Sonntag, 24. September 2017

"Ich habe doch auch blaue Augen" - Paul Niedermann ĂŒberlebte als jĂŒdischer Junge ein Konzentrationslager der Nazis

Von Karlsruhe bis Gurs – ein weiter Weg

Weinheim/Rhein-Neckar, 13. November 2014. (red/cb) Paul Niedermann ist 87 Jahre alt, Jude und einer der letzten Zeitzeugen des Nationalsozialismus. Als er 13 Jahre alt war, wurde er mit seiner gesamten Familie in ein Internierungslager nach Gurs in SĂŒdfrankreich gebracht. Außer ihm und seinem Bruder hat keiner seiner Angehörigen diese Zeit ĂŒberlebt. Am 12. November war er nun zu Gast der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) und hat ĂŒber die grausamen Erlebnisse berichtet. [Weiterlesen…]

Historischer Vortrag am 01. Juli

Wie „die Medici“ nach Weinheim kam

Weinheim, 26. Juni 2014. (red/pm) Der nĂ€chste historische Vortrag mit dem Titel „Das Jahrhundert der Kriege – Weinheim im 17. Jahrhundert“ im Weinheimer JubilĂ€umsjahr findet am Dienstag, 01. Juli, statt. [Weiterlesen…]

Vortragsreihe zum StadtjubilÀum am 06. Mai

„Der Schiedsspruch des Jahres 1264“

Weinheim, 05. Mai 2014. (red/pm) AnlĂ€sslich des 750. JubilĂ€ums der Stadt, bietet die Stadtverwaltung geschichtsinteressierten Einwohnern eine Reihe historischer VortrĂ€ge. Die Vortragsreihe wird am Dienstag, 06. Mai, fortgesetzt. [Weiterlesen…]

Vortragsreihe zum StadtjubilÀum

Seit 1264 ein „novum oppidum“

Weinheim, 15. MĂ€rz 2014. (red/pm) Zum Weinheimer StadtjubilĂ€um bieten das Stadtarchiv und das Museum eine historische Vortragsreihe an. Bei der Auftaktveranstaltung war das Interesse groß. [Weiterlesen…]

Verwaltungs- und Finanzausschuss tagt am Dienstag, 18. MĂ€rz

Errichtung von GemeinschaftsunterkĂŒnften in Weinheim

Heidelberg/Rhein-Neckar, 13. MĂ€rz 2014. (red/pm) Der Verwaltungs- und Finanzausschuss tagt am Dienstag, 18. MĂ€rz 2014 im Landratsamt in Heidelberg. Besprochen wird der Bericht ĂŒber Spenden im Jahr 2013, die neuen Stellen im Ordnungsamt, sowie die Errichtung von GemeinschaftsunterkĂŒnften in Weinheim. [Weiterlesen…]

Nachfolger von Sven Ballas

Patrick Janowski ist UnterkreisfĂŒhrer

Weinheim, 21. Februar 2014. (red/fw) Patrick Janowski ist der Nachfolger von Sven Ballas, der nun in einer anderen Funktion tĂ€tig ist, und damit der neue UnterkreisfĂŒhrer. [Weiterlesen…]

50.000 Euro fĂŒr den Feinschliff des Förderantrags

Metropolregion kommt EU-Mitteln nÀher

RegioWIN-Foto

Vertreter der Metropolregion Rhein-Neckar mit Minister Alexander Bonde bei der PrÀmierungsveranstaltung RegioWIN. Foto: Verband Region Rhein-Neckar

Rhein-Neckar, 16. Januar 2014. (red/pm) Der Förderantrag der Metropolregion Rhein-Neckar mit dem Titel „Smart Innovation, Smart Distribution and Smart Energy“ wurde bei der Vorausscheidung des Wettbewerbs „RegioWin“ in Stuttgart prĂ€miert und hat somit die erste große HĂŒrde genommen. [Weiterlesen…]

Bundestagswahl am 22. September

Dallinger: „Politische Verantwortung ernst nehmen“

Landrat_Stefan_Dallinger

Landrat Dallinger. Foto: LRA RNK

Rhein-Neckar, 06. September 2013. (red/pm) Am 22. September sind die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger des Rhein-Neckar-Kreises zur Wahl ihrer Abgeordneten zum Deutschen Bundestag aufgerufen. Dabei sind die StĂ€dte und Gemeinden des ĂŒber 525.000 Einwohner starken Rhein-Neckar-Kreises wie bei den vorangegangenen Bundestagswahlen drei verschiedenen Wahlkreisen zugeordnet. Die Zuschnitte haben sich gegenĂŒber der Wahl 2009 nicht geĂ€ndert. [Weiterlesen…]

