Donnerstag, 12. Dezember 2019

Fotostrecke: Bilder vom FrĂŒhling


Guten Tag!

Rhein-Neckar, 22. MĂ€rz 2011. Gestern hat der FrĂŒhling begonnen – allerdings zum letzten Mal am 21. MĂ€rz. Bis zum Jahr 2048 wird er auf der Nordhalbkugel am 20. MĂ€rz beginnen, danach im Wechsel am 19. oder 20. MĂ€rz. Wie auch immer – es regt sich Leben nach der Winterzeit. Unser Fotograf Robin Birr ist ein wenig durchs GelĂ€nde gestreift und hat sehr schöne Fotos gemacht./strong>

Und weil gute und schöne Nachrichten zur Zeit sehr rar sind, hoffen wir, dass seine Bilder Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eine Freude machen.

Theodor Fontane dichtete:
„O schĂŒttle ab den schweren Traum
und die lange Winterruh;
es wagt es der alte Apfelbaum,
Herze, wag-€ℱs auch du!“

In diesem Sinne.

Schöne Tage wĂŒnscht
Die Redaktion

P.S. Dieser Artikel steht in der Kategorie „Die gute Nachricht“. Wenn Sie gute Nachrichten fĂŒr uns haben, schreiben Sie uns eine email. Haben Sie was schönes erlebt? Können Sie ein positives Ereignis schildern? Wir veröffentlichen gerne gute Nachrichten – von den „schlechten“ gibt’s leider (besonders aktuell) genug.

Fotos: Robin Birr

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

fruehling_2011-1-von-20

Die gute Nachricht: Kaffee als Danke-Schön


Guten Tag!

Weinheim, 10. Januar 2011. So kann ein neues Jahr gut beginnen. Mit Freundlichkeit. Und der Sorge fĂŒreinander. Ralf Mittelbach, Pressewart der Weinheimer Feuerwehr beschreibt in seinem Text eine gegenseitige AbhĂ€ngigkeit von FĂŒrsorge und Anerkennung des Einsatzs fĂŒr andere. Der Text erzĂ€hlt aus dem Leben, ĂŒber die RealitĂ€ten und ĂŒber Mitmenschlichkeit. Ein absoluter Lesetipp.

Text: Ralf Mittelbach, Fotos: local4u

Wenn auch sprichwörtlich alles Gute von oben kommt, so stimmte das dieser Tage eher nicht.

Denn was von oben kommt ist meistens nass, kalt und unheimlich schwer. Die Rede ist von Dachlawinen.

Nach dem starken Schneefall von Heiligabend, hat sich der Schnee witterungsbedingt recht lange gehalten.

Inzwischen haben sich auf den DĂ€chern teilweise bedrohliche Eisplatten gebildet, die nun durch das Tauwetter auf die Straße stĂŒrzen.

Feuerwehr Weinheim beseitigt Eisplatten.

Ein Kaffee als Geste fĂŒr dei Feuerwehr Weinheim - nachdem die gefĂ€hrlichen Eisplatten beseitigt worden waren.

Generell ist die Feuerwehr nicht als Hausmeister der HauseigentĂŒmer zu sehen, die verpflichtet ist, denn Schnee von den DĂ€chern zu beseitigen. In erster Linie ist nĂ€mlich jeder selbst fĂŒr sein Dach verantwortlich.

Die Feuerwehr wird nur bei Gefahr in Verzug tĂ€tig, wenn Gefahr fĂŒr Menschen besteht. Meistens ist dies aber nicht der Fall und so kann die Gefahr mit Absperrmaßnahmen beseitigt werden.

Immer wieder kommt es vor, dass es als selbstverstĂ€ndlich angesehen wird, dass die Feuerwehr das Eis vom Dach entfernt. Am 02. Januar 2011 musste die freiwillige Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt unter der Leitung von Abteilungskommandant Patrick MĂŒller wieder tĂ€tig werden.

Diesmal brachen fĂŒnf bis zehn Zentimeter dicke und teilweise Meter breite Eisschollen vom Weinheimer Museum und stĂŒrzten in die FußgĂ€ngerzone, wo viele nur durch GlĂŒck oder einen beherzten Sprung zur Seite dem Eis entkommen konnten.

Nachdem die Situation von der Feuerwehr erkundet wurde, war klar, dass man hier tÀtig werden musste, da es nicht möglich war, ohne weitere GefÀhrdung den Bereich zu sperren.

So mussten die zwölf Feuerwehrangehörigen mit der Drehleiter, Einreißhaken, Schippen und Besen das Eis entfernen.

Eine nette Geste und keine SelbstverstÀndlichkeit, kam vom Museum.

Denn die Mitarbeiter luden die ehrenamtlichen FeuerwehrmÀnner zu einer wÀrmenden Tasse Kaffee ein, was bei der kalten Witterung gerne angenommen wurde.

Immerhin ein Anerkennung fĂŒr die eingesetzten KrĂ€fte, die ĂŒber zwei Stunden im Einsatz waren. Denn die Mitarbeiter sahen den unermĂŒdlichen Einsatz der Wehr nicht als „selbstverstĂ€ndlich“ an.

Viel Freude mit den Fotos!
Alle Fotos: local4u

[nggallery id=5]