Dienstag, 19. September 2017

Winterzeit ist Bastelzeit – Stadtbibliothek gibt Lesetipps

Schöne Sachen selber machen

Weinheim, 02. Dezember 2014. (red/pm) Toll, wir haben Winter! Nun kann es losgehen mit der Bastelei. Doch viele Menschen haben noch keine Ahnung, was sie machen könnten? Für diese Fälle gibt es in der Weinheimer Stadtbibliothek in der Luisenstraße vielfältige Ideen und Anregungen. [Weiterlesen…]

Zweisprachige Vorlesestunde

Denn Mehrsprachigkeit ist ein Schatz

Weinheim, 26. März 2014. (red/pm) Das Bildungsbüro und die Stadtbibliothek bieten einmal im Monat eine zweisprachige Vorlesestunde an. Der nächste Termin ist am 04. April. [Weiterlesen…]

Kollision durch starkes Bremsen verhindert

Streifenwagen die Vorfahrt genommen

polizei_feature11Weinheim/Rhein-Neckar, 23. Januar 2014. (red/pol) Ausgerechnet einem Streifenwagen nahm am Mittwoch kurz nach 16:00 Uhr eine 79-jährige Opel-Fahrerin die Vorfahrt. Beim Passieren der Luisenstraße achtete die Dame nicht auf das Polizeiauto, so dass nur durch starkes Bremsen eine Kollision verhindert werden konnte. Sie zeigte sich einsichtig und wurde mit einem Verwarnungsgeld belegt.

Schwierigster Baubereich der gesamten Stadt

Der „ZOB“ kommt gut voran

P1020764

Der Bau des Zentrale Omnibusbahnhof kommt voran. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 22. Oktober 2013. (red/pm) Die Baustelle war zwischenzeitlich sehr schwierig – dennoch kommt der Bau des „ZOB“ gut voran. Die Asphaltarbeiten beginnen am 22. Oktober. [Weiterlesen…]

Einfach, schnell, online

Bald gibt es die neue „Onleihe“

E-Book auf dem Vormarsch – auch in den Stadtbüchereien der Region. Foto: Wikipedia, Maximilian Schönherr (CC BY-SA 3.0)


Weinheim, 15. Oktober 2013. (red/pm) Ab dem 24. Oktober beteiligt sich auch die Weinheimer Stadtbibliothek an der Metropolbib – einer Online-Bücherei für den Rhein-Neckar-Kreis. [Weiterlesen…]

Übung in der Stadtbibliothek

Feuerwehr sorgt für Aufsehen

IMG_2136

Mit einer Übung in der Stadtbibliothek sorgte die Feuerwehr Weinheim für Verkehrsbehinderungen. Foto: Feuerwehr Weinheim

 

Weinheim, 14. Oktober 2013. (red/fw) Vergangenen Samstagmittag sorgte eine Feuerwehrübung in der Stadtbibliothek für Aufsehen, da einige Straßen gesperrt werden mussten. [Weiterlesen…]

Dreister Einbrecher entwendet Smartphone

„Kann ich bei dir übernachten?“

Weinheim, 22. Juli 2013. (red/pol) In der Nacht von Donnerstag auf Freitag verschaffte sich ein Einbrecher Zugang zu einer Wohnung in der Luisenstraße. Er weckte den Wohnungsinhaber auf und fragte diesen, ob er bei ihm übernachten dürfte. Dann ging er wieder – aber nicht ohne das Handy des Geschädigten zu entwenden. [Weiterlesen…]

Unterlagen bis zum 08. August zur Einsicht ausgelegt

Dritte Fahrspur auf der B38

Weinheim/B38, 09. Juli 2013. (red/pm) Die Westtangente soll im Verlauf der B38 auf einer Länge von rund 1,3 Kilometern dreispurig ausgebaut werden. Damit sollen künftig die regelmäßig auftretenden Staus im Saukopftunnel verhindert werden. [Weiterlesen…]

Für Groß und Klein: Spannende Veranstaltungen in der Stadtbibliothek im März

Weinheim macht beim Krimifestival mit

Weinheim, 20. Februar 2013. (red/pm) Zwischen dem 9. und dem 20. März findet, aufgrund des großen Erfolgs des vorangegangenen Festivals, das 2. Krimifestival der Metropolregion Rhein-Neckar statt. Über zwanzig Orte beteiligen sich mit Lesungen – auch Weinheim ist dabei.

