Samstag, 24. Februar 2018

Wieder keine Rettungsgasse fĂŒr die Feuerwehr

Wohnmobil-Brand sorgt fĂŒr Stau auf der A5

Weinheim/Viernheim/Rhein-Neckar, 10. August 2014. (red/fw/pol) Aus bislang unbekannter Ursache geriet am Sonntagnachmittag gegen 15:00 Uhr ein Wohnmobil auf seiner Fahrt auf der Autobahn A5, zwischen dem Autobahnkreuz Weinheim und der Anschlussstelle Hemsbach, in Brand. Vermutet wird ein technischer Defekt im Motorraum. Der Brand breitete sich auf das gesamte Wohnmobil aus, sodass das etwa 30 Jahre alte Fahrzeug komplett beschĂ€digt wurde. Personen kamen durch den Brand nicht zu schaden. Der entstandene Sachschaden betrĂ€gt nach ersten SchĂ€tzungen rund 8.000 Euro. [Weiterlesen…]

Scheck In Kunden können wie gewohnt einkaufen

Schaden ĂŒberschaubar – GeschĂ€ftsbetrieb nicht eingeschrĂ€nkt

Sieht aus, als wĂŒrde umgebaut. Vom Brand ist kein Schaden mehr zu erkennen.

 

Viernheim, 18. Juni 2012. (red) Die Feuerwehrmeldung las sich dramatischer, als die Lage im Viernheimer Scheck In -Center tatsĂ€chlich ist: Aus bisher ungeklĂ€rter Ursache kam es in der Nacht zum Sonntag zu einem Brand und „Verrauchung“. Am Montag ist davon nichts mehr zu merken – es riecht weder, noch sieht man irgendwelche Anzeichen eines Brandes.

Von Hardy Prothmann

Die Marktleiterin des Viernheimer Scheck In-Centers, Irina Fast, ist guter Dinge:

Wir haben heute morgen pĂŒnktlich um acht Uhr aufgemacht und fĂŒr die Kunden gibt es keinerlei EinschrĂ€nkung.

Durch die Meldung der Feuerwehr (die auch wir mit Quellenhinweis veröffentlicht haben), sind heute aber deutlich weniger Kunden als sonst gekommen. Vermutlich haben viele gedacht, dass der Markt nicht geöffnet hat oder es zu EinschrĂ€nkungen kommt. Der stellvertretende Marktleiter Antonino Lumia hat den SĂŒdhessen Morgen in der Hand und zeigt auf den Bericht:

Das ist schon Àrgerlich.

Angeblich soll der Markt stark verraucht gewesen sein. TatsÀchlich riecht man nichts davon und sieht auch nichts. Irina Fast war noch in der Nacht vor der Feuerwehr vor Ort. Sie erhÀlt ebenfalls einen automatischen Alarm, wenn die Brandmeldeanlage anspringt:

Nachdem die Feuerwehr weg war haben acht Mitarbeiter und ich hier bis morgens um sieben Uhr aufgerÀumt und geputzt.

Einige „offene Waren“ mussten entsorgt werden. Eine SelbstverstĂ€ndlichkeit fĂŒr die Marktleiterin Fast. Aber von den Frischewaren war fast nichts betroffen:

Obst und GemĂŒse wird von uns jeden Abend in die KĂŒhllager weggerĂ€umt und am nĂ€chsten Tag frisch angeboten.

Deswegen war im Frischemarkt auch kaum Ware, die durch Rauch hÀtte kontaminiert werden können.

Aktuell sieht der Brandort aus, als wĂŒrde man im Markt umbauen – eine normale Situation also. Im Deckenbereich wird noch geputzt. Die betroffenen Theken wurden entsorgt und werden in KĂŒrze durch neue ersetzt. Aus Sicht von Frau Fast ist man mit einem Schrecken und einem Arbeitswochenende davongekommen. Wie der Brand entstanden und hoch der Schaden ist, ist noch nicht bekannt. Der Schaden wird aber eine ĂŒberhauschbare GrĂ¶ĂŸenordnung haben.

