Samstag, 16. Dezember 2017

Ein wichtiger Schritt fĂŒr die Umwelt

Futterstelle fĂŒr elektrische Drahtesel

P1020653

In der NĂ€he des Weinheimer Marktplatzes steht nun eine E-Bike Aufladestation, die jedem kostenlos zur VerfĂŒgung steht. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 23. September 2013. (red/pm) Die erste E-Bike-Ladestation der Bergstraße steht in der NĂ€he des Weinheimer Marktplatzes. Die Futterstelle fĂŒr den elektrischen Drahtesel soll sich postiv auf die Umwelt und den Tourismus auswirken. [Weiterlesen…]

OB Bernhard informierte sich bei Weinheimer Unternehmen

Das Herzklopfen im Visier

Die Schwesterfirmen „MOMES“ und „O-Synce“ schwĂ€rmen von den Vorteilen von E-Bikes


Weinheim, 12. Dezember 2012. (red/pm) Dirk Sandrock hat ein Geheimrezept. „Wir sind alle selbst Nutzer unserer Technik“, sagt der GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Weinheimer Firmen „MOMES“ (das steht fĂŒr Moving Micro Electronic Solutions) und „O-Synce“. Im Keller des Firmensitzes in der Thaddenstraße 14a im Gewerbegebiet „Mult“ stehen einige topmoderne E-Bikes. Sie sind TestgerĂ€te und Dienstfahrzeuge in einem. „Wenn ich abends nach der Arbeit im Sommer damit nach Hause fahre, dann ist das Abwechslung und ein Riesenspaß“, erklĂ€rt Sandrock, dem man den tĂ€glichen Sport durchaus ansieht. Der Unternehmer lebt seinen Job.

Information der Stadt Weinheim:

„Das faszinierte jetzt auch Weinheims OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard und Wirtschaftsförderer Manfred MĂŒller-Jehle bei einem Firmenbesuch in der Thaddenstraße. Dort befindet sich die Schaltzentrale beider Schwesterfirmen – eine Art Zukunfts- und Ideenwerkstatt. „Baden-WĂŒrttemberg ist als Wirtschaftsstandort der Denker und TĂŒftler bekannt“, bescheinigte der OB, „und das hier sind die Denker und TĂŒftler unserer Zeit“. Sandrocks Firmen entwickeln und vertreiben Sportelektronik auf hohem Innovationsniveau; kleine „Helferlein“ fĂŒr den Sportler. Meistens sind es leistungsorientierte LĂ€ufer und Radfahrer, denen die Endprodukte zur Optimierung der Leistung oder einfach nur zu mehr Spaß verhelfen. Die Firmen sind seit 2009 in Weinheim ansĂ€ssig.

Eher unauffĂ€llig geht es in den KellerrĂ€umen von „MOMES“ und „O-Synce“ zu. Ein junger Mann programmiert am Computer, ein anderer arbeitet feinmechanisch am Pedal eines Rennrades, ein dritter sitzt im Sattel eines futuristisch wirkenden Mountainbikes. Das ist das Denk-Labor der beiden Firmen. Die Kundschaft lĂ€uft, fĂ€hrt und schwitzt auf der ganzen Welt. Mitinhaber von „MOMES“ sind Entwicklungsingenieur Michael Biermann und der Physiker Jean-Michel Asfour, der mit seiner Firma Dioptic  schon seit 16 Jahren erfolgreich in Weinheim agiert und innovativ mit Firmen wie BMW an „Head-Up-Displays“ arbeitet. Vor wenigen Wochen hat der Berliner Athlet Nils Frommhold, begleitet von Weinheimer Technik, den berĂŒhmten Ironman-Triathlon in USA gewonnen.

