Sonntag, 19. November 2017

Bauleitplanung liegt im Rathaus aus

Flüchtlingsunterkunft „Allmendäcker“

Weinheim/Rhein-Neckar, 16. Januar 2015. (red/pm) Nach der Standort-Planung an der Heppenheimer Straße arbeitet die Stadt seit Ende vergangenen Jahres an der Bauleitplanung für die zweite Gemeinschaftsunterkunft des Rhein-Neckar-Kreises für Flüchtlinge: Im Bereich der „Allemdäcker“ in der Weststadt. Die Planunterlagen können noch bis zum 23. Januar in der Stadtbibliothek oder online eingesehen werden. Auch Stellungenahmen können bis zu diesem Datum eingereicht werden. [Weiterlesen…]

Bebauungsplan liegt im Rathaus aus

Die Zukunft der Heppenheimer Straße

Weinheim, 17. November 2014. (red/ms) 240 Flüchtlinge sollen in Weinheim Unterkunft finden, 80 davon in einem Neubau in der Heppenheimer Straße. Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr 2015 beginnen. Für die Stadt bedeutet das keinerlei finanzielle Belastung, da alle wesentlichen Kosten vom Landratsamt übernommen werden. Der Ausschuss für Technik und Umwelt hat einen Entwurf zu dem Vorhaben beschlossen, der ab heute für drei Wochen im Rathaus ausliegen wird – in dieser Zeit können Anregungen und Bedenken bei der Stadtverwaltung eingebracht werden.  [Weiterlesen…]

Gemeinderat beschließt drei Standorte für Flüchtlingsheime

Keine Zusage, nur Familien unterzubringen

Weinheim/Rhein-Neckar, 26. September 2014. (red/pro) In Weinheim werden ab 2015 insgesamt bis zu 240 Flüchtlinge untergebracht. Dafür wird es drei Standorte geben – Heppenheimer Straße, im Gewann Allmendäcker und Sulzbach. Der Gemeinderat sprach sich für die 3×80-Verteilung fast einstimmig aus – 5 CDU-Stadträte und einer von der SPD enthielten sich. Die Bedingung sei, dass dort nur Familien untergebracht werden – doch dafür gibt es keine Zusage vom Landratsamt. [Weiterlesen…]

Info-Broschüre zum Thema Flüchtlingsunterbringung

„Wie wir helfen können“

Weinheim, 05. September 2014. (red/pm) „Menschen fliehen um ihr Leben, wie wir in Weinheim helfen können“, lautet der Titel einer Informationsbroschüre, die jetzt von der Stadt Weinheim herausgebracht worden ist. Das zwölfseitige Heft widmet sich dem Thema Flüchtlingsunterbringung und geht auf die bevorstehende Gemeinderatsentscheidung über den weiteren Standort einer Gemeinschaftsunterkunft ein. [Weiterlesen…]

Bürger-Infoveranstaltung am 28. Juli

Anwohner sollen weiter mitwirken

Weinheim, 22. Juli 2014. (red/pm) Am 28. Juli findet die nächste Bürger-Infoveranstaltung zur geplanten Flüchtlingsunterkunft östlich der Heppenheimer Straße statt. [Weiterlesen…]

Bürgerinformation als Pflichtaufgabe - von einer Kür weit und breit nichts zu sehen

600 Bürger und ein bürokratisches Podium

Weinheim/Rhein-Neckar, 10. Juli 2014. (red/hp) Das Rolf-Engelbrecht-Haus war knackevoll – gut 600 Bürger/innen waren gekommen, um sich zur geplanten Unterbringungen von Asylbewerbern zu informieren und möglicherweise Anregungen einzubringen. Teils war die Stimmung gereizt, aber immer gespannt. Und die Verwaltungsmenschen auf dem tiefergelegten Podium mussten sich viel Kritik anhören – und schossen zurück. Insbesondere der Landrat gab eine unglückliche Figur ab, der Oberbürgermeister kaum weniger, die Landratsamtsverwaltungsangestellten stempelten sich durch und Bürgermeister Dr. Fetzner kam kaum zu Wort, was auch nicht weiter störte. Der Altnazi Günter Deckert hingegen versuchte den Aufruhr, bekam erstaunlich viel Zustimmung, aber auch Gegenwind. Bereits in zwei Wochen soll ein neuer Standort beschlossen werden – und das ist ein riesengroßer Fehler. [Weiterlesen…]

Bürgerversammlung zu den Flüchtlingswohnheimen

Flüchtlingsunterkunft: GAL fordert drei Standorte

Weinheim, 09. Juli 2014. (red/pm) Unmittelbar vor der Bürgerversammlung heute abend gibt es in Weinheim eine intensive Diskussion über die Unterbringung von Flüchtlingen. Immer mehr in den Blick gerät dabei auch die Anzahl der Standorte für Flüchtlingswohnheime. Dazu meldet sich nun auch die GAL-Fraktion zu Wort: [Weiterlesen…]