Information der Stadt Weinheim:

„Über zwei Wochen, vom 9. bis zum 20. März, findet in der Metropolregion Rhein-Neckar wieder das „Krimi-Festival Rhein-Neckar“ statt – es ist nach 2011 das zweite seiner Art. An über zwanzig Orten beteiligten sich verschiedene Veranstalter mit Lesungen an diesem Krimi-Ereignis. Mit dabei ist auch die Stadtbibliothek Weinheim. Die Bücherei in der Luisenstraße beteiligt sich mit Lesungen von Lilo Beil und Wolfgang Burger, für Kinder gibt es ebenfalls ein „Krimifestival für Kids“.

Den Auftakt macht Lilo Beil am Freitag, 8. März, um 19.30 Uhr (Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro). Lilo Beil liegt, sagt sie, das Satirische, schon mal mit einem Schuss ins Bösartige, aber es finden sich in ihren Geschichten genauso romantische Elemente, Spannungsmomente und die kritische Auseinandersetzung mit Geschichte und Gesellschaft.

Wolfgang Burger. Foto: Stadt Weinheim

Ihre  Schriftstellerkollegin (und Deutschlands erfolgreichste Krimi-Autorin) Ingrid Noll sagt über Lilo Beil: „Die kann was.“ Was alles passieren kann, wenn aus harmlosen Haustieren handelnde „Personen“ werden, erzählt die bekennende Tierfreundin Lilo Beil in ihren tiefgründigen Tierkrimis.

Am Samstag, 16. März um 19.30 Uhr geht es mit dem Krimi-Autor Wolfgang Burger weiter. Burger, geboren 1952 im Südschwarzwald, ist aufgewachsen in Bad Säckingen, wo laut Victor von Scheffel „Die Cultur aufhört und die Schweiz anfängt“. Nach einem Studium der Elektrotechnik an der Universität Karlsruhe ist Burger heute Leiter einer Forschungsabteilung am Karlsruher Institut für Technologie KIT. Aber seit 1995 schreibt er auch Kriminalromane.

Sein neuestes Buch heißt: „Die falsche Frau“. Darin geht es darum: Im Vorfeld einer internationalen Wirtschaftstagung verdichten sich die Hinweise auf einen bevorstehenden Terroranschlag, und Kripochef Alexander Gerlach versucht fieberhaft, den Tätern zuvorzukommen. Als eine Zielfahnderin vom BKA eintrifft, die auf eine untergetauchte Terroristin angesetzt ist, soll sich die neue Kollegin das Büro ausgerechnet mit Gerlach teilen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kommt man sich näher. . .

Auch die jungen Besucher der Stadtbücherei kommen krimimäßig auf ihre Kosten, beim Lese- und Rätselspaß im Rahmen des Krimifestivals Rhein-Neckar Samstag, 9.März, 14.30 Uhr bis 17 Uhr. Das Motto lautet: „Ermittelt zusammen mit den besten Detektiven der Welt“. Wer ist die größte Spürnase? Man nehme einmal an, in der Bibliothek sei ein unfassbares Verbrechen geschehen. Wer kann durch kombinieren, beobachten und logisches Denken den Täter fassen? Die jungen Leseratten suchen Spuren, befragen Zeugen und holen sich Tipps von den drei ???, Sherlock Holmes oder TKKG.

