Mittwoch, 13. Dezember 2017

Die Darstellung und Erreichbarkeit von Kommunalpolitikern ist oft ungen√ľgend

Hallo? Ist da jemand?

gemeinderat uebersicht

Beispiel Schriesheim: Teils fehlen Informationen zu den Lokalpolitikern, meist sind Darstellung und √úbersicht mangelhaft. Man hat den Eindruck, die Gemeinder√§te wollen nicht wirklich f√ľr die B√ľrger erreichbar sein.

 

Rhein-Neckar, 31. Oktober 2014. (red/ms) W√§re das nicht sch√∂n? Man hat Fragen zu kommunalpolitischen Themen und kann sich damit direkt an Gemeinde- oder Stadtr√§te wenden. Manche Kommunen in unserem Berichtsgebiet¬†machen es B√ľrgern leicht, ihre Politiker zu erreichen, indem sie auf ihren Internetseiten √úbersichten mit Kontaktdaten anbieten – doch vielerorts sind diese Angaben mangelhaft und von Transparenz kann keine Rede sein. Teilweise ergibt sich der Eindruck, die Lokalpolitiker wollten gar nicht erreicht werden.¬† [Weiterlesen…]

Schriesheim feiert das offizielle Ende des Gleisausbaus der Linie 5

Zweigleisig fahren ist besser!

B√ľrgermeister und RNV stellen die Weichen f√ľr ein neues Zeitalter im √ĖPNV.

 

Schriesheim/Rhein-Neckar, 23. Juli 2012. (red/cr) Mit einem kleinen Fest feierten die Bergstra√üengemeinden und die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) die Fertigstellung des letzten Teilst√ľcks des zweigleisigen Schienenausbaus zwischen Weinheim und Schriesheim.¬†

Von Christian Ruser

Heute arbeiten die Bagger zum Spaß.

Hirschbergs B√ľrgermeister Just ist √ľber die Gr√∂√üe des Festes erstaunt. In der Tat hat sich die RNV auch einiges einfallen lassen. Neben Getr√§nke- und Grillzelten, gibt es f√ľr Kinder ein Mitmachzirkus, eine Busschule und Baggern im echten Baufahrzeug. Comedians unterhalten die Besucher, indem sie Fahrg√§ste mimen und die Red Hot Dixie Devils sorgen mit ihrer Musik f√ľr den guten Ton.

Auch das Thema Barrierefreiheit kommt an diesem Tag nicht zu kurz. Aber statt nur dar√ľber zu sprechen, hat die RNV „GERT“ dabei – einen Satz an Bandagen, Gewichten, Brillen und Ohrensch√ľtzern, die es den Besucher erm√∂glichen, die Mobilit√§t gesunder √§lterer Menschen nachzuempfinden.

Als kleines Geschenk erhält jeder Besucher einen Essens- und Getränkegutschein und jeder darf an diesem Tag zwischen Schriesheim und Weinheim umsonst fahren.

Die Ehrengäste kamen mit der Bahn

Die Ehrengäste kamen mit dem Salonwagen.

Mit dem historischen Salonwagen der alten OEG kamen die geladenen Ehreng√§ste. Unter ihnen die B√ľrgermeister der Bergstra√üengemeinden und Landtagsabgeordneter Uli Sckerl. Auf der B√ľhne begr√ľ√üte Schriesheims B√ľrgermeister Hansj√∂rg H√∂fer die Besucher. Die Entwicklung des Schienenverkehrs weckt in ihm Erinnerungen an die Schulzeit, als man noch im 30-Minuten-Takt nach Weinheim fuhr und sich bei der Einfahrt in Schriesheim entscheiden konnte, ob man mit oder gegen die Fahrtrichtung abspringt. Durch den zweigleisigen Ausbau gibt es jetzt den 10-Minuten-Takt, was f√ľr die B√ľrger der Bergstra√üe eine deutliche Steigerung in der Lebensqualit√§t bedeutet und die Gemeinden n√§her aneinander r√ľckt.

