaus in vorbildlicher Weise seinen öffentlichen Auftrag wahr, bescheinigte Bernhard.

Er ging auch auf die Diskussionen der letzten Monate ein und bekräftigte, dass ein Bürgerbüro an zentraler Stelle für die Weststadt mittlerweile eine sehr sinnvolle Einrichtung sei. Denn auch die Menschen im größten Weinheimer Stadtteil werden älter und teilweise in ihrer Mobilität eingeschränkt, so dass auch in der Weststadt die Erfordernis von Zentralität wachse.

Vor zwei Jahren habe die Stadt dieser Entwicklung mit der Förderung des „Bonus-Marktes“ als Nahversorger inmitten der Weststadt schon einmal Rechnung getragen, nun folge die Eröffnung des Bürgerbüros als zweiter Schritt im Konzept. Der technische Fortschritt und die innovative EDV-Abteilung des Rathauses habe nunmehr auch eine kostengünstige Realisierung ermöglicht.

Personell soll das neue Weststadtbüro, wie Amtsleiter Böhm erläuterte, kostenneutral betrieben werden. Für die neuen Weststadt-Öffnungszeiten (Dienstag 9 Uhr bis 12 Uhr und Donnerstag 14 Uhr bis 17 Uhr) werden die Öffnungzeiten des Bürgerbüros in der neuen Weinheim Galerie am Freitagmittag reduziert.“

Einen schönen Tag wünscht
Das weinheimblog