Sonntag, 19. November 2017

Bauarbeiten : „Haus der Jugendarbeit“ wird neue Bleibe

„Carrillonian“ zieht in die Bahnhofstraße

Weinheim, 22. Dezember 2014. (red/pm) Der „Carrillonian- Teen Club“ zieht im neuen Jahr übergangsweise in das „Haus der Jugendarbeit“, dem Sitz des Stadtjugendrings und des Café Central in der Bahnhofstrasse 19 (ehemalige Uhlandschule). Die Weinheimer Jugendlichen können ab dem 07. Januar dort wieder vorbeikommen, mitmachen und mitgestalten. [Weiterlesen…]

24. - 30. November

Diese Woche: Tipps und Termine

tipps und termine

Rhein-Neckar, 24. November 2014. Montags erscheinen unsere Veranstaltungstipps für die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende des Artikels. [Weiterlesen…]

11. Kneipenfestival „Nightgroove“ in der Innenstadt

In Weinheim „groovt“ es wieder

Weinheim, 17. Okotber 2014. (red/pm) Kneipenkonzerte oder Spontan-Partys, der Weinheimer „Nightgroove“ bietet in fast 30 Lokalen der Stadt Livemusik und Party, die ganze Nacht. Am 8. November geht es los, mit einem Programm von lateinamerikanischen Rhythmen, internationalem Pop, Reggae, Soul und Rock ’n’ Roll bis hin zu den Hits der letzten 30 Jahre. [Weiterlesen…]

Musikalische Jugendbegegnung mit gemeinsamer „Imola-Music-Night“

Mit Imola zurück zu den Wurzeln

Weinheim, 25. Juli 2014. (red/pm) Musik verbindet über alle Grenzen hinweg. Diese Erfahrungen macht zum Beispiel der Weinheimer Stadtjugendring seit vielen Jahren. Die Begegnungen von Musikgruppen und Bands aus Weinheim und der italienischen Partnerstadt Imola haben Jahre lang die Freundschaft der beiden Städte mitgeprägt. [Weiterlesen…]

Kein Platz für Rassismus

Konzert für bunte Stadtgesellschaft

Weinheim, 23. Juni 2014. (red/pm) Der Jugendgemeinderat und das Café Central veranstalten am Samstag, den 05. Juli, einen Konzertabend gegen Rassismus. Der Eintritt ist frei. [Weiterlesen…]

Kultursommer-Programm steht

Vom Blassen Bertram bis zur Stimme von Carlos Santana

Weinheim, 13. Mai 2014. (red/pm) Das Weinheimer Kultursommer-Programm steht fest. Das „Theater am Teich“-Festival“ findet vom 17. bis 20. Juli statt. Der Vorverkauf hat teilweise begonnen. [Weiterlesen…]

08. bis 14. Juli 2013

Diese Woche: Tipps und Termine

Rhein-Neckar, Tipps und Termine für den 08. bis 14. Juli 2013. Montags erscheinen unsere Veranstaltungstipps für die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Veranstaltungen vor Ort finden Sie ins unseren Kalendern auf allen Blogseiten im Menü Nachbarschaft im Menü “Termine”. [Weiterlesen…]

Auftritt in der Heidelberger Fußgängerzone

Lob vom Funkjoker

Weinheim, 08. Oktober 2012. (red/pm) „Sie sind jung, begabt und haben Courage!“ so ein begeisterter Passant. Letzte Woche konnte er die „Blue Jeans“ bei ihrem Spontanauftritt in der Heidelberger Fußgänger Zone bestaunen.

Information der Stadt Weinheim:

„Die sechs Mädchen besuchen die sechste Klasse der DBS-Realschule. Seit einiger Zeit werden sie von creActiv, „gecoacht“, der sozialpädagogischen Schülerhilfe des Schulverbundes.  In diesem Zusammenhang besuchte das Projekt die Internationale Bauausstellung „Wissen schafft Stadt“. Die Tanzpädagogin Uschy Szott hatte die creActiv- Gruppe zu einem Auftritt der Rap-Legende Tony L. und den „Alpha Beats“ eingeladen. Sie wird einen Tanz-Workshop mit Schülern und Schülerinnen  aus Weinheim im Haus der Jugend Heidelberg leiten.  Im Foyer der Stadthalle zeigten die Mädchen aus der Zweiburgen-Stadt, was sie schon „drauf haben“.  Auch Tony L. und die sehr professionellen Tänzerinnen und Tänzer von „Alpha Beat“ waren  darüber sehr angetan.

