Montag, 18. Juni 2018

Live-Musik am 05. Juli

Stadtfest-Party mit „Sam Jam“

Weinheim, 02. Juli 2014. (red/pm) Am 05. Juli gibt es auf dem Weinheimer Amtshausplatz Live-Musik bei freiem Eintritt. Die Party-Band „Sam Jam“ bringt mit ihrem Auftritt Stimmung auf das Stadtfest. [Weiterlesen…]

Einweihungsfest und PflÀnzeltag am 06. April

Kostenlos Busfahren zur ZOB-Einweihung

Weinheim, 07. MĂ€rz 2014. (red/pm) Am 06. April treffen gleich mehrere Termine aufeinander: Am traditionellen PflĂ€nzeltag findet neben dem verkaufsoffenen Sonntag auch noch die Einweihung des Zentralen Omnibusbahnhofs statt. Zur Feier des Tages fahren die Busse an diesem Tag kostenlos. [Weiterlesen…]

Kundenbefragung in der Weinheimer City

„Wir wollen noch besser werden“

Weinheim, 29. Januar 2014. (red/pm) Der Verein „Lebendiges Weinheim“ und das City-Marketing befragen noch bis zum 15. April die Einzelhandels-Kunden. Es warten attraktive Preise auf die Teilnehmer. [Weiterlesen…]

Lebendiges Weinheim nimmt Anmeldungen entgegen

Die ersten „PflĂ€nzel“ kommen bestimmt

Pflaenzel am Marktplatz

Am 06. April ist wieder PflÀnzelmarkt. Foto: Lebendiges Weinheim

Weinheim, 15. Januar 2014. (red/pm) Nach Weihnachten ist vor dem PflĂ€nzelmarkt: Am 06. April ist es wieder soweit. Lebendiges Weinheim nimmt Anmeldungen bereits entgegen. [Weiterlesen…]

Verein „Lebendiges Weinheim“ bekommt VerstĂ€rkung im Vorstand

EinzelhĂ€ndler freuen sich auf „Pflastersteinfest“ im Juli

Weinheim, 18. April 2013. (red/pm) Das „Pflastersteinfest“ am 12. und 13. Juli ist fĂŒr Weinheims EinzelhĂ€ndler nicht irgendein Fest – es ist schon deshalb ein besonderes Ereignis, weil es die endgĂŒltige Fertigstellung der Weinheimer FußgĂ€ngerzone bedeutet. Schon im dritten Jahr wird jetzt in Abschnitten die Weinheimer Einkaufsmeile ausgebaut und verschönert. [Weiterlesen…]

Lebendiges Weinheim schon auf FrĂŒhlingskurs

Weihnachten ist Schnee von gestern

Die Weihnachtsbeleuchtung wird entfernt. Foto: Stadt Weinheim.

Weinheim, 14. Januar 2013. (red/pm) Lebendiges Weinheim schon auf FrĂŒhlingskurs. Die Weihnachtsbeleuchtung wurde schon entfernt. Der PflĂ€nzeltag ist am 24. MĂ€rz.

Information der Stadt Weinheim:

„Obwohl der Winter jetzt erst so richtig loszugehen scheint: Weihnachten ist natĂŒrlich schon wieder Schnee von gestern. Die Verantwortlichen im Verein „Lebendiges Weinheim“, der Gemeinschaft aktiver Weinheimer EinzelhĂ€ndler, sind jedes Jahr hin- und hergerissen. Einerseits sei die Weihnachtsbeleuchtung immer ein „toller und sehr stimmungsvoller Anblick“, schildert GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Ruth Kinzel. Andererseits sei es auch ein gutes GefĂŒhl, „den Blick in Richtung FrĂŒhjahr zu lenken“.

Jedenfalls: Die Weinheimer Elektrofirma Kogel hat in den letzten Tagen die Weihnachtsbeleuchtung wieder abgehĂ€ngt und bis zum nĂ€chsten Advent fein sĂ€uberlich verstaut. Es waren immerhin rund 60 Herrnhuther Sterne und gut 180 Lichterketten. Ingesamt konnte das „Lebendige Weinheim“ dafĂŒr rund 2800 Euro Spenden von Firmen, LĂ€den und Privatpersonen einnehmen. „DafĂŒr gilt unser herzliches Dankeschön“, betonte Ruth Kinzel jetzt ebenso wie Vorsitzende Christian Mayer, der Sprecher der Weinheimer EinzelhĂ€ndler. Hinzu kam ein stĂ€dtischer Zuschuss in etwa gleicher Höhe.

Christian Mayer zog auch ein positives Fazit des WeihnachtsgeschÀftes 2012. Nach einem eher zögerlichen Auftakt sei der Umsatz in den letzten beiden Wochen zufriedenstellend angezogen.

Jetzt geht es „n’auszus“, wie man in Weinheim sagt, auch wenn die Temperaturen gerade anziehen. Aber das „Lebendige Weinheim“ steckt bereits in den Vorbereitungen fĂŒr den „PflĂ€nzeltag“ mit verkaufsoffenem Sonntag, der am 24. MĂ€rz stattfindet, Floristen, GĂ€rtner und Baumschulen können sich wieder daran beteiligen und den FrĂŒhling mit ihren StĂ€nden in die Weinheimer Innenstadt einziehen lassen. Anmeldungen (bis spĂ€testens 31. Januar) nimmt die GeschĂ€ftsstelle per Mail: Info@lebendiges-weinheim.de oder telefonisch unter 06201/3895212 gerne entgegen.“

"Meilensteine" aus Sicht der Stadtverwaltung

Die Weinheimer Themen des Jahres 2012

Unser Foto des Jahres 2012: OB Heiner Bernhard im GlĂŒck – weil ers „saugeil“ fand, rutschte er den Hurricane-Loop gleich zwei Mal hintereinander und posierte beglĂŒckt wie ein Jugendlicher.

 

Weinheim, 20. Dezember 2012. (red/pm/ae) Wieder einmal neigt sich ein Jahr dem Ende.  Aus diesem Anlass hat sich die Stadt Weinheim dazu entschlossen, einen RĂŒckblick auf die Themen, die Weinheim im Jahr 2012 beschĂ€ftigten, zu geben. Sowohl die kommunale Energiewende als auch die Etablierung der Stadt Weinheim als Bildungsstandort und Weinheim als Fair-Trade-Town sind dabei nur ein paar zu nennende Meilensteine.

Von Roland Kern

Es ist das Thema des Jahres: Die Stadt Weinheim geht neue Wege bei der Einbeziehung der BĂŒrgerschaft in politische Zukunftsentscheidungen. Die Frage, wie und wo in den nĂ€chsten Jahren die Gewerbeentwicklung der Großen Kreisstadt stattfindet, wird in einem BĂŒrgerdialogverfahren von den BĂŒrgern selbst beraten. Im MĂ€rz hat die Stadtverwaltung ein Konzept der BĂŒrgerbeteiligung vorgestellt, das von der Deutschen Forschungsstelle BĂŒrgerbeteiligung der Uni Wuppertal begleitet wird. Dazu gibt es verschiedene Veranstaltungen und ein BĂŒrgergutachten von zufĂ€llig ausgewĂ€hlten BĂŒrgerrĂ€ten. Zu einem geforderten BĂŒrgerentscheid kommt es dann aber doch nicht, weil sich der Gemeinderat und eine BĂŒrgerinitiative auf keine Formulierung fĂŒr eine Fragestellung einigen können.

Im September spricht sich das Gremium gegen einen BĂŒrgerentscheid und fĂŒr einen GelĂ€ndetausch aus, so dass die Planungen fĂŒr ein Gewerbegebiet in den „Breitwiesen“ an der Autobahn weitergehen. Die Verwaltungsspitze verspricht: Auch ohne BĂŒrgerentscheid wird die Stadt die BĂŒrger bei der weiteren „Breitwiesen“-Planung einbeziehen. Zum Jahresende gibt es aber auch BemĂŒhungen, das Thema erneut auf die Tagesordnung zu bringen.

Schullandschaft im Westen

Lokalpolitiker, Eltern und Lehrer beschĂ€ftigt die VerĂ€nderung der Schullandschaft – nicht nur wie hier beim Infoabend in Hemsbach.

