Freitag, 21. September 2018

Vier neue OrtschaftsrÀte

Doris Falter bleibt Ortsvorsteherin

Weinheim, 17. Juli 2014. (red/pm) Doris Falter bleibt Ortsvorsteherin. Das war die einstimmige Empfehlung in LĂŒtzelsachsen. Insgesamt gibt es vier neue OrtschaftsrĂ€te. [Weiterlesen…]

Partnerschaftsfeier zwischen Weinheim und Varces AlliĂšres

Grenzenlose Freundschaft seit 40 Jahren

Weinheim, 13. Mai 2014. (red/pm) LĂŒtzelsachsen und Varces AlliĂšres et Risset blicken auf vier Jahrzehnte StĂ€dtepartnerschaft zurĂŒck. Die Freundschaft wurde mit einem Festabend zum 40-jĂ€hrigen Bestehen der StĂ€dtepartnerschaft zwischen dem grĂ¶ĂŸten Weinheimer Stadtteil und der Gemeinde Varces AlliĂšres et Risset gefeiert. [Weiterlesen…]

Drei MandelbÀume geplanzt

BlĂŒhender Ortseingang in LĂŒtzelsachsen

Weinheim, 03. April 2014. (red/pm) Der Ortseingang in LĂŒtzlesachsen blĂŒht besonders schön. Damit das auch so bleibt, hat die Vorstandschaft des Obst-, Wein- und Gartenbauvereins drei blĂŒhende MandelbĂ€ume gepflanzt. [Weiterlesen…]

KunstpĂ€dagogische Sanierung der BahnunterfĂŒhrung

LĂŒtzelsachsens bunte Unterwelt

SONY DSC

Die Pastelltöne lassen die UnterfĂŒhrung freundlich wirken. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 06. November 2013. (red/pm) Das Mehrgenerationenhaus organisierte die kunstpĂ€dagogische Sanierung der BahnunterfĂŒhrung. Nun können BĂŒrgerinnen und BĂŒrger die schöne UnterfĂŒhrung bewundern. [Weiterlesen…]

Tag der offenen TĂŒr bei der Freiwilligen Feuerwehr

Einmal ein Held sein

DSC_2995

Die jungen Besucher konnten sich schon einmal als zukĂŒnftige FeuerwehrmĂ€nner ĂŒben. Foto: Svenja Fath

 

Weinheim, 22. Juli 2013. (red/pm) Vergangenen Sonntag war der Tag der offenen TĂŒr bei der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim Abteilung LĂŒtzelsachsen-Hohensachsen. Die Besucher konnten in die Rolle eines Feuerwehrmannes schlĂŒpfen und einen Feuerwehrkran bewundern. Auch die Kinder hatten ihren Spaß: Sie konnten ihr Geschick unter Beweis stellen und sich auf einer HĂŒpfburg austoben. [Weiterlesen…]

MVV ĂŒbergibt Neubaugebiet an die Stadt Weinheim

LĂŒtzelsachsen Ebene als neue „Visitenkarte“ Weinheims

uebergabe_luetzelsachsenebene-15

Schnitten gemeinsam das „Band zur Übergabe“ durch: (v.l.n.r.) Dr. Georg MĂŒller (Vorstandsvorsitzender der MVV Energie), OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard, BĂŒrgermeister Dr. Torsten Fetzner, Ortsvorsteherin Doris Falter und Projektleiter Dr. Alexander Kuhn (MVV Enamic Regioplan).

