Samstag, 19. Oktober 2019

Notrufe richtig absetzen

Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr suchen erfolglos Verletzten

Weinheim, 10. Februar 2013. (red/pm) Aufgrund eines Fehlalarms am vergangenen Freitag weist die Feuerwehr Weinheim aktuell auf einige grundlegende Aspekte beim Absetzen eines Notrufs hin.

Information der Feuerwehr Weinheim

„Kurz nach 18 Uhr wurden die Helfer vor Ort Einheit der Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt am Freitagabend, gemeinsam mit Rettungsdienst und Polizei zu einem unklaren Notfall auf die Mannheimer Straße gerufen. Ein Anrufer meldete, dass zwischen der Tankstelle und dem Lildl Markt eine Person auf der Straße liegen wĂŒrde. Die FeuerwehrsanitĂ€ter waren als erstes an der Einsatzstelle und konnten nichts finden. Polizei und Rettungsdienst trafen kurz danach ein und so wurde der komplette HĂ€ndelknoten abgesucht. Weder der Anrufer, noch die verletzte Person konnte gefunden werden. Die Leitstelle versuchte den Anrufer zurĂŒck zurufen, was aber nicht gleich gelang. Daher schickte die Leitstelle die Fahrzeuge in die Grundelbachstraße um sicher zu gehen, dass nicht der dortige Lidl Markt gemeint ist, zumal dort auch eine Tankstelle in unmittelbarer NĂ€he ist. Auch hier Fehlanzeige. Inzwischen konnte wurde der Anrufer erreicht und bestĂ€tigte, das die Einsatzstelle doch am HĂ€ndelknoten sein muss. Der Rettungsdienst fuhr darauf den Bereitstellungsraum Lidl Parkplatz an und die Polizei kontrollierte noch einmal Breitwieser Weg, HĂ€ndelstraße und Fichtestraße. Die Feuerwehr ĂŒberprĂŒfte die Parkanlage an der Haltestelle „HĂ€ndelstraße“ und den Bereich Cavaillionstraße. Inzwischen wurde der Anrufer ausfindig gemacht und eine Streife der Polizei Weinheim konnte den Sachverhalt vor Ort klĂ€ren. Feuerwehr und Rettungsdienst konnten den Einsatz abbrechen. Solche EinsĂ€tze sind leider keine Seltenheit. Immer wieder kommt es vor, dass Notrufe abgesetzt werden, ohne auf Hilfe zu warten. Das erschwert die Arbeit von Feuerwehr und Rettungsdienst. Eventuell geht dadurch auch wertvolle Zeit verloren wenn man Einsatzstellen erst suchen muss. Daher ist es wichtig, nach absetzen eines Notruf auch auf die Helfer zu warten, sich bemerkbar zu machen und Sie einzuweisen. Dies betrifft gerade HĂ€user, die hintereinander gebaut sind und Unterhausnummern haben wie a,b,c oder EckhĂ€user, die eventuell ihren Hauseingang in einer anderen Straße haben.

Wenn Sie einen medizinischen Notfall oder die Feuerwehr benötigen, rufen Sie den Notruf 112 an. Wenn Sie die Polizei benötigen, rufen Sie die 110 an.

Was Sie beim Notruf wissen und beantworten mĂŒssen:

  • Wo ist es passiert?

Geben Sie die genau Ortsangabe, den Ort, Stadtteil, Straße und die Hausnummer und ergĂ€nzende Angaben an. Wenn sie am Unfallort fremd sind, fragen sie OrtsansĂ€ssige und bitten um Hilfe bei der Ortsbestimmung. Je genauer die Ortsangabe, desto weniger Zeit verbringen die EinsatzkrĂ€fte mit dem Suchen nach der Einsatzstelle.

  • Was ist passiert?

Umschreiben Sie das Ereignis bitte in kurzen prÀgnanten Stichworten, zum Beispiel Verkehrsunfall, bewusstlose Person, Feuer oder Explosion.

  • Wie viele Verletze/Erkrankte?

Bitte teilen Sie möglichst genau die Anzahl der Verletzten mit, bei grĂ¶ĂŸeren UnfĂ€llen reicht eine wohl ĂŒberlegte SchĂ€tzung aus. Bitte ĂŒber- oder untertreiben Sie nicht. Die Leitstelle Rhein Neckar macht sich durch ihre Meldung ein Bild und entscheidet wie viele Rettungsmittel geschickt werden.

  • Welche Art der Verletzung?

Bitte nennen Sie uns auch die Art der Verletzung, damit gegebenenfalls weitere geeignete Einsatzmittel gleich mitgeschickt werden können.

  • Wer meldet das Ereignis?

Wichtig ist, dass Sie ihren Namen und eine RĂŒckrufnummer fĂŒr Nachfragen nennen. und falls möglich bleiben Sie in Reichweite dieses Apparates. Erwarten Sie unsere EinsatzkrĂ€fte zwecks gezielter Einweisung. Erste Hilfe und Eigenschutz geht aber in jedem Fall vor.“