In den anschie√üenden Gru√üworten betont Peter Kurz, Oberb√ľrgermeister der Stadt Mannheim, dass die Stadtbahnen der Rhein-Neckar-Region ein wichtiger Beitrag zu E-Mobilit√§t sind. Dass der Einsatz f√ľr den √ĖPNV oft sehr anstrengend und langwierig ist, sagt Heidelbergs Oberb√ľrgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der RNV, Eckard W√ľrzner. Der zweigleisige Ausbau zeigt, dass die Gemeinden der Region in der Lage sind √ľber „ihre Kirchturmspitze hinaus zu sehen und zu denken“. Durch die Modernisierung wurde der Verkehr sicherer gemacht. Sein Beispiel mit den neu gebauten ungesicherten Bahn√ľberg√§ngen wirft aber nicht nur bei der Redaktion Fragen auf.

Neues Zeitalter des √ĖPNV

Manuel Just, B√ľrgermeister von Hirschberg, gibt bei all der Feierlaune zu bedenken, dass eine Bahnstrecke auch Gefahren birgt. So hat es in den f√ľnf Jahren seiner Amtszeit in Hirschberg zwei Unf√§lle mit Todesfolge gegeben, die mit einer Schrankenanlage h√§tten verhindert werden k√∂nnen. Durch die Schlie√üung vieler unbeschrankter √úberg√§nge ist solchen Unf√§llen hoffentlich vorgebeugt worden.

Joachim Bauer, Stellvertreter von Landrat Dallinger, spricht von einem neuen Zeitalter des √ĖPNV an der Bergstra√üe. Wie der technische Gesch√§ftsf√ľhrer der RNV, Martin in der Beek, wird sich der Ausbau bei den B√ľrgern positiv bemerkbar machen. Zu Beginn der Schulferien werden 72 Fahrten zwischen Weinheim und Schriesheim angeboten. Durch den Wegfall von Wartezeiten auf entgegenkommende Z√ľge kann die Rundfahrt der Linie 5 von 140 Minuten auf 130 Minuten gesenkt werden.

27. Februar bis 04. März 2012

Diese Woche: Tipps und Termine

Tipps und Termine f√ľr den 27. Februar bis 04. M√§rz 2012. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps f√ľr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktm√∂glichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern f√ľr Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Dienstag, 23. Februar 2012, 20:00 Uhr, „Hutter im Schloss“

"Hutter im Schloss".

Weinheim. Am Dienstag, 23. Februar 2012, hauen sich Hobby-Poeten aus der Region beim Weinheimer ‚ÄěPoetry Slam‚Äú wieder ihre gereimten Emotionen um die Ohren. Das altehrw√ľrdige Schloss, genauer das Restaurant ‚ÄěHutter im Schloss‚Äú, bildet daf√ľr wieder eine wahrlich (dichter-) f√ľrstliche Kulisse. Die verbalen Faustk√§mpfe der Literaten geh√∂ren seit zwei Jahren zur Kulturszene der Zweiburgenstadt. Dabei hat Kulturb√ľro-Chef Gunnar Fuchs gleich ein eigenes Profil geschaffen ‚Äď ohne Ungereimtheiten. Als Moderator und k√ľnstlerischen Berater fungiert wieder Alex Dreppec aus Darmstadt, ein wahrer Kenner der ‚ÄěPoetry-Szene‚Äú. Er war selbst schon ‚ÄěSlam-Sieger‚Äú unter anderem in Frankfurt, Mainz und Wiesbaden.

Es sollen bis zu zehn Spontan-Dichter auftreten. Jeder ‚ÄěSlammer‚Äú hat sieben Minuten Zeit, seine Texte vorzutragen, wer gewinnt, entscheidet das Publikum.

Ort: Hutter im Schloss, Weinheim.
Anmeldung: kulturbuero@weinheim.de oder 06201 / 82 592.

*****

Mittwoch, 29. Februar 2012, 20:00 Uhr, Stadthalle Weinheim

"Pasta e Basta" . Szenenfoto.

Weinheim. Unter dem Titel „Pasta e basta“ findet in der Stadthalle ein italienischer Liederabend von Dietmar Loeffler mit Liedern von Eros Ramazotti, Adriano Celentano, Gianna Nannini bis Paolo Conte statt.

