Mittwoch, 14. November 2018

Stadtführer Franz Piva beleuchtet Weinheimer Geheimnisse

Mit der Fackel die Stadt erkunden

Weinheim, 26. Juni 2014. (red/pm) Wegen der Fußball-WM wurde die letzte Fackelführung verschoben. Kommenden Freitag, 27. Juni, wird sie nachgeholt. Mit den Fackeln geht es von 21:30 Uhr bis 23:00 Uhr „rund um den Rodensteiner“ mit Stadtführer Franz Piva. Im Licht der Fackeln gilt es, den Rodensteiner Brunnen mit seinen Sagengestalten, den Domhof, die Alte Postgasse, den Nachtwächterpfad, das frühere „Hinnergässer Viertel“ und die Peterskirche zu erkunden. Die Führung kostet 6 Euro pro Person. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist direkt am Rodensteiner Brunnen.

19. bis 25. November 2012

Diese Woche: Tipps und Termine

Rhein-Neckar, Tipps und Termine für den 19. bis 25. November 2012. Montags erscheinen unsere Veranstaltungstipps für die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Veranstaltungen vor Ort finden Sie ins unseren Kalendern auf allen Blogseiten im Menü Nachbarschaft im Menü “Termine”.

*****

Dienstag, 20. November 2012, 20:00 Uhr, TiKK.

Die Tänzerin Alexandra Romanova.

Heidelberg. Frau in Skizzen mit Alexandra Romanova und Shany Mathew. Ein indischer Tanzabend.

Indischer Mythos, europäische Lyrik und das Leben selbst: Aus diesen Quellen haben Alexandra Romanova und Shany Mathew ein kraftvolles und phantasievolles Tanzprojekt entwickelt.

„Frau in Skizzen“ ist ein Zyklus aus Tanzstücken, mit dem Mittelpunkt Frau und Göttin. Indien und Europa – sind die beiden Kontinente so verschieden? Die beiden Tänzerinnen stellen die Gemeinsamkeiten im Bild der „Göttlichen Mutter“ dar: die indische „Shakti“ („Lalitha Sahasranama“, schöpferische Energie und lebensspendende Urkraft) und Maria, die Mutter Gottes.

Daneben stehen Maria Magdalena und eine indische Rebellin. Die emanzipierte Frau von heute sucht ihre eigene Identität, frei von Urbildern – in beiden Kulturbereichen eine aktuelle Auseinandersetzung. Das Sakrale wird mit dem Alltäglichen verflochten.

Bilder der Göttin-Rituale werden mit indischem Feminismus („Shany über Shany“) und Skizzen aus dem Alltag der Frau von Heute (24 Stunden von Rose Ausländer) konfrontiert. Der innere Weg der Frau manifestiert sich in Schönheit und Kraft der Weichheit. „Frau in Skizzen“ vereinigt östliche Weisheit und Dynamik mit westlicher Philosophie und Lyrik. Stilmittel sind die klassisch indischen Tänze im Bharata Natyam, Mohini Attam und Kuchipudi Stil.

Der Tanzabend wird vom Sprecher Gabriel Shivers begleitet. Musik: Rikhy Ray.

Ort: Kulturhaus Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg.

Eintritt: 16 Euro, ermäßigt 12 Euro.

Tickets und Infos: http://www.karlstorbahnhof.de/content/.

*****

Mittwoch, 21. November 2012, 17:00 Uhr, Marktplatz.

Der Heidelberger Weihnachtsmarkt begeistert Besucher aus der ganzen Welt.

Heidelberg.  Offizielle Eröffnung des Heidelberger Weihnachtsmarktes. Der Heidelberger Weihnachtsmarkt mit seinen 140 individuellen Buden hat seine Freunde – Kaum sind die fünf Plätze in der Altstadt und „Deutschlands schönste Eislaufbahn“ vor der Kulisse des beeindruckenden Schlosses eröffnet, strömen auf den Markt Heidelberger sowie regionale und internationale Gäste – vornehmlich aus der Schweiz, den USA, Japan und mittlerweile auch aus Brasilien.

Die Atmosphäre ist einmalig – die Hütten schmiegen sich idyllisch an die historischen Plätze der Altstadt und bieten stimmungsvollen Lichterglanz auf einer der längsten Fußgängerzonen Europas.

Tägliche Abwechslung bieten neben kulinarischen Genüssen und schönen Geschenkideen zahlreiche kulturelle Rahmenprogramme wie Kirchenkonzerte oder Aktivitäten für Kinder auf der Eisbahn. Der Heidelberger Weihnachtsmarkt ist internationaler Treffpunkt für Studenten, Freunde und Familien, bei dem aber auch soziale und karitative Zwecke im Vordergrund stehen, z.B. das „Haus des Weihnachtsmanns“ vom Lions Club oder die UNICEF-Hütte.

Ort: Marktplatz, 69117 Heidelberg.

Weitere Infos zum Programm: http://www.heidelberg-event.com/.

*****

Donnerstag, 22. November 2012, 20:00 Uhr, Bürgerhaus.

Der Darsteller Volker Lechtenbrink.

Heddesheim. „Heute weder Hamlet“ – Eine Komödie von Rainer Lewandowski mit Volker Lechtenbrink („Die Brücke“).

Heute weder Hamlet – noch sonst was! Heute keine Vorstellung. Fällt aus. Es ist das Schlimmste, was im Theater passieren kann. Bühnentechniker Sassmann verkündet die Nachricht und versucht mit höflichem Nachdruck, das Publikum aus dem Saal zu komplimentieren.

Aber das Publikum geht nicht und Sassmann, der früher selbst einmal Schauspieler war, gerät bald mehr oder weniger unfreiwillig in ein Gespräch mit den Zuschauern. Er erzählt die komische und tragische Geschichte eines Vorhangziehers, die Biografie eines Menschen, den das Leben im wahrsten Sinne des Wortes auf die Seite gestellt hat.

Dessen Schicksal es geworden ist, den anderen, deren Leben auch einmal seines war, von der Seite beizuwohnen. Er ist zum Zusehen verurteilt. Er ist einer derjenigen, die erst auffallen, wenn sie mal nicht am Platz sind. Und dabei hatte alles ganz anders angefangen: Ein Leben im Scheinwerferlicht.

Das Leben eines Künstlers, das durch eine banale Geschichte, ein Detail, durch das Gebiss eines Intendanten in eine völlig neue Bahn gelenkt wurde. Heute weder Hamlet ist ein Stück über Ruhm und Scheitern eines Künstlers, ein Stück Theater auf dem Theater. Es handelt von Durchbruch und Einbruch, von Sein und Schein, von Sein und Nichtsein.

Heute also doch Hamlet, nur anders – eben wie das Leben spielt…

Verkauf von Einzelkarten nur im Rathaus Heddesheim.

Ort: Bürgerhaus, Unterdorfstraße 2, großer Saal, 68542 Heddesheim.

*****

Fackelführung durch Weinheims Altstadt.

Freitag, 23. November 2012, 17:00 Uhr, Marktplatzbrunnen.

Weinheim. Die Stadtführung für Kinder mit dem Titel „Im Feuerschein zu Weinheims Sagen“ mit Franz Piva ist immer wieder schnell ausgebucht. Das war auch beim letzten Mal der Fall. Nicht alle Kinder, die dies gerne getan hätten, konnten, zum Teil auch durch starken Regen, teilnehmen.

Deshalb hat sich das Büro für Stadt- und Tourismusmarketing einen spontanen Ausweichtermin einfallen lassen. Er findet jetzt am Freitag, 23. November, statt. Die Führung vermittelt Geschichte und lässt Sagen aus längst vergangenen Zeiten wieder aufleben, damit sie nicht in Vergessenheit geraten.

Gebannt und mucksmäuschenstill lauschen die Kinder Franz Piva, wenn er Sagen der Windeck kindgerecht erzählt oder wenn in der Geisterstunde ein kopfloser Pferdedieb auf einem prächtigen Schimmel erscheint und verschwindet, sobald die Kirchenuhr die Mitternachtsstunde schlägt.

Die für Schulkinder bis 12 Jahre geeignete Führung dauert ca. 1,5 Stunden. Die Mitnahme von Taschenlampen wird empfohlen. Nur mit Voranmeldung beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. unter Tel. 06201 874450 oder info@weinheim-marketing.de.

Ort: Treffpunkt ist am Markplatzbrunnen am Alten Rathaus, 69469 Weinheim.

Eintritt: Tickets kosten 4 Euro.

*****

Samstag, 24. November 2012, 20:00 Uhr, Halle 02.

