Freitag, 06. Dezember 2019

Von GrĂŒndonnerstag bis Ostermontag

Mehr Busse ĂŒber Ostern

Weinheim, 16. April 2014. (red/pm) Die Weinheimer Stadtbuslinien fahren ĂŒber Ostern abends lĂ€nger, um die Passagiere besser von ihren AusflĂŒgen und FreizeitaktivitĂ€ten abzuholen. [Weiterlesen…]

Verkehrsbehörde will durchgreifen

Falschparker behindern die Busse

Weinheim, 09. April 2014. (red/pm) Der neue Stadtbus fĂ€hrt, muss aber zu oft anhalten – Falschparker behindern die Busse. Die Verkehrsbehörde will durchgreifen. [Weiterlesen…]

Verkaufsoffener Sonntag und ZOB-Eröffnung am 06. April

Am „PflĂ€nzeltag“ wird’s kunterbunt

Weinheim, 02. April 2014. (red/pm) Am „PflĂ€nzeltag“ wird’s kunterbunt, denn die Mutter Natur hat in diesem Jahr ihren großen Auftritt. Das sieht man zum Beispiel an den frĂŒhen TulpenblĂŒte im Hermannshof. [Weiterlesen…]

Zeugenaufruf

Frau bei Raub leicht verletzt

Weinheim, 15. Februar 2014. (red/pol) Vergangenen Mittwochabend wurde eine 33-JĂ€hrige in der Dr.-Bender-Straße von zwei bisher Unbekannten ausgeraubt und dabei leicht verletzt. [Weiterlesen…]

Ein wichtiger Schritt fĂŒr die Umwelt

Futterstelle fĂŒr elektrische Drahtesel

P1020653

In der NĂ€he des Weinheimer Marktplatzes steht nun eine E-Bike Aufladestation, die jedem kostenlos zur VerfĂŒgung steht. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 23. September 2013. (red/pm) Die erste E-Bike-Ladestation der Bergstraße steht in der NĂ€he des Weinheimer Marktplatzes. Die Futterstelle fĂŒr den elektrischen Drahtesel soll sich postiv auf die Umwelt und den Tourismus auswirken. [Weiterlesen…]

Stadt- und Tourismusmarketing bringt mit Fotograf Sebastian Singer einen „Weinheim-Kalender“ heraus

Weinheim fĂŒrs Wohnzimmer

Der Weinheimer Kalender 2013 ist demnÀchst erhÀltlich. Bild: Stadt Weinheim.

 

Weinheim, 25. Oktober 2012. (red/pm) Viele haben darauf gewartet, jetzt ist es soweit: Es gibt einen hochwertigen Jahreskalender fĂŒr das Jahr 2013 mit den schönsten Weinheimer Motiven, den Burgen, dem Hermannshof, dem Schlosspark, der Altstadt – und den ganzen Fotoklassikern der Stadt. Der bunte Wandkalender im DIN A-3-Querformat ist ein Gemeinschaftsprojekt des Weinheimer Fotografen Sebastian Singer, dessen Partner Hannes Hartmann von Hartmann Medien Consulting in der Bensheimer Straße, und dem BĂŒro fĂŒr Stadt- und Tourismusmarketing.

Information der Stadt Weinheim:

„Verkaufsstart an den zwei Verkaufsstellen in der Weinheimer Innenstadt ist am 2. November. ErhĂ€ltlich ist der Weinheimer Kalender 2013 dann in der Schalterhalle der DiesbachMedien, dem BĂŒro fĂŒr Stadt- und Tourismusmarketing und bei der Buchhandlung SchĂ€ffner in der FußgĂ€ngerzone. (Vorbestellungen sind aber jetzt schon möglich). Weitere Verkaufsstellen in den Ortsteilen sind geplant. Der Kalender wird aber auch online zu beziehen sein unter der Internetadresse www.weinheim-kalender.de. Der Kaufpreis betrĂ€gt 19.95 Euro, davon sind aber pro Kalender 2 Euro fĂŒr den Kinderförderfonds Bergstraße-Neckar vorgesehen.