Entwickelt werden nicht einfach nur Sportcomputer und Tachometer – sondern deren Fortentwicklung. „Mit unserem know-how aus Sportwissenschaft und deutschem Engineering setzen wir modernste Elektronik in Produkte um, die in ihrer Bedienung und Wahrnehmung einzigartig sind“, erklĂ€rte Dirk Sandrock den GĂ€sten aus dem Rathaus. Ein Vorzeigeprodukt ist zum Beispiel ein leichtes Stirnband mit einer Visualisierung der Trainingsdaten im Blickfeld, passender Slogan: „Herzklopfen im Visier.“ Bernhard und MĂŒller-Jehle zeigten sich sehr angetan von dieser innovativen Weinheimer Firma und versicherten einen stets unbĂŒrokratischen und kooperativen Umgang mit der Stadtverwaltung. „Lassen Sie uns wissen, wenn irgendwo der Schuh drĂŒckt“, bot der OB an. Dirk Sandrock versicherte dem Rathauschef seinerseits: „Wir fĂŒhlen uns am Standort Weinheim sehr wohl.“

Ab heute gibt es Elektro-FahrrÀder zu leihen

Bequem den Buckel zur Burg hoch

Maria Zimmermann, Vorsitzende des Tourismusservice

Weinheim/Rhein-Neckar, 01. Mai 2012. (red/pm) Bergstraßen-Besucher können sich ab 1. Mai Elektro-FahrrĂ€der leihen – Gleich „Movelo-Region.

Information des Tourismusservice „Die Bergstraße“:

„So ist es halt mit den Burgen. Sie liegen meistens oben. Weit schweifen sollte der Blick entlang der Bergstraße, feindliche Heerscharen sollten frĂŒh in der Ebene erkannt werden. Das macht ja gerade den Reiz aus, vor allem an der Bergstraße, wo der Hang des Odenwaldes von Burgen und Schlössern gesĂ€umt ist. Die Burgen sind Markenzeichen der Region.

Ab sofort sind diese SehenswĂŒrdigkeiten fĂŒr Bergstraßen-Besucher aber bequem auch mit dem Fahrrad zu erreichen – ohne schweißtreibende sportliche Anfahrt.

Denn mit dem heutigen 01. Mai gibt es im Odenwald und an der Bergstraße ein neues Angebot fĂŒr Radtouristen: Sie können komfortabel auf Elektro-FahrrĂ€dern (E-Bikes) reisen, die sie an verschiedenen Stationen zwischen Darmstadt und Heidelberg abholen und wieder abgeben können.

„Wir sind sehr glĂŒcklich ĂŒber diese Innovation, die dem Zeitgeist und modernen naturverbundenen Touristen entgegenkommt“, freute sich jetzt Maria Zimmermann, die Vorsitzende des „Tourismusservice Die Bergstraße“, als sie in Weinheim zwei nagelneue E-Bikes ĂŒbergab. In der Zweiburgenstadt sind die RĂ€der beim FahrradgeschĂ€ft Wagner in der Weststadt stationiert.

„E-Bikes liegen absolut im Trend“, bestĂ€tigte Inhaber Micha Wagner. Gemeinsam mit der Odenwald Tourismus GmbH hat es die Bergstraße geschafft, zur „Movelo-Region 2012 zu werden.

25 Stationen an der Bergstraße und im Odenwald

An insgesamt 25 Stationen an der Bergstraße und im Odenwald werden die hochwertigen RĂ€der fĂŒr einen unbeschwerten Radfahr-Genuss zum Verleih zur VerfĂŒgung stehen: Darmstadt, Messel, Babenhausen, Groß-Umstadt, Höchst, Bad König, Erbach, Michelstadt, Beerfelder Land, Amorbach, Michelstadt, Mossautal, Reichelsheim, Lindenfels und Lautertal sind die Stationen im Odenwald. An der Bergstraße werden die E-Bikes in Weinheim, Bensheim, Heppenheim und Lampertheim stehen.

Eine besondere Anleitung braucht man zum Fahren der RĂ€der nicht, wie Fahrradexperte Wagner beschreibt: Bewegungssensoren messen die jeweilige Trittkraft und passen die elektrische Antriebsleistung des Motors automatisch an den Fahrer an.