 

Die Stadt will die Schullandschaft im grĂ¶ĂŸten Stadtteil, der Weststadt, fĂŒr die Zukunft neu und nachhaltig aufstellen. Verschiedene Faktoren erfordern die VerĂ€nderung: Der Bedarf nach einer neuen Grundschule anstatt der baufĂ€lligen Albert-Schweitzer Schule, die demografische Entwicklung sowie die neue Schulpolitik im Land. Es gibt immer weniger Haupt- und WerkrealschĂŒler, deshalb werden die Karrillon-Schule und die DBS-Werkrealschule zum nĂ€chsten Schuljahr fusionieren. Ein Moderationsprozess mit Konzeptgruppe und großen World-CafĂ©s entwickelt nach einigen Monaten einen Vorschlag an den Gemeinderat: Eine Grundschule mit der Johann-Sebastian-Bach-Förderschule unter einem Dach am Standort des Rolf-Engelbrecht-Hauses. Der Gemeinderat gibt eine Machbarkeitsstudie in Auftrag, um die Finanzierbarkeit unter BerĂŒcksichtigung aller Synergieeffekte zu prĂŒfen. Im Gegenzug werden nĂ€mlich drei alte SchulgebĂ€ude frei, die anders verwertet oder genutzt werden können.

Weinheim etabliert sich weiter als Bildungsstandort

Weinheim etabliert sich weiter als Bildungsstandort und Bildungsregion im Land Baden-WĂŒrttemberg. Im April wird eine Vereinbarung zwischen der Agentur fĂŒr Arbeit und dem Kommunalen Übergangsmanagement Schule-Beruf geschlossen, kĂŒnftig bei der Berufsorientierung enger zusammenzuarbeiten. Das Übergangsmanagement ist nun offiziell bei der Stadt Weinheim angesiedelt. Mit dem neuen Schuljahr haben vier neue Schulsozialarbeiterinnen auf drei Stellen ihre TĂ€tigkeit aufgenommen. OB Bernhard bezeichnet die Schulsozialarbeit als „Edelstein in der Bildungskette“.

Mit der „Bildungskette“ und der „Weinheimer Initiative“ sorgt die Stadt weiter bundesweit fĂŒr Aufsehen und positive Beispiele, unter anderem informiert sich deshalb Kultus-StaatssekretĂ€r Dr. Frank Mentrup vor Ort – und hat großes Lob fĂŒr die Bildungslandschaft. Außerdem: Im Sommer erscheinen gleich in mehreren Fachmagazinen Lobeshymnen auf die soziokulturellen Schulprojekte an der DBS. OB Bernhard betonte: „Ich bin dem Gemeinderat sehr dankbar, dass es in Fragen der QualitĂ€t von Bildung in dieser Stadt immer eine große Einigkeit gibt.“

Unsere Artikel zum Thema Schule und Bildung finden Sie hier.

Auch MdL Uli Sckerl sagt: „Die Energiewende ist der richtige Weg.“

Kommunale Energiewende hat begonnen

Ein Jahr im Zeichen der Energiewende: Im Rathaus stĂ¶ĂŸt ein Energie-Team, begleitet vom Runden Tisch Energie, eine Reihe von ökologischen Verbesserungen an. Der Gemeinderat trifft die Entscheidung, alle öffentlichen GebĂ€ude, Straßen und PlĂ€tze ab diesem Jahr zu hundert Prozent mit Öko-Strom zu versorgen. Die Stadtwerke Weinheim kommen der Stadt dabei entgegen. Die Arbeiten an einem Klimaschutz-Gutachten durch eine Fachagentur haben begonnen. Die Vorstellung ist faszinierend: Pro Jahr könnten in Weinheim fast 30 000 Tonnen CO 2-Gas eingespart werden, wenn man alles ausschöpft. Die ersten Projekte nehmen ihre Arbeit auf: Auf der Rippenweierer Keltensteinhalle produziert eine BĂŒrgersolaranlage Strom, die WĂ€rme kommt von der Holzschnitzelheizung eines benachbarten Betriebes, möglicherweise entsteht dadurch ein neues WĂ€rmenetz fĂŒr den ganzen Ort.

Die Stadt legt weitere SolardĂ€cher an. Der Runde Tisch Energie feiert einjĂ€hriges Bestehen und mischt sich engagiert ein. Der Energietag beim Autohaus Sporer wird zum Publikumsschlager. An diesem Tag startet auch die Vermarktung des Neubaugebietes „LĂŒtzelsachsen Ebene“ als Biogas-Wohngebiet. Hier kommt die WĂ€rme aus einer Biogasanlage vom benachbarten Bauernhof. Und die Stadt bringt weiter frischen Wind in die Energiewende. Der Gemeinderats-Ausschuss fĂŒr Technik und Umwelt beschließt den Einstieg in ein Verfahren, mit dem kĂŒnftig der Bau von Windenergieanlagen auf kommunaler Ebene gesteuert werden kann. Auch hier beginnt eine groß angelegte BĂŒrgerbeteiligung.

Die BĂŒrgerbeteiligungen 2012 auf einen Blick

Mehrgenerationenhaus in der zweiten Runde

Ein wichtiger Baustein der Bildungsregion Weinheim steht stabil und wackelt nicht – zumindest fĂŒr die nĂ€chsten drei Jahre. Das Mehrgenerationenhaus (MGH) in der Weinheimer Weststadt wird definitiv ins Förderprogramm des Bundesamtes fĂŒr Familien und zivilgesellschaftliche Aufgaben aufgenommen. Die AktivitĂ€ten werden ausgeweitet.

GrĂŒnes Licht fĂŒr das Fachmarktzentrum

OBI kann anrolle(r)n: Der Gemeinderat der Stadt Weinheim beschließt Ende April den Bebauungsplan fĂŒr das GelĂ€nde des frĂŒheren GĂŒterbahnhofs am sĂŒdlichen Stadteingang zwischen Bahnschienen und B3. Damit steht der Umsetzung des dort geplanten Fachmarktzentrums nichts mehr im Wege. Im Sommer wird mit dem Bau begonnen, zum Jahreswechsel stehen die ersten beiden FachmĂ€rkte im Rohbau. Allerdings hat es im August Diskussionen wegen LĂ€rmbelastigungen im Umfeld der Baustelle gegeben.

Ein Plan gegen den LĂ€rm

Die Stadt Weinheim will organisiert und unter Beachtung möglichst exakter Daten gegen steigende LĂ€rmbelĂ€stigung in der Stadt vorgehen. Das Amt fĂŒr Stadtentwicklungen nimmt die Arbeit an einem LĂ€rmaktionsplan auf. Im Laufe des Jahres stellt sich heraus, dass der BahnlĂ€rm das grĂ¶ĂŸte Problem ist. Gemeinsam mit der BĂŒrgerinitiative „Schutz vor BahnlĂ€rm“ drĂ€ngt die Stadt beim Eisenbahnbundesamt und beim Verkehrsministerium auf Verbesserungen.

Die MĂ€nner der BĂŒrgerinitiative „Schutz vor BahnlĂ€rm“ (v.l.n.r.): Joachim Körber, Peter Thunsdorff und Dr. Hans Irion.

Abbau von Schulden in Sicht

Die Finanzlage der Stadt Weinheim erholt sich spĂŒrbar. Die Entwicklung des aktuellen Haushaltsjahres verlĂ€uft erfreulich, wie die KĂ€mmerei bereits im Halbjahresbericht mitteilen kann. Im Dezember kann OB Bernhard im Gemeinderat einen ausgeglichen Haushalt vorlegen. Ein zweistelliger Millionenbetrag kann der Allgemeinen RĂŒcklage zugefĂŒhrt werden. Die KĂ€mmerei stellt in Aussicht, dass bei einer Fortsetzung der finanziellen Verbesserung in den nĂ€chsten Jahren ein Schuldenabbau gelingen kann.