 

Weinheim, 29. April 2013. (red/pro/aw) Weinheim hat eine neue Visitenkarte: Das Neubaugebiet LĂŒtzelsachsen Ebene. Auf 20 Hektar FlĂ€che werden hier bald etwa 390 Familien Platz finden. Ein Projekt, dass mit vielen Vorteilen – insbesondere Familien mit Kindern – lockt. Und von dem sich die Stadt Weinheim viel verspricht. [Weiterlesen…]

Gemeinderat verabschiedet neue Buslinien

Warten auf den Bus

Weinheim, 29. Januar 2013. (red/ld) Ab Dezember 2013 wird Busfahren attraktiver. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 23. Januar Verbesserungen fĂŒr den öffentlichen Personennahverkehr beschlossen. In den Hanglagen der SĂŒdstadt kommt man zudem schneller zum Bus. Das Neubaugebiet LĂŒtzelsachsen-Ebene bekommt eine eigene S-Bahn-Haltestelle. Als zentraler Umsteigeplatz aller Buslinien wird ab dem Winterfahrplan der Omnibusbahnhof am Hauptbahnhof dienen, von dem FahrgĂ€ste in alle anderen öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen können. Der Gemeinderat begrĂŒĂŸte das Konzept, kritisierte aber, dass es nicht weit genug greife. [Weiterlesen…]

"Pavillon-Aktion" zur Rettung des Waldpavillons

LĂŒtzelsachsener helfen sich gegenseitig

Gemeinsame Sache: LĂŒtzelsachsener BĂŒrgerinnen und BĂŒrger, Handwerker, Jugendliche und Marktbetreiber retten den „wohl schönsten“ Waldpavillon der Region. Foto: Stadtverwaltung Weinheim.

Weinheim, 14. September 2012. (red/pm) Es ist ein Zufall, aber ein passender: WĂ€hrend sich am Samstag, 15. September, im Rahmen des Freiwilligentages der Metropolregion Rhein-Neckar, ĂŒberall in der Region Menschen sammeln, um ehrenamtlich Gutes zu tun, rettet LĂŒtzelsachsen seinen wohl schönsten Waldpavillon; Die HĂŒtte war im FrĂŒhsommer unter anderem durch unzulĂ€ssige Grillfeste arg strapaziert worden.        

Information der Stadtverwaltung Weinheim:

„Zwischendurch bestand sogar die Gefahr, dass sie ganz abgerissen werden muss. Hoch ĂŒber den DĂ€chern und Weinbergen des Dorfes bietet der Untersitz einen sensationellen Blick in die Ebene.

Ortsvorsteherin Doris Falter ist es mit einem Aufruf im Juni aber gelungen, einige Helfer und Gönner zu finden, so dass jetzt die dringend nötige Sanierung der WaldhĂŒtte in Angriff genommen werden kann.

„Ich bin schon ein bisschen stolz, dass bei uns die Dorfgemeinschaft so gut funktioniert“,

freut sich die Ortsvorsteherin. Morgens um 9 Uhr geht’s los. Der Großsachsener Schreinermeister Arno Spilger hat ehrenamtlich die fachliche Leitung des Projekts ĂŒbernommen. Er hat nach einer sorgfĂ€ltigen PrĂŒfung auch entschieden, dass der Pavillon nicht komplett abgetragen werden muss, sondern durchaus sanierfĂ€hig ist. „Es war aber höchste Eisenbahn, dass etwas passiert“, so der Handwerker, der am Sonntag auf eine Gruppe von Helfern zurĂŒckgreifen kann – darunter auch Jugendliche, die den Pavillon gerne fĂŒr Treffen nutzen.

Tragende Balken und Holzlatten werden ersetzt, das Dach wird erneuert, die gesamte WaldhĂŒtte wird hergerichtet. Geld fĂŒr das Holzmaterial steuerten Spender bei, die Ortsvorsteherin selbst nutzt die Erlöse aus der neulichen Heimataustellung des Museums. LĂŒtzelsachsener helfen sich gegenseitig: Gegen Mittag wird vom Frischemarkt Schröder ein Vesper zum Mittagessen zum Pavillon geliefert, um 15 Uhr organisiert Doris Falter einen abschließenden Umtrunk vor Ort, um sich bei allen zu bedanken. Die Gönner und Spender seien dazu herzlich eingeladen, sagt sie.“

LĂŒtzelsachsen feiert vom 8. bis 10. September rund um den Dorfmittelpunkt

Einladung zur „Saasemer Kerwe“

LĂŒtzelsachsen – Weinheims bekannteste „Weinlage“. Quelle: Stadt Weinheim

Weinheim, 23. August 2012. (red/pm) Nach der Kerwe ist vor der Kerwe. So ist es jedenfalls in Weinheim und in den Ortsteilen ab Ende August.