„So haben  wir auch angefangen! Super!“ baute der Rap-Poet den Nachwuchs auf.  Gerne erklärte er sich bereit, das Projekt „RAP – ATTACK“ zu unterstützen.  Im Sommer 2013 wird das „Cafe Central“ wieder zum Mekka für die Hipp Hopp Kultur.  Bereits zwei Mal veranstaltete creActiv und der Stadtjugendring das Jugendkultur-Spektakel. Es geht auf ein Prüfungs-Projekt von DBS-WerkrealschülerInnen zurück. Neben Tony L. wollen Ben Schmidt (creActiv), Michael Wiegand (Cafe Central) und Daniel Merck (Stadtjugendring) den Hamburger Rap- Star Sammy DeLuxe gewinnen. Er geht seit langem in Hamburger Schulen und lernt den „Lütten“ den kreativ en Umgang mit Rhythmus und Sprache. Ganz sicher werden dann auch die „Blue Jeans“ mit dabei sein.“

Erste Live-CD von „Dr. Woggle & the Radio“ erscheint am 28. September

Lange erwartet, heiß begehrt: „Weinheim City Live“

Das Live-Album von „Dr. Woggle & the Radio“ ist demnächst erhältlich

 

Weinheim, 17. September 2012. (red/pm) Süßer die „Woggles“ nie klingen, als in der Weihnachtszeit: Für die Fans der Weinheimer Band „Dr. Woggle & the Radio“ sind die Abende des 25. und 26. Dezember im „Café Central“ längst Kult geworden. Für viele Hundert Menschen – fast jeden Alters – gehört ein weihnachtlicher Konzertpartybesuch zum Fest wie Tannenbaum und Christkind. Wenn das „Central“ wogt, die Menschen glücklich sind, das Wasser von der Decke tropft und die gefühlte Innentemperatur 60 Grad beträgt, während draußen Schnee liegt, dann ist die Welt in Ordnung.

Von Roland Kern

„Jetzt gibt es den Kult auf CD. „Dr. Woggle & the Radio“, live so saft- und kraftvoll wie ein guter Weihnachtsbraten, bringen jetzt ihre erste Live-CD auf den Markt, sie heißt – wie auch sonst? – „Weinheim City Live“. Die Aufnahmen stammen ausnahmslos von den beiden Weihnachtskonzerten im Dezember 2011 – ein Heimspiel auf silberner Scheibe, lange erwartet und heiß begehrt. Wer die Truppe noch nicht kennt: „Dr. Woggle & the Radio“ haben einen eigenen Musikstil geprägt, den man „Reggae mit Schuss“ nennen könnte. Das ist der lässige Beat der Karibik mit Rocksteady, Ska und Soul genährt – die „Woggles“ eben.

Es ist tatsächlich die erste Live-CD, obwohl die Gruppe gerne ausgiebig tourt und auch außerhalb Weinheims und der Region einen guten Ruf als Live-Band genießt. Die Auftritte mit Frontmann und Sänger Niko Knapp alias Nikolaus Weinheim sind nicht nur musikalisch ausgefeilt; sie sind auch ein Stück starkes Entertainment. „Weinheim City“ ist der Schlachtruf, mit dem die Band auszieht, um Gänsehaut zu verbreiten.

Es gab schon umjubelte Auftritte auf den größten Reggae-Festivals Europas, dem Summer Jam und dem Chiemsee Reggae Summer. 2004 gewannen die sieben Weinheimer den Mannheim Music Award, 2006 den Deutschen Rock&Pop-Preis in den Kategori­en „Best Pop Band“ und „Best Reggae Band“.

„Weinheim City Live“ ist eine Abfolge der Woggle-Kult-Klassiker von „Pressure“ über „Old Rocking Chair“ bis zu „Mount Zion“ und „Bring Love“ – den unwiderruflichen Live-Zugaben der Band. Ab 28. September ist die Live-CD online für 10.96 Euro erhältlich, sie kann aber ab sofort im Internet bestellt werden (Adressen siehe „Info“). Wer sich vorher persönlich ein Exemplar abholen will, sollte die Realease-Party mit Live-Konzert am 21. September in der Alten Feuerwache in Mannheim nicht verpassen – da gibt es CD so lange der Vorrat reicht. Die Party beginnt um 23 Uhr.

Die Reggaestadt unter den zwei Burgen

Dr. Woggle & the Radio sind aktuell: Nikolaus Weinheim (vocals), Urs H.(bass), Thomas L. (piano, organ, b.vox), Toni (drums), Kai (t-bone), Bibo (guitar), DonDee (trumpet) und Jochen Meister (guitar). Was nicht jeder weiß: Weinheim ist eine Art Kingston Nordbadens, in keiner anderen Mittelstadt der Region existiert eine derart aufgeweckte Reggae-Szene wie unter den zwei Burgen.

Warum gerade in Weinheim? Das hat mehrere Gründe. Das hat etwas damit zu tun, das an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule seit Jahren ein unermüdlicher Sozialarbeiter wie Ben Schmidt mit soziokultureller Arbeit den kreativen Tatendrang junger Kerle in die richtigen Bahnen leitet. Das liegt daran, dass der Muddys Club kein Musikclub ist wie jeder andere, sondern ein soziokulturelles Zentrum. Das liegt an dem coolen Café Central, in dem junge Musiker ihre Vorbilder anfassen können, auf der Bühne, die sie selbst wenig später betreten dürfen. Das liegt auch daran, dass es seit Jahren ein „Open Mind Air“ genau für diese Bands im Rahmen des Weinheimer Kultursommers gibt; ins Leben gerufen vom Stadtjugendring, mittlerweile unter der Obhut von Michael Wiegand, dem Chef des Café Central.