Rupa & the april fishes.

Heidelberg. Rupa & the april fishes (USA) & Mumuvitch Disko Orkestar & Villa Zapata. Ein Musik- und Tanzabend mit tollen Weltmusikbands und einer Party danach. Wer will, kann sich Stunden tanzend fortbewegen.

RUPA MARYA und ihre Band öffnen den Vorhang zu einem unvergleichlichen Musiktheater: Gipsy Swing, Texmex, Balkaneskes, Chanson, Latin Moods und American Folk finden sich darin, das Flair des kleinen Zirkus, des Moulin Rouge und der großen weiten Welt. In San Francisco lebt die Sängerin und Songwriterin, die im Süden Frankreichs aufgewachsen ist.

Diese Herkunft hört man nicht nur ihren französischen Texten an, sondern auch dem begeisternden Mix aus Gypsy-Swing, Musette, Latin Cumbias und Tango. RUPAS Vita liest sich wie ein Abenteuerroman. Geboren in San Franciscos Bay Area, zog sie im Alter von vier Jahren zu ihren Großeltern nach Nordindien, wo sie ihre ersten Schuljahre verbrachte.

Mittlerweile hatten ihre Eltern die Liebe zu Frankreich entdeckt und so traf RUPA mit zehn Jahren in Aix-en-Provence ein. War sie in Nordindien für eine Amerikanerin gehalten worden, so stufte man sie in Frankreich als Araberin oder Roma-Mädchen ein. Schon früh also spielte das Thema Identitätsfindung eine große Rolle im Leben dieser Frau, die nicht nur Musikerin sondern auch Ärztin mit einer eigenen Praxis ist.

Mumuvitch Disko Orkestar aus Mannheim – Balkan-Brass und Feinripp-Hiphop. In einen Sturm aus authentischen, balkanischen Blechbläsergrooves mischt sie ohne Grenzen alles, was ihre eigene musikalische Beeinflussung hergibt. Ob Rockstrukturen, Rapeinlagen, Jungle Rhythmen oder treibende Clubbeats – nichts ist den 10 studierten Musikern fremd genug. Live scheint die Band förmlich zu explodieren.

Im Anschluss ab etwa 24 Uhr: Villa Zapata. Die Fiestas der Villa Zapata brechen die angloamerikanischen Dominanz in der Partykultur und zeigen, dass die Welt aus einem bunten Musikteppich besteht. Traditionelle Rhythmen aus Lateinamerika, Afrika oder Europa, wie beispielsweise Rai, Flamenco, Cumbia oder Salsa mit den moderneren Einflüssen des Rock, Ska, Reggae, Elektro und Drum&Bass gekocht ergibt eine neue Variante der „Weltmusik“, ein Schmelztiegel voll tanzbarer Rhythmen und feurigen Grooves.

Ort: Halle 02, Güteramtstr. 2, 69115 Heidelberg.

Eintritt: Tickets kosten 16 Euro im Vorverkauf zzgl. Systemgebühr und 19 Euro an der Abendkasse.

*****

Sonntag, 25. November 2012, 20 bis 22 Uhr, Alter Stadtsaal.

Die Autorin Anne Riebel.

Speyer. 10. Spey’rer Kriminacht – Riesling pur. Anne Riebel wird aus ihrem Roman „Riesling Pur: oder ein mörderischer Jahrgang” vorlesen, der von einem abscheulichen Kindermord in einem idyllischen Winzerdorf in der Pfalz handelt.

Unsere Besucher und Krimifans werden mitten im Geschehen sein, wenn Kommissar Hartmann sich auf die Spur des Mörders setzt und auch mehr über Hintergründe der Entstehung des Romans erfahren. Zum einen von der Autorin selbst, den die Dicke Luft zum Interview bittet, zum anderen durch ihre Lesung und die live gespielten Szenen aus dem Buch.

Als akustischer Leckerbissen spielt der Pianist Moritz Erbach und präsentiert einfühlsame Kompositionen.

Ort: Alter Stadtsaal Speyer (Kinder- und Jugendtheater), Kleine Pfaffengasse 8, 67346 Speyer.

Eintritt: Tickets kosten 15 Euro, ermäßigt 13 Euro. Vorverkauf im Spei’rer Buchladen.

*****

Sonntag, 25. November 2012, 19:30 Uhr, Kulturbühne Max.

Barbara Kuster

Hemsbach. Barbara Kuster präsentiert  „Ab 20 Uhr wird zurückgeschossen“. Die Kuster rückt wieder aus, um mit verbaler Kraft und maßgeschneidertem Liedgut eine Schneise zu schlagen, die bei Ihnen nie wieder zuwachsen wird!

Bei Heidi Klum schon bei der ersten Casting Show energisch ausgemustert, ist sie nach Angela Merkel die einzige Frau in Deutschland, die als personifizierte Antwort auf´den um sich greifenden Designer-Terror gehandelt wird! Vom Kreißsaal bis zur Grabsteinwüste – Kuster durchpflügt politisch unkorrekt einfach alles, was die deutsche Ackerkrume hergibt!

Eintritt: Tickets kosten im Vorverkauf 16 Euro und 18 Euro an der Abendkasse.

Ort: Kulturbühne Max, Hildastr. 8, 69502 Hemsbach.

*****

Montags gibt es Tipps und Termine aus unseren Orten für die wir Blogs betreiben und der Region.

Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion.

Wir übernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewählte Termine in unsere Übersicht “Tipps und Termine: Diese Woche”:

Beispielsweise an: Termine Rheinneckarblog.de – oder termine@derortsnameblog.de. Oben im Menü sehen Sie unter Nachbarschaft die elf Kommunen, für die wir eigene Blogs anbieten.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können bei uns auch gerne für sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

Wir bieten ein modernes Medium, eine höchst interessierte Leserschaft eine hohe Reichweite bei fairen Preisen und viel mehr, als Printanzeigen zu leisten in der Lage sind. Wir beraten Sie gerne unverbindlich: 😎

Kinderführung

Noch einmal mit Fackeln zu Weinheims Sagen

 

Weinheim, 11. November 2012. (red/pm) Zusatzführung für Kinder am 23. November. Voranmeldung ist erforderlich.

Information des Stadt- Tourismusmarketings Weinheim:

„Die Stadtführung für Kinder mit dem Titel „Im Feuerschein zu Weinheims Sagen“ mit Franz Piva ist immer wieder schnell ausgebucht. Das war auch beim letzten Mal der Fall. Nicht alle Kinder, die dies gerne getan hätten, konnten, zum Teil auch durch starken Regen, teilnehmen.

Deshalb hat sich das Büro für Stadt- und Tourismusmarketing einen spontanen Ausweichtermin einfallen lassen. Er findet jetzt am Freitag, 23. November, statt.

Die Führung vermittelt Geschichte und lässt Sagen aus längst vergangenen Zeiten wieder aufleben, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Gebannt und mucksmäuschenstill lauschen die Kinder Franz Piva, wenn er Sagen der Windeck kindgerecht erzählt oder wenn in der Geisterstunde ein kopfloser Pferdedieb auf einem prächtigen Schimmel erscheint und verschwindet, sobald die Kirchenuhr die Mitternachtsstunde schlägt.“

Info: Die Zusatzführung findet am Freitag, den 23. November, um 17:00 Uhr statt. Treffpunkt ist der Marktplatzbrunnen vor dem Alten Rathaus. Die für Schulkinder bis 12 Jahre geeignete Führung dauert ca. 1,5 Stunden und kostet pro Person 4,- Euro. Die Mitnahme von Taschenlampen wird empfohlen. Nur mit Voranmeldung beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. unter Tel. 06201 874450 oder info@weinheim-marketing.de.

Mit Fackeln durchs 17. Jahrhundert

Fackelführung

Fackelführung „Weinheim bei Nacht“ am 09.11. (ohne Voranmeldung)

 

Weinheim, 31. Oktober 2012. (red/pm) Die nächtlichen Fackel-Rundgänge sind neben den historischen Altstadtführungen zu den meistgebuchten und beliebtesten Weinheimer Führungen geworden.

Information der Stadt Weinheim:

„In der gut eineinhalbstündigen Führung wird die geschichtsträchtige Weinheimer Altstadt in einer neuen Perspektive vorgestellt – im romantischen Licht der beleuchteten Burgen und der Innenstadt. Die Mauern des Schlosses erzählen noch heute von der Zeit, da hier Kurfürsten residierten, von amourösen Geschichten bekannter Frauen, die im Schloss wohnten und von den Besitzern, die nach den Kurfürsten kamen. Franz Piva und Norbert Eimann werden sich bei dieser Führung vor allem dem ereignisreichen 17. Jahrhundert widmen, das mit seinen Kriegen die Bevölkerung der Kurpfalz in große Not und Elend stürzte. Aber gleichzeitig mit Karl Ludwig, einen der bedeutendsten Kurfürsten der Pfalz hervorbrachte.

