Samstag, 14. Dezember 2019

03. - 09. November 2014

Diese Woche: Tipps und Temine

Rhein-Neckar, Tipps und Termine fĂĽr den 03. – 09. November 2014. Montags erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂĽr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite. [Weiterlesen…]

Ă–ffentliche FĂĽhrung am 03. September

Auf den Spuren des Nachtwächters

Weinheim, 26. August 2014. (red/pm) Im Schein der Laterne nimmt der Nachtwächter seine Gäste mit auf eine Zeitreise in das historische Weinheim. Um 19:00 Uhr geht es los. Um Voranmeldung wird gebeten. [Weiterlesen…]

„Wirtschaften gibt´s hier gar zu viel…….“

Der Klassiker: Historische Gaststättenführung

Weinheim, 13. März 2013. (red/pm) Lange vor Ludwig Erhard hatte Weinheim sein „Wirtschaftswunder“. 1786 zahlten 28 Wirte Ungelt, die alte Verbrauchssteuer, und damit kam auf 60 Erwachsene Einwohner eine Gaststätte.

Information der Stadt Weinheim:

„Als der Lokalpoet Rudolf Sommer 1875 ein Gedicht ĂĽber „Die Weinheimer Wirthschaften“ verfasste, zählte er ĂĽber 40 Gaststätten im Stadtgebiet auf und kommentierte auf seine Weise: „Wirthschaften gibt´s hier gar zu viel, sind fast nicht all` zu b´schreiben, wenn man erreichen will sein Ziel, dass man zu Jedem gehen will, muss man es ĂĽbertreiben.“ [Weiterlesen…]

Führung mit anschließendem Nachtwächterschmaus

Auf den Spuren des Nachtwächters

Auf den Spuren des Nachtwächters“ am 07.11. (nur mit Voranmeldung)

 

Weinheim, 31. Oktober 2012. (red/pm) In der Zeit des Mittelalters war es die Hauptaufgabe des Nachtwächters, für Ruhe und Sicherheit der Bürger innerhalb der Stadtmauern zu sorgen. Obwohl der Beruf mit diesem Polizeidienst eine wichtige städtische Aufgabe erfüllte, gehörte er zu den zahlreichen unehrenhaften Berufen.

Information der Stadt Weinheim:

„Dabei war der Dienst durchaus gefährlich, denn auf den nächtlichen Rundgängen hatte der Nachtwächter es immer wieder mit Dieben, Betrunkenen und lichtscheuem Gesindel zu tun. Zum Schutz und als Zeichen seines Amtes fĂĽhrte er eine stattliche Hellebarde mit sich. In der dunklen Jahreszeit war er – von kurzen Pausen unterbrochen – von 8 Uhr abends bis 5 Uhr morgens im Einsatz. Immer wenn die Turmuhr zur vollen Stunde schlug, gab er mit dem Horn Signal und rief dann laut seinen Nachtwächter-Ruf, wobei es stĂĽndlich ein anderes Lied gab. Die BĂĽrger hat dies eher beruhigt denn gestört, wussten sie doch, er hat ein Auge auf die Gefahr und gibt im Notfall auch Feueralarm.

Auch das Anzünden der spärlich vorhandenen Petroleumlampen gehörte zu den Pflichten des Nachtwächters, die es in Weinheim bis Mitte des 19. Jahrhunderts gab. Einer unserer Stadtführer schlüpft nun bei einem Rundgang durch die Altstadt mit in diese mittelalterliche Rolle und erzählt Anekdoten, Geschichten und Geschichtchen aus vergangenen Tagen. Der einstündige Rundgang endet im Diebsloch – wie könnte es anders sein – mit einem Nachtwächterschmaus.

Info: Die nächste öffentliche NachtwächterfĂĽhrung findet am Mittwoch, den 7. November, um 20 Uhr ab dem Marktplatzbrunnen statt und kostet 21,- Euro pro Person. Eine Voranmeldung ist erforderlich beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. unter Tel. 06201 874450 oder info@weinheim-marketing.de.“

Stadt- und Tourismusmarketing bietet wieder "Fackelrundgänge" an

Im Feuerschein durch die historische Altstadt

Das Stadtmarketing bietet wieder spannende FĂĽhrungen durch die Altstadt an.

Weinheim, 31. August 2012. (red/pm) Die nächtlichen Fackelrundgänge sind neben den historischen Altstadtführungen zur meist gebuchten und beliebtesten Weinheimer Führung geworden. In der gut eineinhalbstündigen Führung wird die geschichtsträchtige Weinheimer Altstadt in einer neuen Perspektive vorgestellt – im romantischen Licht der beleuchteten Burgen und der Innenstadt.

Information des Stadtmarketing Weinheim: 

„Die Mauern des Schlosses erzählen noch heute von der Zeit, da hier KurfĂĽrsten residierten, von amourösen Geschichten bekannter Frauen, die im Schloss wohnten und von den Besitzern, die nach den KurfĂĽrsten kamen.

Franz Piva und Norbert Eimann werden sich bei dieser Führung vor allem dem ereignisreichen 17. Jahrhundert widmen, das mit seinen Kriegen die Bevölkerung der Kurpfalz in große Not und Elend stürzte.

Durch die historischen Stadtviertel

Auch die Geschichte des Erbfolgekrieges (1688 bis 1697) findet Erwähnung, als der französische General Ezéchriel Graf von Mélac im Auftrag des Sonnenkönigs Ludwig XIV. mordend und brennend die Kurpfalz zerstörte und Weinheim dadurch 1698 „Kurpfälzische Residenz“ und Universitätsstadt wurde.

Über eine weitere Station, den Hutplatz mit der letzten vom Gebäude noch erhaltenen Synagoge, ist auch der jüdische Teil Weinheims ein Thema, bevor die Tour in die engen Gassen des ehemaligen Gerberviertels führt.

Buchung und Termine

Termin für die nächste öffentliche Fackelführung ist Freitag, der 7. September, um 20:30 Uhr. Treffpunkt ist am Marktplatzbrunnen vor dem Alten Rathaus. Die Führung dauert rund 1,5 Stunden und kostet 4 Euro pro Person. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Die Führung kann auch individuell für Gruppen (ab 15 Personen) zu jedem gewünschten Termin am Marktplatz oder im ältesten Stadtteil, am Rodensteinbrunnen, erfolgen. Mit einem veränderten Inhalt (zum Beispiel Sagen) wird diese Führung auch sehr gerne für Kinderfeste wie Geburtstage gebucht.

Buchung und weitere Informationen beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. unter Telefon 06201 / 87 44 50 oder info@weinheim-marketing.de.“