An diesem Abend hei√üt es: K√ľche frei f√ľr eine gro√üe Musik-Show! In der K√ľche eines kleinen italienischen Restaurants, zwischen T√∂pfen, Tellern und dreckigem Geschirr tr√§umen zwei K√∂che, ein Kellner und eine Tellerw√§scherin von dem gro√üen Gl√ľck, als S√§nger endlich erfolgreich zu sein. Sehr zum Leidwesen der G√§ste. Denn statt in der K√ľche k√∂stliche Pasta-Gerichte vorzubereiten, werden hier Kochl√∂ffel zu Schlagzeugst√∂cken, der K√ľchenbesen wird zum Bass umfunktioniert, und der Herd muss einem Klavier weichen, w√§hrend die Nudeln √ľberquellen und Kundenbestellungen nur noch beil√§ufig ber√ľcksichtigt werden.

Ort: Birkenauertalstr. 2, Weinheim.
Karten: Im Vorverkauf bei der Geschäftsstelle der Kulturgemeinde Weinheim, Tel. 06201/12282..

*****

-Anzeige-

*****

Dienstag, 28. Februar 2012, 19:00 Uhr, Volkshochschule Weinheim

David Gilmore.

Weinheim. „Die Kraft des Lachens“ ist ein Erlebnisabend mit David Gilmore.

Das Lachen ist ein wesentlicher Teil unserer wahren Natur. Humor ist ein Ausdruck wahrer Freiheit. David Gilmore bietet an diesem Abend einen Freiraum, sich durch Spiel und Dialog in einem humorvollen Raum mit Lachen, Humor, Kreativität kennen zu lernen. Es werden Übungen angeboten, die in prägnanter Weise David Gilmores Arbeit mit Humor erlebbar und verständlich machen.

Ort: Luisenstraße 1, 69469 Weinheim.
Teilnahmebeitrag: 19 Euro. Voranmeldung notwendig, Tel. 06201/9963-0.

*****

Freitag, 02. März 2012, 19:00 Uhr, Kulturscheune

Charlotte Herzog von Berg.

Viernheim. Vom 02. M√§rz bis zum 28. April 2012 findet in der Kulturscheune die Ausstellung „Fr√ľhlingsboten“ mit Bildern und Farbradierungen von Charlotte Herzog von Berg statt.

Die Ausstellung wird am Freitag, 02. M√§rz 2012, um 19.00 Uhr er√∂ffnet. Die K√ľnstlerin ist anwesend. Die Einf√ľhrung h√§lt Dr. Gabriele Berrer-Wallbrecht, Musikalische Umrahmung: A. von Berg.

Charlotte Herzog von Berg: Geboren in Mannheim. Kunststudium in M√ľnchen und Berlin. Hochschulabschluss an der jetzigen UDK Berlin als Meistersch√ľlerin bei Hann Trier. Lebt als freischaffende Malerin in Berlin und Ladenburg am Neckar.¬† Die K√ľnstlerin ist Mitglied des Deutschen K√ľnstlerbundes und des K√ľnstlersonderbundes in Deutschland.

Ort: Kulturscheune, Satonévri Platz 1, Viernheim.
√Ėffnungszeiten: Dienstag 10 – 17 Uhr, Mittwoch 14 – 17 Uhr, Donnerstag 10 – 13 und 15 – 19 Uhr, Freitag 14 – 17 Uhr, Samstag 10 – 12 Uhr, und nach Vereinbarung

*****

 

Martinsschule Ladenburg.

Sonntag, 04. März 2012, 11:00/14:00 Uhr, Martinsschule Ladenburg/Rathausgalerie Hirschberg

Ladenburg/Hirschberg.Die Ausstellung ‚ÄěAtelier und K√ľnstler“ wird am 04. M√§rz 2012 in Ladenburg und Hirschberg er√∂ffnet.

Bei der 23. Kreiskulturwoche steht die Bildende Kunst wieder im Mittelpunkt. Mit einer Art Doppelpremiere startet am Sonntag, 4. M√§rz, um 11 Uhr in der Martinsschule in Ladenburg und um 14 Uhr in der Rathausgalerie in Hirschberg das bundesweit beachtete Ausstellungsprojekt ‚ÄěAtelier und K√ľnstler“ mit der Pr√§sentation von K√ľnstlerinnen und K√ľnstler aus der Metropolregion..