Für Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis zwölf Jahren, Eintritt 2 Euro, nur nach verbindlicher Anmeldung, bis zum 6.März. Weitere Informationen und Termine erhalten Sie unter www.krimi-rhein-neckar.de oder www.stadtbibliothek-weinheim.de

Michael Mattig-Gerlach stellt Film und neues Buch vor

Keine Chance für Charles und Sidibé

Michael Mattig-Gerlach stellt sein Buch „Keine Chance für Charles und Sibide“ zum gleichnamigen, preisgekrönten Film vor. Foto: Stadt Weinheim


Weinheim, 05. Februar 2013. (red/pm) November 1994: Nach etwas mehr als 30 Jahren Entkolonialisierung hat man sich daran gewöhnt, dass es vom schwarzen Kontinent vor allem Katastrophenmeldungen gibt. Die Teilnehmer der Expedition „Afrika 94/95“ wollen trotzdem auf dem Landweg bis Benin und schließlich in die Côte d’Ivoire. Sechs Fahrzeuge, 33 Teilnehmer, darunter Litauer, ein Russe und ein Schotte, wollen sich auf das Abenteuer Afrika einlassen. Was er dabei erlebt hat, erzählt der Weinheimer Autor Michael Mattig-Gerlach am 23. Februar.

Information der Stadt Weinheim:

„Ein eigentlich unmögliches Unternehmen – das jetzt in Weinheim erzählt wird, am Samstag, 23. Februar, von einem, der es selbst erlebt und dokumentiert hat: Dem Weinheimer Journalisten, Kamerareporter und Autor Michael Mattig-Gerlach. Bei Fernsehaufnahmen im Regenwald wird die Unternehmung „Afrika 94/95“ auf eine Krankheit aufmerksam: Buruli Ulcus. Die tückische Krankheit verändert die ursprünglichen Planungen der Expedition und wirft ein bezeichnendes Licht auf die Entwicklungshilfe und den Zustand der medizinischen Versorgung in Westafrika – gerade jetzt angesichts der tragischen Umstände in Mali erlangen die Szenen eine fast schon makabre Aktualität.

Charles und Sidibé, den beiden kranken Kindern im afrikanischen Regenwald, kann schließlich geholfen werden. Und dem Rest Afrikas? Hat der auch eine Zukunft? Der Autor Michael Mattig-Gerlach, der die Film-Expedition damals anführte, hat seine Erlebnisse später in einem preisgekrönten Film und jetzt auch in einem Buch festgehalten. Die dreiteilige Dokumentation über Afrika 94/95 lief über 20 Mal in den Regionalsendern der ARD. 1999 bekam „Keine Chance für Charles und Sidibé?“ den Entwicklungshilfepreis der Bundesrepublik. Das Buch mit allen Hintergründen und Erlebnissen ist erst jetzt erschienen. Trotz der drastischen und bitterernsten Handlung ist dem Journalisten wieder eine Erzählung in flüssigem Stil geglückt.

Michael Mattig-Gerlach ist in Weinheim geboren und aufgewachsen. Er hat seit 1970 in Zeitung, Hörfunk, Fernsehtext und Fernsehen sein journalistisches Handwerk lernen und anwenden können. Reisefreudig und in der Arbeit auch auf Reisedokumentationen spezialisiert, richtete er ab 1992 sein Interesse auf den schwarzen Kontinent.

Bis 1998 war er häufig zu Fernsehaufnahmen in Westafrika und bekam dabei einen ganz anderen Blick auf den verlorenen Kontinent. Da Afrika auch stets ein mit Sorgfalt beachtetes Thema der Volkshochschule Badische Bergstraße ist, hat VHS-Leiterin Dr. Cristina Ricca gleich den Saal der VHS in der Luisenstraße für die Vorstellung zur Verfügung gestellt. Die kombinierte Vorstellung des Films und des Buchs am Samstag, 23. Februar, 18 Uhr, dauert etwa eine Stunde, danach sind Gespräche möglich. Der Eintritt ist frei, die VHS nimmt aber gerne Spenden für Bildungsgutscheine entgegen. Die Buchhandlung Schäffner bietet einen passenden Büchertisch zum Thema an.“