Auch die Geschichte des Erbfolgekrieges (1688-1697), als der französische General Ezéchriel Graf von Mélac im Auftrag des Sonnenkönigs Ludwig XIV. mordend und brennend die Kurpfalz zerstörte, Heidelberg samt Schloss und auch Schwetzingen in Schutt und Asche legte, aber Weinheim mit Schloss auf rätselhafte Weise verschonte und Weinheim dadurch 1698 „Kurpfälzische Residenz“ und Universitätsstadt wurde, ist Teil der Führung. Über eine weitere Station, den Hutplatz mit der letzten vom Gebäude her noch erhaltenen , ist auch der jüdische Teil Weinheims ein Thema, bevor die Tour in die engen Gassen des ehemaligen Gerberviertels führt.

Info: Termin für die nächste öffentliche Fackelführung ist Freitag, der 9. November, um 18 Uhr. Treffpunkt ist der Marktplatzbrunnen. Die Führung dauert ca. 1,5 Stunden und kostet 4,- Euro pro Person. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Die Führung kann auch individuell für Gruppen (ab 15 Personen) zu jedem gewünschten Termin gebucht werden. Weitere Informationen beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. unter Telefon 06201 874450 oder info@weinheim-marketing.de.“

Nächste Führung am 19. Oktober

Mit Fackeln durch die historische Altstadt

Fackelführung durch die historische Altstadt. Foto: Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim.

 

Weinheim, 12. Oktober 2012. (red/pm) Die nächste Fackelführung durch die historische Altstadt mit Franz Piva findet am Freitag, 19. Oktober 2012, statt. Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Information des Stadt- und Tourismusmarketings Weinheim:

„Die nächtlichen Fackel-Rundgänge sind neben den historischen Altstadtführungen zur meist gebuchten und beliebtesten Weinheimer Führung geworden.Franz Piva wird in der gut eineinhalbstündigen Führung die geschichtsträchtige Weinheimer Altstadt in einer neuen Perspektive vorstellen – im romantischen Licht der beleuchteten Burgen und der Innenstadt.

Die Mauern des Schlosses erzählen noch heute von der Zeit, da hier Kurfürsten residierten, von amourösen Geschichten bekannter Frauen, die im Schloss wohnten und von den Besitzern, die nach den Kurfürsten kamen. Der Stadtführer wird sich bei dieser Führung vor allem dem ereignisreichen 17. Jahrhundert widmen, das mit seinen Kriegen die Bevölkerung der Kurpfalz in große Not und Elend stürzte.

Auch die Geschichte des Erbfolgekrieges (1688-1697), als der französische General Ezéchriel Graf von Mélac im Auftrag des Sonnenkönigs Ludwig XIV. mordend und brennend die Kurpfalz zerstörte und Weinheim dadurch 1698 „Kurpfälzische Residenz“ und Universitätsstadt wurde. Über eine weitere Station ist der Hutplatz mit der letzten vom Gebäude her noch erhaltenen Synagoge ist auch dieser jüdische Teil Weinheims ein Thema, bevor die Tour in die engen Gassen des ehemaligen Gerberviertels führt.“

Info: Die nächste öffentliche Fackelführung findet am Freitag, den 19. Oktober, um 19:00 Uhr statt. Treffpunkt ist am Marktplatzbrunnen. Die Führung dauert ca. 1,5 Stunden und kostet 4 Euro pro Person. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Die Führung kann auch individuell für Gruppen (ab 15 Personen) zu jedem gewünschten Termin am Marktplatz oder rund um den Rodensteinbrunnen gebucht werden.
Mit einem veränderten Inhalt (z. B. Sagen) wird diese Führung sehr gerne für Kinderfeste wie z. B. Geburtstage gebucht.
Weitere Informationen beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. unter Tel. 06201 874450 oder info@weinheim-marketing.de.

"Fest der offenen Höfe" am Samstag im Rodensteiner Viertel

Kulturell bis kulinarisch – Flohmarkt mit Musik

Weinheim, 27. September 2012. (red/pm) Die Vorbereitungen auf das „Fest der offenen Höfe“ im Rodensteiner Viertel laufen auf Hochtouren. Die Anwohner räumen ihre Höfe und Gärten auf – um am Samstag, 29. September, schon morgens – wenn auf der Straße der Flohmarkt lockt – Gäste zu empfangen.

Information der Stadtverwaltung Weinheim:

„Das Angebot wird wieder reichhaltig sein – so multikulti wie das ganze Viertel. Das kulinarische Angebot ist so bunt wie das Fest selbst: Es reicht von spanischen Tapas und türkischen Blätterteigspezialitäten über eine Indische Linsensuppe, japanisches Sushi, die jahreszeitgemäße Kürbissuppe, geräucherte Forellen, Schnitzel, Maultaschen bis hin zu Lavendelkuchen und Muffins.

Eintritt wird nicht erhoben

Zwischen 10:30 und 13:30 Uhr wird ein kleines Kulturprogramm geboten, wobei es zwei Auftrittsorte gibt: Am Rodensteiner Brunnen und in der Hauptstraße 1, also vor dem Martin-Luther-Haus. Um 11 Uhr trommelt die Percussionsgruppe Bassa am Rodensteiner Brunnen. Um 12 Uhr folgt für eineinhalb Stunden die Band You win again, die neulich beim Pflastersteinfest auf dem Windeckplatz mit entspannten Songs besonders gut gefallen hat.

Am Martin-Luther-Haus stellt sich um 10.30 Uhr die Singschule der Peterskirche vor, um 11:30 Uhr der Posaunenchor. Auch im Hof der Hauptstraße 30 spielen wechselnde Musikgruppen.

Schon traditionell ist die Fackelführung mit Stadtführer Franz Piva, die das Straßenfest um 20 Uhr beschließt – schließlich ist die Gegend zwischen Peterskirche und Domhof besonders geschichtsträchtig.

Information

Flohmarkt mit Tag der offenen Höfe rund um den Rodensteiner Brunnen am Samstag, 29. September, mit 16 offenen Höfen und rund 250 Flohmarktständen (Flohmarkt ab 8 Uhr). Abends, 20 Uhr, Fackelführung „Rund um den Rodensteiner“ mit Stadtführer Franz Piva. Teilnahmegebühr 4 Euro (keine Voranmeldung erforderlich).“

Hoffest und Fackelführung am 29. September

Wo Kurfürst Friedrich IV. und Goethe einkehrten

Der Rodensteinbrunnen. Foto: Stadtmarketing Weinheim.

Weinheim, 24. September 2012. (red/pm) Hoffest und Fackelführung im ältesten Weinheimer Stadtteil am 29. September. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Information des Stadtmarketings Weinheim:

„Der Rundgang entführt in die in die spannende historische Vergangenheit des ältesten Weinheimer Stadtteils, wo berühmte Zeitgenossen wie der trinkfeste Kurfürst Friedrich IV., Liselotte von der Pfalz, Georg I. (späterer König von Großbritannien) sowie J. W. von Goethe ihr Quartier aufschlugen und ihre Spuren hinterlassen haben.

Im romantischen Licht der beleuchteten Burgen und züngelnder Fackeln gilt es in dem gut eineinhalbstündigen Rundgang, den Rodensteinbrunnen mit seinen Sagengestalten, den Domhof, die Alte Postgasse, die Boxerbrücke, den Nachtwächterpfad und die Nördliche Hauptstrasse (das frühere Hinnergässer Viertel) zu erkunden. Auch die „Untere Hildebrand´sche Mühle“ und die Neumaurerpforte sowie der „Alte Friedhof“ sind ein Thema.

Nicht zu vergessen die Peterskirche, deren Vor-Vorgängerbau bereits 861 n. Chr. erstmals erwähnt wurde. Anekdoten der Bockwirtin, Kurfürst Friedrich IV. und Goethe garantieren einen spannenden, interessanten Abend. Franz Piva ist überzeugt: „Manche werden den ältesten Stadtteil künftig aus einer ganz neuen Perspektive sehen“.