Bürger-Info am 09. Juli im Rolf-Engelbrecht-Haus

Weitere Standorte für Flüchtlingsunterkunft im Blick

Weinheim, 02. Juli 2014. (red/pm) Am 09. Juli findet im Rolf-Engelbrecht-Haus eine Bürger-Informationsveranstaltung von Kreis und Stadt zum Thema „Flüchtlingsunterkunft“ statt. [Weiterlesen…]

Infoveranstaltung am 02. April

Bürgerbeteiligung zur geplanten Flüchtlingsunterkunft

Weinheim, 26. März 2014. (red/pm) Am 02. April findet eine Bürger-Infoveranstaltung zur geplanten Flüchtlingsunterkunft östlich der Heppenheimer Straße statt. Interessierte sind herzlich eingeladen. [Weiterlesen…]

Die Unterbringung der Asylbewerber ist noch nicht befriedet

Wer Kopfrechnen kann, ist klar im Vorteil: 3×70 oder 2×100 ergibt nicht 300 und mehr

Weinheim/Rhein-Neckar, 13. März 2014. (red) Im Ausschuss für Technik und Umwelt (ATU) wurde am Mittwoch beschlossen, die Bürger/innen umfassend zu beteiligen. Bereits Ende März soll es eine öffentliche Veranstaltung geben. Doch leider wird dort nicht besprochen werden, was zu besprechen ist, wenn es nur um 200 Flüchtlinge geht.

Und damit ist die angebliche Bürgerbeteiligung schon wieder hinfällig. Außer, man legt die Karten auf den Tisch. [Weiterlesen…]

Asylbewerberunterkünfte Heppenheimer Straße & Co haben noch viel Konfliktpotenzial

Neuer Ärger „vorgeplant“

Weinheim/Heidelberg, 12. März 2014. (red) Heute soll im Ausschuss für Technik und Umwelt als TOP 1 der „Vorhabenbezogene Bebauungsplan Nr. 1/02-14“ beschlossen werden. Doch dagegen regt sich Widerstand von der GAL – die möchte ein Gesamtkonzept. Nach unserem Kenntnisstand soll im „Ältestenrat“ vorberaten worden sein, die Vorentwürfe für ein Asylbewerberunterkunft an der Heppenheimer Straße nach einer Planung des Rhein-Neckar-Kreises nicht zu beschließen, um Ärger zu vermeiden. Doch der kommt garantiert. [Weiterlesen…]

Gemeinderat beschließt mehrheitlich den Haushalt 2014

Große Investitionsvorhaben – viele Fragezeichen

Weinheim, 26. Februar 2014. (red) Der Gemeinderat hat den Haushalt 2014 beschlossen, der zehn Millionen Euro mehr kostet als man einnimmt. Insgesamt benötigt die Stadt 106 Millionen Euro auf der Ausgabenseite bei 96 Millionen Euro auf der Einnahmeseite. Die Stadt baut sechs Millionen Euro Schulden ab (von 50 auf 44 Millionen Euro). Zwischen 70 und 100 Asylbewerber sollen an der Heppenheimer Straße untergebracht werden.
[Weiterlesen…]

Besuch in der Asylbewerberunterkunft Sinsheim

Bürgerbeteiligung à la Landratsamt: Bitte nur fünf Personen

Weinheim/Sinsheim, 18. Februar 2014. (red) Am 16. Dezember klang es noch ganz anders: Landrat Stefan Dallinger (CDU) und Oberbürgermeister Heiner Bernhard (SPD) sagten zu, dass es eine Exkursion für Bürger nach Sinsheim zu den dortigen Asylbewerberunterkünften geben würde. Die soll am kommenden Freitag stattfinden – allerdings höchstens für fünf Bürger. Während rund 20 Personen der Ämter mit vor Ort sein sollen. [Weiterlesen…]

Definitive Zahlen noch offen

Die 200 Asylbewerber kommen – auf zwei Standorte verteilt

asyl schwetzingen-20140208-IMG_7472

Küchen-Container in Schwetzingen.

 

Weinheim, 13. Februar 2014. (red) 200 Asylbewerber sollten in die Heppenheimer Straße kommen – jetzt sollen es nur noch bis zu 100 sein. Möglicherweise auch rund 100. Ein zweiter Standort wird noch gesucht. Landrat Dallinger wird die 2-Standorte-Lösung mittragen, Oberbürgermeister Heiner Bernhard ist verärgert. Das hören wir von unseren Quellen. Doch was wie letztlich beschlossen wird und ob das dem OB gefällt oder nicht, löst nicht weitere offene Fragen. Gestern hat der Ausschuss für Technik und Umwelt (ATU) beraten – wieder mal nicht-öffentlich. [Weiterlesen…]

Am 12. Februar werden Fakten geschaffen

Faktencheck: Zentrale Fragen und Antworten zum Asylbewerberheim

asyl freudenberg-schule-131216- IMG_4840

Großes Interesse für Informationsveranstaltung „Asylbewerberheim Heppenheimer Straße“ – eine Bürgerbeteiligung im Vorfeld wird es aber nicht geben.