Windenergie

Noch länger Zeit für Bürger-Anregungen

Weinheim, 30. Januar 2013. (red/pm) Wegen des unverändert großen Interesses am Verfahren zur Steuerung von Windenergieanlagen hat die Stadt Weinheim die Phase der Bürgerbeteiligung, die ohnehin schon zwei Monate länger ist als üblich, um weitere zwei Wochen verlängert. „Trotz des hohen Maßes an Öffentlichkeit“, erklärt Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner, „melden sich immer wieder neue Bürgerinnen und Bürger mit Fragen und Anregungen an uns“.

Information der Stadt Weinheim:

„Die Phase der „frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit“, die seit November bereits läuft, endet nun erst am Freitag, 22. Februar. Die Planunterlagen können bis zum 22. Februar im Foyer der Stadtbibliothek, Luisenstraße 5/1, während der Öffnungszeiten eingesehen werden. Weitergehende Auskünfte zum sachlichen Teilflächennutzungsplan Windenergie werden von Dietmar Schmittinger im Amt für Stadtentwicklung unter der Telefonnummer 06201/82-365 erteilt. Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden. Alle Infos auch auf www.weinheim.de/Bauen und Wohnen/Bürgerbeteiligungen. Dort steht auch ein „Onlineformular“ zur Verfügung, sowie die Visualisierungen der möglichen Standorte.“

Offene Info-Veranstaltung zur Jugendgemeinderatswahl am 28. Januar

Jugendpolitik aus erster Hand

Weinheim, 23. Januar 2013. (red/pm) Heidelberg hat einen, Dossenheim hat einen, Ladenburg und Schriesheim auch: Einen Jugendgemeinderat. Auch in Weinheim soll im März erstmals ein politisches Jugendgremium gewählt werden. Gleich nach den Weihnachtsferien besuchte Gabi Lohrbächer-Gérard, Referentin des Oberbürgermeisters und im Rathaus zuständig für Ratsdienste, alle weiterführenden Weinheimer Schulen, um für die Wahl zu motivieren.

Information der Stadt Weinheim:

„Allerdings: Das passive und aktive Wahlrecht gilt natürlich für alle Jugendliche, wenn sie in Weinheim wohnen und das passende Alter haben – auch wenn sie außerhalb der Stadt eine Schule besuchen oder bereits berufstätig sind.
Deshalb gibt es jetzt zum Abschluss der Informationstour am Montag, 28. Januar, ab 19.30 Uhr, auch nochmal eine offene Veranstaltung, zu der alle Jugendlichen eingeladen sind – sie findet im Saal der Stadtbibliothek in der Luisenstraße statt.

Dabei gibt es Jugendpolitik aus erster Hand. Die Stadt hat zwei Jugendgemeinderäte aus Ladenburg eingeladen; sie werden von ihren Erfahrungen, ihren Themen und und Einflussmöglichkeiten berichten. Danach geht es in die heiße Phase der Bewerbungen – die Frist endet am Mittwoch, 6. Februar.

Rund 2000 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren wählen im März 2013 erstmals einen Jugendgemeinderat als beratendes Gremium des „großen“ Gemeinderates. In der Satzung ist definiert: „Der Jugendgemeinderat vertritt die Interessen der Jugendlichen gegenüber der Verwaltung und dem Gemeinderat und seinen Ausschüssen. Er hat die Aufgabe, den Gemeinderat der Stadt Weinheim in Fragen, die die Jugendlichen in Weinheim betreffen, zu beraten. Er ist in den Ausschüssen in Fragen, die die Jugendlichen in Weinheim betreffen, zu hören.“

Zur Teilnahme aufgerufen sind alle Schülerinnen und Schüler, die wählbar und wahlberechtigt sind. Sie müssen eigentlich nur zwei Kriterien erfüllen: Wählbar und wahlberechtigt sind alle Jugendlichen, die am letzten Tag des Wahlzeitraums das 14. Lebensjahr aber noch nicht das 20. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens drei  Monaten mit Hauptwohnsitz in der Stadt Weinheim wohnen. Dann können sie wählen und gewählt werden.

