Samstag, 26. Mai 2018

Vogelexperte Kurt Klemm: „Entfernen Sie VogeltrĂ€nken und Futterstellen.“

Rhein-Neckar, 02. August 2011. (red) Verkehrte Welt: Sonst wirbt der Heddesheimer VogelschĂŒtzer Kurt Klemm fĂŒr die GanzjahresfĂŒtterung von Vögeln und dem Einrichten von TrĂ€nken. Doch aktuell geht vermutlich ein Erreger rum, der diese SammelplĂ€tze zu Todesfallen macht. Deswegen rĂ€t Klemm, dass man weder zufĂŒttert, noch trĂ€nkt.

Gastbeitrag: Kurt Klemm

Was sonst sinnvoll ist, kann aktuell tödlich sein: Futterstellen fĂŒr Vögel. Bild: privat

„Nachdem ich in den vergangenen Tagen sehr viele Anrufe von besorgten Vogelfreunden aus den Nachbargemeinden ĂŒber verendete Vögel erhielt, war mir klar, dass dieses Vogelsterben, das bereits letztes Jahr aufgetreten ist, nun auch unsere Region erfasst hat.

Bei dem infektiösen Massensterben von Wildvögeln, ist der Einzeller Trichomonas gallinae verantwortlich. Der Erreger verursacht EntzĂŒndungen des Rachens und Schlundes, außer den GrĂŒnfinken sind auch Vogelarten wie Buchfinken, Kernbeißer, Elster, EichelhĂ€her, Amseln und Haussperlinge betroffen.

Ab sofort sollten die Tierfreunde die Garten-und Singvögel nicht mehr fĂŒttern, auch die VogeltrĂ€nken sind zu entfernen, da an FutterplĂ€tzen und TrĂ€nken der Erreger, der bis zu 24 Stunden ĂŒberleben kann, sich massenhaft ĂŒbertragen kann.

Vorgefundene tote Vögel sollten sofort entsorgt und gemeldet werden.

Melden können sie die toten Vögel vorĂŒbergehend unter der Telefonnummer: 06203 – 44748.“

Papier hat ausgedient – keine neuen Lohnsteuerkarten

Guten Tag!

Weinheim, 14. Dezember 2010. (pm) Die Lohnsteuerkarten 2010 werden auch fĂŒr das Jahr 2011 benutzt. Aber 2012 wird die Lohnsteuer komplett elektronisch verwaltet.

Information der Stadt Weinheim:

„Bislang erhielten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zum Ende des Jahres ihre Lohnsteuerkarte von ihrer Stadt. Diese mussten sie an ihre Arbeitgeber weitergeben, die anhand der Angaben auf der Karte die Lohnsteuer berechneten und an das Finanzamt abfĂŒhrten. Diese Zeiten sind nun aber vorbei, wie das Weinheimer BĂŒrger- und Ordnungsamt mitteilt. Die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger mĂŒssen in diesen Tagen nicht auf Post warten.

Der Grund: Zum 1. Januar 2012 ist ein Systemwechsel geplant. Die Papierlohnsteuerkarte wird abgeschafft und durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Das bedeutet heute schon konkret: Schon jetzt, also zur Jahresende 2010/11, wird die Stadt erstmals keine neue Papierlohnsteuerkarte mehr verschicken. Das heißt, dass die Lohnsteuerkarte des Jahres 2010 auch fĂŒr das Jahr 2011 ihre GĂŒltigkeit behĂ€lt.

Unter www.elster.de gibt es die Informationen zur elektronischen Steuerverwaltung. Quelle: elster.de

Darauf eingetragene FreibetrĂ€ge gelten unabhĂ€ngig vom GĂŒltigkeitsbeginn auch im Jahr 2011 weiter.
Ab 2011 Ă€ndert sich die ZustĂ€ndigkeit fĂŒr die Änderung der Lohnsteuerabzugsmerkmale (etwa Steuerklassenwechsel, Eintragung von
KinderfreibetrÀgen und anderen FreibetrÀgen) von den Meldebehörden der StÀdte und Kommunen auf die FinanzÀmter.

Ändert sich fĂŒr das Jahr 2011 eines der genannten Lohnsteuerabzugsmerkmale oder es wird erstmals eine Lohnsteuerkarte benötigt, ist hierfĂŒr das Finanzamt der richtige Ansprechpartner.

FĂŒr den Arbeitgeber gilt, dass er die Lohnsteuerkarte 2010 nicht wie bisher am Jahresende vernichten darf, sondern die darauf verzeichneten Eintragungen auch fĂŒr den Lohnsteuerabzug im Jahr 2011 zugrunde legen muss. ZukĂŒnftig erhalten die Arbeitgeber die fĂŒr den Lohnsteuerabzug notwendigen Daten direkt vom Finanzamt.

AusfĂŒhrliche Informationen ĂŒber das neue Verfahren sind unter www.elster.de abrufbar.

Info:

Das BĂŒrgerbĂŒro der Weinheimer Stadtverwaltung in der Weinheim Galerie ist von Montag bis Donnerstag durchgehend von 9 Uhr bis 19 Uhr geöffnet, am Freitag von 8 Uhr bis 13 Uhr. Das BĂŒrgerbĂŒro in der Weststadt ist Dienstag von 9 Uhr bis 12 Uhr und Donnerstag von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.“

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das weinheimblog