„Wir freuen uns schon auf die Spende“, erklĂ€rte Anne Hansch, die als GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Diakonischen Werks in Weinheim den Kinderförderfonds leitet. Die Diakonie und das Stadt- und Tourismusmarketing sind in der Mittleren Hauptstraße ja gute Nachbarn. Hochwertig hergestellt und gedruckt wurde der Weinheimer Kalender 2013 in der Druckerei Diesbach an der Bergstraße. Sebastian Singer ist im Hauptberuf als GerĂ€tewart bei der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim angestellt; sein großes Hobby ist seit Jahren aber das Fotografieren in seiner Heimatstadt. Singer und Hartmann gehören auch dem Medien-Team der Freiwilligen Feuerwehr an. Einige seiner Bilder haben fast schon Kultstatus wie die Nacht-Aufnahme wĂ€hrend der Kerwe von der Windeck auf die Altstadt hinunter – das Motiv ist seit August auch das Titelbild der Weinheimer Facebook-Seite. Es ziert auch den Kalender 2013 im August. Denn das farbenprĂ€chtige Werk soll nicht nur ein Augenschmaus sein, es soll seinem Besitzer ein Jahr lang auch Service bieten und damit auf die Attraktionen und Veranstaltungen der Stadt hinweisen; das war dem Stadt- und Tourismusmarketing besonders wichtig. So sind in jedem Monat auch die wichtigsten Veranstaltungen aufgefĂŒhrt.

„Wir hoffen natĂŒrlich“, sagt City-Managerin Maria Zimmermann, „dass der Kalender auch möglichst oft als Geschenk weit ĂŒber die Region hinaus verschickt wird“. Zum Beispiel könnten sich ehemalige Weinheimer ihre Heimatstadt „ein ganzes Jahr lang ins Wohnzimmer holen“. Bei der Auswahl der Bilder und den Beschreibungen waren Maria Zimmermann, Pressesprecher Roland Kern und Silvia Mayer von der Buchhandlung SchĂ€ffner eingebunden.

Singers Bilder beeindrucken durch eine besondere Sicht der scheinbar alltĂ€glichen Motive. Das Titelbild zeigt zum Beispiel den Turm der St. Laurentius-Kirche in direkter Nachbarschaft zur Burgruine Windeck. Diese außergewöhnliche Perspektive ergibt sich nur vom Turm des Schlosses aus. Zu jedem Bild gibt es auf der RĂŒckseite des Kalenders eine kurze ErlĂ€uterung
Info: Neuer Wandkalender fĂŒr Weinheim „Weinheim Kalender 2013“, 14 Seiten (Deckblatt und RĂŒckseite mit Infos), DIN A3 Querformat, hochwertiger vierfarbiger Offsetdruck, Deckfolie. Fotos von Sebastian Singer, Herausgeber Hartmann Medien Consulting mit Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim, Verkaufsstart 2. November (Vorbestellungen ab sofort möglich), Verkaufsstellen in der Innenstadt sind das BĂŒro fĂŒr Stadt- und Tourismusmarketing und die Buchhandlung SchĂ€ffner, Hauptstraße. 19.95 Euro (davon gehen zwei Euro pro Kalender an den Kinderförderfonds Bergstraße/Neckar). Mehr Infos auf: www.weinheim-kalender.de

Mehr als 80 Kinder haben im Sommer viel gelernt

Naturdiplomanden erobern „Wilde-Leut’-Stein“

Weinheim, 26. September 2012. (red/pm) Sie waren im Hermannshof, im Schlosspark, bei den Burgen, im Wasserwerk, an der KlĂ€ranlage und am Waidsee, sie haben gelernt, wo das Trinkwasser herkommt, wie man FahrrĂ€der fĂŒr umweltfreundliche MobilitĂ€t repariert und wie sich Pflanzen vermehren.

Information der Stadt Weinheim:

„Wieder deutlich mehr als 80 Kinder haben sich ĂŒber Sommer am „Weinheimer Naturdiplom“ beteiligt. Rund 30 von ihnen waren so fleißig und haben an sechs oder mehr Veranstaltungen teilgenommen: Sie haben sich damit der „Weinheimer Naturdiplom“ verdient. Wie es seit Jahren ĂŒblich ist, soll auch die Verleihung der Diplome ein Naturerlebnis ansich werden.