Das liegt daran, dass sich immer wieder Bands von „Weinheim City“ anstecken lassen. Die Hemsbacher Band  kann man ruhig als „Mutter“ bezeichnen, sie spielen den „Ska“ original, hart und schnell.

Die Gruppe hat sich schon in den 80ern gegründet, damals machte die britische Band „Madness“ den Musikstil weltweit bekannt. Ngobo Ngobo wurden Trendsetter für „Dr. Woggle and the Radio“, die einen individuellen Stil und einen Sinn für hitverdächtige Stücke entwickelt haben, die im Ohr bleiben und sich dort wohlig breit machen.

Nikolaus Weinheim zelebriert jeden Auftritt in der Heimat. In den Reihen von „Dr. Woggle and the Radio“ wurden heutige Profimusiker wie Michi Vajna und Alex Schildhauer groß, eine zeitlang gab es die Band „Silent Surface“. Seit ein paar Jahren wächst „Soundition“ an der Seite „Woggles“ heran, wieder mit eigenen Interpretationen des schnellen Reggaes – und so weiter und so weiter.

Info: Live-CD von “Dr. Woggle and the Radio“ – „Woinem City Live“ ist  ab 28. September erhältlich über die Homepage, per Facebook und bei Amazon. Release-Party und Live-Konzert am 21. September, Alte Feuerwache Mannheim, Einlass 22 Uhr, Show 23 Uhr, danach: Disko Esperanto.

Anmerkung der Redaktion: Roland Kern ist Pressesprecher der Stadt Weinheim

Weinheimer Nachwuchsband im Café Central

„AMIE“ schwimmt gegen den Strom

"AMIE" stellt neue CD im Café Central vor. Foto: Stadt Weinheim

Weinheim, 24. Januar 2012 (red/pm) Die Weinheimer Nachwuchsband „Amie“, vormals „The Plaid“, stellt neue CD am 27. Januar im Café Central vor.

Information der Stadt Weinheim:

„Manchmal ist es im Leben eben Zeit für einen Einschnitt, dann beginnt ein neuer Anfang, eine neue Zeit. In der Kunst ist das besonders wichtig, denn meistens ist der Neuanfang kreativ und besonders schöpferisch. Wie jetzt bei der Weinheimer Nachwuchsband „AMIE“, die sich bis zum letzten Jahr als „The Plaid“ in der Region einen Namen gemacht haben – bei Auftritten in der Stadt (RNF-Sommertour, Weststadtfest, Weinheimer Herbst) haben die fünf jungen Musiker aus Weinheim ihre Fans begeistert und ihre Heimatstadt bei zahlreichen Festivals vertreten. „The Plaid“ waren ein Aushängeschild und „AMIE“, so der neue Bandname, ist es immer noch.

Am Freitag, 27. Januar, 21 Uhr, stellt die neu aufgestellte Band ihre neue CD mit einer Realease-Party im Café Central vor. Die Scheibe heißt „Not like the movies“. Die jungen Musiker sind bekannt für eine aufreibende und emotionalisierende Bühnenshow.

Vor „AMIE“ spielen „Gravity Saints“ und „Garden of Eden“ im Vorprogramm, der Eintritt an der Abendkasse kostet 7 Euro.

Ihre nächsten Auftritte in Weinheim hat „AMIE“ dann am Weststadtfest (16. Juni) und im Rahmen des Weinheimer Kultursommers am 13. Juli als Vorgruppe von Rodgau Monotones

Diese Woche: Tipps und Termine

Tipps und Termine für den 23. bis 29. Mai 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps für die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern für Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Montag, 23. Mai, 15 Uhr, Gemeindebücherei Grundschule Großsachsen

Bilderbuchkino in der Bücherei.

Hirschberg. Die Gemeindebücherei zeigt das Bilderbuchkino „Eine Geburtstagstorte für den kleinen Bären“.

„Eine Geburtstagstorte für den kleine Bären“ wird dieses Mal mit Unterstützung von Dias erzählt. Schweinchen backt eine Geburtstagstorte für den kleinen Bären und probiert gemeinsam mit Hase und Ente so ausgiebig, dass der kleine Bär schon etwas Fantasie braucht, um sich die Torte im Urzustand vorzustellen. Aber es ist ein wunderschöner Geburtstag.

Alle Kinder ab 3 Jahren sind herzlich eingeladen und treffen sich um 15 Uhr in der Aula der Grundschule Großsachsen.

Ort: Pestalozzistr. 16, Hirschberg.
Karten: Die Teilnahme ist kostenlos. Informationen gibt es in der Gemeindebücherei Hirschberg Tel.: 59870 oder 592268.

*****

Mittwoch, 25. Mai, 15:30 Uhr, Treff im Bahnhof

Hobby-Bauchtanz in Viernheim.

Viernheim. Internationales Frauencafe mit Orientalischen Tänze – ein Schnupper-Mitmach-Nachmittag mit den „Vernemer Knoschbe“, die Hobby-Bauchtanzgruppe aus Viernheim.

