Donnerstag, 21. September 2017

4. Demenztag am 19. Oktober

Weinheim knüpft ein „Netzwerk Demenz“

Weinheim, 18. August 2014. (red/pm) Weinheim knüpft ein „Netzwerk Demenz“: Dieter Gerstner organisiert bereits zum zweiten Mal Schulungen für „Demenzpaten“. Der 4. Demenztag findet am 19. Oktober statt. [Weiterlesen…]

Dritter Demenztag am 13. Oktober

Weinheim knüpft ein „Netzwerk Demenz“

alzheimer verein

Was können wir tun, damit Menschen mit Demenz so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung leben können? Diese Frage stellt sich nicht nur Dieter Gerstner, sondern auch die Mitglieder des Fördervereins Alzheimer e.V. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 09. Juli 2013. (red/pm) Dieter Gerstner kennt sich beim Thema Demenz aus, wie nur wenig andere Menschen. „Die zentrale Frage unserer Gesellschaft wird lauten: Was können wir tun, damit Menschen mit Demenz so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung leben können?“, sagt der Pflegedienstleiter im Ruhestand. [Weiterlesen…]

Kinderschutzbund Weinheim sucht ehrenamtliche Helfer

Damit Kinder eine Lobby haben

Weinheim, 05. Juni 2013. (red/pm) Der Kinderschutzbund Weinheim sucht Verstärkung. Das Ziel des Vereins ist es, jungen Menschen aus problematischer Umgebung ein unbeschwerteres Leben zu ermöglichen. Er stellt sich am 13. Juni im Café „VermittelBar“ vor. [Weiterlesen…]

Rund 30 Weinheimer Gastronomien sind dabei

„Veggie-Tag“ stößt offene Türen ein

Weinheim, 07. März 2013. (red/pm) Bald ist „die Beer geschält“, wie der Volksmund sagt, dann wird in Weinheim der erste „Veggie-Tag“ in einer Stadt des Rhein-Neckar-Kreises aufgerufen. Am Donnerstag, 14. März, und dann immer donnerstags, soll unter den Burgen „ausschließlich oder überwiegend fleischlos“ aber durchaus nicht lustlos gegessen werden.

Information der Stadt Weinheim:

„Eine Gruppe ernährungsbewusster Bürgerinnen und Bürger der Stadt, [Weiterlesen…]

„Job Central“ bot Achtklässlern „Berufe-Parcours“

Für die Mädchen ein „Nagelstudio“

Beim „Berufe-Pacours“ konnten Schüler und Schülerinnen der 8. Klasse herausfinden, welcher Job ihnen zukünftig Spaß machen könnte. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 07. Februar 2013. (red/pm) Da bekommt der Begriff „Nagel-Studio“ nochmal eine ganz neue Bedeutung. Mit roten Backen und aufgeregt leuchtenden Augen sitzen die zwei Mädchen vor dem dicken Holzbalken. „Jetzt, los“, gibt eine das Kommando. Und ihre Freundin schwingt den Zimmermannshammer – so lange bis alle Nägel im Holz versenkt sind. Die Mädchen kichern und ziehen zur nächsten Station: Spiegelschrift üben. Auch das ist alles andere als leicht. Und dennoch: Wer später einmal als Frisörin arbeiten will oder als Zahnarzthelferin, der sollte sich damit zurechtfinden.

Information der Stadt Weinheim:

„So war der „Berufe-Parcours“, den die Regionale Jugendagentur „Job Central“ jetzt Achtklässlern aus der Region bot, ein echter Test für das spätere Leben. Mehr als 25 Stationen waren jetzt im Saal des Rolf-Engelbrecht-Hauses aufgebaut. Rund 30 Frauen und Männer begleiteten die Jugendlichen durch den Parcours, gaben Anleitung und Hilfestellung: Mitarbeiter von „Job Central“, Lehrer der beteiligten Schulen und ehrenamtliche Helfer des Weinheimer Unterstützerkreis Berufsstart WUB.