Dabei kann man zwischen mehreren UnterstĂŒtzungsintensitĂ€ten auswĂ€hlen. SelbstverstĂ€ndlich richtet sich das Angebot nicht nur an Einzelpersonen, die sich tageweise ein Rad ausleihen möchten, sondern auch an Gruppen. Bei rechtzeitiger Anmeldung an den Verleihstationen wird die notwendige Anzahl an RĂ€dern fĂŒr ein unbeschwertes AusflugsvergnĂŒgen organisiert, erklĂ€rt Maria Zimmermann.

FĂŒr 20 Euro pro Tag können sich Touristen und Einheimische einen Hightech-Drahtesel ausleihen und das neue FahrgefĂŒhl selbst erleben.

Dabei macht das „E-Bike“ im wahrsten Sinne des Wortes mobil, betont auch Micha Wagner: Fitnessunterschiede zwischen Radpartnern können ausgeglichen werden und auch Ă€ltere Menschen erklimmen damit problemlos steile Anstiege.

In Weinheim gibt es sogar eine Partnerschaft mit der Physiotherapiepraxis „Physiomed“ im Hector-Sport-Center. Mit einer Massage nach der Radtour wird das Wellness-Erlebnis perfekt.

Detaillierte Informationen ĂŒber die einzelnen Stationen, TourenvorschlĂ€ge und Pauschalangebote finden Interessenten in KĂŒrze auf www.odenwald.de, www.diebergstrasse.de und www.darmstadt-marketing.de.“

Rathaus radelt jetzt mit „E-Bikes“

Guten Tag!

Weinheim, 19. Juli 2011. (red/pm) Stadtverwaltung und Fahrrad Wagner testen umweltfreundliche MobilitĂ€t. OB Heiner Bernhard und Erster BĂŒrgermeister Dr. Torsten Fetzner probierten gestern die beiden E-Bikes aus, die der Stadt zunĂ€chst in einer halbjĂ€hrigen Probephase vom FahrradgeschĂ€ft Wagner in der Weststadt zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Information der Stadt Weinheim:

OB Bernhard und BĂŒrgermeister Dr. Torsten Fetzner bei der Probefahrt.

„Es summt ganz leise, dann geht die Post ab. „Oih“, so entfuhr es gestern Weinheims OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard, als er zum ersten Mal ein elektrisch unterstĂŒtzt in die Pedale eines schicken neuen Fahrrades trat. Denn nach ein paar Umdrehungen schaltet sich ein kleiner Elektromotor ein und gibt dem Drahtesel den Kick. So funktionieren, vereinfacht ausgedrĂŒckt, die elektrisch unterstĂŒtzten FahrrĂ€der, genannt E-Bikes, die seit dieser Woche in der Weinheimer Stadtverwaltung fĂŒr Dienstfahrten aller Art genutzt werden.

OB Heiner Bernhard und Erster BĂŒrgermeister Dr. Torsten Fetzner, beide bekennende Radler, probierten gestern die beiden E-Bikes aus, die der Stadt zunĂ€chst in einer halbjĂ€hrigen Probephase vom FahrradgeschĂ€ft Wagner in der Weststadt zur VerfĂŒgung gestellt werden. Micha Wagner ĂŒbergab die beiden RĂ€der gestern persönlich an die Verwaltungsspitze, verbunden mit einer ersten Einweisung.

Ab sofort werden die Bikes von den Mitarbeitern der Stadt fĂŒr Dienstfahrten genutzt, was praktisch, bequem und schnell ist, denn
die meisten Fahrten finden ja direkt im Stadtgebiet statt.

„Und doch ist es mit einem normalen Rad zum Beispiel von der Weststadt hoch ins Schloss immer ein bisschen mĂŒhsam, so dass man sich in der Vergangenheit doch meistens fĂŒrs Auto entschieden hat, vor allem, wenn es schnell gehen musste“, erklĂ€rt Martin Grieb, der im Rathaus fĂŒr Beschaffungen zustĂ€ndig ist. Er schĂ€tzt, dass die RĂ€der gut angenommen werden. Nach der halbjĂ€hrigen Probezeit soll entschieden werden, ob die Stadt die RĂ€der fest anschafft.“

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das weinheimblog