Rathausgalerie Hirschberg.

Im Vergleich zu den Ausstellungen der Vorjahre haben sich die Kreiskulturkommission und der Kreistag ab 2012 daf√ľr entschieden, nicht mehr eine gro√üe Wanderausstellung mit allen von der Jury ausgew√§hlten K√ľnstlerinnen und K√ľnstlern, sondern spezielle Gruppenausstellungen mit wenigen K√ľnstlern an ausgew√§hlten Orten, die von ihnen zusammen mit den Kuratoren konzipiert wurden. Das gibt den individuellen k√ľnstlerischen Ans√§tzen weiteren Raum zur Darstellung und erm√∂glicht eine viel intensivere Pr√§sentation der K√ľnstlerinnen und K√ľnstler in einer Ausstellung als fr√ľher.

Er√∂ffnet werden beide Ausstellungen von Landrat Stefan Dallinger, in der Rathausgalerie in Hirschberg begr√ľ√üt um 14:00 Uhr B√ľrgermeister Manuel Just, in Ladenburg um 11:00 Uhr begr√ľ√üt Schulleiter Kurt Gredel in der Martinsschule.

Orte: Großsachsener Straße, Hitschberg und Hirschberger Allee 2, Ladenburg.

*****

Chansonfestival in Heidelberg.

Bis 24. März 2012, Opernzelt Heidelberg

Heidelberg. Unter dem Titel „sch√∂ner l√ľgen“ findet ab dem 04. Februar 2012 das 12. Festival f√ľr neue deutsche Chansons im Heidelberger Opernzelt statt.

Neue deutsche Chansons und Lieder mit intelligentem Humor pr√§sentieren die ‚ÄěMacher‚Äú von ‚Äěsch√∂ner l√ľgen‚Äú im zw√∂lften Jahr. Alle Liebhaber des Chanson d√ľrfen sich auf poetische, freche, skurrile Abende im Kulturfenster in Heidelberg-Bergheim und im Opernzelt in Heidelberg freuen.

‚Äěsch√∂ner l√ľgen‚Äú ist nach Berlin das √§lteste und noch vor Berlin sogar das gr√∂√üte Chansonfestival der Republik.

Infos: www.schoenerluegen.de

Ort: Opernzelt Heidelberg, Emil-Maier-Straße 16, 69115 Heidelberg.

*****

Indoor-Spielplatz im Pflanzenschauhaus.

Bis 18. März 2012, Pflanzenschauhaus Luisenpark

Mannheim. Der Indoor-Spielplatz im Pflanzenschauhaus des Luisenparks wurde am 27. Januar 2012 eröffnet.

In diesem Jahr dreht sich alles um die gigantische Kletterattraktion: Mit einem Durchmesser von 8 Metern und einer H√∂he von 4 Metern macht die ‚ÄěDschungel-Arena‚Äú der Berliner Corocord GmbH m√§chtig Eindruck ‚Äď und vor allem Spa√ü! Von der Affenschaukel √ľber das Dschungel-Segel, etlichen Kletternetzen bis zu den Baum-dicken Riesentauen ist immer wieder neues Abendteuer geboten. Und das Beste: Das Mammut-Spielzeug wird nach dem Winterspielplatz im Park bleiben und ab Ostern seinen festen Platz im Luisenpark einnehmen.

‚ÄěTiefbau‚Äú-Experten oder jenen, die sich noch nicht so hoch hinaus trauen, liefern 12 LKW-Ladungen Sand auf 420 Quadratmeter gen√ľgend Stoff zum Baggern.

Eintritt: Bis 18. M√§rz 2012, t√§glich 10.30 ‚Äď 16.30 Uhr (ab M√§rz 10.00 ‚Äď 17.30 Uhr, Pflanzenschauhaus). Nur der Parkeintritt ist zu entrichten, die Ausstellung selbst ist kostenfrei!“
Ort:
Luisenpark, Mannheim.