Leere Regale: Ein ungewöhnlicher Anblick in Edeka-MĂ€rkten, die sonst immer aufgefĂŒllt sind. Nach dem Brand ist der Bereich schnell "in Ordnung" gebracht worden und in ein paar Tagen ist alles wie immer.

 

Viernheim: Keine Verletzten - vermutlich hoher Sachschaden

Großbrand verhindert

Verletzt wurde niemand - die Schadenshöhe nach dem Brand im Viernheimer Scheck In-Markt ist noch unbekannt. Fotos: Feuerwehr Viernheim

 

Viernheim/Weinheim/Rhein-Neckar, 17. Juni 2012. (red/fw) In der Nacht ist im Viernheimer „Scheck In“ ein Feuer ausgebrochen. Die Viernheimer Feuerwehr konnte mit UnterstĂŒtzung der Weinheimer Feuerwehr das Feuer schnell unter Kontrolle bringen. Schadenshöhe und -ursache sind bislang nicht bekannt. Der Schaden könnte betrĂ€chtlich sein, da das GebĂ€ude stark verraucht worden ist.

Information der Feuerwehr Viernheim:

„Um kurz nach zwei Uhr brach im Scheck In Center Viernheim (Heidelbergerstraße) aus bis jetzt noch nicht abschließend geklĂ€rter Ursache ein Feuer aus. Es ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem technischen Defekt auszugehen. Aufgrund der Lagemeldung durch den Rettungsdienst, der kurz nach der Alarmierung am Objekt eintraf, wurde Großalarm ausgelöst. Auch ein Löschzug aus Weinheim machte sich auf den Weg nach Viernheim.

Bei Ankunft der Feuerwehr war der komplette Supermarkt verraucht und im Bereich der Obst- und GemĂŒseabteilung Flammen zu erkennen. Nach Löschversuchen mit Feuerlöschern durch Ersthelfer konnte ein Trupp unter Atemschutz den Brand mit einem C-Rohr schnell unter Kontrolle bringen. Der komplett verrauchte Supermarkt wurde im weiteren Einsatzverlauf belĂŒftet und einige hundert Liter Wasser mit Wassersaugern beseitigt.

Verletzt wurde niemand. Über die Schadenhöhe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Es ist aber davon auszugehen, dass die starke Verrauchung nicht nur einen Bagatellschaden hinterlassen hat. Ohne automatische und unverzĂŒgliche Auslösung der Brandmeldeanlage und Sprinklereinsatz wĂ€re es in diesem Fall vermutlich zu einem Großbrand gekommen.“

AufrÀumarbeiten nach dem Einsatz.

 

Spielemodifikation beruht auf realen Daten

Laudenbacher bringt Feuerwehr Weinheim ins Spiel


Ausschnitt aus einem Spielverlauf des Echtzeitstrategiespiels Emergency 4 – „Global Fighters for Life“

Laudenbach/Weinheim/Vierheim, 04. Juni 2012. (red/fw/RiMe) Der Laudenbacher PC-Spieler – und Entwickler Dominik Sauer hat die Stadt Viernheim fĂŒr ein Echtzeitstrategiespiel „nachgebaut“. Spieler von „Emergency 4“ können nun in der „realen“ Kulisse EinsĂ€tze in Viernheim erleben.

Von Richard Meier

Im Jahr 2006 erschein das bekannte Echtzeitstrategiespiel Emergency 4 – „Global Fighters for Life“. In dem Spiel ĂŒbernimmt der Spieler die Kontrolle ĂŒber Einheiten von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und auch die des Technischen Hilfswerk. Es sind verschiedene Einsatzszenarien wie zum Beispiel BrĂ€nde, VerkehrsunfĂ€lle, diverse medizinische NotfĂ€lle, BankĂŒberfĂ€lle und gebrochene Wasserleitungen abzuarbeiten.

Mit diesem Spiel begann auch ein neues Zeitalter des sogenannten „Moddings“, dem VerĂ€ndern einzelner Fahrzeuge und Spielinhalte innerhalb des Spieles. So konnten jetzt neben Fahrzeugen auch die Karte und diverse Skripte eingebaut und verĂ€ndert werden.