Info: Die öffentliche Führung findet am Samstag, den 29. September, um 20:00 Uhr statt. Treffpunkt ist am Rodensteinbrunnen. Die Führung dauert ca. 1,5 Stunden und kostet 4,- Euro pro Person. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Diese Führung kann auch individuell für Gruppen (ab 15 Personen) zu jedem gewünschten Termin gebucht werden, sowohl ab Rodensteinbrunnen oder Marktplatzbrunnen. Weitere Informationen beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim unter Telefon 06201 874450 oder info@weinheim-marketing.de.

Stadt- und Tourismusmarketing bietet wieder "Fackelrundgänge" an

Im Feuerschein durch die historische Altstadt

Das Stadtmarketing bietet wieder spannende Führungen durch die Altstadt an.

Weinheim, 31. August 2012. (red/pm) Die nächtlichen Fackelrundgänge sind neben den historischen Altstadtführungen zur meist gebuchten und beliebtesten Weinheimer Führung geworden. In der gut eineinhalbstündigen Führung wird die geschichtsträchtige Weinheimer Altstadt in einer neuen Perspektive vorgestellt – im romantischen Licht der beleuchteten Burgen und der Innenstadt.

Information des Stadtmarketing Weinheim: 

„Die Mauern des Schlosses erzählen noch heute von der Zeit, da hier Kurfürsten residierten, von amourösen Geschichten bekannter Frauen, die im Schloss wohnten und von den Besitzern, die nach den Kurfürsten kamen.

Franz Piva und Norbert Eimann werden sich bei dieser Führung vor allem dem ereignisreichen 17. Jahrhundert widmen, das mit seinen Kriegen die Bevölkerung der Kurpfalz in große Not und Elend stürzte.

Durch die historischen Stadtviertel

Auch die Geschichte des Erbfolgekrieges (1688 bis 1697) findet Erwähnung, als der französische General Ezéchriel Graf von Mélac im Auftrag des Sonnenkönigs Ludwig XIV. mordend und brennend die Kurpfalz zerstörte und Weinheim dadurch 1698 „Kurpfälzische Residenz“ und Universitätsstadt wurde.

Über eine weitere Station, den Hutplatz mit der letzten vom Gebäude noch erhaltenen Synagoge, ist auch der jüdische Teil Weinheims ein Thema, bevor die Tour in die engen Gassen des ehemaligen Gerberviertels führt.

Buchung und Termine

Termin für die nächste öffentliche Fackelführung ist Freitag, der 7. September, um 20:30 Uhr. Treffpunkt ist am Marktplatzbrunnen vor dem Alten Rathaus. Die Führung dauert rund 1,5 Stunden und kostet 4 Euro pro Person. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Die Führung kann auch individuell für Gruppen (ab 15 Personen) zu jedem gewünschten Termin am Marktplatz oder im ältesten Stadtteil, am Rodensteinbrunnen, erfolgen. Mit einem veränderten Inhalt (zum Beispiel Sagen) wird diese Führung auch sehr gerne für Kinderfeste wie Geburtstage gebucht.

Buchung und weitere Informationen beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. unter Telefon 06201 / 87 44 50 oder info@weinheim-marketing.de.“

Noch sind Plätze frei

Mit Fackeln durch die Sommernacht


Weinheim, 17. August 2012. (red/pm) Endlich Hochsommer: Die nächsten Nächte dürften die schönsten des Jahres werden. „Zeit für einen Spaziergang unterm Sternenhimmel“, findet Weinheims Stadtführer Franz Piva.

Information der Stadt Weinheim:

„Am Samstag, 18. August, sind noch ein paar Plätze frei bei der nächsten nächtlichen Fackelführung durch die Weinheimer Altstadt. Treffpunkt ist um 21 Uhr am Marktplatzbrunnen, lodernde Flammen werden gestellt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, dabei sein reicht. Also, nicht lange fackeln. Die Teilnahmegebühr in Höhe von 4 Euro kann direkt beim Stadtführer entrichtet werden.“

 

Als Weinheim Kurpfälzische Residenz und Universitätsstadt wurde

Mit Fackeln durchs 17. Jahrhundert

Die Fackelführung in Weinheim

Weinheim, 07. Juli 2012. (red/pm) Am 14. Juli 2012 findet in Weinheim die nächste öffentliche Fackelführung statt. Bei den nächtlichen Rundgängen können die Teilnehmer Wissenswertes über die Weinheimer Altstadt erfahren.

Information der Stadt Weinheim:

„Die nächtlichen Fackel-Rundgänge sind neben der historischen Altstadtführung zu einer der meist gebuchten und beliebtesten Weinheimer Führungen geworden.

In der gut eineinhalbstündigen Führung wird die geschichtsträchtige Weinheimer Altstadt in einer neuen Perspektive vorgestellt – im romantischen Licht der beleuchteten Burgen und der Innenstadt.

Die Mauern des Schlosses erzählen noch heute von der Zeit, da hier Kurfürsten residierten, von amourösen Geschichten bekannter Frauen, die im Schloss wohnten und von den Besitzern, die nach den Kurfürsten kamen.

Franz Piva und Norbert Eimann werden sich bei dieser Führung vor allem dem ereignisreichen 17. Jahrhundert widmen, das mit seinen Kriegen die Bevölkerung der Kurpfalz in große Not und Elend stürzte, aber gleichzeitig mit Karl Ludwig einen der bedeutendsten Kurfürsten der Pfalz hervorbrachte.

Ein weiteres Thema dieser Führung ist die Geschichte des Erbfolgekriegs (1688-1697), als der französische General Ezéchriel Graf von Mélac im Auftrag des Sonnenkönigs Ludwig XIV mordend und brennend die Kurpfalz zerstörte, Heidelberg samt Schloss und auch Schwetzingen in Schutt und Asche legte, aber Weinheim mit Schloss auf rätselhafte Weise verschonte und Weinheim dadurch 1698 „Kurpfälzische Residenz“ und Universitätsstadt wurde.

Über eine weitere Station, den Hutplatz mit der letzten vom Gebäude noch erhaltenen Synagoge, wird auch dieser jüdische Teil Weinheims eingebunden, bevor die Tour in die engen Gassen des ehemaligen Gerberviertels führt.

Info: Termin für die nächste öffentliche Fackelführung ist am Samstag, 14. Juli, um 21.30 Uhr. Treffpunkt ist am Marktplatzbrunnen. Die Führung dauert ca. 1,5 Stunden und kostet 4,00 Euro pro Person. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Führungen können auch für Gruppen zu jedem gewünschten Termin gebucht werden beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. unter Telefon 06201 874450 oder info@weinheim-marketing.de.“

Interessante Stadtführungen

Von Goethe bis zu Ingrid Noll

Auch Honoré de Balzac war in Weinheim, davon zeugt ein Sandsteintisch im Schlosspark. Foto: Stadt Weinheim.

Weinheim, 25. Januar 2012. (red/pm) Weinheim bietet auch 2012 eine Reihe neuer interessanter Stadtführungen. Eine Erfolgsgeschichte.

Information der Stadt Weinheim:

„Hier ist es köstlich zu weilen“, schwärmte kein Geringerer als Johann Wolfgang Goethe, als er in den 40er Jahren des 18. Jahrhunderts auf der Heimreise nach Frankfurt in Weinheim vorbeikam. Der Dichterfürst blieb nicht allein in den folgenden Jahren und Jahrhunderten. In Weinheim spielte sich Literaturgeschichte ab – bis heute, denn Ingrid Noll, einer der bekanntesten deutschen Krimi-Autorinnen, lebt ja in Weinheim. Sie tut dies im Übrigen sehr gerne und lässt sich im Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof zu neuen Geschichten inspirieren. Sie kennt dort sogar seltene Pflanzen, aus denen ein tödliches Gift gewonnen werden kann …

Es war jedenfalls naheliegend, dass zu den neuen Themen-Stadtführungen, die das Büro für Stadt- und Tourismusmarketing jetzt entwickelt hat, erstmals auch eine durch die „Literaturgeschichte Weinheims und der Kurpfalz“ gehört. Ende März wird die erste ihrer Art öffentlich angeboten, am 24. März. Dann wieder am 23. Juni.

Aber jederzeit – wie alle Weinheimer Stadtführungen – kann auch die „Literaturgeschichte“ mit dem erfahrenen Weinheimer Stadtführer und Literaturliebhaber Dietmar Spicker von Gruppen gebucht werden. Übrigens auch auf Englisch und Französisch, denn Spicker ist von Hause aus gelernter Dolmetscher.

Er wandelt mit den Teilnehmern auf den Spuren der Schriftlichkeit, beginnend beim ersten dicken Buch der frühmittelalterlichen Geschichte der Region: Dem Lorscher Codex, in dem auch wesentliche Daten Weinheims festgehalten sind, etwa die Ortsgründung oder der Bau der Burgruine Windeck. Dann gab es im 16. Jahrhundert einen Herrn namens „Preatorius von Laudenbach“, der weiland viel beachtete Schriften gegen Folter und Hexenwahn verfasste.