In der arabischen Welt wird der Tanz Raqs Scharqi genannt. Aufgrund der wörtlichen Übersetzung „Tanz des Ostens“, ist die deutsche Bezeichnung „Orientalischer Tanz“ korrekt, bezieht sich jedoch nicht auf die Gesamtheit aller orientalischen Folkloretänze des Nahen bis Fernen Ostens, sondern nur auf den ägyptischen Solotanz und bezeichnet den dortigen Solotanz der Frauen. Dem wird allerdings von Anthony Shay heftig widersprochen; auf Grund einer Fülle von Literaturhinweisen kommt er zu dem Schluss, dass der Orientalische Tanz „von jederman/frau in verschiedensten Aufführungen, getanzt wird.

In Deutschland steht für die meisten Menschen und in erster Linie für die „Vernemer Knoschbe“ die Körpererfahrung, Körperbeherrschung, Körperbefreiung im Vordergrund. Vor allem aber steht der Bauchtanz für Spaß und der ist in einer Bauchtanzgruppe besonders groß.

Orientalischer Tanz ist schön anzusehen, macht Spaß, tut Körper und Seele gut und ist ein Tanz für Frauen jeden Alters. Wie immer gibt es vorher, zwischendurch oder auch nachher Kaffee und Kuchen.

Ort: Friedrich-Ebert-Str. 8a, Viernheim.

*****

Mittwoch, 25. Mai bis Sonntag, 29. Mai, Uniplatz

17. Heidelberger Literaturtage.

Heidelberg. Die 17. Heidelberger Literaturtage starten am Mittwoch, 16 Uhr, mit Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche.

Das Literaturfestival gehört seit 1994 zu den Höhepunkten des kulturellen Lebens in Heidelberg. Das Programm besteht aus Lesungen internationaler Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Autorengesprächen und Musik. Der Veranstalter, die Arbeitsgemeinschaft der Heidelberger Literaturtage, setzt bei der Zusammenstellung auf Vielfalt: Neben renommierten Autoren werden junge Talente eingeladen – großer Wert wird dabei auf eine internationale Auswahl gelegt. Gefördert werden außerdem ganz junge Talente, mit Lesungen für Kinder und Jugendliche und einer Schreibwerkstatt.

Veranstaltung findet in einem Jugendstilzelt auf dem Universitätsplatz statt.

Das Programm finden sie hier: http://www.heidellittage.de/prog_s.htm.

Ort: Uniplatz, Heidelberg.
Karten: Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche sind frei. Lesungen 9 Euro, ermässigt 7 Euro.

*****

Donnerstag, 26. Mai, 11 Uhr, Marktplatz, Kunsthaus Klüber

Ausstellung mit Bildern von Ulrike Hansen.

Weinheim. Am Donnerstag, 26. Mai, wird die Ausstellung „Heißer Sommer “ – Bilder von Ulrike Hansen, im Kunsthaus Küber, Marktplatz 5, eröffnet. Die Künstlerin ist anwesend.

Der Abstraktionsgrad, den Ulrike Hansen für ihre Landschaftsbilder wählt, liegt oft genau an der Schwelle zur rein gegenständlichen Wahrnehmung. Da ruft eine farbige Form sofort einen passenden Gegenstand auf, obschon sich bei genauem Hinsehen zeigt, dass dort eigentlich nichts ist als eben diese farbige Form. Aber war da nicht etwas, eine Kontur, eine Ansammlung bestimmter Merkmale, die innerhalb dieses Kontextes spontan zu einem Wiedererkennen geführt haben? Genau den Punkt zu treffen, an dem der Blick ins Trudeln gerät, ist die Kunst. (Rainer Marx).

Es ist eine Veranstaltung im Rahmen von „Kultur im Sommer – Weinheim“.

Die außergewöhnlichen open-air und indoor Spielstätten, ein Kulturprogramm, das alle Kunstgattungen berücksichtigt und ausgewählte künstlerische Schwerpunkte setzt, machen den Weinheimer Kultursommer zu einer Veranstaltungsreihe der Extra-Klasse.

Ort: Marktplatz 5, Weinheim.
Karten: Familienfreundliche Angebote, günstige Eintrittpreise und die KuSo-Card ermutigen die Kulturinteressierten, auch einmal ausgetretene Pfade zu verlassen und etwas Neues zu probieren.

*****

Anzeige

kaffeeehaus


*****

Mannheim, 27. – 29. Mai, 15 Uhr, Innenstadt

Mannheimer Stadtfest 2011.

Mannheim. Diese größte Open-Air-Veranstaltung bei freiem Eintritt in der Region ist Tradition und das Datum im Kalender vieler Besucherinnen und Besucher lange vorgemerkt.

Vielfalt und Qualität mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm auf fünf Bühnen, Live-Auftritten regionaler Bands und DJs sind das Markenzeichen des Mannheimer Stadtfestes. Und anderem treten auch Bands der Mannheimer Popakademie auf. Eine Marionettenbühne, der traditionelle Kunsthandwerkermarkt und das beliebte Kinderfest auf den Kapuzinerplanken sind wieder mit dabei.

Das Programm finden Sie hier: http://mannheimer-stadtfest.com.

Das Mannheimer Stadtfest wird damit für alle Altersgruppen abwechslungsreiche Unterhaltung bieten.
Ort: Innenstadt, Mannheim.