FußgĂ€ngerzone kommt voran

Mit einem „Pflasterstein-Fest“ feiert die Stadt, das Stadt- und Tourismusmarketing und der Verein „Lebendiges Weinheim“ im Juli die Übergabe des zweiten Bauabschnittes der FußgĂ€ngerzone. Von der „Weinheim Galerie“ bis zum Windeckplatz ist jetzt alles mit rotem Naturstein ausgelegt. Die hochwertige Gestaltung wird ĂŒberall gelobt. Im FrĂŒhjahr 2013 beginnt das Tiefbauamt mit dem letzten Abschnitt vom Windeckplatz bis zur Grabengasse – dann hat die Stadt in die Verschönerung ihrer Einkaufsmeile rund 1,5 Millionen Euro investiert.

Die neue FußgĂ€ngerzone, Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim ist Feuerwehr-Hochburg

Es ist ein großes Jahr der Weinheimer Feuerwehr: Weinheim liegt in diesem Jahr im Zentrum aller Feuerwehren im Rhein-Neckar-Kreis. Denn die Freiwillige Feuerwehr der Zweiburgenstadt – die grĂ¶ĂŸte im Kreis – feiert ihr 150-jĂ€hriges Bestehen und das 50-jĂ€hrige Bestehen der Jugendfeuerwehr. Der zunĂ€chst feuerwehrinterne Auftakt ins große JubilĂ€umsjahr findet im MĂ€rz statt, weitere Gedenken und Veranstaltungen schließen sich an. Nichtsdestrotrotz fĂ€llt die JubilĂ€umswehr durch eine Reihe von spektakulĂ€ren EinsĂ€tzen auf. Und nicht zuletzt werden die FeuerwehrsanitĂ€ter wegen ihres AED-Projektes bundesweit zur „Feuerwehr des Jahres“ nominiert.

Boardsport Weinheim macht von sich reden

Ein neuer Weinheimer Verein macht von sich reden: Boardsport Weinheim e.V.. Begleitet vom Stadtjugendring stellt sich der Skateboardverein vor und mischt sich in der Stadt ein. Engagiert wie die jungen MĂ€nner um Vorstand Marc FlĂ¶ĂŸer sind, bewegen sie auch die Kommunalpolitik. Zum Ende des Jahres gibt es konkrete PlĂ€ne zum Bau einer Skateranlage an der BarbarabrĂŒcke.

Weinheim, die Facebook-Stadt

Weinheim sorgt wegen seiner engagierten Facebook-AktivitĂ€t fĂŒr Aufsehen. Bei vergleichenden Rankings liegt die Stadt (mit aktuell fast 5500 Fans) unter den Großen KreisstĂ€dten im Land ganz vorne, in der Metropolregion nach den GroßstĂ€dten auf Rang vier, landesweit unter allen nicht-kommerziellen Seiten auf Rang 27. Die Freiwillige Feuerwehr belegt unter allen Feuerwehren im Land bei den Facebook-AktivitĂ€ten Rang eins. Medienteams aus anderen RathĂ€usern holen sich Rat.

„Hildebrand’sche MĂŒhle“ nimmt Gestalt an

Die Deutsche Denkmal-AG stellt erstmals ihre PlĂ€ne fĂŒr Modernes Wohnen auf dem Areal der „Hildebrandschen MĂŒhle“ vor. Vorgesehen sind schicke neue StadthĂ€user in einem Ensemble mit der denkmalgerecht sanierten prachtvollen alten Unternehmervilla und dem rund hohen 50 Meter Siloturm, der ebenfalls mit neuen Loft-Wohnungen hergerichtet ist, dazu ein weitgehender Erhalt des alten Baumbestandes am OdenwaldflĂŒsschen Weschnitz – so stellt sich die Konzeption fĂŒr das moderne Wohnen an der „Hildebrand’schen MĂŒhle“ in Weinheim dar. Im Juni beginnen die Abrissarbeiten sowie die Sanierung der Villa, im Oktober werden die PlĂ€ne konkreter. Das Projekt liegt im Plan. In 2013 wird gebaut.

Zum Teil baufĂ€llig, aber im Kern erhaltenswert – die Hildebrand’sche MĂŒhle. Bild: Stadt Weinheim

DĂŒrreplatz als leuchtendes Beispiel

Seit „Stuttgart 21“ reden alle davon: BĂŒrgerbeteiligung. Die Kommunen landauf und landab machen sich Gedanken, wie sie kĂŒnftig ihre BĂŒrger frĂŒh und qualifiziert in Entscheidungsprozesse einbinden können. Manche sind weiter als andere. Die Weinheimer Stadtverwaltung hat bereits neue Wege eingeschlagen, zum Beispiel bei der Gestaltung des DĂŒrreplatzes vor der Weinheim Galerie. DafĂŒr hat das Amt fĂŒr Stadtentwicklung einen Ideenwettbewerb unter BĂŒrgern organisiert und begleitet. Eine Beschreibung dieses Projektes wurde im Februar gewissermaßen als leuchtendes Beispiel mit einer Doppelseite in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Die Gemeinde“ veröffentlicht.

Eine „App“ fĂŒr alle

Weinheim geht medial weiter voran: Zwei Agenturen haben fĂŒr die Stadt einen mobile Internetdienst entwickelt. Bernhard KĂŒck („puntodesign“) und Martin Nowak („gruenphase“) entwickeln fĂŒr ihre Heimatstadt eine „Stadt-App“ und ergĂ€nzen das Medienangebot.

Ein Haus fĂŒr alles Soziale

Stadtseniorenrat besuchte die AWO und den Neubau der „Sozialen Dienste“. Foto: Stadt Weinheim.

 

Nicht nur optisch, auch inhaltlich setzt der Neubau der AWO-Rhein-Neckarauf dem GelĂ€nde des frĂŒheren Freudenberg-Fellspeichers im Stadtteil „MĂŒll“ MaßstĂ€be. Im Neubau der „Sozialen Dienste“ bĂŒndelt die AWO ihre sĂ€mtlichen Angebote.

Weinheim – Mehr drin!

Der Verein „Lebendiges Weinheim“ bringt einen neuen EinkaufsfĂŒhrer heraus. Wieder einmal wird dokumentiert: In mehr als 200 EinzelhandelsgeschĂ€ften in der City sind viele Einkaufsmöglichkeiten geboten.

OB im freien Fall

Rund vier Millionen Euro investiert die Familie Steinhart im Spaß- und Erlebnisbad Miramar in eine neue spektakulĂ€re Rutschenanlage, unter anderem steht dort jetzt die erste Looping-Rutsche SĂŒddeutschlands. OB Heiner Bernhard traut sich als Erster – es ist der „freie Fall“ in die bunte Rutsche. Wenige Monate spĂ€ter ereignet sich ein Unfall, der durch einen Bedienungsfehler verursacht worden ist. Die Miramar-Betreiber reagieren mit mehr Kontrollen und technischen Verbesserungen.

OB Heiner Bernhard weiht die neue Rutsche des Miramars ein, Foto: Stadt Weinheim

Erster Spatenstich fĂŒr neuen Firmensitz

Die Firma WBI GmbH, ein fĂŒhrendes IngenieurbĂŒro fĂŒr die Planungen von Tunnelbauten, Staumauern und anderen Großprojekten, zieht mit ihrer Unternehmenszentrale in den Technologiepark Weinheim. Im Juni ist erster Spatenstich.

Große Mehrheit fĂŒr die Kripo vor Ort vergebens

6000 Unterschriften eines AktionsbĂŒndnis fĂŒr eine „Kripo vor Ort“ helfen leider nicht. Bei einem Besuch in Weinheim teilt der neue Leitende Polizeidirektor Detlef Werner mit, dass die Weinheimer Kripo-Außenstelle nach der Polizeireform in Baden-WĂŒrttemberg nicht zu halten ist. Die Kripoarbeit soll im PrĂ€sidium gebĂŒndelt werden.

Deutschlands erste „AMA“ steht in Weinheim

Sie ist die dritte ihrer Art und sie badet genĂŒsslich im Weinheimer Schlossparkweiher unter den beiden Burgen. „AMA du Parc“ heißt die knapp zwei Meter große Bronzeskulptur, die im August von OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard und der französischen KĂŒnstlerin Amaryllis Bataille enthĂŒllt wird. Sie ist eine Spende des Weinheimer Unternehmers und Kunstliebhabers Thomas Noor.