Der letzte mögliche Tag für eine Anmeldung ist der Mittwoch, 6. Februar. Jeder Kandidat muss sich auf einem Anmeldebogen mit eigener Unterschrift bei den „Ratsdiensten“ anmelden. Die Anmeldungen müssen schriftlich eingehen (Anschrift: Gabi-Lohrbächer-Gérard, Stadtverwaltung Weinheim, Ratsdienste, Zimmer 209, Eingang A, 1. Obergeschoss,  bei Rückfragen: Telefon 06201 / 82 – 216, oder ratsdienste@weinheim.de).

Mit dem 7. Februar beginnt dann die Zeit, in der sich die Kandidatinnen und Kandidaten vorstellen können. Die Stadt plant in Verbindung mit dem Stadtjugendring auch eine persönliche Vorstellungen im Stadtgebiet, aber auch eine Broschüre und angemessene Internet-Präsentationen. Zur Wahlurne gehen die 14- bis 19-jährigen Weinheimer Jugendlichen dann in der Woche vom 8. bis 16. März. Gewählt wird jeweils ein Tag an einer Schule, sowie am Samstag, 16. März an einem neutralen Ort. An diesem Tag sind jene Jugendlichen der Stadt zur Wahl aufgerufen, die keine Weinheimer Schule besuchen sowie jene, die unter der Woche aus irgendeinem Grund verhindert waren. „

Positive Jahresbilanz der Weinheimer Stadtbibliothek

Täglich rund 400 Besucher

Die Weinheimer Stadtbibliothek zieht positive Bilanz. (Foto: Stadt Weinheim)

Weinheim, 23. Januar 2013. (red/pm) Die Weinheimer Stadtbibliothek in der Luisenstraße ist ein verlässliches Kommunikationszentrum inmitten der Stadt. Das wird wieder durch die Jahresbilanz bestätigt, die das Büchereiteam jetzt veröffentlicht hat. Allen Unkenrufen und Computern zum Trotz, ist der Trend zum Buch ungebremst.

Information der Stadt Weinheim:

„Danach ist die Ausleihe des bisherigen Medienangebots im Jahr 2012 um 1,3 Prozent auf 241 877 gestiegen. Verluste waren nur bei den Sachbüchern zu verzeichnen. Diese resultieren aus einem nicht ausreichend aktuellen Angebot, gesteht das Team zu. Die Aktualität und die Medienvielfalt sei essentiell für die Attraktivität und Auftragserfüllung einer Bibliothek. Innovativ sind sie auch: Ergänzend zu den „alten“ Me­dien werden im Laufe diesen Jahres auch e-books zur Verfügung stehen, kündigte Bibliotheksleiterin Elke Huber an. Die Stadtbibliothek fördert Informationsfreiheit, -kompetenz, Medienkompetenz und gesellschaftliche Integration, betont sie.

Die Bücherei sei fester Bestandtteil der Bildungskette Weinheim. Fast genauso viele Kunden wie im Jahr davor nutzten die Stadtbibliothek mindestens einmal (rund 4800 aktive Nutzer). In der Stadtbibliothek sind alle Altersklassen vertreten. 1037 Kunden meldeten sich neu an. Interessant dabei ist, dass die größte Gruppe bei den Neuanmeldungen die Achtjährigen waren, aber auch 21 Personen über 70 Jahren interessierten sich neu für die Stadtbibliothek. 116 Kunden sind älter als 80 Jahre. Aber auch das Mittelfeld der 30 bis 50-Jährigen ist mit 1200 Nutzern gut dabei. Täglich besuchen im Schnitt 400 Besucher die Stadtbibliothek.

Die Bibliothek veranstaltete 2012 über 60 Veranstaltungen mit eigenen Kräften mit mehr als 2600 Besuchern, weitgehend für Kinder und Jugendliche. Kindernachmit­tage, Einführungen in die Nutzung der Bibliothek, Lese- Rätselspaß, aber auch das Spieleangebot mit der Hilfe von Mitarbeiterinnen des Kinderschutzbundes werden mit großer Begeisterung angenommen. Die Spitzenreiter bei der Ausleihe der erzählenden Literatur waren: „Erlö­sung“ von Jussi Adler-Olsen und „Feuerrad“ von Katja Gesche. „Spaziergänge durch Weinheim“ von Hans Bayer und „Glück kommt selten allein“ von Eckart von Hirschhausen waren Hits bei der Sachliteratur, bei der Jugend machten Gregs Tagebücher das Rennen. Die „Olchis“ sind bei der Kinderliteratur nicht von den ersten Plätzen wegzudenken.“

Weinheimer Stadtbibliothek hilft literarisch gegen schlechte Laune

Bücher gegen den tristen November

Weinheim, 12. November 2012. (red/pm) Es ist jedes Jahr so: Der November ist da – und wie meistens ist er trüb, nass und kalt. Der goldene Herbst ist vorbei. Unausgeglichenheit und schlechte Laune scheinen programmiert zu sein. Dagegen kann man aber etwas tun – zum Beispiel ein gutes Buch aus der Weinheimer Stadtbibliothek lesen. Die Bücherei in der Luisenstraße hat einiges zum Schmökern zur tristen Jahreszeit.

Information der Stadt Weinheim:

„Wie wäre es zum Beispiel mit einem schönen Wellness-Wochenende zu Hause? Christa G. Traczinski gibt in ihrem Buch „Wellness-Weekends“ Ratschläge zu vier unterschiedlichen Verwöhnprogrammen für Körper, Geist und Seele.
Jahreszeitlich spezieller geht das Buch „Winter-Wellness“ auf Gesundheit, Ernährung und Entspannung bei Kälte ein und berücksichtigt dabei auch Kinder und ältere Menschen. Der allseits bekannte Hademar Bankhofer legt den Schwerpunkt in seinem Buch „Winter-Wellness“ auf die Gesundheit, was bei ihm auch Wintersport und Naturarznei beinhaltet. Auch Juliane Breitenfeld verrät in ihrem Titel „Gesund und fit durch den Winter“, wie man durch gesunde Ernährung, Abhärtung und Bewegung das Immunsystem stärken kann.

Für Kinder ist natürlich das allerschönste Wellness-Wochenende irgendwann langweilig, sie wollen raus. Wenn den Eltern nicht spontan ein Ausflugsziel einfällt, empfiehlt sich das Büchlein „Rhein-Neckar – vom Odenwald zur Pfalz“. Darin sind speziell Ziele drinnen und draußen aufgelistet, die auch für Kinder geeignet sind, jeweils mit Internetadressen und Telefonnummern versehen.

Und wenn das Wetter so schlecht geworden ist, dass man keinen Fuß vor die Tür setzen mag? Macht nichts, wofür gibt’s denn die schönen altmodischen Spiele: Würfelspiele, Kartenspiele, Brettspiele, Ratespiele. Ein kleiner Blick in ein entsprechendes Buch ist ebenfalls nützlich, zum Beispiel in „Das große Spielebuch für die ganze Familie“. Es enthält viele, meist unaufwendige Spiele für Menschen ab drei Jahren und ist durch mehrere Register fabelhaft erschlossen. Bei jeder Spielbeschreibung stehen auch Anzahl und Alter der Spieler.