Dazu hat sich Weinheims Umweltberater Roland Robra ein besonderes Programm ĂŒberlegt. Im Wald bei Oberflockenbach gibt es den Geopark-Pfad „Steine, Sagen, Schluchten“, der spannende Einblicke in die Erdgeschichte des Odenwalds und in die Mythen frĂŒherer Zeiten bietet. Zum Beispiel den „Wilde-Leut’-Stein“, der in Vorzeiten einmal den Außgestoßenen des Dorfes Unterschlupf geboten haben soll.

Die Naturdiplomanden werden gemeinsam mit Roland Robra, aber auch mit BĂŒrgermeister Dr. Torsten Fetzner und Kinder-Musikus Hartmut Höfele von der Ursenbacher Höhe (Treffpunkt 10 Uhr) auf dem Kinder-Erlebniswanderweg zum „Wilde-Leut-Stein“ wandern; dort wird BĂŒrgermeister Dr. Fetzner die Naturdiplome verleihen.

Auf dem Hin- und RĂŒckweg singen er und Musikprofi Höfele gemeinsam mit den Kindern passende Lieder. Die Gesamtwanderzeit betrĂ€gt etwa drei Stunden, so dass die Kinder wieder gegen 13 Uhr an der Ursenbacher Höhe abgeholt werden können, bitte fĂŒr Rucksackverpflegung sorgen.

Falls nötig, versucht das Naturdiplom-Team auch einen Mitfahrservice von Weinheim auf die Ursenbacher Höhe zu organisieren, bei Interesse bitte melden unter 06201 / 82 333. Wer sich nicht mehr ganz sicher ist, ob er die sechs vorgeschriebenen Veranstaltungen besucht hat, kann sich unter der gleichen Nummer melden.“

Stadt bĂŒndelt wieder Veranstaltungen fĂŒr naturbewusste Kinder – Anmelden ab Montag

Naturdiplom ĂŒber und unter Tage

Das Naturdiplom in Weinheim ist eine Erfolgsgeschichte. Foto: Stadt Weinheim.

 

Weinheim, 19. April 2012. (red/pm) Rund 30 Veranstalter bieten ein abwechslungsreiches Programm an. Die Anmeldung startet am kommenden Montag, 23. April 2012.

Information der Stadt Weinheim:

„Das Naturdiplom in Weinheim ist eine Erfolgsgeschichte. Das zeigt sich auch am neuen Programm wieder, das ab der nĂ€chsten Woche im BĂŒrgerbĂŒro und in den Verwaltungsstellen sowie im Internet abzuholen ist. Viele Hundert Kinder und Familien, so ist der Eindruck nach vielen Anrufen in den letzten Tagen, warten auf die neue und nunmehr neunte Auflage des Projektes, das vor einigen Jahren von einer Agenda-Gruppe entwickelt worden ist, mittlerweile aber von der Stadt weitergetragen wird.

Auch im achten Jahr ist das Engagement von Veranstaltern, also Vereinen, Gruppen, Kirchen, Unternehmen, aber auch Privatleuten groß. Wieder beteiligen sich rund 30 Veranstalter und bieten teilweise mehrere Termine an. Los geht es am Mittwoch, 2. Mai: Der Schau- und Sichtungsgarten „Hermannshof“, von Anfang an dabei, bietet wieder seinen Workshop „Wir vermehren Pflanzen“ an – ein echter Naturdiplom-Klassiker.

Mit dabei sind wieder die Förster, die Angler, der Tierschutzverein, die Stadtwerke, der Abwasserverband, die Lukasgemeinde, die Geopark-Ranger, Weinheims Umweltberater Roland Robra und viele
andere – immer wieder auch mit neuen Ideen.

StadtfĂŒhrer Franz Piva erklĂ€rt fĂŒr das Stadt- und Tourismusmarketing die Landschaft rund um den „Judenbuckel“, auch eine Erkundung des Hohensachsener Bergwerks „Marie in der Kohlbach“ steht wieder auf dem Programm. Die GrĂŒne Jugend bringt den Kindern bei, wie sie ihre FahrrĂ€der pflegen und reparieren, auch erfahren die Diplomanden von Armin Krichbaum, wie man Wasserkraft aus der Weschnitz gewinnen kann – um nur einige Termine zu nennen. Und auch dieses Mal sind Neueinsteiger dabei, zum Beispiel die Aquaristen Anne PĂ€hler und Thorsten Kolb, die zuhause exotische Fische in ĂŒber 70 Aquarien pflegen.