Seismische Messungen

Die Firma Rhein Petroleum sorgt mit seismischen Messungen im sĂŒdlichen Bereich ihres Lizenzgebiets „Weinheim“ fĂŒr Aufsehen, weil ganze StraßenzĂŒge verkabelt werden. Mit den Messungen soll herausgefunden werden, ob sich unter Weinheims Erde Ölvorkommen befinden und wie gut sich die Tiefe fĂŒr Geothermie eignet.

Weinheim wird zur Fair-Trade-Town

Fairer Handel nun auch in Weinheim. Alle Rechte Transfair e.V.

Hartmut Sallge und Bettina Trilsbach von den WeltlĂ€den der Kirchen in LĂŒtzelsachen und der Weststadt setzen sich mit ihrer Idee durch, Weinheim zur „Fair-Trade-Town“ zu entwickeln. Der Gemeinderat fĂ€llt im September einen Grundsatzbeschluss, der sie unterstĂŒtzt und bestĂ€tigt.

Mehr TagesmĂŒtter

TagesmĂŒtter und TagesvĂ€ter, die qualifiziert Kleinkinder betreuen, bekommen in Weinheim jetzt einen erhöhten kommunalen Zuschuss. Die Zahl der TagesmĂŒtter und TagesvĂ€ter steigt auch deshalb an – so wird auch Druck auf kommunale Betreuungseinrichtungen etwas gesenkt.

Abiturienten rÀumen auf

Nach zwei aus dem dem Ruder gelaufenen Abi-Feten im Schlosskeller, revanchieren sich die Abitur-JahrgĂ€nge des Werner-Heisenberg-Gymnasiums und der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, in dem sie Putzaktionen im Schlosspark und am Waidsee organisieren. DafĂŒr bekommen sie großes Lob.

„Winfried“ – ein Freund Weinheims

MinisterprÀsident Winfried Kretschmann kommt in die Weinheimer Stadthalle. Quelle: Winfried Kretschmann.

 

Winfried Kretschmann hat etwas dazugelernt. Die Bedeutung seines Vornamens kannte der baden-wĂŒrttembergische MinisterprĂ€sident natĂŒrlich schon vorher. Winfried steht fĂŒr „Freund des Friedens“. Aber dass er als erster „grĂŒner“ Landeschef der Republik daher ein Namensvetter des Weinheim-GrĂŒnders und Franken „Wino“ ist, das ist dem Schwaben neu, als er beim BĂŒrgergesprĂ€ch im Mai in der Stadthalle ist. Er wird Weinheim schon deshalb nicht vergessen.

HĂ€nde reichen ĂŒber alle Grenzen

Das badisch-hessische Doppeldorf Flockenbach war fĂŒr einen Tag das Zentrum und das Symbol fĂŒr die Metropolregion. Der Weinheimer Ortsteil Ober-Flockenbach und der Gorxheimer Ortsteil Unterflockenbach feiern grenzĂŒbergreifend mit Tausenden von GĂ€sten das gemeinsame 1000-jĂ€hrige Bestehen.

Weitere StrukturverÀnderungen im Rathaus

Die Stadtverwaltung setzt ihre StrukturverĂ€nderungen fort: Im Januar ĂŒbernimmt der Rhein-Neckar-Kreis die Aufgaben der Jugendhilfe, wie in jeder anderen Kommune im Kreisgebiet. Landrat Dallinger ist am 11. Januar vor Ort, um die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst zu begrĂŒĂŸen. In diesem Zusammenhang ist auch eine

tere VerĂ€nderung im November zu sehen: Die Erziehungsberatungsstelle wird kĂŒnftig unter der TrĂ€gerschaft des Pilgerhauses arbeiten. Das frĂŒhere Weinheimer Amt fĂŒr Jugend und Soziales ĂŒbernimmt noch weitere Aufgaben des demografischen Wandels und nennt sich seit September: Amt fĂŒr Jugend, Soziales, Familien und Senioren.

Menschen 2012

  • Karl Berg erhĂ€lt die Ehrennadel der Stadt Weinheim fĂŒr vielfĂ€ltiges bĂŒrgerschaftliches Engagement.
  • Hans Mazur, unter anderem Stadtrat und Vorsitzender des Stadtseniorenrates, erhĂ€lt das Bundesverdienstkreuz.
  • Livia Bodzsar, 43-jĂ€hrige Weinheimerin, vereitelte einen RaubĂŒberfall an der ALDI-Kasse. Sie wird von der Stadt und der Polizei geehrt.
  • Peter Lulay erhĂ€lt die Ehrennadel der Stadt Weinheim fĂŒr sein bĂŒrgerschaftliches Engagement. Er war unter anderem 24 Jahre lang Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins.
  • Die Spanierin Maria Guerrero Gallego ist die erste PreistrĂ€gerin des neuen Rolf-Engelbrecht-Preises fĂŒr ihr Engagement um die Integration in der Stadt.
  • Juliane Wasser ist die neue Gastronomie-PĂ€chterin der Wachenburg. Im Mai soll nach einer Sanierung und technischen AufrĂŒstung Eröffnung sein.
  • Jugend-und Sozialamtsleiter Heiner Amann wird in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger wird sein bisheriger Stellvertreter Claus Hofmann. Auch Dietmar Pfennigschmidt, der langjĂ€hrige Leiter der Stadtbibliothek geht in Ruhestand.
  • Stella Kirgiane-Efremidis und Alexandros Efremidis bekommen das Bundesverdienstkreuz verliehen, unter anderem fĂŒr das viele Jahre veranstaltete Benefiz-Essen fĂŒr einen guten Zweck.
  • Christina EitenmĂŒller, langjĂ€hrige Rektorin der Friedrich-Grundschule und GeschĂ€ftsfĂŒhrende Schulleiterin, wird nach 45 Jahren aus dem Schuldienst verabschiedet. Sie war eine Institution.

Anm. d. Red.: Roland Kern ist der Pressesprecher der Stadt Weinheim.

Weinheimer Herbst verlÀngert den Sommer vom 15. bis 16. September

Wein, Weib und „Quarter Tramp“

Weinheim, 23. August 2012. (red/pm) Damit der Sommer nie zu Ende geht: Am Sonntag, 16. September, öffnen die EinzelhĂ€ndler der Weinheimer Innenstadt wieder weit ihre Herzen und LadentĂŒren und laden die Menschen der Region zum „Weinheimer Herbst“ ein. Das ist ein verkaufsoffener Shopping-Sonntag mit viel Programm, Unterhaltung und sommerlichen GefĂŒhlen.

Information der Stadtverwaltung Weinheim:

„DafĂŒr sorgt schon traditionell ein großer Provence-Markt in der Mittleren Hauptstraße mit frischen Produkten und SpezialiĂ€ten aus dem SĂŒden Frankreichs; dort liegt auch Cavaillon, die bekannte Stadt der Melonen – sie ist Weinheims Partnerstadt.

WÀhrend der eigentliche Weinheimer Herbst auf den Sonntag, 16. September (13 Uhr bis 18 Uhr) fÀllt, sind die MarkthÀndler aus der Provence schon einen Tag vorher in der Stadt, am Samstag, 15. September, von 11 Uhr bis 16 Uhr.
Weinheimer Herbst – das sind auch diesmal wieder sommerlich anmutende Aktionen und Angebote von mehr als 60 EinzelhandelsgeschĂ€ften in der Weinheimer Innenstadt.

Aber natĂŒrlich bietet der Shopping-Sonntag, organisiert vom Verein „Lebendiges Weinheim“ und dem BĂŒro fĂŒr Stadt- und Tourismusmarketing, noch viel mehr als Einkaufen – es ist eher ein gepflegtes Erlebnis-Bummeln. In diesem Jahr ist besonders Musik drin, weil sich die Musikschule Weinheim mit einem großen Programm und fast 100 Musikern an acht verschiedenen Standorten einbringt.

Weinheim – hier ist Musik drin

Da klingt und tönt es an allen Ecken. Vor „Pro Optik“ treten die Bands von Jochen Pöhlert auf, ĂŒber den Windeck-Platz zieht eine „Musikschulkarawane“ aus immerhin 40 bis 50 Kindern! Auf dem Marktplatz stellen sich vor allem die Klavierklassen vor und der Förderverein nimmt dort auch gerne Spenden entgegen. BlĂ€ser- und Rhythmusensembles treten am Autohaus Lind, in der Burgenpassage und an der Weinheimer Reiterin auf.

In der Weinheim Galerie bietet die Musikschule sogar ein Sinfonie-Orchester auf und das „Unplugged Projekt“ von Ralph FĂ€ndrich. Erstmals in diesem Jahr steht die ShowbĂŒhne von DiesbachMedien auf dem DĂŒrreplatz und die Trampolin-Anlage „Quarter Tramp“ vor dem Atrium.

VergnĂŒgen auf dem „Quarter Tramp“

Auf dem DĂŒrreplatz ist eine große Trampolin-Anlage aufgebaut, ein so genanntes „Quarter Tramp“. In der Bahnhofstraße steht wieder die große Show-BĂŒhne der Diesbach-Medien im Atrium, am Windeckplatz gibt der Bienenhof Kieselbusch Einblicke in seine Imkerarbeit, dazu werden Produkte aus Olivenholz angeboten, Holzfiguren, Lavendelprodukte, sowie Pflanzen- und Gartenaccessoires.

Das Woinemer Kino „Modernes Theater“ unterbreitet kineastische Angebote fĂŒr Kinder und Jugendliche. Aber auch rund um das Kriegerdenkmal, die Volkshochschule und die Stadtbibliothek, wo die Bahnhofstraße ausnahmsweise zur FußgĂ€ngerzone wird, zeigt diesmal der Skateboardclub „Boardsport Weinheim“ seine kĂŒhnen KĂŒnste. Auf dem Amtshausplatz bauen die Weinheimer AutohĂ€user wieder eine große Automobilschau auf, auch das Museum und die Stadtbibliothek sind geöffnet.

Schmuck, Keramik, Geschenkartikel

Weitere PlĂ€tze mit attraktiven StĂ€nden sind die Ecke Bahnhofstraße/FußgĂ€ngerzone, die Bahnhofstraße 3, vor der Weinheim Galerie, an der Reiterin und am „Kriegerdenkmal“. Es gibt Schmuck, Geschenkartikel, Keramik und natĂŒrlich jede Menge leckeres Essen und Trinken.

Info: Weinheimer Herbst mit verkaufsoffenem Erlebnissonntag in der Weinheimer Innenstadt am Sonntag, 16. September, 13 Uhr bis 18 Uhr mit buntem Programm in der City, dazu Provence-Markt (auch am Samstag, 15. September ab 10 Uhr und sonntags schon ab 11 Uhr) mit frischen französischen Produkten in der Mittleren Hauptstraße. Der verkaufsoffene Sonntag erstreckt sich auch auf Micasa im Birkenauer Tal.“

Weinheimer Herbst – Download Programm (PDF)

 

Die neue FußgĂ€ngerzone kommt voran

Einweihungsfest am 4. August auf dem Windeckplatz

Eine feste Bank in der neuen FußgĂ€ngerzone.

 

Weinheim, 25. Juli 2012. (red/pm) Sie ist schön geworden, edel und freundlich. Die SpielgerĂ€te sind auch schon eingebaut, BĂ€nke, Abfalleimer und Leuchten sind installiert, nur noch die BĂ€ume kommen im Herbst – aber eigentlich ist der zweite und lĂ€ngste Bauabschnitt der Weinheimer FußgĂ€ngerzone abgeschlossen.

Information der Stadt Weinheim:

„Wie versprochen, hat das Tiefbauamt bei den beteiligten Firmen schwer auf die Tube gedrĂŒckt, um anfĂ€ngliche Verzögerungen wieder einzuholen. Jetzt kann erstmal gefeiert werden.  Am Samstag, 4. August (von 11 Uhr bis 16 Uhr) organisieren der Verein Lebendiges Weinheim und das Stadt- und Tourismusmarketing auf dem Windeckplatz ein kleines Fest zur Einweihung dieses Bauabschnittes.

Spenden der Baufirma GĂ€rtner, des PlanungsbĂŒros Palm und der DiesbachMedien als „Patenfirma“ des Windeckplatzes mit Bas Gret und Vetter Philpp haben es möglich gemacht: Es gibt Freibier fĂŒr die Passanten, vor allem aber fĂŒr die EinzelhĂ€ndler, die im letzten Vierteljahr an der Baustelle nicht nur ihre Freude hatten.

„Wir bedanken uns fĂŒr das VerstĂ€ndnis und die Geduld“, betont auch Weinheims OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard. Er sei sich gewiss, dass dieses Durchhaltevermögen durch eine „echt schicke Einkaufsmeile“ belohnt werde. Man könne getrost davon ausgehen, so der OB, dass die neue FußgĂ€ngerzone mehr Kunden zum „WohlfĂŒhleinkauf“ in die Stadt locke.

Die Stadt sei ihren Zielen der Innenstadtbelebung damit ein gutes StĂŒck nĂ€her gekommen. „Wir haben dann die schönste FußgĂ€ngerzone weit und breit“, freut sich auch City-Managerin Maria Zimmermann. Zur Feier, die den symbolischen Namen „Pflasterstein-Fest“ hat, gibt es Live-Musik und kulinarische Überraschungen. „

„Lebendiges Weinheim“ bringt neuen EinkaufsfĂŒhrer heraus

Weinheim – Mehr drin!

Weinheim, 09. Juli 2012. (red/pm) In einer neuen BroschĂŒre sind sĂ€mtliche GeschĂ€fte und Lokale der Innenstadt, von Marktplatz ĂŒber den Hauptstraße und die Bahnhofstraße eingezeichnet und beschrieben. ErhĂ€ltlich sind sie in den Weinheimer GeschĂ€ften und dem BĂŒro fĂŒr Stadt- und Tourismusmarketing.

Information der Stadt Weinheim:

„Mehr drin!“ So versprechen es die beiden Weinheimer Werbepapageien „Herr Wein“ und „Frau Heim“, wĂ€hrend „Frau Heim“ einen neugierigen Blick in die EinkaufstĂŒte wirft. „Mehr drin“, so lautet der Titel des neuen handlichen EinkaufsfĂŒhrers, den der Verein „Lebendiges Weinheim“ jetzt herausgegeben hat. Punktgenau zur Verkaufslangen Shopping-Nacht am Freitagabend stellten die Weinheimer EinzelhĂ€ndler das neue Heftchen vor, in dem sĂ€mtliche GeschĂ€fte und Lokale der Innenstadt, von Marktplatz ĂŒber den Hauptstraße und die Bahnhofstraße eingezeichnet und beschrieben sind – es sind mehr als 200 an der Zahl.

Wie schon bei der Plakataktion mit den beiden Papageien aus der Schlossparkvoliere wurde der Verein „Lebendiges Weinheim“ auch diesmal ehrenamtlich von der Weinheimer Grafikdesignerin Astrid Hensel unterstĂŒtzt. „Die Innenstadt verdient es“, beschrieb die Werbefachfrau ihre Intention, „mit neuen Augen betrachtet zu werden.

Und der Weinheimer verdient es, ĂŒber das gesamte Angebot informiert zu werden.“  Denn die bekennende Innenstadt-Bewohnerin findet: „Weinheim hat sich gemausert. Das Einkaufsangebot ist groß, die Wege kurz, das Parken kostenfrei oder supergĂŒnstig, die FußgĂ€ngerzone bekommt gerade einen neuen Natursteinbelag.“ AugenfĂ€llig sei aber,  dass in erster Linie Besucher die Einkaufsmöglichkeiten und AktivitĂ€ten loben.“

So richte sich die BroschĂŒre gleichermaßen an Besucher und Einheimische, erklĂ€rte auch Christian Mayer, der Vorsitzende des Vereins „Lebendiges Weinheim“. Mayer wĂŒrdigte die professionelle Arbeit von Astrid Hensel, aber auch jene von GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Ruth Kinzel, die in den letzten Monaten gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen des Stadt- und Tourismusmarketing die Daten und Informationen gesammelt hatte.

Der neue EinkaufsfĂŒhrer sei auch  eine herzliche Einladung an alle Weinheimer, sich einen neuen Überblick zu verschaffen. OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard bekam symbolisch das erste Exemplar ĂŒberreicht. Welche GeschĂ€fte gibt es eigentlich heute in der Innenstadt? Welches GeschĂ€ft finde ich wo? Wer bietet was an? Wer hat wann geöffnet? Solche Infos gibt es nun auf einen Blick, und das in einem taschenfreundlichen Format.