Man kann aber auch ein entspanntes Wochenende damit bereichern, dass man mit der Familie, das heißt mit großen und kleinen Kindern, bastelt: für Geburtstage, für Nikolaus oder für Weihnachten. Ideenvorschläge für jedes Alter bieten zum Beispiel die Bücher „Die 101 schönsten Geschenkideen“ und „Das Große Familienbastelbuch“. Etwas Besonderes ist das Basteln von Grußkarten. Hier finden sich viele Anregungen, von einfach bis edel, in dem Buch „Sag’s mit Karten“.
Die genannten Titel sind natürlich nur Beispiele und wie viele anderen Medien in der Stadtbibliothek Weinheim dienstags, mittwochs, freitags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, donnerstags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr und samstags von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr zu entleihen.“

Runder Tisch Energie begrüßt die Pläne der Stadt

Für frischen Wind bei der Energiewende

Weinheim, 06. November 2012. (red/pm) Der Runde Tisch Energie begrüßt die Bemühungen der Stadt, künftig Planungen von Windenergie-Anlagen kommunal zu steuern. Das bedeute jeweils eine vor Ort abgewogene Standortentscheidung in engem Kontakt zur Bürgerschaft, finden die Mitglieder des Runden Tisches und verweisen auf die Bürger- Informationsveranstaltung der Stadtverwaltung am Donnerstag, 8. November, 18.00 Uhr im Rolf-Engelbrecht-Haus. [Weiterlesen…]

Bibliothek hat einen Freund, und der ist . . .

Die Bibliothek hat auch einen Journalisten als Freund

Weinheim, 01. November 2012. (red/pm) Die Bibliothek hat einen Freund, und der ist . . . so heißt eine neue Veranstaltungsreihe der Weinheimer Stadtbibliothek.

Information der Stadt Weinheim:

„Dabei bekommen Kinder im Alter ab 6 Jahren Einblicke in verschiedene spannende Berufe. Als nächstes, am Mittwoch, 7. November, 15 Uhr, hat die Bücherei in der Luisenstraße einen Freund, und der ist . . . . Journalist.

Der Weinheimer Pressesprecher Roland Kern wird den Kindern über den Berufs des Redakteurs und Reporters berichten und gleich die technische Umsetzung in verschiedenen Medien üben.

Wer möchte, kann von dem Nachmittag eine kleine Zeitung oder den Mitschnitt einer kleinen Nachrichtensendung als Erinnerung behalten. Die Veranstaltung dauert knapp zwei Stunden, der Eintritt ist frei.“

Offenlage für Jedermann bis 6. November in der Stadtbibliothek

Im Lärmaktionsplan Gehör verschaffen

Weinheim, 12. Oktober 2012. (red/pm) Die Einigkeit ist groß, die Botschaft klar: Wer heutzutage etwas gegen den anwachsenden Verkehrslärm unternehmen will, der muss sich bei den Behörden bis ganz oben Gehör verschaffen – vielleicht auch mal laut werden, um sich durchzusetzen.

Information der Stadt Weinheim:

„In Weinheim hat sich die Stadt gemeinsam mit der sehr engagierten Bürgerinitiative „Schutz vor Bahnlärm östlich und westlich der Bergstraße“ auf den Weg gemacht. Dieser führte bislang wenigstens schon mal zum Eisenbahnbundesamt in Bonn. Die Vertreter der Bürgerinitiative und Oberbürgermeister Heiner Bernhard wurden dort gemeinsam vorstellig. Die Bahn ist einer der Hauptverursacher von Verkehrslärm in Weinheim.

Das Amt für Stadtentwicklung arbeitet schon geraume Zeit an einem Lärmaktionsplan in dem die Belastungsschwerpunkte identifiziert werden, um dann Lösungen zu deren Entschärfung entwickeln zu können. Nachdem der Gemeinderat im April einen Offenlagebschluss für den Lärmaktionsplan getroffen hat, geht die Öffentlichkeitsbeteiligung nun in
eine wichtige Phase; sie hat jetzt mit einer öffentlichen Informationsveranstaltung begonnen. Bis zum 6. November liegt der Planentwurf jetzt für Jedermann im Foyer der Stadtbibliothek in der Luisenstraße aus. Stellungnahmen können vorgebracht werden.