Schnelles Internet fĂŒr alle

fibernet_Vertragsunterzeichnung

Vertragsunterzeichnung fĂŒr das landesweite Modellprojekt fibernet.rnk (vorne v.l.n.r.): Nils Drescher (Projektleiter, Rhein-Neckar-Kreis), Landrat Stefan Dallinger, Rudi Feil (GeschĂ€ftsfĂŒhrer Geo Data), Jennifer Reckow (Projektleiterin, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin processline). (hinten v.l.n.r.): Prof. Dr. JĂŒrgen Anders (HS Furtwangen), Volker Weinkötz (Vergabestelle, Rhein-Neckar-Kreis), Manuel Hommel und Werner Riek (beide Geodata GmbH), Ann-Katrin Schwöbel (processline), Kai-Markus Schenek (iuscomm), Detlef Brandt (processline). Foto: Landratsamt Rhein-Neckar

 

Rhein-Neckar, 05. August 2013. (red/pm) Welche Maßnahmen sind im Rhein-Neckar-Kreis notwendig, um die Haushalte und Unternehmen flĂ€chendeckend mit schnellem Internet zu versorgen? Wie soll ein möglicher Ausbau organisiert und finanziert werden? Am 31. Juli fiel im Landratsamt der Startschuss fĂŒr das landesweite Modellprojekt fibernet.rnk, das Antworten auf diese zentralen Fragen geben wird. [Weiterlesen…]

Unterlagen bis zum 08. August zur Einsicht ausgelegt

Dritte Fahrspur auf der B38

Weinheim/B38, 09. Juli 2013. (red/pm) Die Westtangente soll im Verlauf der B38 auf einer LĂ€nge von rund 1,3 Kilometern dreispurig ausgebaut werden. Damit sollen kĂŒnftig die regelmĂ€ĂŸig auftretenden Staus im Saukopftunnel verhindert werden. [Weiterlesen…]

TarifkrÀfte und Azubis aus Mannhein, Weinheim, Schwetzingen und Heidelberg im Streik

Streik bei der Post: Kein Komplett-Ausfall

Mannheim/Rhein-Neckar, 17. April 2013. (red/aw) Der tĂ€gliche Gang zum Briefkasten kann in den nĂ€chsten Tagen ernĂŒchternd werden. In einigen StĂ€dten gerĂ€t der Service rund um Briefe und Pakte ins Stocken, weil die zustĂ€ndigen Zustell-StĂŒtzpunkte heute, am Mittwoch den 17. April, streiken. TarifksrĂ€fte und Auszubildende aus Weinheim, Schwertzingen, dem Bereich Heidelberg sowie Mannheim (Rheinau und Neckarau) haben sich heute auf den Weg nach Karlsruhe gemacht, um vor dem ver.di-GebĂ€ude einer Streikversammlung beizuwohnen. ver.di fordert fĂŒr die 132.000 TarifbeschĂ€ftigten der Post sechs Prozent mehr Einkommen. 

[Weiterlesen…]

Sperrung des Tunnels

Blick in den Saukopftunnel

Weinheim, 20. Februar 2013. (red/pm) Das RegierungsprĂ€sidium Karlsruhe und Hessen Mobil SĂŒdhessen geben am kommenden Sonntag, 24. Februar 2012, von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr, allen interessierten BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern die Gelegenheit, einen Blick in den Saukopftunnel bei Weinheim zu werfen. Die Öffentlichkeit kann sich so beim „Tag des offenen Tunnels“ selbst ein Bild ĂŒber die sicherheitstechnischen NachrĂŒstungen machen.

Information des RegierungsprÀsidiums Karlsruhe:

„Nach einer kurzen BegrĂŒĂŸung durch Peter Siepe, Leiter des Baureferates Nord beim RegierungsprĂ€sidium Karlsruhe, werden die Tunnelpatin des Fluchtstollens, Katrin Tönshoff, sowie Weinheims OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard und Birkenaus BĂŒrgermeister Helmut Morr Ansprachen halten. Zudem wird der regionale BevollmĂ€chtigte von Hessen Mobil SĂŒdhessen, Andreas Moritz, einige Worte an die Öffentlichkeit richten. Auch die zweite Tunnelpatin, Dr. Gudrun Tichy-Bernhard, wird am Sonntag zu den Besuchern gehören.

Nach den Ansprachen beginnen die FilmvorfĂŒhrungen im Tunnel. Diese berichten ĂŒber die technische Ausstattung, das richtige Verhalten im Tunnel sowie ĂŒber den durchgefĂŒhrten Brandversuch. Die Filme werden ab etwa 11.30 Uhr bis 15.30 Uhr jeweils zur halben Stunde gezeigt.