*****

Samstag, 28. Mai, 14:15 Uhr, Anlegestelle Ladenburg

50 Jahre Amnesty International.

Ladenburg. Am 28. Mai wird Amnesty International 50 Jahre. Der Bezirk Rhein-Neckar lädt an diesem Tag zu einer Schifffahrt von Mannheim nach Heidelberg und zurück mit Zwischenstopp in Ladenburg ein.

Auf dem Schiff wird die Blue Note Jazz Company spielen, und das Mannheimer Kabarett „Die Dusche“ präsentiert Auszüge aus seinem Programm.

Das Schiff startet um 13 Uhr in Mannheim und wird gegen 14:15 Uhr in Ladenburg erwartet. An der Anlegestelle in Ladenburg wird die AI-Gruppe Ladenburg/Schriesheim von 13 bis 15. Uhr mit einem Infostand über die Arbeit von Amnesty informieren, auf Erreichtes zurückblicken und den Blick auf aktuelle Menschenrechtsverletzungen richten, die den weiteren Einsatz erfordern.

Bürgermeister-Stellvertreterin, Gudrun Ruster, wird die Teilnehmer der Schifffahrt begrüßen. Die Besucher sind eingeladen mit einem Gläschen Sekt auf fünfzig Jahre ehrenamtliches Engagement für die Durchsetzung und Einhaltung von Menschenrechten weltweit anzustoßen.

Ort: Anlegestelle, Neckar, Ladenburg.

*****

Samstag, 28. Mai, 14 Uhr, Besucherbergwerk „Marie in der Kohlbach“

Weinheim. Besucherbergwerk „Marie in der Kohlbach“ in Hohensachsen öffnet wieder am Samstag, 28. Mai.

Besucher der „Marie“.

Die Grube „Marie in der Kohlbach“ ist auf Besucher vorbereitet. Seit Mitte April arbeiten die „Bergleute“ der AG Altbergbau Odenwald daran, das kleine Besucherbergwerk im Wald von Weinheim-Hohensachsen nach der Winterpause wieder herzurichten. Bevor die ersten Besucher einfahren dürfen und die Erkundung des Bergwerks fortgesetzt wird, wurde das Grubengebäude nach der Winterpause gesäubert und geordnet. „Besonders wichtig waren – wie immer – die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen“, so Klaus Gründel, Sprecher der AG Altbergbau. So mussten die Einbauten überprüft und die Wände und Firstbereiche von gelockertem Gestein befreit werden.

In diesem Jahr startet die Besuchersaison im Mai unter anderem mit zwei Veranstaltungen für Teilnehmer am Weinheimer Naturdiplom. Und am Samstag, 28. Mai, findet ab14 Uhr der erste öffentliche Besuchertermin der Marie statt. Um Wartezeiten zu vermeiden bitten die Veranstalter um rechtzeitige Anmeldung
in der Verwaltungsstelle Hohensachsen, Telefon 06201 592823.

Ort: Besucherbergwerk, Weinheim-Hohensachsen.

*****

.Samstag, 28. Mai, 21 Uhr, Café Central

Farid Bang.

Weinheim. Farid Bang und Bass Sultan Hengzt treten am Samstag im Café Central auif, es ist Farid Bangs „Junggesellenabschied“ Tour 2011.

Nachdem sein drittes Studio-Album „Banger leben kürzer“ folgt auch schon der nächste Streich: Auf seiner ersten Tour will der Brecher aller Herzen und Knochen „Feiern wie auf einem Junggesellenabschied“, so das Motto, dem ein jeder Konzert-Abend gerecht wird.

Und weil man mit Freunden bekanntlich am besten feiert, ist neben Farid Bang Summer Cem, als langjähriger Wegbegleiter und Label-Kollege mit von der Partie. Gemeinsam, mit der Unterstützung von DJ Arow an den Plattentellern, sind sie der Garant für eine explosive Show! Aber was wäre eine Tour ohne seinen Special Guest: Kein geringerer als Bass Sultan Hengzt, der bereits auf der erfolgreichen Tour im vergangenen Jahr alle mit seiner wahnsinnigen Live-Band überzeugte, wird dem Publikum ordentlich einheizen. Einlass 20 Uhr.

Ort: Bahnhofstrasse 19, Weinheim.
Eintritt: VVK: 15 Euro zzgl. Gebühr, AK: 18 Euro.<<<<<<<<<<<<<<<

*****

Bis 30. Oktober, Historisches Museum der Pfalz

Speyer.Im Jahr 2011 steht Speyer ganz im Zeichen der salischen Kaiser. Unter der Herrschaft der Salier wurde der mächtige Dom erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Vor genau 950 Jahren wurde das damals größte Gotteshaus des Abendlandes geweiht. Der Kaiserdom symbolisiert zugleich den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen Königshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekrönt. Im gleichen Jahr verlieh er der Stadt Speyer bedeutende Privilegien, die den Beginn der Entwicklung zur freien Reichsstadt einleiteten.

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im „Salierjahr 2011“ eine einzigartige Großausstellung, die die Zeit der späten Salier, die Epoche eines europaweiten Um- und Aufbruchs, in den Mittelpunkt stellt.