Dominik Sauer beim Entwicklen des "Mods". Foto: RiMe

 

Der 23-jĂ€hrige Laudenbacher Dominik Sauer nahm sich diesem Hobby an. 2010 begann Dominik Ideen fĂŒr eine eigene Modifikation zu sammeln. Er entschied sich im Juni 2010 fĂŒr das Vorbild der Feuerwehr Viernheim. Mit rund 700 Stunden Zeitaufwand, Tendenz steigend, entstand bis im Mai dieses Jahres eine komplette Modifikation der Stadt Viernheim.

Es mĂŒssen hier mit den zur VerfĂŒgung stehenden Fahrzeugen der Feuerwehr Viernheim, der Johanniter Unfallhilfe Viernheim und der Polizei Viernheim typische EinsĂ€tze abgearbeitet werden. Zur UnterstĂŒtzung können dabei auch Nachbarfeuerwehren und Rettungsdienste aus dem Kreis Bergstraße und des Rhein-Neckar-Kreises gerufen werden. Ein besonderes Highlight ist die Alarmierung des Löschzuges Weinheim.

Einsatzszenario im Spiel.

 

Innerhalb kĂŒrzester Zeit rĂŒckt die Feuerwehr Weinheim mit dem Kommandowagen des Stadtbrandmeisters, dem neuen Einsatzleitwagen, der Drehleiter und zwei Löschfahrzeugen im Zuge der Überlandhilfe nach Viernheim aus. Ebenso kann ein Rettungswagen und der Notarzt des Deutschen Roten Kreuz Weinheim nach Viernheim alarmiert werden, um den virtuellen Verletzten Hilfe zu leisten. Bei NotfĂ€llen bei denen teilweise auch große Lasten bewegt werden mĂŒssen rĂŒckt die Berufsfeuerwehr Mannheim mit dem Kran an.

In einem persönlichen GesprĂ€ch mit Dominik Sauer wurde klar, dass eine Entwicklung einer solch großen Modifikation sehr zeitintensiv ist:

Gerade die Fehlersuche gestaltet sich sehr schwierig.

Auch die Alarmierungsaufnahmen und die Beschaffung von Bildern der verschiedenen Organisationen nahm etliche Zeit in Anspruch. Mit UnterstĂŒtzung des Teams von SOS-Pictures aus Ladenburg konnte ein Großteil der Bilder schnell beschafft und die Fahrzeuge fĂŒr das Spiel originalgetreu nachgebildet werden. Eine solch große Modifikation bleibt nie stehen:

Es gibt immer was zu tun, als nÀchstes steht die Einbindung des neuen Notarzteinsatzfahrzeuges des DRK Weinheim an.

Hier muss wie bei fast allen Fahrzeugen der Modifikation erst ein passendes Rohmodell gefunden werden und dann Schritt fĂŒr Schritt mit Grafikprogrammen am PC umgebaut und das richtige Design ĂŒbertragen werden. FĂŒr die Zukunft hat Dominik auch schon PlĂ€ne, so soll die Modifikation ausgebaut und die Karte besser an die Stadt Viernheim angepasst werden. Enthalten sind hier bisher fĂŒr Viernheim typische GebĂ€ude wie das Rhein-Neckar-Zentrum oder der Media-Markt.

Die Konstruktion der Feuerwehrwagen und anderer Elemente ist sehr zeitaufwÀndig.

 

Desweiteren sollen mehr Einsatzfahrzeuge, beispielsweise die der Feuerwehr Heddesheim und weitere Rettungsmittel des DRK Kreisverbandes Mannheim sowie der Arbeitsgemeinschaft Viernheimer Hilfsorganisationen ins Spiel eingebunden werden. Weitere Arbeiten stehen bei den Skripten der Fahrzeuge und Einheiten an, um diese zu verbessern. Die grĂ¶ĂŸte Herausforderung fĂŒr den Laudenbacher ist zur Zeit die originale Ampelschaltung von der Feuerwehrwache Viernheim im PC Spiel umzusetzen.

Weitere Informationen ĂŒber die Modifikation findet ihr im Emergency Fanforum.

Anm. d. Red.: Richard Meier ist Mitglied der Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr Weinheim.