Montag, 19. Februar 2018

Brand in Weiler-NĂ€chstenbach, die Feuerwehr hat alles unter Kontrolle

Feuerwehr entnimmt Löschwasser aus Swimmingpool

Weinheim, 18. Oktober 2014. (red/pm) Aus bisher ungeklĂ€rter Ursache ist es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zu einem Brand in Weiler-NĂ€chstenbach gekommen. Mitarbeiter der Firma Freudenberg hatten gegen 01:30 Uhr vom WerksgelĂ€nde einen Feuerschein am Berg Richtung NĂ€chstenbach wahrgenommen und die Werkfeuerwehr Freudenberg informiert. [Weiterlesen…]

Starke Rauchentwicklung

Brennender Brotbackautomat und Personenrettung

Foto: Ralf Mittelbach Feuerwehr Weinheim

Der Brotbackautomat hatte Feuer gefangen. Foto: Ralf Mittelbach, Feuerwehr Weinheim

 

Weinheim, 28. Juni 2013. (red/pm) Am Mittwochnachmittag gegen 16:00 Uhr wurde die Feuerwehr Abteilung Stadt zu einem Zimmerbrand in die Breslauer Straße gerufen. Ein Handwerker der zufĂ€llig auf dem Dach arbeitete, hatte die Rauchentwicklung und den Brandgeruch bemerkt. [Weiterlesen…]

Erschöpftes Reh in Freiheit entlassen

Reh landet in Gartenanlage

Nachdem das Reh einen Hang hinunterstĂŒrzte, hatte es nicht die Kraft allein herauszukommen. Foto: Monika Mihajlovic

 

Weinheim, 04. Januar 2013. (red/pm) Zu einem tierischen Einsatz wurde die Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt am Mittwochabend gerufen. In der MĂŒllheimer Talstraße hatte sich ein Reh in der Gartenanlage eines Mehrfamilienhauses verirrt.

Information der Feuerwehr:

„Das Reh war einen Hang heruntergerutscht und mĂŒhte sich ab, diesen wieder hochzukommen. Aus der Gartenanlage traute es sich auch nicht raus. Eine Anwohnerin informierte die Feuerwehr, die zur Einsatzstelle kam und den zustĂ€ndigen JagdpĂ€chter verstĂ€ndigte. Vor Ort zeigte sich das Reh wenig beeindruckt von den Blauröcken, schnappte sich noch eine Blume und zog sich kauend hinter einen Schuppen zurĂŒck.

Das Reh war schon ziemlich erschöpft, da es nach den Aussagen der Nachbarn, auch schon selbst mehrfach versucht hatte wieder den Hang hinaufzukommen. Die Feuerwehr fing das Reh ein und lies es vom JagdpÀchter Weber begutachten. Es wurde ausgeschlossen, dass es sich bei dem Sturz Verletzungen zugezogen hatte.

Der JagdpĂ€chter hatte ein Herz mit dem Reh und schenkte ihm die Freiheit. Gemeinsam mit den FeuerwehrmĂ€nnern half der JagdpĂ€chter dem Reh ĂŒber den Hang. Hier machte sich das Reh, mit neuer Lebensfreude schnell ĂŒber einen Zaun, auf in den Weinheimer Wald.“

„Manchmal ist es ganz schön knapp“

Nur wenige Zentimeter Platz blieb zwischen parkenden PkwÂŽs und den Feuerwehrfahrzeugen in Heidelberg-Pfaffengrund. Foto: Marco Priebe

 

 

Rhein-Neckar/Heidelberg-Pfaffengrund, 29. Januar 2012. RenĂ© Priebe ist freier Kamerareporter, arbeitet fĂŒr Fernsehsender wie SWR, ZDF, RTL, Zeitungen und auch fĂŒr unsere Redaktion. Er ist in der Region gut vernetzt und oft sehr schnell vor Ort, wenn etwas passiert ist. Und er stellt fest, dass die EinsatzkrĂ€fte oft durch parkende Autos behindert werden – jede Behinderung kann im Ernstfall fatale Folgen haben.

 

Von René Priebe

Der aktuelle Feuerwehreinsatz am Mittag in der Pfaffengrund Straße zeigte es deutlich, wie eng es werden kann wenn die Feuerwehr kommt.

Nur wenige Zentimeter war zwischen den parkenden Autos und der Löschfahrzeuge noch Platz um an den Einsatzort zu kommen, das Parken ist hier allerdings erlaubt.

GlĂŒcklichweise musste die Feuerwehr kein Feuer löschen, da der WohnungseigentĂŒmer den kleinen Brand bereits selbstĂ€ndig löschen konnte.

Aber man stelle sich mal vor,  ein Haus steht im Vollbrand, Menschenleben sind in Lebensgefahr und mĂŒssen gerettet werden, die Drehleiter wird dringend benötigt und es ist kein Durchkommen…

Nein, ich stelle es mir lieber nicht vor, da ich auch in so einer engen Straße in Pfaffengrund wohne. Aber jeder sollte sich einmal Gedanken darĂŒber machen und vielleicht muss auch gehandelt werden, bevor es zu einer Katastrophe kommt.

 

Information der Polizei zum Einsatz:

„Heidelberg-Pfaffengrund: Technischer Defekt verursacht Feuerwehreinsatz

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am Sonntagmittag die SpĂŒlmaschine eines Einfamilienhauses in der Pfaffengrundstraße in Brand. Der HauseigentĂŒmer entdeckte das Feuer gegen 14.30 Uhr und alarmierte sofort die Feuerwehr.

Doch diese musste nicht mehr eingreifen, da der 42-jÀhrige den Brand selbstÀndig löschen konnte. Vorsichtshalber wurden er und die anderen vier Familienmitglieder wegen Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Sachschaden belÀuft sich auf ca. 500,- Euro.

Quelle: Polizei Heidelberg, Stand: 29.01.12, 16.20 Uhr“

Siehe auch unseren Text:

Zugeparkte Straßen: „Wenn es hier mal brennt, sind wir machtlos.“

Youtube-Video ĂŒber einen „engen“ Einsatz: