Samstag, 07. Dezember 2019

BĂŒrger-Infoveranstaltung am 28. Juli

Anwohner sollen weiter mitwirken

Weinheim, 22. Juli 2014. (red/pm) Am 28. Juli findet die nĂ€chste BĂŒrger-Infoveranstaltung zur geplanten FlĂŒchtlingsunterkunft östlich der Heppenheimer Straße statt. [Weiterlesen…]

Duale Ausbildungsvorbereitung als Schulversuch

Neue Schule startet nach den großen Ferien

Weinheim, 27. Juni 2014. (red/pm) Die Duale Ausbildungsvorbereitung (AV dual) startet zum Schuljahresbeginn 2014/2015 als Schulversuch an der Hans-Freudenberg-Schule Weinheim und der Helen-Keller-Schule Weinheim, die beide in der TrĂ€gerschaft des Rhein-Neckar-Kreises liegen. [Weiterlesen…]

Infoveranstaltung am 02. April

BĂŒrgerbeteiligung zur geplanten FlĂŒchtlingsunterkunft

Weinheim, 26. MĂ€rz 2014. (red/pm) Am 02. April findet eine BĂŒrger-Infoveranstaltung zur geplanten FlĂŒchtlingsunterkunft östlich der Heppenheimer Straße statt. Interessierte sind herzlich eingeladen. [Weiterlesen…]

Lehrer des Berufsschulzentrums Weinheim informierten an der Karl-Drais-Schule

Schulabschluss – was dann?

Heddesheim-Karl-Drais-Schule-Berufsinformation-Schueler-Erwin Weyand-Thomas Roemer-Maren Mai-20140113-100-6206

Die LehrkrĂ€fte Erwin Weyand, Thomas Römer und Maren Mai (v.l.) informierten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler des Abschlussjahrgangs der Karl-Drais-Schule ĂŒber das Berufsschulzentrum Weinheim.

 

Heddesheim/Hirschberg, 14. Januar 2014. (red/csk) Die SchĂŒler der 10. Klassen der Karl-Drais-Werkrealschule steuern auf ihren Abschluss zu. Was kommt danach? Eine Informationsveranstaltung sollte den gut 30 SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern helfen sich zu orientieren. Eingeladen waren Vertreter des Berufsschulzentrums Weinheim, die einen Überblick ĂŒber die Möglichkeiten gaben, die den zukĂŒnftigen Schulabsolventen in Weinheim offen stehen. [Weiterlesen…]

Informationsveranstaltung zur Aslybewerberunterbringung verdeutlicht Ablehnung

BĂŒrger beharren auf ihren Vorbehalten

asyl freudenberg-schule-131216- IMG_4840

Rund 250 sind zur Informationsveranstaltung „Asylbewerberheim Heppenheimer Straße“ gekommen.

 

Weinheim, 18. Dezember 2013. (red) Die angekĂŒndigte Unterbringung von Asylbewerbern an der Heppenheimer Straße bringt viele Fragen mit sich – und die rund 250 BĂŒrger/innen haben am Montag beim Informationsabend in der Aula der Hans-Freudenberg-Schule keine zufriedenstellenden Antworten erhalten. In der Pflicht und Verantwortung stehen Landrat Stefan Dallinger (CDU) und OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard (SPD) – bislang agieren sie nach Schema F. Das wird weitere Konflikte schĂŒren. [Weiterlesen…]

Paten gesucht

Das nÀchste WUB-Projekt steht bevor

Nikolauspflege

Der WUB sucht fĂŒr das Projekt „Nikolauspflege“ im Oktober noch weitere Paten, die die SchĂŒler begleiten. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 07. August 2013. (red/pm) Durch die traditionellen Projekte des Weinheimer UnterstĂŒtzerkreises Berufsstart sollen Klassen der Hans-Freudenberg-Schule soziale FĂ€higkeiten, Eigenverantwortung und SelbstwertgefĂŒhl erfahren. Das nĂ€chste Projekt findet im Oktober in der „Nikolauspflege“ statt. Dazu werden noch Paten gesucht. [Weiterlesen…]

Die PĂ€dagogin und Autorin Nancy Hoenisch spricht morgen in Weinheim

Lust auf Mathe!

Weinheim, 04. MĂ€rz 2013. (red/pm) Mathe macht Spaß! Das sagt jedenfalls die amerikanische PĂ€dagogin und Buchautorin Nancy Hoenisch. Sie behauptet auch, dass jedes Kind im Vorschulalter Lust auf Rechnen bekommt – wenn man es ihm nur richtig beibringt. Sie weiß: „Das Kind denkt in Bildern, es muss den sinnlichen Zugang zur wunderbaren Naturwissenschaft Mathematik selbst erfahren.

Information der Stadtverwaltung Weinheim:

„Beispiel: „Ich kann plötzlich nach sechs Ecken suchen und entdecke sie nicht nur in Bienenwaben, sondern auch an ganz anderen Stellen, oder ich kann ein FĂŒnfeck von einem Sechseck unterscheiden, darauf beruht das eigentliche mathematische VerstĂ€ndnis.“

Nancy Hoenisch gilt auf ihrem Gebiet als KoryphĂ€e, spĂ€testens seit ihr Buch „Mathe-Kings“ ein Beststeller geworden ist. Sie spricht davon, dass Kindern eine BrĂŒcke ins Land des Abstrakten, in das Denken in Symbolen gebaut werden mĂŒsse. Eine solche BrĂŒcke ruht, so ihre Lehre, auf sechs Pfeilern: Sortieren, Muster, Zahlen, Geometrie und rĂ€umliche Wahrnehmung, Wiegen und Messen, Graphische Darstellung und Statistik.

In ihren VortrĂ€gen gibt sie einprĂ€gsame Beispiele. Auf einer Lese-Reise durch Deutschland konnte Nancy Hoenisch nun vom Weinheimer Amt fĂŒr Bildung und Sport (in Kooperation mit der Helen-Keller-Schule) fĂŒr eine Elternveranstaltung gewonnen werden. Der Vortrag ist auf Deutsch; Nancy Hoenisch war in den 60er Jahren in Deutschland beschĂ€ftigt und hat auch schon BĂŒcher in deutscher Sprache geschrieben.

Der Vortrag findet am Dienstag, 5. MĂ€rz, 19.30 Uhr in der Aula der Hans-Freudenberg-Schule statt. Der Eintritt an der Abendkasse kostet 5 Euro.

Insgesamt bleibt Nancy Hoenisch noch zwei Tage in Weinheim, um fĂŒr die Erzieherinnen der Weinheimer Einrichtungen eine Fortbildung zu geben.“

Naturnahe SchĂŒlerkunst als Weinheimer Projekt mit dem KĂŒnstler Horst Busse

„NaturstĂ€mme“ im Schlosspark

Holzige Installation im Weinheimer Schlosspark


Weinheim, 12. Dezember 2012. (red/pm) Horst Busse ist als KĂŒnstler ein echter Naturbursche. Meistens mit SchĂŒlerprojekten hat er seiner Heimatstadt Weinheim schon manche holzige Installation beschert.

Information der Stadt Weinheim:

„Jetzt steht wieder eine im Weinheimer Schlosspark. „Bis auf Weiteres, in jedem Fall ĂŒber Winter bis ins FrĂŒhjahr hinein“, sagt Gunnar Fuchs, der Leiter des Weinheimer KulturbĂŒros. Er betreut die Ausstellung im Schlosspark seitens der Stadt. Die „Weinheimer NaturstĂ€mme“ werden in den nĂ€chsten Wochen und Monaten die Besucher des Weinheimer Schlossparkes auf ihre hölzerne Art willkommen heißen.

Ihre Botschaft: Weinheim ist eine Stadt, in der Schule und Bildung eng mit soziokulturellen Konzepten und Projekten einhergeht. Denn auch die „NaturstĂ€mme“ stammen aus einem Schulprojekt der Hans-Freudenberg-Schule. Ausgesuchte HolzstĂ€mme aus einem „Holzhaufen“ im Weinheimer Wald wurden von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern des Vorqualifizierungsjahres Arbeit/Beruf kĂŒnstlerisch bearbeitet.

Unter Anleitung des Weinheimer KĂŒnstlers Horst Busse sowie den Lehrern Peter Bohrmann und Torsten Nesselhauf entstanden ein Dutzend zwei Meter hohe Skulpturen, die im Schlosspark aufgestellt und den BĂŒrgern in den nĂ€chsten Wochen prĂ€sentiert werden. Dr. Adalbert Knapp von der BĂŒrgerstiftung Weinheim zeigte die Eckpunkte des Projektes im Zuge einer kleinen Ausstellungseröffnung auf – bei klirrender KĂ€lte; so spielt die Natur eben manchmal. Das Projekt wird von der Stadt Weinheim, der Freudenberg-Stiftung, der BĂŒrgerstiftung Weinheim, der Freudenberg Initiative „Wir tun was“ und privaten Spendern unterstĂŒtzt.“

Auf den WeihnachtsmĂ€rkten in Hohensachsen und LĂŒtzelsachsen

WUB-SchĂŒler verkaufen Weihnachtsschmuck

SchĂŒler der Hans-Freudenberg-Schule stellen Weihnachtsschmuck her

Weinheim, 29. November 2012. (red/pm) Der Weinheimer UnterstĂŒtzerkreis Berufsstart (WUB) wird am Wochenende erstmals mit einer SchĂŒlergruppe der Hans-Freudenberg-Schule – und selbst hergestellten Geschenken – auf einem Weihnachtsmarkt vertreten sein.

Information der Stadt Weinheim:

„Ein Verkaufsstand wird am Samstagnachmittag in Hohensachsen auf dem Anet-Platz den Weihnachtsmarkt bereichern, am 16. Dezember bieten die SchĂŒler ihre Geschenkartikel dann nochmal in LĂŒtzelsachsen an. Unter anderem verkaufen sie metallene Serviettenringe mit Sternapplikationen, festlich lackierte SchlĂŒsselbretter, sternförmige Kerzenhalter, ein Spielzeighaus mit elektrischer Beleuchtung, attraktive TannenbĂ€ume als Teelichthalter – und vieles mehr. Der Erlös wird sozialen Zwecken zukommen.

In den letzten Tagen haben die SchĂŒler der BerufsFachSchul-Klasse (2. Jahr) der Hans-Freudenberg-Schule mit ihren WUB-Paten und der Regionalen Jugendagentur den originellen Weihnachtsschmuck hergestellt. Mehr als 22 Jugendliche hatten sich dazu in fĂŒnf Arbeitsgruppen aufgeteilt. Alles entstand in Teamarbeit. Planungen und AusfĂŒhrungen wurden durch die Fachlehrer der Schule und WUB-Paten begleitet. Alle hatten Spaß und ein Ziel vor Augen: „Wenn man weiß wofĂŒr man arbeitet und es einem guten Zweck dient, macht es richtig Spaß zu arbeiten“, meinte zum Beispiel der SchĂŒler Engin.

Die Paten des Weinheimer UnterstĂŒtzerkreises Berufsstart (WUB) begleiten regelmĂ€ĂŸig zu Beginn eines Schuljahrs ein gemeinsames Projekt, bei dem der Kontakt der SchĂŒler zu den Paten aufgebaut werden kann. Im Idealfall, wie beim Weihnachtsschmuck, können die SchĂŒler Erfahrungen aus der Arbeitswelt sammeln und produktiv sein. Außerdem werde bei solchen Projekten der Gemeinschaftsgeist einer Klasse gefördert, betonte WUB-Sprecher Prof. Dr. Hansjörg Weitbrecht. Das sei auch „eine ermutigende Erfahrung fĂŒr das spĂ€tere Berufsleben“.“

Lions Club fördert Projekt von SchĂŒlern der Hans-Freudenberg-Schule

GemĂŒtlich sitzen an der Kneippanlage

SchĂŒler der Hans-Freudenberg-Schule bauen Sitzgruppe an der Kneippanlage. Foto: Stadt weinheim.

Weinheim, 22. Mai 2012. (red/pm) Weinheimer Lions Club fördert wieder ein Projekt von SchĂŒlern der Hans-Freudenberg-Schule.

Information der Stadt Weinheim:

„Alex Fuchs langte krĂ€ftig zu, schaufelte Erdlöcher und hob einen Graben aus, Timucin Kirkar maß sorgfĂ€ltig mit der Wasserwaage ab, Tobias Riedel, Ladina Schulz und Tolgahan Selvi wuchteten die massiven Holzteile an und ließen sie sorgfĂ€ltig in die Erde. Wie schon zuvor in der Schreinerwerkstatt der Hans-Freudenberg-Schule, war es ein echtes Gemeinschaftsprojekt der jungen Leute.

Davon haben jetzt alle etwas.

Denn eine stabile und auch optisch ansprechende Sitzgruppe fĂŒr Verschnauf- und Picknickpausen steht ab sofort den SpaziergĂ€ngern im Weinheimer Exotenwald an der Kneippanlage im Weihertal zur VerfĂŒgung. SchĂŒler einer VAB-Klasse an der Hans-Freudenberg-Schule haben sie gemeinsam mit ihrem Fachlehrer Peter Bohrmann gebaut und nun mit Hilfe der GrĂŒnflĂ€chenarbeiter des Weinheimer Baubetriebshofs fest eingebaut.

Es war eine schweißtreibende Arbeit, aber sie hat auch sichtlich Spaß gemacht, wie Dr. Detlev Schirmer, der VizeprĂ€sident des Weinheimer Lions Clubs, zufrieden bemerkte.

Unter dem Motto: „Junge Menschen fĂŒr das Leben stĂ€rken“, fördert der Lions Club solche SchĂŒlerprojekte und in Weinheim seit Jahren regelmĂ€ĂŸig Arbeiten der Hans-Freudenberg-Schule – vor allem solche, die der Allgemeinheit zugute kommen.

„Wir möchten den SchĂŒlern Mut machen, sich zu engagieren und etwas Gutes und NĂŒtzliches zu tun“, beschreibt Dr. Schirmer. Gleichzeitig könnten den SchĂŒlern damit Startchancen ins Berufsleben ermöglicht werden, bestĂ€tigte auch Fachlehrer Bohrmann. TeamfĂ€higkeit und Motivation seien durch solche Projekte deutlich zu steigern.

Sichtlich stolz nahmen die SchĂŒler nach getaner Arbeit nicht nur eine persönlich ausgestellte Urkunde sondern auch noch eine Geschenkbox des Lions Clubs mit Kinokarten entgegen. Fachlehrer Bohrmann und Thomas Keil vom kommunalen Baubetriebshof bedankten sich im Namen der Schule und der Stadt fĂŒr großzĂŒgige Förderung des Projektes.“

Plakat wurde prÀmiert

Ein Bild fĂŒr die Freude

Jury pĂ€mierte Plakat fĂŒr das Internationale Kulturfest. Foto: Stadt Weinheim.

Weinheim, 15. Mai 2012. (red/pm) SchĂŒler der Hans-Freudenberg-Schule gestalteten das neue Plakat fĂŒr das internationale Kulturfest und bekommen einen Preis. 50 SchĂŒlerarbeiten waren eingereicht worden.

Information der Stadt Weinheim:

„Das Bild strahlt Lebensfreude aus. Eine spanische Frau in traditioneller Tracht Andalusiens wirft stolz und grazil ihre Hand nach oben, im Hintergrund sitzt begeistertes Publikum, staunenend, bewundernd, gefesselt von der Anmut der TĂ€nzerin. Hinter dem Schlosstor geht langsam die Sonne unter.

„Es ist ein modern gemachtes Plakat fĂŒr ein modernes Fest der Kulturen“, so beschreibt es Dr. Adalbert Knapp, der Vorsitzende der Weinheimer BĂŒrgerstiftung. Der frĂŒhere Leiter der Volkshochschule Badische Bergstraße gehörte der Jury an, die jetzt in den RĂ€umen der Stadtbibliothek nach 20 Jahren ein neues Plakat – und damit auch Erkennungsmerkmal – fĂŒr das Internationale Kulturfest im Rahmen des Weinheimer Kultursommers heraussuchte und prĂ€mierte.

Das Plakat von Robin Birr und Chris Friedmann. Foto: Stadt Weinheim

Zwei SchĂŒler der Hans-Freudenberg-Schule haben es im Zuge eines Projektes entworfen und bearbeitet: Robin Birr und Chris Friedmann aus der TBK 2.1, unterstĂŒtzt von der Kunstlehrerin Swantje Göschel.

Die BĂŒrgerstiftung hat dafĂŒr Preise ausgelobt. Das Siegerpaar erhĂ€lt 150 Euro, die beiden gleichwertigen zweiten PlĂ€tze jeweils 100 Euro. Auch die weiteren Platzierungen behielten SchĂŒler aus der Hans-Freudenberg-Schule. BĂŒnyamin Yildirim hatte ein Plakat aus multikulturellen Kopfbedeckungen eingereicht, Marcel Ortega ein großes Puzzleteil, das die Kontinente der Welt darstellt.

Das neue Plakat ersetzt jetzt das bisherige, das vor 20 Jahren auch schon in einem SchĂŒlerwettbewerb ausgesucht worden war. Die Jury, bestehend aus dem Organisationskomitee des Kulturfestes unter FederfĂŒhrungen des kommunalen KulturbĂŒros, habe eine sehr klare Entscheidung getroffen, erklĂ€rte KulturbĂŒro-Leiter Gunnar Fuchs, die Zusammenarbeit aller mit der BĂŒrgerstiftung sei ausgezeichnet gewesen.

50 SchĂŒlerarbeiten waren eingereicht worden, acht kamen in die letzte Runde. „Das Bild ist fröhlich und macht gute Laune“, beschrieb es Michele Vetere vom italienischen Verein. Das Bild spreche auch fĂŒr sich, so dass eine mehrsprachige AnkĂŒndigung des Festes, wie auf dem VorgĂ€ngerplakat, nun nicht mehr erforderlich sei, so die Jury. „Das Plakat ist Ausdruck der RealitĂ€t“, findet Dr. Knapp. Schon das Plakat sei ein StĂŒck Integration.“

Info: Das Internationale Kulturfest im 25. Kultursommer findet am Sonntag, 8. Juli, ab 14:00 Uhr im Schlosshof statt. Es treten wieder Folklore-, Tanz- und Musikgruppen aus verschiedenen Nationen und Kulturen auf, abends ab 20 Uhr spielt die bekannte Band „Mocabo“. Im Rahmen des Festes werden auch die Preise an die PlakatkĂŒnstler verliehen.

SchĂŒler der Hans-Freudenberg-Schule gestalteten das neue Plakat fĂŒr das internationale Kulturfest und bekommen einen Preis

Ein Bild fĂŒr die Freude

Das neue Plakat des Kulturfestes

Weinheim, 12. Mai 2012. (red/pm) Das internationale Kulturfest hat ein neues Plakat: FĂŒr ihr selbstgestaltetes Werk bekamden die SchĂŒler der Hans-Freudenberg-Schule einen Preis verliehen.

Information der Stadt Weinheim:

„Das Bild strahlt Lebensfreude aus. Eine spanische Frau in traditioneller Tracht Andalusiens wirft stolz und grazil ihre Hand nach oben, im Hintergrund sitzt begeistertes Publikum, staunenend, bewundernd, gefesselt von der Anmut der TĂ€nzerin.

Hinter dem Schlosstor geht langsam die Sonne unter. „Es ist ein modern gemachtes Plakat fĂŒr ein modernes Fest der Kulturen“, so beschreibt es Dr. Adalbert Knapp, der Vorsitzende der Weinheimer BĂŒrgerstiftung. [Weiterlesen…]

Polizei nimmt Hinweise entgegen

Vandalismus an der RömerbrĂŒcke

Vandalismus an der RömerbrĂŒcke. Foto: Stadt Weinheim.

Weinheim, 10. MÀrz 2012. (red/pm) Holzsitzgruppe und uralte Eiche beschÀdigt, Schaden von mindestens 2500 Euro entstanden. Die Polizei nimmt Hinweise entgegen.

Information der Stadt Weinheim:

„Es war ein gutes Projekt. SchĂŒler der Hans-Freudenberg-Schule hatten damals Spaß an der Arbeit, lernten zu schreinern und lieferten stolz ihr Werk ab. Eine Sitzgruppe aus Massivholz, schön und – so glaubte
man – stabil. Der Lions-Club Weinheim unterstĂŒtzte und förderte das Projekt.

Es war fĂŒr alle Beteiligten eine gute Sache. Aber nicht alle Zeitgenossen schĂ€tzen und achten gute Sachen. Ihre Zerstörungswut macht davor nicht Halt.

So sieht es heute dort aus, wo an der historischen RömerbrĂŒcke eine uralte Eiche als Naturdenkmal steht; dort wurde die Sitzgruppe damals installiert: Mutwillig wurden Tisch und BĂ€nke zerstört. „Das muss jemand mit voller Wucht getan haben, entweder mit einem scharfen Beil oder einer SĂ€ge“, schĂŒttelt Thomas Keil, Gartenbaumeister im Baubetriebshof, den Kopf ĂŒber den Vandalismus. „Unfassbar“, schimpft er.

Nicht genug: Sogar vor der gewaltigen Eiche an der BrĂŒcke, die wie ein Denkmal auf der Altau unweit des Segelflugplatzes steht, hatten die Randalierer keinen Respekt und haben die Rinde mit schwarzer Farbe besprĂŒht und mit einem scharfen Gegenstand verkratzt.

Jetzt hoffen alle, dass der altehrwĂŒrdige Baum keinen Schaden davontrĂ€gt.

Die Stadt Weinheim hat am Donnerstag bei der Polizei den Schaden gemeldet und Anzeige erstattet. Die Polizei Weinheim nimmt unter 06201-10030 Hinweise von Zeugen entgegen. Die VerwĂŒstung ist wahrscheinlich ĂŒbers Wochenende geschehen, der Sachschaden belĂ€uft sich auf mindestens 2500 Euro.“

SchĂŒler streichen die Kapelle neu


Guten Tag!

SchĂŒler streichen die Kapelle neuWeinheim, 19. Oktober 2011 (red/pm) SchĂŒler der Hans-Freudenberg-Schule streichen die Kapelle des Kreispflegeheims in Weinheim. Das zweiwöchige Praktikums-Projekt wird von dem Weinheimer UnterstĂŒtzerkreis Berufsstart (WUB) betreut und soll die SchĂŒler nĂ€her an der Berufsleben heranfĂŒhren.

Information der Stadt Weinheim:

Franz Bonda, der Leiter des Kreispflegeheims in Weinheim, schmunzelte sichtlich erfreut. In der Kapelle der Einrichtung ging es gestern auf einmal zu wie bei den „HeinzelmĂ€nnchen“. Fenster wurden abgeklebt, RollgerĂŒste aufgebaut, Farbeimer geöffnet und Pinsel verteilt. Dann ging es los mit der Verschönerung.

Die Kapelle des Kreispflegeheims ist in diesem Jahr das Objekt des Praktikums-Projektes des Weinheimer UnterstĂŒtzerkreises Berufsstart (WUB). Schon zum vierten Mal fĂŒhrt der ehrenamtlich engagierte WUB mit einem zweiwöchigen Projekt SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Hans-Freudenberg-Schule nĂ€her an das Berufsleben heran.

Bis zum Freitag nĂ€chster Woche werden die Jugendlichen nun unter Anleitung und Betreuung der WUB-Paten, ihrer Lehrer und der Haustechnik des Heimes die Kapelle innen renovieren – mit Verputzen und Heizkörper streichen und allem was dazugehört.

Der WUB, diesmal ist Bernhard Fischer Projektleiter, kĂŒmmert sich um Material und die Strukturierung der ArbeitsablĂ€ufe.

Dadurch bietet er den SchĂŒlern, die aus einer Berufsvorbereitungsklasse kommen, die Möglichkeit, kennenzulernen, wie ein Arbeitsleben aussieht. Sogar fĂŒrs Mittagessen sorgt der WUB. Um die Zubereitung kĂŒmmert sich WUB-Pate Albrecht Keppler, der frĂŒhere Ausbildungs-Leiter der Weinheimer BĂ€ckerfachschule – der WUB ist eben ein großes Netzwerk.

„In den letzten Jahren konnten wir spĂŒren“, so WUB-Pate Hans J. Sautter, „dass sich im Laufe des Projekts Motivation und Zielstrebigkeit verbessern“. Mittlerweile gebe es SchĂŒler, die sich unter anderem durch ein Projekt dieser Art eine Lehrstelle verdient und im Berufsleben Fuß gefasst haben.

WUB sucht Mit-Paten fĂŒr das Projekt 2011


Weinheim, 29. September 2011. (red/pm) Der Weinheimer UnterstĂŒtzerkreis Berufsstart bereitet wieder ein großes Projekt vor. Paten gesucht.

Information der Stadt Weinheim:

„Wie jedes Jahr bereitet der Weinheimer UnterstĂŒtzerkreis Berufsstart (WUB) wieder ein großes Projekt mit einer BEJ-Klasse (Jungen im Alter von 16 bis 18 Jahren) der Hans-Freudenberg-Schule vor. Dieses Jahr soll die Kapelle des Kreispflegeheims der GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar, die auch als BegegnungsstĂ€tte dient, durch die ganze Klasse gemeinsam renoviert werden.
Das Projekt dauert ab 17. Oktober zwei Wochen, Teil des Projekts ist die eigene Essens-Versorgung der SchĂŒler. Ein Vorbereitungstag, finanziert durch die BĂŒrgerstiftung Weinheim, soll einen ersten Kontakt herstellen.

Das Projekt soll durch die gemeinsame Arbeit auch die Verbindung der SchĂŒler mit den Paten erleichtern. Die Paten werden dann im Laufe des Schuljahrs mit einzelnen SchĂŒlern GesprĂ€che zur Berufsorientierung fĂŒhren.

Der WUB sucht fĂŒr dieses Projekt dringend noch schnell entschlossene Paten, die dieses Schuljahr mitmachen möchten. Es sind keine handwerklichen Voraussetzungen gefordert, sondern nur der pĂ€dagogische Impetus, Jugendliche zu unterstĂŒtzen.

Interessenten können sich bei Job Central, Sabine Beckenbach, Telefon 06201-379299, oder Hansjörg Weitbrecht, Telefon 06201/961076 oder per E-Mail: wub@me.comfĂŒr weitere Information melden.“