Information der Stadtverwaltung Weinheim:

„Kaum ist der Trubel der großen Altstadtkerwe verklungen, geht es in den Ortsteilen weiter. In LĂŒtzelsachsen hat sich rund um den Ortsmittelpunkt ein gemĂŒtliches Festchen entwickelt mit urigen Straußwirtschaften und ganz persönlichen Bewirtungen.

Am Samstag, 8. September, wird die „Saasemer Kerwe“ sogar mit einem kleinen Festzug vom Schulhof zum Ortsmittelpunkt eröffnet. Ortsvorsteherin Doris Falter erwartet dazu um 16 Uhr GĂ€ste der benachbarten Kerwevereine, und natĂŒrlich die LĂŒtzelsachsener Weinhoheiten.

Schließlich ist der Ortsteil auch Weinheims bekanntester Weinort. Neu hinzugekommen ist der „Gabersche Kerwehof“ in der Hirtengasse; es ist das Anwesen von Berthold Gaber, dem frĂŒheren Ortsvorsteher. Kinder und Enkelkinder des bekannten LĂŒtzelsachsener richten ihn jetzt als Straußwirtschaft her. Geöffnet hat er alle Kerwetage, inklusive dem Kerwemontag, 10. September, ab der FrĂŒhschoppenzeit.

In der Sommergasse, im Atelier des KĂŒnstlers Heiko Hoffmann, wollen die Familie Flaßhoff und Gourmetkoch Erich Baier kulinarische Höhepunkte setzen, in der Wintergasse hat die Motorradscheuer geöffnet und direkt im Dorfmittelpunkt wird ein kleines Festzelt von der Familie Beuchle/Reister betreut.

Auch der Eine-Welt-Laden „Oase“ bietet in der Sommergasse gemeinsam mit dem privaten Kindergarten „Frau Holle“ ein Kinderprogramm an.“

WanderhĂŒtte soll saniert werden

Es gibt kaum schönere Aussichtspunkte an der Bergstraße

Noch nicht einsturzgefĂ€hrdet, aber dringend sanierungsbedĂŒrftig, der Feuerwehrpavillon. Bild: Stadt Weinheim.

 

Weinheim/LĂŒtzelsachsen, 16. Juli 2012. (red/pm) Der Feuerwehr-Pavillon in LĂŒtzelsaches soll saniert werden. Das Ganze soll durch Spenden finanziert werden.

Information der Stadt Weinheim:

„Es gibt kaum schönere Aussichtspunkte an der Bergstraße. Vor einem der Weinberg, unter einem der alte Ortskern LĂŒtzelsachsens, der Blick schweift an schönen Tagen ĂŒber die Rheinebene bis hinĂŒber zum PfĂ€lzer Wald und sogar den Vogesen. Vom Ort und vom Weinheimer Exotenwald ist der erhabene Platz, an dem seit Jahren ein Waldpavillon steht, in einer knappen halben Stunde erreichbar.

Das ist einerseits gut und andererseits schlecht. Denn gerade in letzter Zeit wurde der Pavillon immer mal wieder von rĂŒcksichtlosen Zeitgenossen aufgesucht, die drinnen ein Lagerfeuer angezĂŒndet und dazu teilweise sogar das Holz der WĂ€nde verwendet haben. „Ein Jammer“, findet LĂŒtzelsachsens Ortsvorsteherin Doris Falter. Sie will das Ă€ndern, und in LĂŒtzelsachsen glĂŒhen auch schon die DrĂ€hte.