„Es geht zunächst einmal darum, dass die Jugendlichen ihre Talente und Vorlieben spüren“, beschrieb Job Central-Leiterin Brigitte Weichert. Auch darum, zu erkennen, was Spaß macht und was gar nicht. Wenn ein junger Mensch schon beim Anblick eines Plastikorgans für eine Puppe ein Problem bekomme, eigne er sich wahrscheinlich eher weniger zum Arzthelfer. Und eine künftige Frisörin sollte sich schon trauen, in das Haar einer Schaufensterpuppe zu fassen. Einen ganzen Vormittag lang konnten die Achtklässler also ausprobieren, was sie später mal gerne arbeiten wollen. Mädchen und Jungen haben den Parcours übrigens getrennt absolviert, um die Tests möglichst frei von Rollenzuschreibungen zu absolvieren. „Ein super Service“, bescheinigte eine Lehrerin der Jugendagentur.

Beteiligte Schulen waren die Karl-Drais-Schule, also die Grund- und Werkrealschule Hirschberg/Heddesheim, die Peter-Koch-Schule und die Karrillon-Schule in Weinheim, die Werkrealschule Unterer Neckar Ladenburg, die Friedrich-Schiller-Schule aus Hemsbach sowie die Kurpfalzschule aus Schriesheim. Unterstützt wurde „Job Central“ von der Volksbank Weinheim, der Volksbankstiftung Weinheim, der Bürgerstiftung Weinheim, der Jugendagentur Heidelberg, dem Weinheimer Unterstützerkreis Berufstart WUB, der Arbeitsagentur Mannheim und vom Europäischen Sozialfond.“

Internationales Kulturfest am 08. Juli 2012

Von Mamorkuchen bis Moussaka

„Mocábo“ tritt beim Internationalen Kulturfest auf. Foto: Stadt Weinheim.

Weinheim, 03. Juli 2012. (red/pm) Internationales Kulturfest am kommenden Sonntag, 08. Juli. Im Schlosshof gibt es ein buntes Programm und am Abend ein kostenloses Konzert mit der Kultband „Mocábo“.

Information der Stadt Weinheim:

„Unter den Burgen sind sie Kult. „Mocábo“ heißt die Band mit lateinamerikanischem Groove in der Musik.

Ein bisschen Spanisch, ein bisschen Kuba, ein bisschen Salsa – Gefühl und Lebenslust steckt hinter den Liedern und den Live-Auftritten von „Mocábo“. Jahrelang füllten die feschen Jungs mit ihren Gitarren das Kerwezelt „Kerwe olé“ an der Stadtmauer.

Jetzt kehren sie wieder (fast) dorthin zurück. Denn der Schlosshof liegt nur wenige Meter entfernt. Dafür steht ihnen jetzt die große Bühne des Weinheimer Kultursommers zur Verfügung, wenn „Mocábo“ als Hauptact des diesjährigen Internationalen Kulturfestes am Sonntag, 08. Juli, von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr auftritt – ohne Eintritt übrigens.

Das Konzept, das ein internationales Veranstaltungsgremium unter Leitung des Weinheimer Kulturbüros seit Jahren umsetzt, sieht ab 14:00 Uhr ein buntes und im besten Sinne multikulturelles mehrstündiges Programm vor.

Auf der Bühne wechseln sich Folklore- und Musikgruppen ab. Es wird Spanisch, Asiatisch, Orientalisch, Italienisch, Kurdisch, Afrikanisch – alle in Weinheim lebenden Nationen, Volksgruppen und Kulturen sind aufgerufen, ihren Beitrag beizusteuern. Das gibt immer ein Leben im Schlosshof!

In diesem Jahr gibt es noch einen besonderen Programmpunkt: Die Vorstellung des neuen Festplakates, das die Weinheimer Schüler Robin Birr und Chris Friedmann gestaltet haben. Unterstützt von der Bürgerstiftung Weinheim, hatte eine Jury das Plakat vor einigen Wochen prämiert.

Dazu findet parallel im Schlosspark ein Familienfest mit Spielständen, Unterhaltung und Mitmachaktionen statt; natürlich wird die Weltreise auch kulinarisch begleitet. „Vom Mamorkuchen bis Moussaka“, heißt es zutreffend im Programm.

Und am Abend krönt immer ein Konzert einer bekannten Band – diesmal „Mocábo“ – das Kulturfest, dessen Finale dann alle Beteiligten zusammen feiern.“