Besichtigt werden können ein rund 300 Meter langer Abschnitt des Straßentunnels und des Fluchtstollens sowie zwei als LĂŒftungsschleusen dienende Verbindungen dieser Tunnels. Die Feuerwehren Weinheim und Birkenau stellen im Tunnel zwei LöschzĂŒge aus.

ZusĂ€tzlich besteht an InformationsstĂ€nden die Möglichkeit, sich ĂŒber den Bau des Fluchtstollens, die Tunneltechnik und den Tunnelbetrieb zu informieren. Gleichzeitig sind die fĂŒr den Bau und den Betrieb des Tunnels zustĂ€ndigen Vertreter der Straßenbaubehörden vor Ort, um Fragen zu beantworten.

Die Parkmöglichkeiten sind ausgeschildert und befinden sich im Vorfeld des Tunnelportals auf der B 38 sowie im Bereich des Friedhofs.

FĂŒr das leibliche Wohl sorgt die Feuerwehr Weinheim mit einem vielseitigen Angebot an Speisen und GetrĂ€nken.

Sperrung des Tunnels

Aufgrund der Veranstaltung „Tag des offenen Tunnels“ ist der Saukopftunnel am Sonntag, 24. Februar, von 08.00 Uhr bis 17.30 Uhr, voll gesperrt. Die Umleitungen sind ausgeschildert.“

FĂŒr Groß und Klein: Spannende Veranstaltungen in der Stadtbibliothek im MĂ€rz

Weinheim macht beim Krimifestival mit

Weinheim, 20. Februar 2013. (red/pm) Zwischen dem 9. und dem 20. MĂ€rz findet, aufgrund des großen Erfolgs des vorangegangenen Festivals, das 2. Krimifestival der Metropolregion Rhein-Neckar statt. Über zwanzig Orte beteiligen sich mit Lesungen – auch Weinheim ist dabei.

Information der Stadt Weinheim:

„Über zwei Wochen, vom 9. bis zum 20. MĂ€rz, findet in der Metropolregion Rhein-Neckar wieder das „Krimi-Festival Rhein-Neckar“ statt – es ist nach 2011 das zweite seiner Art. An ĂŒber zwanzig Orten beteiligten sich verschiedene Veranstalter mit Lesungen an diesem Krimi-Ereignis. Mit dabei ist auch die Stadtbibliothek Weinheim. Die BĂŒcherei in der Luisenstraße beteiligt sich mit Lesungen von Lilo Beil und Wolfgang Burger, fĂŒr Kinder gibt es ebenfalls ein „Krimifestival fĂŒr Kids“.

Den Auftakt macht Lilo Beil am Freitag, 8. MĂ€rz, um 19.30 Uhr (Eintritt 8 Euro, ermĂ€ĂŸigt 5 Euro). Lilo Beil liegt, sagt sie, das Satirische, schon mal mit einem Schuss ins Bösartige, aber es finden sich in ihren Geschichten genauso romantische Elemente, Spannungsmomente und die kritische Auseinandersetzung mit Geschichte und Gesellschaft.

Wolfgang Burger. Foto: Stadt Weinheim

Ihre  Schriftstellerkollegin (und Deutschlands erfolgreichste Krimi-Autorin) Ingrid Noll sagt ĂŒber Lilo Beil: „Die kann was.“ Was alles passieren kann, wenn aus harmlosen Haustieren handelnde „Personen“ werden, erzĂ€hlt die bekennende Tierfreundin Lilo Beil in ihren tiefgrĂŒndigen Tierkrimis.

Am Samstag, 16. MĂ€rz um 19.30 Uhr geht es mit dem Krimi-Autor Wolfgang Burger weiter. Burger, geboren 1952 im SĂŒdschwarzwald, ist aufgewachsen in Bad SĂ€ckingen, wo laut Victor von Scheffel „Die Cultur aufhört und die Schweiz anfĂ€ngt“. Nach einem Studium der Elektrotechnik an der UniversitĂ€t Karlsruhe ist Burger heute Leiter einer Forschungsabteilung am Karlsruher Institut fĂŒr Technologie KIT. Aber seit 1995 schreibt er auch Kriminalromane.