Die GeschĂ€fte sind je nach Branche und Angebot mit einer anderen Farbe hinterlegt und ĂŒbersichtlich in drei Bereiche eingeteilt: Marktplatz und Obere Hauptstraße, dann Weinheim Galerie, DĂŒrreplatz, Mittlere und Untere Hauptstraße und schließlich die Bahnhofstraße mit Karlsberg – es sind tatsĂ€chlich mehr als 200 GeschĂ€fte in der City und der Branchenmix, den man nun auf einen Blick erkennen kann, ist beachtlich, betonte auch City-Managerin Maria Zimmermann.

Die praktischen Parkmöglichkeiten mit der kostenfreien ersten Stunde sind natĂŒrlich ebenso auf den ersten Blick zu finden. Ein ausgiebiges alphabetisch geordnetes Register mit Öffnungszeiten, Adressen, Telefonnummern und Internetseiten schließt sich an. 2000 Exemplare werden nun in den Weinheimer GeschĂ€ften sowie beim BĂŒro fĂŒr Stadt- und Tourismusmarketing ausliegen und können fĂŒr alle Kunden praktische Wegweiser sein.

Astrid Hensel ist davon ĂŒberzeugt, dass die Kunden das Heftchen gut nutzen können. „Weinheimer BĂŒrger und EinzelhĂ€ndler“, glaubt sie, „ haben ja eigentlich das gleiche Anliegen: beide wĂŒnschen sich eine florierende Innenstadt mit attraktivem Shopping-Angebot.“ Und wenn zwei starke Partner an einem Strang ziehen, mĂŒsse es klappen. So wie bei „Frau Wein“ und „Herr Heim“.“

Download des EinkaufsfĂŒhrers.

Weihnachten ist Schnee von gestern

„Lebendiges Weinheim“ packt Adventsbeleuchtung ein

Schluss mit heimeliger Weihnachtsstimmung. Der Schmuck wurde abgehÀngt. Bild: Stadt Weihnheim

 

Weinheim, 11. Januar 2012. (red/pm) Am Mittwoch wurde die Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt nach und nach abgehĂ€ngt. Die 59 „Herrnhuter Sterne“ und insgesamt 160 Lichterketten, die in der Adventszeit die Weinheimer City ins rechte Licht gerĂŒckt hatten, sind sorgfĂ€ltig verstaut und werden erst zur kommenden Weihnachtszeit wieder ausgpackt.

Information der Stadt Weinheim:

„Im Wesentlichen wurde der Leuchtschmuck wieder vom Verein „Lebendiges Weinheim“ finanziert, der erfreulicherweiese auf Spenden zurĂŒckgreifen konnte. 26 Weinheimer BĂŒrger hatten zusammen rund 2.500 Euro gespendet, in etwa die gleiche Summe konnte die Stadt als Zuschuss dazugeben. „Wir möchten uns bei allen Spenderinnen und Spendern und bei der Stadt Weinheim herzlich bedanken, ohne die der finanzielle Kraftakt nicht gestemmt werden könnte“, so Ruth Kinzel, die GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Vereins „Lebendiges Weinheim“, im Namen der Vorstandschaft.

Christian Mayer, Sprecher der Weinheimer EinzelhĂ€ndler, zog ein positives Fazit des zurĂŒckliegenden WeihnachtsgeschĂ€ftes.

Nach einem eher schleppenden Auftakt sei der Umsatz in den letzten beiden Wochen sehr zufriedenstellend angezogen.

Das „Lebendige Weinheim“ steckt gemeinsam mit dem City-Management der Stadt bereits in den Vorbereitungen auf die nĂ€chste Innenstadt-Veranstaltung.

Am Sonntag, 25. MĂ€rz, wenn es wieder FrĂŒhjahr ist und blĂŒht an der Bergstraße, bevölkern wieder die Floristen, GĂ€rtner und Baumschulen mit ihren StĂ€nden die Innenstadt und gestalten den „PflĂ€nzeltag“.“

Weinheim hat sich schwer gemausert


Weinheim, 15. September 2011. (red/pm) Stadt- und Tourismusmarketing und Lebendiges Weinheim ĂŒberraschen mit neuer pfiffiger Werbekampagne.

Information der Stadt Weinheim:

„Sie erinnern ein bisschen an Walldorf und Statler, die beiden grimmigen Alten aus der Muppet-Show. Sie können einfach den Schnabel nicht halten. Nur dass sie keine giftigen UnverschĂ€mtheiten absondern wie die Greise vom Balkon. Im Gegenteil, sie machen nicht viel Federlesen um ihre Vorliebe fĂŒr Weinheim, ihre Heimatstadt. Sie sind einfach tierisch gut drauf.

Pfiffige Werbekampagne fĂŒr Weinheim.

Mal schwĂ€rmen sie: „Dehaam is dehaam.“ Dann teilen sie selbstbewusst mit, dass die City der Zweiburgenstadt rund 200 Fach- und EinzelhandelsgeschĂ€fte zu bieten hat und das Parken auf den öffentlichen PlĂ€tzen immer eine Stunde frei ist – abends und sonntags sowieso. Und sie anerkennen papageiisch kopfnickend: „Weinheim hat sich gemausert.“

Das ist der neue Schwung in der Werbung und Außendarstellung des Weinheimer Einzelhandels. Die beiden Papageien aus der VogelvoliÚre des Weinheimer Schlossparks standen Pate fĂŒr eine neue Werbekampagne des Stadt- und Tourismusmarketing und des Vereins Lebendiges Weinheim. Das grellgrĂŒne Federvieh ziert jetzt eine ganze Reihe von Plakaten und Postkarten, kĂŒnftig wohl noch andere Accesoires und WerbetrĂ€ger, um die VorzĂŒge Weinheims als Einkaufsstadt herauszustellen. „Dazu benutzen sie durchaus geflĂŒgelte Worte“, beschreibt Astrid Hensel grinsend.

Der Weinheimer Werbefachfrau mit eigener Agentur in der Altstadt sind die beiden Papageien im Schlosspark schon lĂ€nger aufgefallen. „Es sind irgendwie besondere Persönlichkeiten und auf ihre Art Wahrzeichen der Stadt“, beschreibt sie. Ihre Ideen fĂŒr den Weinheimer Einzelhandel sieht sie als „bĂŒrgerschaftliches Engagement“. Astrid Hensel ist bekennender Weinheim-Fan.

„Wir stellen unser Licht viel zu sehr unter den Scheffel“, monierte sie, als sie die neue Kampagne jetzt mit dem Vorstand des Vereins Lebendiges Weinheim und City-Managerin Maria Zimmermann prĂ€sentierte. Bis zum Weinheimer Herbst am Wochenende sollen rund 40 neue Plakate mit den Konterfeis der beiden vorlauten Schlosspark-Papageien an den OrtseingĂ€ngen und markanten Orten in der Stadt aufgehĂ€ngt werden.

„Keiner soll mehr einfach so an Weinheim vorbeifahren“, findet Ruth Kinzel, die GeschĂ€ftsfĂŒhrerin im Verein „Lebendiges Weinheim“. Die Mitglieder des Einzelhandelsvereins bekommen außerdem lustige Postkarten mit denselben Motiven ausgeteilt.

„Das ist ein neuer Schwung in der Stadt“, freuten sich City-Managerin Maria Zimmermann und Christian Mayer, der Vorsitzende des Vereins „Lebendiges Weinheim“. Das Team, zu dem nun auch Astrid Hensel gehört, hat noch viele PlĂ€ne, und diesen neuen Schwung will man ausnutzen. Ein kompakter EinkaufsfĂŒhrer ist schon geplant. Und weitere Ideen gibt es auch, die pfeifen bald die Papageien von den DĂ€chern . . .