Zahlreiche Exponate von Weltrang aus Museen in Deutschland und Europa werden erstmals in einer Ausstellung vereint. Wertvolle Handschriften, kostbare liturgische Geräte, Skulpturen und Bauplastik, aber auch Funde aus dem alltäglichen Leben geben Einblick in eine von dramatischen Umbrüchen geprägte Zeit. Aufwändige Inszenierungen, virtuelle Architekturrekonstruktionen und spannende Hörstationen bieten dem Besucher ein besonderes eindrucksvolles Ausstellungserlebnis.

Ort: Domplatz, Speyer.
Eintritt: Mit der Dauerkarte , der sogenannten „Salierkarte“, können Sie die Ausstellung zwischen dem 10. April und dem 30. Oktober beliebig oft besuchen. Die Karte kostet regulär 35 Euro, ermäßigt 30 Euro. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 31. Juli, ZEPHYR – Raum für Fotografie im Bassermannhaus

Mannheim. Am 26. April jährte sich die atomare Katastrophe in Tschernobyl zum 25. Mal. Die Bilder des russischen Fotografen Andrej Krementschouk dokumentieren das Leben der Bewohner und präsentieren verstörende Landschaften. Im Angesicht des aktuellen Unglücks in Japan erhalten diese Bilder eine neue, dramatische Brisanz.

Mit der Ausstellung „Zone – Heimat. Tschernobyl“ werden rund 110 Fotografien präsentiert, die einerseits dokumentarischen Charakter haben, zum anderen von einem sehr subjektiven Blick geprägt sind. Krementschouk ist in den letzten Jahren mehrmals nach Tschernobyl gereist, um die Menschen, die in der evakuierten „Zone“ 30 Kilometer rund um Tschernobyl leben, zu besuchen. Auch wenn die Rückkehrer versuchen, ein möglichst normales Leben zu führen: Das Landschaftsbild ist zutiefst von der atomaren Katastrophe geprägt. Wo einst Häuser und Dörfer waren, überwuchert die Natur nun das Land. Die Bilder zeugen von einer irritierenden Spannung zwischen idyllischer Landschaft und dem Wissen um die gefährliche radioaktive Strahlung. Jede Fotografie erinnert somit an das Gift, das diese Schönheit erst möglich gemacht hat.

Im Zentrum der Fotografien steht die Tragik aber auch der Mut der Menschen, die sich ihre Heimat zurückerobern wollen.
Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr.
Ort:
Museum Bassermannhaus C 4, 9, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir übernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewählte Termine in unsere Übersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und für Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne für sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

Über unsere Blogs erreichen Sie täglich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wählte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine schöne Woche wünscht Ihnen
Die Redaktion

Diese Woche: Tipps und Termine

Tipps und Termine für den 25. April bis 1. Mai 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps für die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern für Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Jamaram.

Donnerstag, 28. April, 20 Uhr, Café Central

Weinheim. Die Gruppe Jamaram tritt im Weinheimer Café Central auf.

Zwischen Reggae, Dancehall, Latino-Gewitter und fetten Hip Hop Beats fühlen sich die 8 Globetrotter von Jamaram am wohlsten.

Und beim smoothen Grooven auf ansteckend-fröhliche Songs mit zutiefst kritischen Inhalten sollten sich die Zuschauer und -hörer an diesem Abend auch so vor der Bühne fühlen.

Ort: Bahnhofstraße 19, Weinheim.
Karten: Abendkasse 14 Euro.

*****

Freitag, 29. April, 19:30 Uhr, Stadthalle

Melina Mercouri.

Weinheim. Die „Hommage an Melina Mercouri“ beginnt mit der Eröffnung einer Ausstellung der Mercouri-Stiftung im Foyer der Stadthalle Weinheim, begleitet von einem Vortrag über das Leben und Wirken der legendären Künstlerin und engagierten Kulturpolitikerin durch ihren Bruder Spyros Mercouri.

Der griechisch-deutsche Freundeskreis PHILIA e.V Weinheim konnte die Melina-Mercouri-Stiftung Athen für die große Hommage an die, leider zu früh verstorbene, Kultusministerin, Schauspielerin und Sängerin, Melina Mercouri gewinnen. Wer kennt nicht den bekannten, für die damalige Zeit, skandalösen Film „Sonntags nie“? Danach folgten viele Filme, unter anderem auch Topkapi und Phaedra.

Erst Jahre später wurde sie politisch aktiv.

Im Rahmen dieser Veranstaltung die persönliche Bildersammlung von Melina ausgestellt, die zudem das 1. Mal außerhalb Griechenlands gezeigt wird. Die frühere Bundestagsabgeordnete Dr. Skarpelis-Sperck wird aus ihren persönlichen Eindrücken auf der Trauerfeier dieser beliebten Persönlichkeit berichten.

Den Höhepunkt des Abends bildet ein Konzert mit der Gruppe Prosechós, die einen Streifzug durch das musikalische Werk der Mercouri antritt. Neben den bekannten Mercouri Liedern wird das Konzert um ein Medley mit Stücken der Komponisten Hatzidakis, Theodorakis und des Lyrikers Ritsos ergänzt.