Die HĂŒtte, die im Volksmund „Feuerwehr-Pavillon“ heißt, ist zwar noch nicht einsturzgefĂ€hrdet, das hat jetzt ein Schreiner bei einem Vor-Ort-Termin mit der Ortsvorsteherin bestĂ€tigt. Aber er ist schon seit geraumer Zeit dringend reparaturbedĂŒrftig. Weil weder Forst noch Stadt derzeit Geld zur VerfĂŒgung stellen können, hat Doris Falter ihr Netzwerk aktiviert. Der Großsachsener Schreinermeister Arno Spilger wĂŒrde einen Sonderpreis anbieten, im LĂŒtzelsachsener Ortschaftsrat sitzt Olivier de Bastiani, dessen Firma Parkett Kremer im Bereich der Boden- und Innensanierung mit Holz tĂ€tig ist.

„Wenn wir jetzt noch Eigenarbeit aus dem Ort und Spenden fĂŒrs Material bekommen, dann mĂŒsste es klappen“, schĂ€tzt die Ortsvorsteherin. Einen ersten Baustein hat sie selbst gelegt, weil die von ihr organisierte Heimatausstellung einen kleinen Überschuss bewahrt hat. Diesen könne man gleich sinnvoll einsetzen, findet sie. Schließlich komme die Pavillon-Sanierung auch der Bevölkerung zugute, ein heimatgeschichtliches Thema sei es auch und nicht zuletzt erhöhe die HĂŒtte die touristische Anziehungskraft des Weinheimer Weinortes.

In der LĂŒtzelsachsener Verwaltungsstelle in der Sommergasse können ab sofort Spenden in beliebiger Höhe abgegeben werden, außerdem können sich dort Leute anmelden, die bei einem Arbeitsdienst am Pavillon mitwirken können. Weitere Infos erteilt die Ortsvorsteherin auch unter der Telefonnummer 06201-592798. „Wir LĂŒtzelsachsener schaffen das“, ist sie sich gewiss. Ebenso steht ihr Versprechen: „Wenn der Pavillon wieder wie neu aussieht, gibt es dort oben einen Umtrunk fĂŒr alle, die geholfen haben.“

Gemeinderat beschließt Übergangslösung

UnbĂŒrokratische Lösung fĂŒr LĂŒtzelsachsens SchĂŒler

Weinheim, 30. Juni 2012. (red/pm) Übergangslösung fĂŒr die Nachmittagsbetreuung der LĂŒtzelsachsener GrundschĂŒler im Gemeinderat beschlossen.

Information der Stadt Weinheim

„Um der LĂŒtzelsachsener Grundschule den Weg zur Ganztagesschule zu erleichtern, nutzt die Weinheimer Schulverwaltung unbĂŒrokratische Lösungen.

Weil es in der Schule fĂŒr eine Nachmittagsbetreuung zu eng wird, wird die kommunale Grundschulbetreuung außerhalb des Unterrichts kĂŒnftig in einem benachbarten Wohnhaus stattfinden.

Die Stadt mietet zunĂ€chst fĂŒr drei Jahre das derzeit leerstehende Haus mit rund 100 Quadratmeter WohnflĂ€che an, um dort die Betreuung anzubieten.

LĂŒtzelsachsens Ortsvorsteherin Doris Falter hatte diese Lösung ins GesprĂ€ch gebracht. Der Weinheimer Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch fĂŒr diese Übergangslösung ausgesprochen.

Wenn die LĂŒtzelsachsener Grundschule voraussichtlich ab 2013 formal als Ganztagesschule gefĂŒhrt wird, können mit Hilfe eines Schulbauförderprogramms des Landes am SchulgebĂ€ude Erweiterungen vorgenommen werden.“

Mit Ortsvorsteherin Doris Falter unterwegs

LĂŒtzelsachsen erkunden

Das Alte Rathaus in LĂŒtzelsachsen. Foto: Stadt Weinheim.

Weinheim-LĂŒtzelsachsen, 22. Juni 2012. (red/pm) Sonderausstellung zur Ortsgeschichte. Am 01 Juli Spaziergang zu den historisch bedeutsamen PlĂ€tzen des Ortes.