 

Weinheim, 08. Februar 2014. (red) Wieso muss alles so schnell gehen? Welcher geheime Deal ist mit dem Bau einer zentralen Asylbewerberunterkunft an der Heppenheimer Straße verbunden? Warum gibt es keine offene Bürgerbeteiligung im Vorfeld? Hat der Kreis tatsächlich dezentrale Unterbringungsmöglichkeiten gesucht oder ist das nur eine Schutzbehauptung, um das zentrale Konzept durchzuziehen? Wieder einmal sind zu viele wesentliche Fragen offen. Wieder einmal wird die Bevölkerung Weinheims am kommenden Mittwoch vor vollendete Tatsachen gestellt. Die Verwaltung will den Ausschuss für Technik (ATU) und Umwelt in nicht-öffentlicher Sitzung den Aufstellungsbeschluss für das Asylbewerberheim fassen lassen. [Weiterlesen…]

Konservativer Nachwuchs reagiert umgehend auf drohenden Aufstellungsbeschluss

Junge Union befürwortet dezentrale Unterbringung

Weinheim, 07. Februar 2014. (red/pro/pm) Noch ist es ein „Befürworten“ – wann wird es eine Forderung? In den kommenden Tagen sollen sich Ausschüsse „vorberaten“, um dann im Gemeinderat einen Aufstellungsbeschluss für eine zentrale Asylbewerberunterkunft zu fällen. Die Junge Union Weinheim hat auf unseren Bericht sofort reagiert und „befürwortet“ eine dezentrale Unterbringung. [Weiterlesen…]

Nicht-öffentliche Vorberatungen sollen Fakten schaffen

Aufstellungsbeschluss für Asylbewerberheim schon im Februar?

Weinheim/Rhein-Neckar, 06. Februar 2014. (red) In einer der kommenden, nicht-öffentlichen Ausschusssitzungen soll nach unseren Informationen der Aufstellungsbeschluss für eine Bebauungsplanänderung an der Heppenheimer Straße beschlossen werden. Damit werden Fakten geschaffen. Wie so oft unter Ausschluss der Öffentlichkeit. [Weiterlesen…]

Weinheim hat die erste Chance verpasst, Modellstadt zu werden. Eine zweite Chance kann man sich schaffen.

Wie ein Bürgerbeteiligungsfahrplan das Thema Asylbewerber entspannen könnte

Weinheim, 30. Januar 2014. (red/ld) Ende 2015 soll eine zentrale Unterkunft für 200 Asylbewerber in der Heppenheimer Straße entstehen. Das verkündeten Oberbürgermeister Heiner Bernhard und Landrat Stefan Dallinger im vergangenen Dezember. Der Widerstand dagegen ist enorm. Es gibt viele Einwände. Die Asylbewerber werden sicher Thema in den Kommunalwahlkampf sein. Sie könnte fremdenfeindlichen Gruppierungen genug Material liefern, um in den kommenden fünf Jahren die Stadtpolitik zu bestimmen. Mehr Bürgerbeteiligung könnte das Dilemma lösen. [Weiterlesen…]

Weinheimer Bürgerinitiative will dezentrale Unterbringungder Asylbewerber erreichen

„Fremde als Gäste willkommen heißen!“

Weinheim, 28. Januar 2014. (red/pm) Die angekündigte Unterbringung von Asylbewerbern in Weinheim hat Ende letzten Jahres hohe Wellen geschlagen. Vor allem die von Stadt und Landratsamt angesteuerte zentrale Unterbringung sorgte nicht nur bei den unmittelbar betroffenen Anwohnern für Unmut. Mittlerweile hat sich eine Bürgerinitiative für eine dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge (BI) gegründet. [Weiterlesen…]

Informationsveranstaltung zur Aslybewerberunterbringung verdeutlicht Ablehnung

Bürger beharren auf ihren Vorbehalten

asyl freudenberg-schule-131216- IMG_4840

Rund 250 sind zur Informationsveranstaltung „Asylbewerberheim Heppenheimer Straße“ gekommen.

 

Weinheim, 18. Dezember 2013. (red) Die angekündigte Unterbringung von Asylbewerbern an der Heppenheimer Straße bringt viele Fragen mit sich – und die rund 250 Bürger/innen haben am Montag beim Informationsabend in der Aula der Hans-Freudenberg-Schule keine zufriedenstellenden Antworten erhalten. In der Pflicht und Verantwortung stehen Landrat Stefan Dallinger (CDU) und Oberbürgermeister Heiner Bernhard (SPD) – bislang agieren sie nach Schema F. Das wird weitere Konflikte schüren. [Weiterlesen…]