Für Weinheim bekannter sind Schriftsteller des 19. und 20 Jahrhunderts, zum einen Märchensammler Albert Ludwig Grimm: er wohnte dort, wo sich heute am Marktplatz das Bistro „Montmartre“ befindet. Und Adam Karrillon wurde als Heimatdichter über die Grenzen hinaus bekannt. Aber auch Mark Twain kannte Weinheim, im März 1878 lernte er die Stadt bei seiner Europareise kennen, die später zum Roman „A Tramp abroad“ führte.

Ein auf den ersten Blick unscheinbarer Sandsteintisch im Schlosspark darf natürlich in der Literatur-Stadtführung nicht fehlen. Der französische Romantiker Honoré de Balzac hat hier seinen autobiografischen Roman Louis Lambert vollendet, als er im Weinheimer Schloss bei Lady Jane zu Besuch war.

Stadtführungen in Weinheim – eine Erfolgsgeschichte

Weinheim und seine Stadtführungen, das ist ohnehin ein Kapitel für sich, gleichsam eine Erfolgsgeschichte. Auch im letzten Jahr, so berichtete jetzt Stadt- und Tourismusmanagerin Maria Zimmermann, nahm die Zahl der Führungen weiter zu: 508 mal tourten Gruppen unter Anleitung durch die Stadt. Die Zahl der Teilnehmer nähert sich der 10 000. Damit ist Weinheim unter den Städten von vergleichbarer Größe nach wie vor im wahrsten Sinne des Wortes führend.

Der beliebte Klassiker ist immer noch die Altstadtführung, die im Sommer jeden Freitag ab Marktplatz angeboten wird. Sie fand im Jahr 2011 diesmal 263 Mal statt. Auf Platz zwei landete die Fackelführung (62) vor der Exotenwald (Führung).

Im 2012er-Programm gibt es neben der Literatur-Führung weitere originelle Neuheiten: Eine heißt „Mit der geschwätzigen Magd durch die Altstadt“; dabei werden die Besucher von einer wahrhaftigen Magd geleitet. Passend zur „Hochzeits-Hochburg“: Die Führung „Junges Paar – Alte Hochzeitsbräuche“, auch die Fachwerkidylle ist Thema eines Rundgangs.

Mehr als 20 Themenführungen sieht das Programm vor, das jetzt in gedruckter Form und auf www.weinheim-marketing.de vorliegt. Die beiden Burgen können dabei ebenso ein Ziel sein wie Exotenwald und Hermannshof, wie Heilpflanzengarten oder Sechs-Mühlen-Tal. Es gibt wieder Führungen für Kinder, aber auch für Seh- und Gehbehinderte. Die „Segways“ der „Stadtsafari“ sind wieder im Rennen, Museum und Geopark bieten eigene Themen an.“

Mehr Infos und Buchungen beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim, Hauptstraße 47, Telefon 06201-874450, mail info@weinheim-marketing.de, www.weinheim-marketing.de.

Diese Woche: Tipps und Termine

//

Tipps und Termine für den 31. Oktober bis 6. November 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps für die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern für Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Montag, 31. Oktober 2011, ab 17:00 Uhr, Luisenpark

Hallowwen im Luisenpark.

Mannheim. Gespenster, Hexen und Teufelchen aufgemerkt: Im Mannheimer Luisenpark wird am 31. Oktober ordentlich „gegruselt“! Die Halloween-Tradition hat seit einigen Jahren auch das „alte Europa“ erfasst und ist in Deutschland mittlerweile zum beliebten Herbstfest geworden. Auch im Luisenpark wird natürlich kräftig gefeiert: Vom Haupteingang, Friedensplatz des Luisenparks führen an diesem Tag echte beleuchtete Kürbisse die kleinen und großen Besucher zu den vielfältigen Attraktionen. Auf kleine Hexen, Große Magier und gruselige Geister wartet ein schaurig-schönes Mitmachprogramm. In Zelten, Gruften und Särgen gibt es von Haupteingang über Freizeithaus bis hin zum Burgspielplatz, eine Route, auf der auch die Halloween-Bahn in diesem Jahr wieder fährt, viel zu entdecken: Puppenspieler, Gruselmärchen-Erzähler, eine Zauberstrickleiter, Feuerschlucker und -Jongleure oder auch eine Wahrsagerin sind mit dabei.

Stärkung gibt-€™s bei Kürbissuppe in der Festhalle Baumhain: Dort „rockt“ die Kinder-Party-Rock-Band „Spunk“, so dass auch bei Schlechtwetter hüpfen, Halloween stilecht gefeiert werden kann.

Ort: Luisenpark, Mannheim..
Eintritt: Parkeintritt.

*****

Donnerstag, 3. November 2011, 20:00 Uhr, Stadthalle

„Der Vetter aus Dingsda“ – Szenenfoto.

Weinheim. Die Kulturgemeinde zeigt den „Vetter aus Dingsda“, eine Operette von Eduard Künneke mit der Operettenbühne Heinz Hellberg Wien, Konzertdirektion Schutte München.

Eduard Künneke erzielte mit seinem „Vetter aus Dingsda“ 1921 auf Anhieb einen Welterfolg. Das Werk besticht durch seine Situationskomik mit allerlei turbulenten Verwicklungen und Verwechslungen um zwei Liebespaare. Künneke verbindet dabei schwungvolle und schmissige Tanzrhythmen mit lyrischen Momenten, er begeistert mit spritzigen Ensembleszenen, die von den Modetänzen der 20er-Jahre geprägt sind, genauso wie mit höchst empfindsamen musikalischen Momenten. Nicht umsonst wird der „Vetter“ gegenwärtig an großen Häusern wie der Wiener Volksoper oder der Komischen Oper Berlin gespielt. Weltberühmt wurden u.a. die Hits „Ich bin nur ein armer Wandergesell“, „Sieben Jahre lebt‘ ich in Batavia“ oder „Der Roderich, der Roderich“. Heinz Hellbergs Inszenierungen sprühen nur so vor Charme und Spielfreude. Ein erstklassiges österreichisches Solistenensemble steht für musikalische und darstellerische Qualität, die prachtvollen Kostüme der Österreichischen Bundestheater, stilvolle Bühnenbilder und das glänzende Orchester tun ihr übriges, die Schätze der Operette immer wieder zum Blühen zu bringen.

Karten: Geschäftsstelle der Kulturgemeinde Weinheim, Stadthalle, Telefon: 06201 / 12282, Telefax: 06201 / 185288, eMail: theater@kulturgemeinde.de. Die Kasse (Tel. 06201/12282) ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet. Dort erfolgt nur der Verkauf zur jeweiligen Vorstellung.

Ort: Birkenauertalstr. 1, Weinheim.

*****

Freitag, 4. November 2011, 18:00 Uhr, Marktplatzbrunnen

Fackelführung für Kinder.

Weinheim. Im Schein züngelnder Fackeln zieht die Gruppe durch die romantische Altstadt, bewundert vom Amtshausplatz aus die schemenhaft beleuchteten Burgen, erfährt wie man einst Ritter werden konnte und lauscht der Sage vom „Burgschatz auf der Windeck“. So kann man sich eine Szene vorstellen aus der Weinheimer Fackelführung für Kinder, die jetzt wieder am Freitag, 4. November, angeboten wird.

Stadtführer Franz Piva wird die neugierigen Kinder zu den spannendsten Plätzen der Stadt führen und kindgerecht Geschichten erzählen, wie es früher war – oder auch gewesen sein soll. Im Schlosshof wählen die Kinder in der Rolle des Kurfürsten den Kaiser, tauchen ein in den dunklen Schlosspark, direkt in die Räuberhöhle und erfahren vom „Schwarzen Hund am Obertor“ der, wie eine alte Sage berichtet, den Anlass zur Pflanzung der alten Libanonzeder gab. Der tiefe Brunnen im Bandgässchen, sowie der Hexenturm sind weitere Stationen, ehe der abendliche Rundgang nach rund zwei Stunden am Marktplatz endet. Die Führung vermittels Geschichte und lässt Sagen aus längst vergangenen Zeiten wieder aufleben, damit sie nicht in Vergessenheit geraten.

