Mittwoch, 24. April 2019

Platzwunden und Knochenbrüche

NPD-Kreisvorsitzender wurde zusammengeschlagen

Weinheim/Mannheim/Rhein-Neckar, 17. Dezember 2013. (red) Der NPD-Kreisvorsitzende Jan Jaeschke ist in der Weinheimer Nordstadt am 24. Oktober 2013 gegen 20 Uhr zusammengeschlagen worden, wie uns die Staatsanwaltschaft Mannheim auf Nachfrage bestätigt hat. [Weiterlesen…]

Urteil im Verfahren gegen Weinheimer Vermieter

Sechs Jahre Haft wegen versuchten Mordes

Mannheim-Landgericht-002_610-2704

Der 56-jährige Hausverwalter hatte im Prozess immer wieder beteuert, dass er nicht die Absicht gehabt habe, jemanden zu töten oder zu verletzen. Seine Verteidiger plädierten auf eine Bewährungsstrafe. Das Gericht sah das anders und verurteilte ihn wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu sechs Jahren Haft.

 

Mannheim/Weinheim, 19. Juli 2013. (red/ld) Der Vermieter aus Weinheim, der im Januar dieses Jahres den Kamin seines Wohnhauses mit einem eigens dafür angefertigten Blech verschlossen hatte, ohne seine Mieter darüber zu informieren (wir berichteten), wurde heute Mittag zu sechs Jahren Haft wegen zweifachen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Damit übertraf das Gericht die Forderungen der Staatsanwaltschaft deutlich. Die hatte eine Haftstrafe von vier Jahren beantragt. Die Verteidiger des Angeklagten hatten auf eine Bewährungsstrafe plädiert. [Weiterlesen…]

Fortsetzung im Prozess gegen Weinheimer Vermieter

„So legt man keinen Kamin still!“

"Das Blech passte zu gut, u

Hätte der Angeklagte wissen müssen, was er da tut? „Um einen Kamin verschließen zu dürfen, müssen alle Hausbewohner zuerst in Kenntnis gesetzt werden. Dann wird die Feuerstelle abgeklemmt und die Öfen werden verschlossen.“ Am Donnerstag sagte der Schornsteinfeger des Weinheimer Vermieters als Zeuge aus. Es geht um versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung,

 

Mannheim/Weinheim, 15. Juli 2013. (red/ae) Am Landgericht Mannheim wird heute der Prozess gegen einen Vermieter aus Weinheim wegen des Vorwurfs des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung fortgesetzt. Er hatte im Januar den Kamin seines Mietshauses abgedeckt, ohne die zwei Bewohnerinnen zu informieren. Beide hatten dabei Rauchgasvergiftungen erlitten. Bei der Verhandlung am vergangenen Donnerstag hatten der Schornsteinfeger und dessen Mitarbeiter ausgesagt. Mit ihnen soll der Angeklagte zuvor gesprochen haben. [Weiterlesen…]