Freitag, 22. September 2017

Jahreshaupt├╝bung der Feuerwehr Weinheim

Mutprobe mit Folgen

Weinheim-Hauptuebung_Feuerwehr-20130705-IMG_8622-001

Das ungl├╝ckliche Ende eines Autorennens: Ein Wagen ├╝berschl├Ągt sich, der andere prallt gegen eine Mauer: Gut 70 Helferinnen und Helfer waren bei der Jahreshaupt├╝bung der Feuerwehren Weinheim, Sulzbach, Hohensachsen und L├╝tzelsachsen beteiligt.

 

Weinheim, 16. Juli 2013 (red/ld) Es sollte nur ein Autorennen sein, vielleicht eine Mutprobe im jugendlichen Leichts├şnn. F├╝r die Feuerwehr Weinheim endete sie in einem Gro├čeinsatz in der Viernheimer Stra├če mit mehreren schwer verletzten Personen und einer unbekannten Chemikalie, die durch den Unfall auslief. Zum Gl├╝ck war alles nur gespielt. Trotzdem war Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht zufrieden mit dem Ergebnis der Jahreshaupt├╝bung der Weinheimer Feuerwehr.

[Weiterlesen…]

Energietag stellt Geothermie-Projekt vor

Keine Angst vor Erdw├Ąrme

Weinheim, 21. September 2012. (red/pm) Die Nutzung der Erdw├Ąrme zur Stromerzeugung und zu Heizzwecken hat eine ├╝ber 100 Jahre alte Tradition. Gegenw├Ąrtig seien weltweit ├╝ber 550 Geothermie-Kraftwerke in Betrieb, ohne dabei gr├Â├čere St├Ârf├Ąlle zu vermelden, wird der Geothermie-Experte Joachim Bauer berichten k├Ânnen.

Information der Stadtverwaltung Weinheim:

„In Deutschland herrsche erheblicher Nachholbedarf: Weniger als ein Prozent der technisch und wirtschaftlich nutzbaren gespeicherten Erdw├Ąrme wird heute in den deutschen Erdw├Ąrmeanlagen verwertet. Dies sei erstaunlich, handelt es sich bei dieser regenerativen doch um eine der wenigen alternativen Energieformen, die grundlastf├Ąhig sind, das hei├čt die Erdw├Ąrme-Kraftwerke laufen rund um die Uhr – unabh├Ąngig von Wetter und Jahreszeiten.

Die tiefe Geothermie wird von Teilen der Bev├Âlkerung in Deutschland als Risikotechnologie angesehen. Aber Bauer r├╝ckt zurecht: ÔÇ×Manche seismischen Vorkommnisse werden irrt├╝mlich der Geothermie angelastet, andere Ereignisse werden in ihrem Schadensausma├č ├╝berbewertet.ÔÇť

Beim Energietag stehen Experten ganzt├Ągig Rede und Antwort zu diesem Thema. Anhand einer Fotostrecke werden Explorationsma├čnahmen, Tiefbohrungen und Kraftwerksanlagen erl├Ąutert. Risiken werden offen angesprochen, jedoch wird auch der Nutzen dieser heimischen Energie-Ressource f├╝r die B├╝rger der Region wird herausgearbeitet.

Wer sich genauer ├╝ber dieses Thema informieren oder beraten lassen will, trifft am 30. September beim Energietag auf dem Gel├Ąnde des Autohaus Sporer auch auf die Mitarbeiter des Erdw├Ąrme-Projekts Weinheim.

Organisatorische Informationen zum Energietag 2012

Energietag 2012 in Weinheim am Sonntag, 30. September, 11 Uhr bis 17 Uhr im Autohaus Sporer an der B 3-Ortseinfahrt L├╝tzelsachsen. Unternehmen, Dienstleister, Berater, Experten und andere Akteure stehen zur Verf├╝gung, um interessierte Besucher zu informieren und zu beraten.

Angeboten werden unter anderem Probefahrten mit E-Bikes, E-R├Ądern und E-Rollern. Au├čerdem ist ÔÇ×Tag der offenen T├╝rÔÇť bei der Biogas-Anlage des Bauernhof Gro├čhans. Von 12 bis 16 Uhr werden dort st├╝ndlich F├╝hrungen angeboten, bei denen interessante Einblicke in die spannende Technik der Biogas-Anlage gegeben werden.

Es wird ein Shuttlebus-Service von der Feuerwehr Weinheim zwischen dem Autohaus-Gel├Ąnde und dem Bauernhof Gro├čhans angeboten. Es gibt Essen und Trinken und ein Kinderprogramm.“

Fotostrecke: Herrlicher Sonnenschein zum Sommertagszug 2011


Guten Tag!

Weinheim, 04. April 2011. (red) Rund 20.000 begeisterte Besucher genossen gestern das sch├Âne Wetter und den gr├Â├čten Sommertagszug an der Bergstra├če – rund 3.000 Kinder und Menschen gestalteten die 56 Z├╝ge. Unsere Fotostrecke zeigt sch├Âne Bilder von einem tollen Sommertagszug bei bestem Wetter.

sommertagszug_1011_weinheim_local4u77

Das war's mit dem Winter - ade.

P├╝nktlich ging es um 14:00 Uhr los: vom Petersplatz durch die Hauptstra├če, Bahnhofstra├če, Schulstra├če, Luisenstra├če. Dann zogen die Sommertagsz├╝gler an sich selbst vorbei auf der Bahnhofstra├če wieder zur Hauptstra├če, durch die Fu├čg├Ąngerzone bis zum Marktplatz. Gro├če Wagen sowie Sommer- und Winterbutzen gingen dann auf der hinteren Hauptstra├če zur Grundelbachstra├če ab.

Wie viele G├Ąste es insgesamt waren? Sch├Ątzungen sagen rund 20.000. Soviel ist sicher: Es war rappelvoll und entlang der Zugstrecke standen viele gut gelaunte Menschen.

Viel Spa├č mit den Fotos ­čÖé

[nggallery id=8]