Info:
Schulkinder bis zwölf Jahre 4 Euro, Begleitperson 4 Euro. Die Mitnahme von Taschenlampen wird empfohlen. Nur mit Voranmeldung buchbar bei Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim, Telefon 06201-874450, e-mail: info@weinheim-marketing.de. Dauer der Führung etwa 1,5 Stunden.
Ort: Marktplatzbrunnen, Weinheim.

*****

Freitag, 5. November 2011, 19:30 Uhr, Bürgerhaus

Theater mit dem Heddesheimer Mundarttheater „Lellebollem“ e. V.

Heddesheim. Das Heddesheimer Mundarttheater „Lellebollem“ e. V. zeigt das Stück „Wer krank ist, muss kerngesund sein!“.

Die Komödie in 3 Akten von Uschi Schilling spielt im Büro des zerstreuten Professors einer Klinik, in der allerhand merkwürdige Dinge geschehen. Von „tickenden“ Patientenbäuchen über verschwundene Patientenakten und im Moorbad vergessene Kassenpatienten bis hin zu Chefärzten, die angeblich von der italienischen Mafia verfolgt werden.

Wenn dann allerdings noch die Liebe und die Rachegelüste diverser Angestellter mit hinzu kommen, bleibt kein Auge von (Lach)Tränen verschont.

Weitere Vorführungen am Samstag, 6. November, Sonntag, 7. November, und am Montag, 8. November.

Eintritt: 9 Euro, Vorverkauf Beindstr. 8.

Ort: Bürgerhaus Heddesheim großer Saal, Unterdorfstraße 2, großer Saal, Heddesheim.

*****

 

Anzeige

-Anzeige-

*****

Ausstellung im Viernheimer Kunsthaus.

Freitag, 4. November 2011, 19:00 Uhr, Kunsthaus

Viernheim. Das Viernheimer Kunsthaus zeigt unter dem Titel „Wilde Zeiten“ Fotografien von Günter Zint.

Die Beatles und Jimi Hendrix im legendären Hamburger Star-Club, Studentenproteste in Paris und Berlin, Ostermärsche und Anti-Atomkraft-Demonstrationen, Mauerfall und deutsche Einheit – der Fotograf Günter Zint dokumentiert deutsche Zeitgeschichte – engagiert, kritisch, nie unbeteiligt.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Freutag, den 4. November um 19 Uhr statt. Bürgermeister Matthias Baaß wird begrüßen und anschließend erzählt Günter Zint selbst über seine Arbeit.

Die Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit der Stadt Viernheim und dem Kunsthaus Viernheim in Kooperation
mit dem Kunstverein Viernheim, ist bis zum 3. Dezember 2011 zu sehen.

Ort: Kunsthaus Viernheim, Rathausstr. 36, 68519 Viernheim.

*****

Bis 18. November 2011, Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen

Jazzlegende Sonny Rollins.

Mannheim/Heidelberg/Ludwigshafen. Vom 2. Oktober bis zum 18. November 2011 findet zum 13. Mal das Festival „Enjoy Jazz“ in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen statt.

Das Konzert des legendären Jazzsaxophonisten Sonny Rollins gehört zu den zahlreichen Highlights des diesjährigen Festivalprogramms und wurde vom Enjoy Jazz-Publikum lang herbei gesehnt. Mit dem einzigen Deutschlandkonzert, das Rollins in diesem Jahr veranstaltet, erfüllt die BASF SE als Mitveranstalter des Konzerts den Fans des Festivals einen Herzenswunsch. „Das ist vielleicht der letzte der ganz Großen, der uns noch gefehlt hat“, so Festivalleiter Rainer Kern.

Weitere glanzvollen Programmpunkte von Enjoy Jazz: Stars wie Wayne Shorter, Nailah Porter, Aloe Blacc, Craig Taborn und viele andere.

Infos: Ausführliche Informationen zum Enjoy Jazz Programm und Tickets für die Veranstaltungen erhalten Sie unter www.enjoyjazz.de und an allen bekannten Vorverkaufskassen. Ergänzend dazu können Sie sich ebenfalls unter www.basf.de/kultur über die Konzerte der Trios von Colin Vallon und Pat Metheny im Rahmen von Enjoy Jazz 2011 informieren.

*****

Mitmachausstellung in Speyer.

Bis 29. Januar 2012, Historisches Museum der Pfalz

Speyer. Trutzige Ritterburgen, geheimnisvolle Klöster und die gigantische Dombaustelle, das sind Orte, die die jungen Besucher auf ihrer Reise ins Mittelalter im Jungen Museum aufsuchen.

Die Mitmachausstellung „Burg Drachenfels – Reisen ins Mittelalter“ für Kinder von 4 bis 12 Jahren bietet zahlreiche Erlebnisse zur mittelalterlichen Welt: Warum waren die mittelalterlichen Könige stets auf Reisen? Wer war der berühmteste Gefangene auf Burg Trifels? Welche Erfindungen wurden in Klöstern entwickelt? Wie baut man einen Dom? Welche Habseligkeiten gab es in einem Bauernhaus? Und wie ging es auf dem Markt einer mittelalterlichen Stadt zu?

In den lebendigen Inszenierungen mit vielen Spiel- und Mitmachmöglichkeiten geht es nicht nur spannend zu, sondern es wird auch noch mit Spaß gelernt. Es gibt eine Burg, die gestürmt werden kann und eine Dombaustelle, auf der die jungen Besucher sich als Baumeister erproben können.

Im Scriptorium stehen Feder und Tinte bereit und auf dem Marktplatz darf gehandelt und gefeilscht werden. Originale Alltagsgegenstände ermöglichen den direkten Blick auf das Mittelalter. Repliken und anregende Spielvorschläge vermitteln anschaulich Aspekte der mittelalterlichen Lebenswelt.

Ort: Historisches Museum der Pfalz Speyer, Domplatz 4, Speyer.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Dienstag, 1. November 2011, Allerheiligen, 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 29. April 2012, Reiss-Engelhorn-Museen, Museum Weltkulturen

Ausstellung im rem: Schädelkult.

Mannheim. Weltweit erstmalig widmet sich die Mannheimer Ausstellung „Schädelkult“ der besonderen Bedeutung von Kopf und Schädel in der Kulturgeschichte des Menschen. Seit dem 2. Oktober 2011 bis 29. April 2012 stellen die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim anhand von über 200 Schädelfunden und Kopfpräparaten ein Menschheitsthema dar, das sich rund um den Globus in allen Kulturen und Zeiten wiederfindet.

Ob Jahrtausende alte Schädelschalen, kunstvoll geschmückte Kopfjägertrophäen oder religiös-verehrte Schädelreliquien, ob als Mahnmal der Vergänglichkeit oder als archäologische Sensation: „Schädelkult“ ist ein völker- und zeitübergreifendes Phänomen, das auf eine lange Kulturgeschichte zurückblicken kann. Zahlreiche nationale und internationale Institutionen, darunter das Musée de l-€™Homme in Paris, haben bereits Leihgaben für die Ausstellung zugesagt.

Siehe hierzu auch unsere Besprechung: „Immer einen kühlen Kopf bewahren.“

Ort: Reiss-Engelhorn-Museen, Museum Weltkulturen, D5, 68159 Mannheim.
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 18 Uhr.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir übernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewählte Termine in unsere Übersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und für Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne für sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

Über unsere Blogs erreichen Sie täglich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wählte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine schöne Woche wünscht Ihnen
Die Redaktion

Im Feuerschein zu Weinheims Sagen


Fackelführung durch Weinheim

Weinheim, 29. Oktober 2011. (red/pm) Im Feuerschein durch Weinheim: Am Freitag, 04. November 2011 können Kinder eine Fackelführung durch die Weinheimer Altstadt erleben. Stadtführer Franz Piva wird die Kinder zu den spannendsten Plätzen der Stadt führen und dabei die ein oder andere Geschichte aus längst vergangener Zeit erzählen.

Information der Stadt Weinheim:

„Im Schein züngelnder Fackeln zieht die Gruppe durch die romantische Altstadt, bewundert vom Amtshausplatz aus die schemenhaft beleuchteten Burgen, erfährt wie man einst Ritter werden konnte und lauscht der Sage vom „Burgschatz auf der Windeck“.

So kann man sich eine Szene vorstellen aus der Weinheimer Fackelführung für Kinder, die jetzt wieder am Freitag, 4. November, angeboten wird.

Der Weg im Lodern des Feuers geht vorbei am ältesten Fachwerkhaus zum geheimnisvollen „Roten Turm“ mit seinen über zwei Meter dicken Mauern, der früher ein Teil der Stadtmauer war.