Das Prosechós Konzert beginnt im Anschluß an die Ausstellungseröffnung in der Stadthalle Weinheim.

Am Mittwoch, den 27. April. wird im Modernen Theater ihr Film „Sonntags nie“ und am Montag, den 2. Mai „Topkapi“ gezeigt. Unkostenbeitrag für den Film, incl. einem Vorspeisenteller „Mezes“ und einem Ouzo: 7.50.

Ort: Birkenauertalstr. 1, Weinheim.

Karten: Eintrittskarten können unter 0171-5778858 bei der Vorsitzenden Stella Kirgiane-Efremidis, oder im Restaurant „Beim Alex“, Tel. 06201-62936 reserviert werden. Mitglieder 12 Euro, Nichtmitglieder 15 Euro.

*****

Ab 30. April bis 10. Mai, täglich von 9 bis 18 Uhr, Maimarkt

Der Mannheimer Maimarkt.

Mannheim. Der Mannheimer Maimarkt – eine Erlebnis-Meile mit Innovation, Tradition und Attraktion: Deutschlands größte Regionalmesse mit Riesen-Vielfalt – elf Tage volles Programm, Tierschauen und großes Reitturnier. Rund 1.400 Aussteller mit über 20.000 Produkten aus allen Bereichen des Lebens.

Wo kann man Interessantes über die Geschichte des Automobils erfahren und zu den ersten gehören, die in neuen Modellen Probe sitzen? Bei der Premiere des Arena-Polosports dabei sein? Mit DJs am Plattenteller selbst die Beats kreieren? Türkische Vielfalt, italienische Lebensfreude und afrikanisches Flair erleben? Neue Produkte und Ideen kennenlernen? Das Fahrgefühl auf dem E-Bike-Geschicklichkeitsparcours erkunden? LED-Lichtstimmung auf sich wirken lassen? In der Kochwerkstatt badisches Fingerfood zubereiten?

Dabei sein, mitmachen, mitreden und Spaß haben: Maimarkt – das ist Vielfalt, Spannung, Kult und seit 398 Jahren unverwechselbar ein Stück Kurpfälzer Lebensfreude. Hier verschmelzen Tradition und Innovation zur Attraktion. Elf Tage lang können die Besucher in 47 Hallen und auf dem großen Freigelände Infos sammeln, Neues und Bewährtes ausprobieren und sich erklären lassen. Ein buntes Programm mit Tierschauen, Reitsport, Musik und Shows macht den Maimarkt zum Erlebnis für Flanierer, für Fachbesucher und für die ganze Familie.

Ort: Maimarktgelände, Xaver-Fuhr-Str. 101, Mannheim.
Karten: Erwachsene 7 Euro, 4 Euro (VVK), Kinder (6-14 Jahre) 4 Euro, 2,50 Euro (VVK), ab 16 Uhr-Karte 3,50 Euro.

*****

Samstag, 30. April bis 8. Mai, Theater Heidelberg

Heidelberger Stückemarkt.

Heidelberg. Der 28. Heidelberger Stückemarkt präsentiert vom 30. April bis 8. Mai 2011 in 48 Veranstaltungen 10 junge Dramatiker, 30 junge Regisseure und 25 Uraufführungen.

Das Theaterland Türkei und postmigrantisches Theater aus Deutschland stehen im Fokus des diesjährigen Festivals. Der Heidelberger Stückemarkt widmet sich ganz bewusst postmigrantischem Theater, weil diese für eine bemerkens- und diskutierenswerte künstlerische Entwicklung stehen.

Dazu gehören drei Gastspiele aus der freien Szene Istanbuls und die erfolgreichste Inszenierung der Theatersaison 2010/11 „Verrücktes Blut“ vom Ballhaus Naunynstraße Berlin. Eröffnet wird der Heidelberger Stückemarkt mit der Inszenierung „Herr Dagacar und die goldene Tektonik des Mülls“ von Rimini Protokoll.

„Beim Autorenwettbewerb, dem Herz des Festivals“, sagt Intendant Peter Spuhler, „steht der Text im Mittelpunkt.“ 2011 werden 10 Texte in szenischen Lesungen vorgestellt. Der diesjährige Wettbewerb steht für eine erstaunliche Vielfalt von Formen und Inhalten, sowie Altersgruppen – von Rike Reiniger, Jahrgang 1966, bis zur 17-jährige Fehime Seven – der jüngsten Autorin, die je an einem Stückemarkt teilgenommen hat. Weitere Autoren sind Jérôme Junod, Konradin Kunze, Stephan Lack, Christian Lehnert, Sascha Macht, Bonn Park, sowie die türkischen Autoren Berkun Oya und Ahmet Sami Özbudak.

Ort: siehe Programm: www.heidelberg-stueckemarkt.de.
Karten: Unter 06221.5820000 und 06221.4332212 und auf www.heidelberger-stueckemarkt.de erhältlich.

*****

Anzeige

kaffeeehaus


*****

Die Hexen sind unterwegs.

Samstag, 30. April, 19:30 Uhr, Hexenturm

Ladenburg. Die Ladenburger Hexen laden in der Walpurgisnacht zur „Hexenwanderung“, einer Stadtführung der ganz besonderen Art, ein.

