Sonntag, 24. September 2017

Knapper Ausgang bei der Ortsvorsteher-Wahl in Oberflockenbach

Heide Maser setzt sich durch

Weinheim, 25. Juli 2014. (red/pm) Es war ein knapper Ausgang bei der Ortsvorsteher-Wahl in Oberflockenbach, doch das Ergebnis ist da: Heide Maser fĂŒhrt den Ortschaftsrat an. [Weiterlesen…]

Neue Ortsvorsteherin nicht im Ortschaftsrat vertreten

Anja BlĂ€nsdorf „fĂŒhrt“ Rippenweier

Weinheim, 17. Juli 2014. (red/pm) Anja BlĂ€nsdorf ist – obwohl sie nicht im Ortschaftsrat vertreten ist – die neue Ortsvorsteherin fĂŒr den Weinheimer Ortsteil Rippenweiher. [Weiterlesen…]

Vier neue OrtschaftsrÀte

Doris Falter bleibt Ortsvorsteherin

Weinheim, 17. Juli 2014. (red/pm) Doris Falter bleibt Ortsvorsteherin. Das war die einstimmige Empfehlung in LĂŒtzelsachsen. Insgesamt gibt es vier neue OrtschaftsrĂ€te. [Weiterlesen…]

Hohensachsener Ortschaftsrat hat sich konstituiert

Monika Springer soll Ortsvorsteherin bleiben

Weinheim, 10. Juli 2014. (red/pm) Der Hohensachsener Ortschaftsrat hat sich konstituiert. Monika Springer soll weiterhin die Ortsvorsteherin bleiben. [Weiterlesen…]

Nachfolge von Hans Salbinger

Heide Maser Vertreterin Zweckverband Gruppenwasserversorgung Eichelberg

Weinheim-Heide Maser-Ortsvorsteherin Oberflockenbach-20140115-002Weinheim, 16. Januar 2014. (red) Nach dem Tod des Oberflockenbacher Ortsvorstehers Hans Salbinger im vergangenen Jahr wurde nun Heide Maser als dessen Ortsvorsteher-Nachfolgerin zur Vertreterin der Stadt beim Zweckverband Gruppenwasserversorgung Eichelberg in der Gemeinderatssitzung vorgestellt. Der Ortschaftsrat hatte sie in der Sitzung am 10. Januar gewÀhlt.

Neue OrtschaftsrĂ€tin fĂŒr Sulzbach

Jeanette LeuthĂ€ußer rĂŒckt fĂŒr Thomas RĂ¶ĂŸling nach

Jeannette LeuthĂ€ußer rĂŒckt in den Sulzbacher Ortschaftsrat nach. Foto: Stadt Weinheim

Jeannette LeuthĂ€ußer rĂŒckt in den Sulzbacher Ortschaftsrat nach. Foto: Stadt Weinheim

Weinheim, 05. Dezember 2013. (red/pm) Im Sulzbacher Ortschaftsrat sitzt wieder eine Frau. Am Donnerstagabend rĂŒckte die 25-jĂ€hrige Sulzbacherin Jeanette LeuthĂ€ußer in der CDU-Fraktion fĂŒr Thomas RĂ¶ĂŸling in das Ortsgremium nach. RĂ¶ĂŸling (34) hat aus beruflichen GrĂŒnden seinen Lebensmittelpunkt nach Mannheim verlegt und hatte deshalb sein Ausscheiden aus dem Ortschaftsrat beantragt. [Weiterlesen…]

Der nĂ€chste Ärger ist vorprogrammiert - offener Brief an die Verwaltung

Aus Breitwiesen nichts gelernt?

Weinheim, 22. Oktober 2013. (red) Es rumort und gĂ€rt schon wieder – parteiĂŒbergreifend. Bereits in der Gemeinderatssitzung wurde durch Stadtrat Christian Botz Kritik an der „Informationspolitik“ des OberbĂŒrgermeisters geĂŒbt. Jetzt legt die OrtschaftsrĂ€tin nach – in einem langen offenen Brief listet sie auf, was ihrer Meinung nach beim Ablauf zur Hallendiskussion nicht passt. [Weiterlesen…]

Nach dem plötzlichen Tod von Hals Salbinger

Heide Maser (CDU) neue Ortsvorsteherin in Oberflockenbach

Weinheim, 22. Juli 2013. (red/aw) Der Gemeinderat wĂ€hlte in seiner Sitzung am 17. Juli 2013 eine neue Ortsvorsteherin fĂŒr Oberflockenbach. GewĂ€hlt wurde Heide Maser (CDU), bisher stellvertrende Ortsvorsteherin. Die Wahl musste nach dem plötzlichen Unfalltod von Hans Salbinger durchgefĂŒhrt werden. Heide Maser hatte das Amt zwischenzeitlich bereits kommissarisch inne. [Weiterlesen…]

OberbĂŒrgermeister reagiert auf Druck der BĂŒrger/innen

BĂŒrgerbeteiligung soll in der Juli-Sitzung beschlossen werden

Am Montag hatten ĂŒber 600 Weinheimer BĂŒrger gegen die Hallenlösung der Stadtverwaltung demonstriert und Unterschriftenlisten gegen die Schließung des Hallenbads an den Ersten BĂŒrgermeister Dr. Torsten Fetzner ĂŒbergeben. Bis zur Juli-Sitzung will der Gemeinderat einen Weg finden, mehr BĂŒrgerbeteiligung in dieser Frage zu erreichen.

