Montag, 19. Februar 2018

JahreshauptĂŒbung der Feuerwehr Weinheim

Mutprobe mit Folgen

Weinheim-Hauptuebung_Feuerwehr-20130705-IMG_8622-001

Das unglĂŒckliche Ende eines Autorennens: Ein Wagen ĂŒberschlĂ€gt sich, der andere prallt gegen eine Mauer: Gut 70 Helferinnen und Helfer waren bei der JahreshauptĂŒbung der Feuerwehren Weinheim, Sulzbach, Hohensachsen und LĂŒtzelsachsen beteiligt.

 

Weinheim, 16. Juli 2013 (red/ld) Es sollte nur ein Autorennen sein, vielleicht eine Mutprobe im jugendlichen LeichtsĂ­nn. FĂŒr die Feuerwehr Weinheim endete sie in einem Großeinsatz in der Viernheimer Straße mit mehreren schwer verletzten Personen und einer unbekannten Chemikalie, die durch den Unfall auslief. Zum GlĂŒck war alles nur gespielt. Trotzdem war Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht zufrieden mit dem Ergebnis der JahreshauptĂŒbung der Weinheimer Feuerwehr.

[Weiterlesen…]

Energietag stellt Geothermie-Projekt vor

Keine Angst vor ErdwÀrme

Weinheim, 21. September 2012. (red/pm) Die Nutzung der ErdwĂ€rme zur Stromerzeugung und zu Heizzwecken hat eine ĂŒber 100 Jahre alte Tradition. GegenwĂ€rtig seien weltweit ĂŒber 550 Geothermie-Kraftwerke in Betrieb, ohne dabei grĂ¶ĂŸere StörfĂ€lle zu vermelden, wird der Geothermie-Experte Joachim Bauer berichten können.

Information der Stadtverwaltung Weinheim:

„In Deutschland herrsche erheblicher Nachholbedarf: Weniger als ein Prozent der technisch und wirtschaftlich nutzbaren gespeicherten ErdwĂ€rme wird heute in den deutschen ErdwĂ€rmeanlagen verwertet. Dies sei erstaunlich, handelt es sich bei dieser regenerativen doch um eine der wenigen alternativen Energieformen, die grundlastfĂ€hig sind, das heißt die ErdwĂ€rme-Kraftwerke laufen rund um die Uhr – unabhĂ€ngig von Wetter und Jahreszeiten.

Die tiefe Geothermie wird von Teilen der Bevölkerung in Deutschland als Risikotechnologie angesehen. Aber Bauer rĂŒckt zurecht: „Manche seismischen Vorkommnisse werden irrtĂŒmlich der Geothermie angelastet, andere Ereignisse werden in ihrem Schadensausmaß ĂŒberbewertet.“

Beim Energietag stehen Experten ganztĂ€gig Rede und Antwort zu diesem Thema. Anhand einer Fotostrecke werden Explorationsmaßnahmen, Tiefbohrungen und Kraftwerksanlagen erlĂ€utert. Risiken werden offen angesprochen, jedoch wird auch der Nutzen dieser heimischen Energie-Ressource fĂŒr die BĂŒrger der Region wird herausgearbeitet.

Wer sich genauer ĂŒber dieses Thema informieren oder beraten lassen will, trifft am 30. September beim Energietag auf dem GelĂ€nde des Autohaus Sporer auch auf die Mitarbeiter des ErdwĂ€rme-Projekts Weinheim.

Organisatorische Informationen zum Energietag 2012

Energietag 2012 in Weinheim am Sonntag, 30. September, 11 Uhr bis 17 Uhr im Autohaus Sporer an der B 3-Ortseinfahrt LĂŒtzelsachsen. Unternehmen, Dienstleister, Berater, Experten und andere Akteure stehen zur VerfĂŒgung, um interessierte Besucher zu informieren und zu beraten.

Angeboten werden unter anderem Probefahrten mit E-Bikes, E-RĂ€dern und E-Rollern. Außerdem ist „Tag der offenen TĂŒr“ bei der Biogas-Anlage des Bauernhof Großhans. Von 12 bis 16 Uhr werden dort stĂŒndlich FĂŒhrungen angeboten, bei denen interessante Einblicke in die spannende Technik der Biogas-Anlage gegeben werden.

Es wird ein Shuttlebus-Service von der Feuerwehr Weinheim zwischen dem Autohaus-GelĂ€nde und dem Bauernhof Großhans angeboten. Es gibt Essen und Trinken und ein Kinderprogramm.“

Fotostrecke: Herrlicher Sonnenschein zum Sommertagszug 2011


Guten Tag!

Weinheim, 04. April 2011. (red) Rund 20.000 begeisterte Besucher genossen gestern das schöne Wetter und den grĂ¶ĂŸten Sommertagszug an der Bergstraße – rund 3.000 Kinder und Menschen gestalteten die 56 ZĂŒge. Unsere Fotostrecke zeigt schöne Bilder von einem tollen Sommertagszug bei bestem Wetter.

sommertagszug_1011_weinheim_local4u77

Das war's mit dem Winter - ade.

PĂŒnktlich ging es um 14:00 Uhr los: vom Petersplatz durch die Hauptstraße, Bahnhofstraße, Schulstraße, Luisenstraße. Dann zogen die SommertagszĂŒgler an sich selbst vorbei auf der Bahnhofstraße wieder zur Hauptstraße, durch die FußgĂ€ngerzone bis zum Marktplatz. Große Wagen sowie Sommer- und Winterbutzen gingen dann auf der hinteren Hauptstraße zur Grundelbachstraße ab.

Wie viele GÀste es insgesamt waren? SchÀtzungen sagen rund 20.000. Soviel ist sicher: Es war rappelvoll und entlang der Zugstrecke standen viele gut gelaunte Menschen.

Viel Spaß mit den Fotos 🙂

[nggallery id=8]