Veranstalter sind die Hexen des Arbeitskreises Stadtmarketing. Sie treffen sich am Hexenturm und ziehen mit gruseligen Geschichten durch die Altstadt.

Die Führung endet am Ladenburger Kaiserkeller.

Ort: Hexenturm an der Stadtmauer, Ladenburg.

*****

Ab 10. April bis 30. Oktober, Historisches Museum der Pfalz

Speyer.Im Jahr 2011 steht Speyer ganz im Zeichen der salischen Kaiser. Unter der Herrschaft der Salier wurde der mächtige Dom erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Vor genau 950 Jahren wurde das damals größte Gotteshaus des Abendlandes geweiht. Der Kaiserdom symbolisiert zugleich den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen Königshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekrönt. Im gleichen Jahr verlieh er der Stadt Speyer bedeutende Privilegien, die den Beginn der Entwicklung zur freien Reichsstadt einleiteten.

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im „Salierjahr 2011“ eine einzigartige Großausstellung, die die Zeit der späten Salier, die Epoche eines europaweiten Um- und Aufbruchs, in den Mittelpunkt stellt.

Zahlreiche Exponate von Weltrang aus Museen in Deutschland und Europa werden erstmals in einer Ausstellung vereint. Wertvolle Handschriften, kostbare liturgische Geräte, Skulpturen und Bauplastik, aber auch Funde aus dem alltäglichen Leben geben Einblick in eine von dramatischen Umbrüchen geprägte Zeit. Aufwändige Inszenierungen, virtuelle Architekturrekonstruktionen und spannende Hörstationen bieten dem Besucher ein besonderes eindrucksvolles Ausstellungserlebnis.

Ort:Domplatz, Speyer.

Eintritt: Mit der Dauerkarte , der sogenannten „Salierkarte“, können Sie die Ausstellung zwischen dem 10. April und dem 30. Oktober beliebig oft besuchen. Die Karte kostet regulär 35 Euro, ermäßigt 30 Euro. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr.

*****

Seit 20. März bis 31. Juli, ZEPHYR – Raum für Fotografie
im Bassermannhaus

Mannheim. Am 26. April jährt sich die atomare Katastrophe in Tschernobyl zum 25. Mal. Die Bilder des russischen Fotografen Andrej Krementschouk dokumentieren das Leben der Bewohner und präsentieren verstörende Landschaften. Im Angesicht des aktuellen Unglücks in Japan erhalten diese Bilder eine neue, dramatische Brisanz.

Mit der Ausstellung „Zone – Heimat. Tschernobyl“ werden rund 110 Fotografien präsentiert, die einerseits dokumentarischen Charakter haben, zum anderen von einem sehr subjektiven Blick geprägt sind. Krementschouk ist in den letzten Jahren mehrmals nach Tschernobyl gereist, um die Menschen, die in der evakuierten „Zone“ 30 Kilometer rund um Tschernobyl leben, zu besuchen. Auch wenn die Rückkehrer versuchen, ein möglichst normales Leben zu führen: Das Landschaftsbild ist zutiefst von der atomaren Katastrophe geprägt. Wo einst Häuser und Dörfer waren, überwuchert die Natur nun das Land. Die Bilder zeugen von einer irritierenden Spannung zwischen idyllischer Landschaft und dem Wissen um die gefährliche radioaktive Strahlung. Jede Fotografie erinnert somit an das Gift, das diese Schönheit erst möglich gemacht hat.

Im Zentrum der Fotografien steht die Tragik aber auch der Mut der Menschen, die sich ihre Heimat zurückerobern wollen.
Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr.

Ort: Museum Bassermannhaus C 4, 9, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim.

*****

Bis 8. Mai, Kunsthalle Mannheim

Mannheim. Ré Soupault – Künstlerin im Zentrum der Avantgarde.
Als erstes Museum weltweit würdigt die Kunsthalle mit einer umfassenden Retrospektive die deutsch-französische Avantgardekünstlerin Ré Soupault (1901-1996). Unter Pseudonymen arbeitete sie nicht nur als Fotografin und Journalistin, sondern auch als Filmemacherin und Modeschöpferin. Ihr Transformationskleid für die moderne berufstätige Frau ist eine Wiederentdeckung, neu interpretiert vom Modelabel „Schumacher“.

Die Ausstellung präsentiert das Multitalent im Netzwerk der europäischen Avantgarde: von ihrer Ausbildung am Bauhaus Weimar über die Begegnung mit dem Berliner Dadaismus bis hin zum Künstler-Zirkel der Surrealisten in Paris.

Ort: Friedrichsplatz 4, Mannheim.

Ausstellungsdauer: 13. Februar bis 8. Mai 2011.

Öffnungszeiten: Di-So; Feiertage 11.00-18.00 Uhr, Mi 18.00-20.00 Uhr (Eintritt frei!), Mo geschlossen.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir übernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewählte Termine in unsere Übersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und für Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne für sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

Über unsere Blogs erreichen Sie täglich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wählte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.

Eine schöne Woche wünscht Ihnen

Die Redaktion