Information der Stadt Weinheim:

„LĂŒtzelsachsens BĂŒrger, ob neu hinzugezogene oder alteingesessene, interessieren sich offenbar intensiv fĂŒr ihren Wohnort.

Die Sonderausstellung, die von der Ortsverwaltung und dem Museum der Stadt in den vergangenen sechs Wochen in der Sommergasse organisiert worden war, stieß jedenfalls auf ausgesprochen großes Interesse, wie Ortsvorsteherin Doris Falter jetzt mitteilte.

Allein 660 im GĂ€stebuch eingetragene Personen  haben die Ausstellung gesehen. Also dĂŒrfte die Gesamtzahl deutlich höher liegen, da sich nicht alle eingetragen haben. Die Ortsvorsteherin fĂŒhrte selbst mit Freude nicht nur jeden Sonntag durch die Ausstellung, sondern auch Schulklassen und Gruppen.

Doris Falter: „Ich möchte den Vereinen und Privatpersonen fĂŒr die Leihgaben danken. Ebenso danke ich dem Museumsteam der Stadt, der Volksbank Kurpfalz fĂŒr die RĂ€ume und den beiden Ehepaaren, die uns an den Öffnungstagen unterstĂŒtzt haben.“

Wer mehr ĂŒber LĂŒtzelsachsens Ortsgeschichte erfahren will: Am Sonntag, 01. Juli, fĂŒhrt Doris Falter interessierte BĂŒrgerinnen und BĂŒrger in einem Spaziergang zu den historisch bedeutsamen PlĂ€tzen des Ortes und lĂ€dt dazu Interessierte ein.“

Info: Treffpunkt ist um 13 Uhr an der Kreuzung Weinheimer Straße/HammelbĂ€cherstraße. Der Spaziergang soll gemĂŒtlich ablaufen und etwa zwei Stunden dauern. Eine Teilnahme ist kostenlos.

Vor-Ort-Termin in LĂŒtzelsachsen

Untendurch ist am sichersten

Vor-Ort-Termin: Schulklasse nutzt UnterfĂŒhrung in LĂŒtzelsachsen. Foto: Stadt Weinheim.

Weinheim-LĂŒtzelsachsen, 15. Mai 2012. (red/pm) Vor-Ort-Termin an der B3.  LĂŒtzelsachsener SchĂŒler nutzen die UnterfĂŒhrung. Appelle der Ortsvorsteherin.

Information der Stadt Weinheim:

„Doris Falter war entsetzt. „Das wĂ€re beinahe schief gegangen“, schĂŒttelt sie den Kopf. LĂŒtzelsachsens Ortsvorsteherin wurde neulich Zeugin einer gewagten Aktion. Ein junger Mann rannte unvorsichtig auf Höhe des OEG-Bahnhofs ĂŒber die B 3 und wĂ€re beinahe von einem Auto erfasst worden. Es bremste in letzter Sekunde.

„Es kommt leider immer wieder vor“, berichtet sie auch von GesprĂ€chen mit Anwohnern, „dass die B 3 an dieser Stelle von FußgĂ€ngern ĂŒberquert wird“. Doris Falter: „Es grenzt fast schon an ein Wunder, dass noch nichts passiert ist.“

Ihre Sorge gilt vor allem den Kindern, die sich so ein riskantes Manöver abschauen könnten. Das dĂŒrfe nicht passieren.

Deshalb organisierte die Ortsvorsteherin gestern einen Vor-Ort-Termin, um die StraßenunterfĂŒhrung an dieser Stelle ins rechte Licht zu rĂŒcken. Denn kaum eine Stelle der B3 ist eigentlich schneller, komfortabler und risikoloser zu queren als zwischen Sommergasse, Wintergasse und „Opel Sporer“. Denn dort gibt es eine UnterfĂŒhrung, die auf beiden Seiten der B3 mit Treppen und einer schrĂ€gen Rampe zu betreten ist.