In der sehr gut besuchten Info-Veranstaltung versicherten Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner und Kastor Höhn vom Amt für Stadtentwicklung, dass die Stadtverwaltung auch weiterhin auf die zuständigen Behörden zugehen werde, auch wenn die Kommune selbst nur teilweise oder einen eingeschränkten Einfluss auf die Umsetzung von Maßnahmen habe.
Im Moment stehe das Regierungspräsidium in Karlsruhe auf dem Standpunkt, dass für Weinheim keine weiteren Lärmschutzwände vorgesehen sind, auch die Projektbau GmbH der Deutschen Bahn habe bei weiteren Ansprüchen auf Lärmsanierung abgewunken. Bürgerinitiative und Stadtverwaltung versicherten aber auch, in ihrem Bemühen nicht nachzulassen. Dazu sei es ausgesprochen hilfreich, wenn auf zahlreiche Stellungnahme aus der betroffenen Bevölkerung verwiesen werden könnte. Die Stadtverwaltung bittet daher die Bürgerinnen und Bürger, sich während der Offenlage des Lärmaktionsplans aktiv einzubringen.

Parallel zur Offenlage werden jetzt auch die Behörden beteiligt, am 19. Dezember soll der Plan vom Gemeinderat beschlossen werden. Info: Der Lärmaktionsplan (Entwurf) liegt bis zum 6. November im Foyer Stadtbiliothek aus und steht im Internet unter http://www.weinheim.de/servlet/PB/menu/1308511/index.html. . . . zum Download bereit. Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen vorgebracht werden.“

Infoveranstaltungen zum Thema Fair-Trade und Globalisierung

Auf dem Weg zur „Fair-Trade-Town“

Weinheim, 05. Oktober 2012. (red/pm) Seit etwa einer Woche steht es fest: Weinheim wird zur Fair-Trade-Town. Das heißt, in Geschäften, Lokalen und im öffentlichen Leben sollen Fair-Trade Produkte ihren festen Platz haben. Passend zu dieser Entwicklung finden demnächst auch einige Veranstaltungen zum Thema statt, bei denen sich jetzt interessierte Bürger informieren können.

Information der Stadt Weinheim:

„Eine „Entdeckungsreise durch die globalisierte Marken- und Produktwelt“ bietet die Volkshochschule Badische Bergstraße gemeisam mit der Lenkungsgruppe der „Fair Trade Town“ am 6. Oktober anbieten. Interessierte Teilnehmer unternehmen einen Rundgang durch die Stadt und erfahren, wo die Globalisierung etwas ganz Alltägliches geworden ist, und welche Möglichkeiten der Verbraucher hat, durch sein Verhalten Einfluss auf fairen Welthandel zu nehmen. Ausklingen wird die Führung anschließend mit fair gehandeltem Tee, Kaffe und kleinen leckeren Köstlichkeiten von „Eine Welt“.

In der Woche danach, am 11. Oktober laden die Weinheimer und Hirschberger Weltläden außerdem alle Interessierten zu einem Vortrag von Frank Herrmann zum Thema „Fair einkaufen als Baustein einer nachhaltigen Lebensweise“ im evangelischen Gemeindehaus Weinheim – Lützelsachsen ein. Auch hier ist für Speis und Trank aus fairem Handel gesorgt, kleine Spenden sind stets willkommen.

Info: Weinheim Global, Konsum- und Globalisierungskritischer Rundgang der Volkshochschule, Samstag, 6. Oktober, 12 bis 14 Uhr. Treffpunkt ist der Haupteingang der Volkshochschule Weinheim, , die Führung kostet acht Euro. Vortrag von Frank Herrmann zum Thema „Fair einkaufen als Baustein einer nachhaltigen Lebensweise“ am Donnerstag, den 11. Oktober um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Weinheim-Lützelsachsen, Kurpfalzstraße 4. Eintritt ist frei.“