Das Verfahren ist gleich geblieben: Ab der nĂ€chsten Woche (23. April) liegt das Programm im BĂŒrgerbĂŒro und in den Verwaltungsstellen in den Ortsteilen aus, es steht auch auf www.weinheim.de zum download bereit. Auf eine Verteilung in den Schulen wurde diesmal verzichtet, die Erfahrung zeigt, dass immer mehr Jugendliche und deren Eltern das Angebot im Internet nutzen.

Zu jeder Veranstaltung sind Ansprechpartner angegeben, eine Anmeldung erfolgt dezentral bei den Anbietern. Nach wie vor gilt auch: Wer sechs Termine erfolgreich besucht hat, der bekommt bei einer Abschlussveranstaltung im Herbst von BĂŒrgermeister Dr. Torsten Fetzner sein persönliches Naturdiplom verliehen.“

Info: Programm zum Download auf www.weinheim.de, bei Fragen bitte wenden an Roland Kern, Pressesprecher, 06201-82390 oder Roland Robra, Umweltberater, 06201-82333.

Video: Erste Krokusse kĂŒndigen das Ende des Winters an

Der FrĂŒhling lĂ€sst grĂŒĂŸen

Weinheim/Rhein-Neckar, 23. Februar 2012. (red/PR-Video) In Weinheim an der Bergstraße lĂ€sst der FrĂŒhling bereits grĂŒĂŸen – zumindest im Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof. [Weiterlesen…]

Ein Mammut als Wegweiser – Kurt OehlenschlĂ€ger stiftete einen markanten Baum

Guten Tag!

Weinheim, 09. April 2011. (red/pm) Der Mann kann das Gras wachsen hören. Fast 50 Jahren lang arbeitete Kurt OehlenschlĂ€ger aus Weinheim als GĂ€rtner. Gleich nach dem Krieg war er der erste Lehrling der Grafenfamilie von Wieser in Leutershausen, dann wechselte er in den Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof – und blieb dort 45 Jahre lang bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1996. Er war und ist ein GĂ€rtner aus Leidenschaft – und ein Freund seiner Heimatstadt Weinheim, ihrer Parks, GĂ€rten und WĂ€lder.

Kurt OehlenschlÀger stiftete der Stadt einen markanten Baum am Stadteingang

Kurt OehlenschlÀger stiftet Mammutbaum.

AnlĂ€sslich seines 80. Geburtstages hatte der Mann nun eine echt riesige Idee: Er stiftete dem stĂ€dtischen GrĂŒnflĂ€chenamt einen Mammutbaum. Der steht seit Mitte der Woche an einem markanten Ort, nĂ€mlich an der Kreuzung B 3/ Prankelstraße, quasi dem sĂŒdlichen Tor in die Innenstadt.

Geschenk und Standort sind vom Jubilar nicht zufĂ€llig gewĂ€hlt. „Ich bin ein Freund des Exotenwaldes, und dieser Mammutbaum soll den Weinheim-Besuchern den Weg dorthin weisen“, erklĂ€rte er. Im Exotenwald stehen bis zu 60 Meter hohe und rund 140 Jahre alte MammutbĂ€ume. Irgendwann wird der „Prankel-Mammut“ genauso groß und sicherlich zu einem Weinheimer Wahrzeichen.

Der neue Mammutbaum ist zwar noch ein Baby, aber dennoch bereits 500 Kilo schwer und drei Meter hoch, so dass die GĂ€rtner des Baubetriebshofs mit schwerem GerĂ€t anrĂŒckten, um ihn in die Pflanzgrube zu setzen. Stadt-Mitarbeiter Mirko Schöbel hob den Baum mit dem Kran an den richtigen Platz, Georg Alles, stĂ€dtischer Baumpfleger, sorgte fĂŒr die fachgerechte Pflanzung. Kurt OehlenschlĂ€ger selbst ließ es sich nicht nehmen, tatkrĂ€ftig und fachmĂ€nnisch selbst Hand anzulegen. Dann wurde der Baumnachwuchs mit einem Kirschwasser „getauft“, damit nichts schiefgeht.

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das weinheimblog