Sein neuestes Buch heißt: „Die falsche Frau“. Darin geht es darum: Im Vorfeld einer internationalen Wirtschaftstagung verdichten sich die Hinweise auf einen bevorstehenden Terroranschlag, und Kripochef Alexander Gerlach versucht fieberhaft, den TĂ€tern zuvorzukommen. Als eine Zielfahnderin vom BKA eintrifft, die auf eine untergetauchte Terroristin angesetzt ist, soll sich die neue Kollegin das BĂŒro ausgerechnet mit Gerlach teilen. Nach anfĂ€nglichen Schwierigkeiten kommt man sich nĂ€her. . .

Auch die jungen Besucher der StadtbĂŒcherei kommen krimimĂ€ĂŸig auf ihre Kosten, beim Lese- und RĂ€tselspaß im Rahmen des Krimifestivals Rhein-Neckar Samstag, 9.MĂ€rz, 14.30 Uhr bis 17 Uhr. Das Motto lautet: „Ermittelt zusammen mit den besten Detektiven der Welt“. Wer ist die grĂ¶ĂŸte SpĂŒrnase? Man nehme einmal an, in der Bibliothek sei ein unfassbares Verbrechen geschehen. Wer kann durch kombinieren, beobachten und logisches Denken den TĂ€ter fassen? Die jungen Leseratten suchen Spuren, befragen Zeugen und holen sich Tipps von den drei ???, Sherlock Holmes oder TKKG.

FĂŒr Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis zwölf Jahren, Eintritt 2 Euro, nur nach verbindlicher Anmeldung, bis zum 6.MĂ€rz. Weitere Informationen und Termine erhalten Sie unter www.krimi-rhein-neckar.de oder www.stadtbibliothek-weinheim.de

BankĂŒberfallserie: Polizei bittet um Hilfe bei der Fahndung

phantombildgentlemen

Phantombild des TĂ€ters - Quelle: Polizei Mannheim

Guten Tag!

Rhein-Neckar, 03. November 2010 (cm/pm). Die Polizeidirektion Heidelberg, das PolizeiprĂ€sidium Mannheim sowie das Bundeskriminalamt (BKA) bitten um Mithilfe bei der Fahndung nach einem BankrĂ€uber sowie seinen Komplizen. Seit 1995 haben die Personen insgesamt 20 Geldinstitute ĂŒberfallen. Alle in den Bereichen Karlsruhe, Mannheim, Heidelberg und SĂŒdpfalz. FĂŒr Hinweise, die zur Ergreifung der TĂ€ter fĂŒhren, ist eine Belohnung von insgesamt 50.000 Euro ausgesetzt.

Gemeinsam mit dem PolizeiprĂ€sidium Mannheim und der Polizeidirektion Heidelberg ist das PolizeiprĂ€sidium Karlsruhe zur Intensivierung der Fahndung nach den wegen ihres besonderen Vorgehens bezeichneten „Gentlemen-RĂ€ubern“ eine enge Ermittlungskooperation eingegangen.

Die Fahnder schließen nicht aus, dass die TĂ€ter auch nach außen hin unbescholtene „BĂŒrger von nebenan“ ohne kriminelle Vorgeschichte sein könnten, denen man eine derartige Tat nicht zutrauen wĂŒrde.

Nur einer der TĂ€ter ist bei allen BankĂŒberfĂ€llen derselbe. Seine Komplizen variieren. Das Bundeskriminalamt geht davon aus, dass die Bande aus 3-4 Personen besteht. Diese begehen in wechselseitiger Besetzung die BankĂŒberfĂ€lle.

Der Begriff „Gentlemen“ ist fĂŒr diese RĂ€uber allerdings nicht zutreffend und wird der Schwere dieser Verbrechen nicht gerecht. Viele der ĂŒberfallenen Bankbediensteten leiden aufgrund der Traumatisierung noch heute an den Folgen der Tat.

Die Personenbeschreibung:

45 bis 50 Jahre alt, 175 cm groß, krĂ€ftige Statur (nicht dick).
Die auf dem Bild angedeutete Frisur ist vage.

Das PolizeiprÀsidium Mannheim hofft unter der Rufnummer 0621 / 1740 auf Hinweise zur gezeigten Person.
Es besteht auch die Möglichkeit der Nutzung eines Vertraulichen Telefons unter 0621 / 10 43 43.

DarĂŒber hinaus nimmt die Kriminalpolizei Karlsruhe Hinweise unter der Rufnummer0721 / 939-6666 entgegen.
Hier besteht ebenfalls die Möglichkeit der Nutzung eines Vertraulichen Telefons unter 0721 / 939-5555.

FĂŒr Hinweise, die zur Ergreifung der TĂ€ter fĂŒhren, ist eine Belohnung von insgesamt 50.000 Euro ausgesetzt.

WeiterfĂŒhrende Informationen und Bilder finden Sie unter www.bka.de