Damals hausten im Stadtgraben Wölfe, die nächtliche Feinde vertrieben. Ganz gruselig wird es bei der Erzählung vom Gespenst am Galgenbuckel, wenn in der Geisterstunde ein kopfloser Pferdedieb auf einem prächtigen Schimmel erscheint und verschwindet, sobald die Kirchenuhr die Mitternachtsstunde schlägt.

Stadtführer Franz Piva wird die neugierigen Kinder zu den spannendsten Plätzen der Stadt führen und kindgerecht Geschichten erzählen, wie es früher war – oder auch gewesen sein soll. Im Schlosshof wählen die Kinder in der Rolle des Kurfürsten den Kaiser, tauchen ein in den dunklen Schlosspark, direkt in die Räuberhöhle und erfahren vom „Schwarzen Hund am Obertor“ der, wie eine alte Sage berichtet, den Anlass zur Pflanzung der alten Libanonzeder gab.

Der tiefe Brunnen im Bandgässchen, sowie der Hexenturm sind weitere Stationen, ehe der abendliche Rundgang nach rund zwei Stunden am Marktplatz endet. Die Führung vermittels Geschichte und lässt Sagen aus längst vergangenen Zeiten wieder aufleben, damit sie nicht in Vergessenheit geraten.“

Termin: Freitag, 4. November, 18 Uhr ab Marktplatzbrunnen, Dauer der Führung etwa 1,5 Stunden, Schulkinder bis zwölf Jahre 4 Euro, Begleitperson 4 Euro. Die Mitnahme von Taschenlampen wird empfohlen. Nur mit Voranmeldung buchbar beiStadt- und Tourismusmarketing Weinheim, Telefon 06201-874450, e-mail: info@weinheim-marketing.de

Diese Woche: Tipps und Termine

Guten Tag!

Tipps und Termine für den 07. bis 13. März 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps für die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern für Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Montag, 7. März, 18 Uhr, Rolf-Engelbrecht-Haus

Weinheim. Weinheim sucht den „Dancing Star“. Westside Party II mit Live-Bands und „Dance-Aktion“ am Rosenmontag im Rolf-Engelbrecht-Haus.

Es ist das Kontrastprogramm zur „Narrekapp“: Am Rosenmontag öffnen sich wieder die Tore des Rolf-Engelbrecht-Hauses in der Weststadt für ein junges, partywilliges Publikum im Alter von zwölf bis 16 Jahren. Live-Musik und „Dance-Aktion“ stehen im Mittelpunkt. Von 18 Uhr bis 22 Uhr geht-€™s ohne Faschingsgetöse ab im Saal und auf der Bühne. Neben den Live-Bands „Enjoy“ und „Sacksophon“ wird DJ „MvG“ für Party-Stimmung sorgen.

„Little Sisters“.

Außerdem tritt die Dance-Crew „Little Sisters“ des Mehrgenerationenhauses neben weiteren Special Guests auf. Die „Little Sisters“ sind ebenso wie „Enjoy“ von ihren Auftritten am Weststadtfest bekannt. Nach der Premiere im letzten Jahr steigt jetzt die zweite „Westsideparty“ – herzlich willkommen sind natürlich Jugendliche aus ganz Weinheim. Die Veranstaltung ist alkohol- und rauchfrei.

Veranstalter sind der Stadtjugendring und der Weststadtverein „Pro West“, in enger Zusammenarbeit mit den beiden Jugendbeauftragten der Polizei und der A-Jugend (U19) der TSG Lützelsachsen. Fastnachts-Kostüme können zuhause bleiben, allerdings ein kreatives Dance-Outfit wäre ganz passend für die Tanzfiguren, die das Publikum zu einer „Wii-Show“ originell und beweglich nachtanzen soll. Gesucht wird damit „Weinheims Dancing Star“. So lautet auch das Motto in diesem Jahr. Der Verein „Pro West“ wird die beste Dance-Action mit Preisen auszeichnen.

Ort: Breslauer Straße 40, Weinheim.

Eintritt: 2 Euro.

*****

Freitag, 11. März, 8 Uhr, Dorfplatz

Wochenmarkt in Heddesheim.

Heddesheim. Wochenmarkt Eröffnung auf dem Dorfplatz.

Mit folgendem Eröffnungsprogramm startet der Markt: 8:00 Uhr offizielle Markteröffnung durch Bürgermeister Kessler, 10:00 Uhr spielen die „Odenwälder Teufelsgeiger“, 11:00 Uhr die Kinder des kommunalen Kindergartens besuchen den Markt und singen, 13:00 Uhr Auftritt des Frauenchors des Sängerbundes.

Ort: Dorfplatz, Heddesheim.

Öffnungszeiten: Jeden Freitag 8 bis 14 Uhr.

*****

Freitag, 11. März, 20 Uhr, Festplatz

Mathaisemarkt Schriesheim.

Schriesheim. An diesem Wochenende beginnt der-  Schriesheimer Mathaise-Markt. Der Mathaise-Markt ist das erste große Frühlings- und Weinfest an der Bergstraße und lockt jedes Jahr ca. 150.000 bis 200.000 Besucher aus der ganzen Region nach Schriesheim.

Das Festplatzgelände verwandelt sich in einen Vergnügungspark mit Karussells, Losbuden, Spielbuden, Automatenwagen, Imbiss- und Süßigkeitenbuden, dem Festzelt (Weinzelt) und dem Ausstellungszelt (Gewerbezelt). In den Straßen der Altstadt gibt es einen Krammarkt, auf dem reisegewerbetreibende Händler, an den schön dekorierten Ständen, ihre Waren anbieten.

Das Warenangebot ist vielfältig und reicht von Haushaltswaren /-geräten über Bekleidung, Tischdecken, Dekorationsartikeln und Lederwaren bis hin zu Gewürzen, Blumen und Pflanzen. Die Straußwirtschaften und der historische Zehntkeller bieten ein buntes, musikalisches Programm .
Als besondere Highlights des Mathaise-Marktes gilt die Krönung der Weinkönigin und ihren Prinzessinnen sowie der Festzug.

Auch eine Kunstausstellung im Haus der Feuerwehr, organisiert vom Kulturkreis Schriesheim, begleitet den Mathaise-Markt.

Programm: Freitag, 11. März , 20.00 Uhr Festzelt: Eröffnung des Mathaisemarktes mit der Krönung der Weinkönigin, Samstag 12. März, 13.15 Uhr: 17. Schriesheimer Mathaisemarkt-Lauf, 18.00 Uhr Festzelt: „Die Lollies“ – Deutschlands Partyband Nr. 1, Sonntag, 13. März, 10.30 Uhr Festzelt: Boxen: Länderkampf Deutschland – Südafrika, 14.00 Uhr Festzug Motto: „Schriesheim – Kultur pur!“, 15.00 Uhr Festzelt: „Die Lollies“ -Deutschlands Partyband Nr. 1, 12.00 – 17.00 Uhr „Verkaufsoffener Sonntag“.

*****

Anzeige

kaffeeehaus

*****

Freitag, 11. März, 20 Uhr, Rhein-Neckar-Halle

„Streetlight“.

Eppelheim. Rund 250 Jugendliche aus dem Dekanat Heidelberg-Weinheim (darunter auch Firmlinge aus Ladenburg und Heddesheim), die im Sommer gefirmt werden, proben vom 8. bis 11. März zusammen mit der Band „Gen Rosso“ das Musical „Streetlight“ und führen es zum Abschluss ihres Firmprojektes auf.

„Jugendliche stark zu machen, das ist das, was Firmvorbereitung leisten will“, betonte Dekanatsreferentin Dr. Christiane Martin. „Das gleiche Ziel verfolgt das Musicalprojekt ,Stark ohne Gewalt‘.“
In Zusammenarbeit mit dem „Starkmacher e.V.“ und der Band Gen Rosso werden rund 250 junge Leute aus dem Dekanat an dem mehrtägigen Musicalprojekt teilnehmen. Dort lernen sie Tanzschritte und Lieder, kümmern sich um Licht- und Tontechnik, gestalten die Bühnenbilder und vieles andere mehr. Und am Ende stehen sie selbst auf der Bühne und führen ihr Werk vor großem Publikum auf.

Das Musical „Streetlight“ basiert auf der wahren Geschichte eines jungen Afroamerikaners, der im Chicagoer Ghetto zwischen die Fronten eines Bandenkrieges gerät und sich entscheidet, auf Gewalt zu verzichten.

Ort: Rhein-Neckar-Halle, Pestalozzistr. 10, Eppelheim.