Die LĂŒtzelsachsener Grundschule unterstĂŒtzte die Aktion der Ortsvorsteherin gerne, schließlich setzt sich die Schule selbst fĂŒr einen sicheren Schulweg ein. Die Kinder der Bachwiesenstraße nutzen die UnterfĂŒhrung bereits, spĂ€ter sollen auch die ABC-SchĂŒtzen aus „LĂŒtzelsachsen Ebene“ die gefahrlose Querung angeboten bekommen. Von Ortskern her fĂŒhrt der Weg unter der B 3 aber auch umgekehrt zu wichtigen Freizeiteinrichtungen wie dem Sportplatz oder dem Waidsee.

Eine ganze Schulklasse trabte gestern also zur B-3-UnterfĂŒhrung, um demonstrativ die UnterfĂŒhrung zu betreten – begleitet von ihrer Lehrerin, Ortsvorsteherin Doris Falter sowie den OrtschaftsrĂ€ten Rolf Emenlauer und Olivier de Bastiani. Emenlauer verwies darauf, dass sich die Kommunalpolitik vor ein paar Jahren bei der Planung des Kreuzungsbereichs fĂŒr die Beibehaltung der UnterfĂŒhrung stark gemacht habe.

„Wir wussten warum“, erklĂ€rte er, „alles andere hĂ€tte eine stĂ€rkere GefĂ€hrdung bedeutet“. Kleiner positiver Nebeneffekt beim zwischenzeitlich einsetzenden starken Regen: Die Kinder konnten sich sogar unterstellen, wĂ€hrend es oben platschte. Sie wissen jetzt, wo sich der sicherste und trockene Schulweg befindet. Und noch mehr. Ortsvorsteherin Falter nutzte die Gelegenheit, um die ZweitklĂ€ssler auf dem Heimweg zur Schule zu einer Besichtigung der aktuellen Ausstellung zur LĂŒtzelsachsener Ortsgeschichte einzuladen. Also ein erlebnisreicher Vormittag.“

MVV will StaubbelÀstigung reduzieren

Guten Tag!

Weinheim, 19. Mai 2011. (red/pm) Durch die wochenlange Trockenheit kommt es bei der Baustelle des Neubaugebiets „LĂŒtzelsachsens Ebene“ zu einer starken StaubbelĂ€stigung. In einem GesprĂ€ch mit LĂŒtzelsachsens Ortsvorsteherin Doris Falter sicherte die MVV-Regio-Plan jetzt zu, zukĂŒnftig Maßnahmen zu treffen, die die Staubentwicklung reduzieren.

Information der Stadt Weinheim:

„Die MVV ist sehr aufgeschlossen und sie haben mir zugesichert, alles zu unternehmen, um die BelĂ€stigungen in Grenzen zu halten.“ Mit diesem Ergebnis ist LĂŒtzelsachsens Ortsvorsteherin Doris Falter jetzt aus einem GesprĂ€ch mit der MVV-RegioPlan herausgegangen, in dem es um die StaubbelĂ€stigung geht, die wegen der wochenlangen Trockenheit von der Baustelle des Neubaugebietes „LĂŒtzelsachsen Ebene“ ausgeht. Der Staub aus der Ebene war kĂŒrzlich auch Thema der LĂŒtzelsachsener Ortschaftsratssitzung.

Doris Falter hatte nun einen GesprĂ€chstermin mit Bernhard Schwörer-Böhning, dem Projektleiter der MVV Regioplan, die ErschließungstrĂ€ger des Neubaugebietes ist. Schwörer-Böhning habe die unerwartet starke Emission der Großbaustelle selbst bedauert und Sofortmaßnahmen zugesichert.

Ab sofort werde der Baustellenbereich dreimal am Tag bewĂ€ssert, so dass sich die Staubentwicklung reduzieren mĂŒsste. Die MVV hat außerdem zugesagt, eigene Straßenkehrmaschinen einzusetzen, um den Baustaub von den Straßen und Gehwegen zu entfernen.

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das weinheimblog