Übrigens, die beiden GrĂŒnschnĂ€bel brauchen noch passende Namen. VorschlĂ€ge nimmt gerne das BĂŒro fĂŒr Stadt- und Tourismusmarketing entgegen unter 06201-874450 oder an info@weinheim-marketing.de

Diese Woche: Tipps und Termine

Tipps und Termine fĂŒr den 12. bis 18. September 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂŒr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern fĂŒr Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Donnerstag, 15. September 2011, 19:00 Uhr, Schlossrestaurant „Hutter im Schloss“

SpezialitÀten aus der Provence.

Weinheim. Mit den Bauern und MarkthĂ€ndlern aus der französischen Partnerstadt Cavaillon reisen in diesem Jahr auch junge Köche aus der Provence zum Weinheimer Herbst in Weinheim an. Im GepĂ€ck frische Zutaten und die KreativitĂ€t der jungen französischen KĂŒche. Am Donnerstag, 15. September, 19 Uhr, kochen die HerdkĂŒnstler der Provence im Schlossrestaurant „Hutter im Schloss“ fĂŒr Weinheimer Feinschmecker ein französisches MenĂŒ. Es sind vier junge Köche aus der Partnerstadt mit ihrem Ausbilder.

Nach ZiegenfrischkÀse-Canapés auf provencalische Art wird als Hauptgang ein Filet vom Wolfsbarsch an Zucchini und Basilikum serviert, dann ein Mandelkonfekt mit Coulis von Aprikosen und Rosmarin als Dessert. Dazwischen gibt es Kochtipps aus erster Hand. Zwischen den GÀngen werden die Gerichte vorgestellt und (auf Deutsch) erklÀrt. Der Feinschmeckerabend ist ein gemeinsames Projekt des Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim und des Office de Tourisme in Cavaillon.

Weitere Infos: info@hutter-im-schloss.de oder unter 06201-99550.

Ort: „Hutter im Schloss“, Schlosspark, Weinheim.

*****

Donnerstag, ab 15. September 2011, 20:15 Uhr, Olympia-Kino Leutershausen

Iranische Filme im Olympia-Kino.

Hirschberg. Das Olympia-Kino in Leutershausen zeigt die Iranischen Filme „Nader und Simin“ und „Im Bazar der Geschlechter“.

Die beiden Filme geben einen hochinteressanten Einblick in ein fĂŒr uns sehr unbekanntes Land. Im Zentrum steht der Film großartige „Nader und Simin“, der auf der Berlinale 2011 mit dem Goldenen BĂ€ren ausgezeichnet wurde. Regie fĂŒhrte der Iraner Asghar Farhadi. Weitere Termine: Do 15. 9. & So, 18.9. & Mo 19.9. um 20.15 Uhr; außerdem Fr 16.9. & Sa 17.9. um 18 Uhr

Parallel dazu wird der aktuelle Dokumentarfilm „Im Bazar der Geschlechter“ der in Wien lebenden iranischen Filmemacherin Subadeh Mortezai gezeigt. Eines der sehr positiven Presse-Urteile lautet: Der Film biete „erstaunliche Einblicke in die paradoxe Gesellschaft des Iran. Eine beeindruckende und ungewöhnliche Reise in eine verborgene Welt.“
Termine: Fr 16.9. & Sa 17.9. um 20.15 Uhr ; So 18.9. um 18 Uhr

Ort: Hölderlinstraße 2, Leutershausen.

*****

Donnerstag, 15. September 2011, 20:00 Uhr, Baumschule Huben im Glashaus

Moritz Stoepel – Schauspieler und Rezitator.

Ladenburg. Unter dem Titel „Darf ich Ihnen mein Herz zu FĂŒĂŸen legen“ veranstaltet die Baumschule Huben im Glashaus einen literarisch-musikalischen Theaterabend mit dem Schauspieler, Sprecher und Rezitator Moritz Stoepel.

Gespielt und gesungen werden Szenen, Gedichten, Geschichten und Liedern mit Texten von Casanova, Moliére, Heinrich Heine u.a., mit Liedern und Chansons z.B. von Georges Moustaki, Jacques Brel, Umberto Tozzi.

Ort: Glashaus Baumschule Huben,Schriesheimer Fußweg 7, Ladenburg.
Eintritt: 12 Euro.

 

-Anzeige-

Samstag, 17. September, ab 14:00 Uhr, Luisenpark

Spaß mit der Kinderrockband „Trommelfloh“.

Mannheim. Am Samstag den 17. September 2011 ab 14 Uhr wird im Mannheimer Luisenpark von der Stadtpark gGmbh, der Jugendförderung des Jugendamtes und dem Stadtjugendring e.V. der Tag der Familie als großes Kinderspektakel gefeiert. Unter der Regie von kommunalen und freien TrĂ€gern hat sich das Kinderspektakel zum grĂ¶ĂŸten nichtkommerziellen Familienfest im Rhein-Neckar-Raum entwickelt und wird zum 14. mal gemeinsam mit der Stadtpark gGmbH im Luisenpark durchgefĂŒhrt.

In diesem Jahr laden ĂŒber 30 Spielstationen und StĂ€nde sowie eine AktionsbĂŒhne beim Tag der Familie – Kinderspektakel zum Spielen, Bewegen, Informieren und Zuschauen in den Luisenpark ein. Mit Neugier, Motivation, Bewegungsfreude und Einsatzbereitschaft können sich die Kinder bei den vielfĂ€ltigen Angeboten informieren, einbringen, in Wettbewerb treten, sich austoben und entsprechend ihrer Interessen und BedĂŒrfnisse kompetent und „schlau“ machen, dies alles mit viel Spaß, Spannung und Freude.

Auf einer AktionsbĂŒhne treten die Vereine und VerbĂ€nde auf, abends spielt bis zum Kinder-Feuerwerk die Kinderrockband „Trommelfloh“-  Hits wie Kuschelbagger oder SeerĂ€uberjack. Nebenan beim Lagerfeuer zĂŒndelt Eddie St. James profunden Glam-Metal aus den Saiten.

Auf allen großen Spielwiesen werden die unterschiedlichsten Mitmachspiele angeboten und eine Vielzahl von Aktionen gibt es auch von der Kinder- und Jugendbildung der Jugendförderung, den JugendhĂ€usern, dem Spielmobil, der Kinderbeauftragten, sowie von KiDS e.V.

Auch in diesem Jahr findet der beliebte Luftballon-Wettbewerb des „Förderkreis Freunde Luisenpark“ e.V. beim Tag der Familie statt. In der NĂ€he des Haupteinganges können ab 14 Uhr Luftballons fĂŒr ein Startgeld von -‚¬ 0,50 erworben werden. Startberechtigt sind Kinder bis 15 Jahre.

Ort: Luisenpark Mannheim

Eintritt: Alle Kinder bis 15 Jahre haben freien Parkeintritt.

*****

Samstag/Sonntag, 17./ 18. September, Innenstadt

Weinheimer Herbst und Provence-Markt.

Weinheim. Weinheimer Herbst und Provence-Markt am Wochenende 17. und 18. September.-  MarkthĂ€ndler aus SĂŒdfrankreich prĂ€sentieren einen provencalischen Markt mit allerlei Leckereien aus ihrer Heimat. beschicken. Es gibt Aktionen und Angebote von mehr als 60 EinzelhandelsgeschĂ€ften in der Weinheimer Innenstadt.

Am verkaufsoffenen Erlebnissonntag, 18. September sind von 13 Uhr bis 18 Uhr die GeschĂ€fte geöffnet. Aber natĂŒrlich bietet der Weinheimer Herbst, organisiert vom Verein „Lebendiges Weinheim“ und dem BĂŒro fĂŒr Stadt- und Tourismusmarketing, noch viel mehr als Shopping. Zum Beispiel Live-Musik auf der Show-BĂŒhne im Sparkassen-Atrium und vor der Weinheim Galerie, unter anderem mit der schwer aufstrebenden Weinheimer Nachwuchs-Band „The Plaid“, sie zĂ€hlen zu den grĂ¶ĂŸten BĂŒhnentalenten der Region.

Die Musikschule gibt zum Beispiel in und vor der Karlsberg-Passage und der Burgenpassage Konzerte und auf dem Marktplatz spielen die echten Kerle von „First Fred“ Klassiker der Blues- und Rockgeschichte.