Karten: 10 Euro, Karten an der Abendkasse oder bei den Vorverkaufsstellen: Dekanatsbüro (Paulstraße 2, 69469 Weinheim, Tel.: 06201-12300), Dekanatsjugendbüro (Eisenlohrstraße 7, 69115 Heidelberg, Tel.: 06221-905640), Pfarrbüro der Jesuitenkirche (Merianstraße 2, 69117 Heidelberg, Tel.: 06221-90080), Haus der Jugend / Jugendbüro (C2, 16-18, 68159 Mannheim, Tel.: 0621-126950).

*****

Samstag, 12. März, 19:30 Uhr, Marktplatzbrunnen

Weinheim. „Mit lodernden Flammen durch die Gassen“ – nächste Fackelführung durch Weinheims Altstadt.

Fackelführung durch die Weinheimer Altstadt.

Die Weinheimer Altstadt zeigt sich in einem besonderen Licht, wenn in den Abendstunden eine Fackelführung durch die Gassen des Gerberbachviertels sowie rund um Marktplatz und Schloss angeboten wird. In der gut eineinhalbstündigen Führung wird die geschichtsträchtige Weinheimer Altstadt in einer neuen Perspektive vorgestellt.
Die Mauern des Schlosses erzählen noch heute von der Zeit, da hier Kurfürsten residierten.

Franz Piva und Norbert Eimann werden sich bei dieser Führung vor allem dem ereignisreichen 17. Jahrhundert widmen, das mit seinen Kriegen die Bevölkerung der Kurpfalz in große Not und Elend stürzte. Aber gleichzeitig mit Karl Ludwig, einen der bedeutendsten Kurfürsten der Pfalz hervorbrachte.

Es ist auch die Geschichte des Erbfolgekrieges (1688-1697), als der französische General Ezéchriel Graf von Mélac, im Auftrag des Sonnenkönigs Ludwig XIV, mordend und brennend die Kurpfalz zerstörte, Heidelberg samt Schloss und auch Schwetzingen in Schutt und Asche legte – aber Weinheim mit seinem Schloss auf rätselhafte Weise verschonte und Weinheim dadurch 1698 „Kurpfälzische Residenz“ und Universitätsstadt wurde.

Über eine weitere Station, den Hutplatz mit der letzten vom Gebäude noch erhaltenen Synagoge, ist auch dieser jüdische Teil Weinheims ein Thema, bevor die Tour in die engen Gassen des ehemaligen Gerberviertels führt.

Nächster Termin für die öffentliche Fackelführung: Freitag, 8. April, 20.30 Uhr

Ort: Marktplatz, Weinheim.

Kostenbeitrag: 4 Euro. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Weitere Informationen beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim,
Hauptstraße 47 Telefon 06201-874450 E-Mail: info@weinheim-marketing.de.

 

*****

Sonntag, 13. März, 19 Uhr, Kaiserkeller

„The Pages“ im Kaiserkeller.

Ladenburg. Was den Beatles vor über 40 Jahren in Hamburg gelang, soll am Sonntag den 13. März um 19 Uhr im Ladenburger Kaiserkeller mit „The Pages“ wieder auferstehen: ein Feuerwerk der Popgeschichte!

„The Pages“ gelten als Deutschlands beste Beatles- Interpreten. Die vier Vollblut- Musiker haben sich voll und ganz der Musik der Fab Four aus Liverpool verschrieben und erwecken im Outfit ihrer Idole den einzigartigen Sound der Kultband bis ins letzte Detail perfekt zum Leben! Bei ihnen zählen nicht Lautstärke sondern der„spirit“ und die Qualität der Songs.

Von Klassikern wie „Hard Days Night“ „Here comes the sun“ und „All my loving“ bis zur Friedenshymne „Imagine“ – das Lebensgefühl der 60er wird im Kaiserkeller in Ladenburg neu erweckt!

Ort: Hauptstr. 8, Ladenburg.

Karten: 12 Euro. Vorverkauf im Buchladen „Seitenweise, Bücher am Markt“.

*****

Bis 8. Mai, Kunsthalle Mannheim

Ré Soupault – Künstlerin im Zentrum der Avantgarde.

Mannheim. Ré Soupault – Künstlerin im Zentrum der Avantgarde. Führung durch die Sonderausstellung mit Julia Teek, M.A..

Als erstes Museum weltweit würdigt die Kunsthalle mit einer umfassenden Retrospektive die deutsch-französische Avantgardekünstlerin Ré Soupault (1901-1996). Unter Pseudonymen arbeitete sie nicht nur als Fotografin und Journalistin, sondern auch als Filmemacherin und Modeschöpferin. Ihr Transformationskleid für die moderne berufstätige Frau ist eine Wiederentdeckung, neu interpretiert vom Modelabel „Schumacher“.

Die Ausstellung präsentiert das Multitalent im Netzwerk der europäischen Avantgarde: von ihrer Ausbildung am Bauhaus Weimar über die Begegnung mit dem Berliner Dadaismus bis hin zum Künstler-Zirkel der Surrealisten in Paris.

Ort: Friedrichsplatz 4, Mannheim.

Ausstellungsdauer: 13. Februar bis 8. Mai 2011.

Öffnungszeiten: Di-So & Feiertage 11.00-18.00 Uhr, Mi 18.00-20.00 Uhr (Eintritt frei!), Mo geschlossen.

*****

 

Verlängert bis 27. März 2011, Zimmertheater

Zimmertheater Heidelberg.

Heidelberg. Das Zimmertheater zeigt noch bis zum 27. März das Stück „Wer sind Sie?“ von Michel Lengliney, in einer Inszenierung von Ute Richter.

„Welchen Tag haben wir heute?“ – auch „Wer sind Sie?“ sind keine ungewöhnlichen Fragen. Nur, wenn das Interesse an dem Wochentag in kurzen Abständen wiederholt wird oder sich die Frage „Wer sind Sie?“ an die Tochter wendet, ist das irritierend.
„Mutter baut immer mehr ab-€¦ es ist schrecklich-€¦ vermutlich hat sie-€¦sie hat-€¦“

Leichtsinnig, manchmal sogar frivol, gehen wir mit dem Begriff Alzheimer um-€¦Lachend kommentieren wir laut „Alzheimer“!, wenn uns etwas zu lange nicht einfällt; und geben uns beruhigt, wenn das freundliche Gegenüber dann sagt: „Nein, nein – das ist nur die ganz normale Verkalkung!“

Aber wie behandeln die Kinder die gestörte Mutter, wenn die Diagnose „Alzheimer“ Wirklichkeit wird?

Michel Lengliney hat ein packendes, anrührendes, sensibles Stück über ein brisantes Thema geschrieben, unsentimental, tröstlich und traurig, tragisch und komisch-€¦“

Ort: Hauptstr. 118, Heidelberg.

Karten: Kassenzeiten: Mo bis Sa: 11 bis 13 Uhr & 18 bis 20 Uhr, So: 16 bis 18 Uhr, telefonische Vorbestellungen sind zu den Kassenzeiten unter der Nummer (06221) 21069 möglich.

*****

Täglich bis 20. März 2011, Luisenpark

Indoor-Spielplatz im Luisenpark.

Mannheim. Spielen, klettern und toben im Warmen! Der Indoor-Spielplatz im Pflanzenschauhaus Luisenpark ist wieder aufgebaut. Bis 20. März täglich geöffnet von 10.30 – 17.30 Uhr, ab März bereits ab 10.00 Uhr.

Seit Ende Januar lässt der Luisenpark Kinderträume wahr werden, die eigentlich nur im Sommer möglich sind: Der beliebte Winterspielplatz in der Ausstellungshalle des Pflanzenschauhauses ist wieder da.

Das Indoor-Vergnügen im Luisenpark füllt schon seit langem eine echte „Marktlücke“ in Mannheim: In kuschelig-warmer Atmosphäre bietet er einen tollen Service für Kinder und Eltern. Während die Kleinen spielen und toben, können die Großen wachsamen Auges, aber völlig entspannt auf einer der vielen Sitzbänke rundherum verweilen. Mit Klettergerüst, Rutschen und Wackelsteg ist für alle Kinder zwischen 2 und 8 Jahren trotz Kälte jede Menge Action angesagt.

Ort: Gartenschauweg 12, Mannheim.

Eintritt: Täglich geöffnet von 10.30 – 17.30 Uhr, ab März bereits ab 10.00 Uhr. Nur der Parkeintritt ist zu entrichten, die Ausstellung selbst ist kostenfrei!

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir übernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewählte Termine in unsere Übersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und für Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne für sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

Über unsere Blogs erreichen Sie täglich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wählte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.

Eine schöne Woche wünscht Ihnen

Die Redaktion