Zumdem gibt es Kinder- und Showprogramm u.a. mit dem Clown „Schwuppdiwupp“ am DĂŒrreplatz, am Windeckplatz gibt der Bienenhof Kieselbusch Einblicke in seine Imkerarbeit, das Woinemer Kino „Modernes Theater“ unterbreitet kineastische Angebote fĂŒr Kinder und Jugendliche.

Ort: Weinheimer Innenstadt.

*****

Sonntag, 18. September, 11 Uhr, Rathaus Galerie

Foto-Ausstellung im Alten Rathaus

Heddesheim. Am Sonntag, dem 18 September 2011 um 11:00 Uhr eröffnet der Kunstverein Heddesheim die Ausstellung “Ort der Kunst“ mit Arbeiten des Heddesheimer FotokĂŒnstlers Martin Kemmet.

Diese Ausstellung bildet den Auftakt zu einem Gesamtprojekt, das der Kunstverein Heddesheim in der 2. JahreshĂ€lfte 2011 durchfĂŒhrt.
In diesem Projekt werden die aktiven KĂŒnstler des Kunstvereins im Mittelpunkt stehen. Unter dem Titel „Ort der Kunst“ werden sich diese mit dem Thema Heddesheim auseinandersetzen. Angesprochen sind hierbei alle Kunstrichtungen wie Malerei, Fotografie, Skulptur und Literatur.

Das Projekt besteht aus den nachfolgend beschriebenen Schritten: KĂŒnstler arbeiten in und um Heddesheim. Der Fotograf Martin Kemmet begleitet dies und fotografiert die KĂŒnstler bei der Arbeit. Die entstandenen Fotografien werden in einer Einzelausstellung am 19. September 2011 im alten Rathaus gezeigt. Die entstandenen Arbeiten – Bilder – Skulpturen – Gedichte usw. werden in einer weiteren Ausstellung gezeigt. Diese Ausstellung wird dann Mitte Oktober, ebenfalls im alten Rathaus stattfinden. Von der gesamten Aktion wird ein Kalender entstehen, der zur Vernissage Mitte Oktober fertiggestellt sein soll. Die Arbeiten sollen dann im Jahr 2012 in den verschiedenen öffentlichen Einrichtungen in Heddesheim nochmals gezeigt werden. Bei der Vernissage am 18. September wird auch das von dem Viernheimer KĂŒnstler und Grafik-Designer Stefan Birker entwickelte neue Logo des Kunstvereins der Öffentlichkeit prĂ€sentiert werden.

Ort: Altes Rathaus, Fritz-Kessler-Platz, Heddesheim.
Eintritt: frei.

*****

Autoerfinder und EhrenbĂŒrger Ladenburgs: Carl Benz.

Sonntag, 18. September, ab 11 Uhr, Benzpark

Ladenburg. Zum offiziellen Abschluss der Veranstaltungsreihe anlĂ€sslich des Automobilsommers 2011 in Ladenburg findet am Sonntag, dem 18. September 2011 von 11.00 bis 22.00 Uhr im Benzpark ein „Historisches Fest“ statt.

Das Leben und Wirken des Ladenburger EhrenbĂŒrgers und Autoerfinders Carl Benz und seiner Ehefrau Bertha, ebenfalls EhrenbĂŒrgerin der Stadt Ladenburg, sollen an diesem Tag nochmals besonders gewĂŒrdigt werden.

Programm: 11.00 Uhr Eröffnung mit der Stadtkapelle Ladenburg und BĂŒrgermeister Rainer Ziegler, um 14:00 und 16:00 Uhr Nostalgie-Tanzgruppe des TC Blau-Silber Ladenburg mit TanzauffĂŒhrung aus dem Benz-Zeitalter, um 15:0000 und 17:00 Uhr Benz-Geschichten mit Winfried Seidel. Dazu wird „Bertha Benz“ auf dem Patent-Motorwagen im Benzpark erscheinen. Um 18:30 Uhr prĂ€sentiereb „Wilhelm Wolf und die möblierten Herren“ Musik der 20er und 30er Jahre.

Zudem-  gibt es die Möglichkeit zum Besuch des Ausstellungsraumes im Benz-Haus und der Benzgarage und des Fahren mit dem Benz-Patent-Motorwagen. Nostalgiefotos auf dem Benz-Patent-Motorwagen werden von Dr. Peter Hilger „geschossen“.

Gespeist wird nach Rezepten aus der Zeit von „Mutter Benz“ – Bier, Wein und Anderes gab-€ℱs damals auch schon Die Besucher dĂŒrfen gerne historisch gekleidet kommen!!
Auch nach dem offiziellen Abschluss des Automobilsommers wird es aber noch 2 FĂŒhrungen durch den Heimatbund unter dem Motto „Auf den Spuren von Carl Benz“ geben und zwar am: am 24. September 2011 und am 22. Oktober 2011. Beginn ist jeweils um 15 Uhr am Wasserturm. Eine Voranmeldung bei der Stadtinformation ist erforderlich.

Ort: Benzpark, Dr.-Carl-Benz-Platz 2, Ladenburg.
Eintritt: frei.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ĂŒbernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewĂ€hlte Termine in unsere Übersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und fĂŒr Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne fĂŒr sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

Über unsere Blogs erreichen Sie tĂ€glich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wĂ€hlte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine schöne Woche wĂŒnscht Ihnen
Die Redaktion

Kreative „Baustellenaktionen“ wĂ€hrend der Kanalarbeiten in der FußgĂ€ngerzone

Guten Tag!

Weinheim, 19. Mai 2011. (red/pm) Weinheims EinzelhĂ€ndler zeigen sich kreativ: WĂ€hrend der Kanalarbeiten in der FußgĂ€ngerzone, die den ganzen Sommer bis Oktober andauern, entschĂ€digen sie ihre Kunden fĂŒr die damit verbundenen Unannehmlichkeiten mit wechselnden „Baustellenaktionen“. Vor die GeschĂ€fte gestellte orange-weiße Baustellenpylone weisen den Kunden den Weg zu den HĂ€ndlern, die sich an den Aktionen beteiligen.

Information der Stadt Weinheim:

„Weinheims kreative EinzelhĂ€ndler wissen sich zu helfen“, freut sich Maria Zimmermann, die Leiterin des Stadt- und Tourismusmarketings. Die GeschĂ€ftsleute der Weinheimer FußgĂ€ngerzone beweisen jetzt ihre Einstellung auf dem Weg zu einer neuen und verschönerten Einkaufsmeile: WĂ€hrend der Kanalarbeiten in diesem Sommer, die gerade begonnen haben und bis Oktober dauern, entschĂ€digen sie ihre Kunden fĂŒr BaustellenlĂ€rm und manche Unannehmlichkeit mit wöchentlichen „Baustellenaktionen“. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von Stadt- und Tourismusmarketing, dem Verein „Lebendiges Weinheim“ und aktiven EinzelhĂ€ndlern der Stadt.

Jeden Samstag, solange bis die Bauarbeiten abgeschlossen sind, gibt es in GeschĂ€ften der FußgĂ€ngerzone besondere Angebote. Jetzt am 21. Mai fĂ€ngt es schon an.

„Pro Optik“ gibt jedem Kunden, der eine Brille kauft (ab einem Wert von 69 Euro), eine zweite dazu.-  Im Outdoor-Laden „Montana“ ist Rabattaktion, eine Woche spĂ€ter reicht das Schuhaus Hertel in der Burgenpassagen ein kostenloses „BaustellenfrĂŒhstĂŒck“ und Emilio, der nette Italiener von der Gelateria, schenkt allen Kindern, die mit einem Spielzeugbagger in seine Eisdiele kommen, eine Kugel Eis. Auch „Kaißling Dessous“ hat Aktionen angekĂŒndigt.

„Das ist erst der Anfang, es wird sicher noch viel mehr spannende Angebote geben“, glaubt die City-Managerin.

Das Signal ist einprĂ€gsam: Das BĂŒro fĂŒr Stadt- und Tourismusmarketing hat 30 orange-weiße Baustellenpylone gekauft. Jeder EinzelhĂ€ndler, der eine Aktion plant, stellt an dem besagten Samstag einen dieser „HĂŒtchen“ vor sein GeschĂ€ft – so dass es der Kunde schon von Weitem erkennen kann.

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das weinheimblog