Am Montag hatten ĂŒber 600 Weinheimer BĂŒrger gegen die Hallenlösung der Stadtverwaltung demonstriert und Unterschriftenlisten an den Ersten BĂŒrgermeister Dr. Torsten Fetzner ĂŒbergeben. Bis zur Juli-Sitzung will der Gemeinderat einen Weg finden, mehr BĂŒrgerbeteiligung zu erreichen.

 

Weinheim, 20. Juni 2013. (red/ld) In der Juli-Sitzung soll es weiter gehen in der Hallenfrage fĂŒr Hohensachsen, LĂŒtzelsachsen und Oberflockenbach. Dann will der Gemeinderat beschließen, wie man unter Beteiligung der BĂŒrgerinnen und BĂŒrger, weiter vorgehen wird. „Im Juli wird nicht entschieden, welche Variante umgesetzt wird, sondern, wie man in einem weiteren Schritt die Betroffenen zu Beteiligten machen kann“, sagte OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard. [Weiterlesen…]

Gut 600 Weinheimer demonstrieren gegen die PlĂ€ne der Stadtverwaltung fĂŒr die Mehrzweckhalle Hohensachsen

„Wir brauchen nur ein neues Dach“

Über 600 Menschen aus Hohen- und LĂŒtzelsachsen hatten sich gestern nachmittag am Marktplatz versammelt und hatten gegen die PlĂ€ne der Stadt demonstriert, die Mehrzweckhalle in Hohensachsen abzureißen und das Viktor-Dulger-Hallenbad zu schließen. Sie warfen der Verwaltung Intransparenz vor.

Über 600 Menschen aus Hohen- und LĂŒtzelsachsen hatten sich gestern nachmittag am Marktplatz versammelt und hatten gegen die PlĂ€ne der Stadt demonstriert, die Mehrzweckhalle in Hohensachsen abzureißen und das Viktor-Dulger-Hallenbad zu schließen. Sie warfen der Verwaltung Intransparenz vor.

 

Weinheim, 18. Juni 2013. (red/ld) Die Hohensachsener sind sauer. Die Stadtverwaltung will ihre Mehrzweckhalle mit Schwimmbad platt machen und als FlĂ€che fĂŒr Wohnbebauung verkaufen. Als Ersatz dafĂŒr sollen sich Hohensachsen und LĂŒtzelsachsen eine neue Halle teilen, die zwischen den beiden Ortsteilen entstehen soll. Ein neues Viktor-Dulger-Hallenbad wird es nicht geben. Eigentlich sollte das morgen in der Gemeinderatsitzung beschlossen werden. Nach ersten Protesten ist dieser Punkt erstmal von der Tagesordnung. Ein kleiner Erfolg fĂŒr die Hohensachsener, aber noch nicht das gewĂŒnschte Ergebnis. Was sie von der Stadtverwaltung wollen, taten gestern weit mehr als 600 Menschen – von jungen Familien bis zu Senioren – lautstark kund. [Weiterlesen…]

Nach dem plötzlichen Tod von Ortsvorsteher Hans Salbinger

Heide Maser ĂŒbernimmt in Oberflockenbach kommissarisch das Amt

wappen_oberflockenbachWeinheim/Oberflockenbach, 17. Juni 2013. (red/aw) Nach dem tragischen Unfalltod von Hans Salbinger, muss sich der Oberflockenbacher Ortschaftsrat neu formieren. Kommissarisch wird Stellvertreterin Heide Maser das Amt der Ortsvorsteherin ĂŒbernehmen. Die Vorbereitungen zur Neuwahl sind aber bereits angelaufen.

Hans Salbinger war seit 2009 Ortsvorsteher von Oberflockenbach. Er hinterlĂ€sst seine Frau und zwei Kinder. Der 62-jĂ€hrige Landwirtschaftsmeister war nicht nur politisch bei den Freien WĂ€hlern aktiv, sondern auch engagiertes Mitglied in mehreren Vereinen. Nun muss sein Amt im Ortschaftsrat sowie der Posten des Ortsvorstehers neu besetzt werden. [Weiterlesen…]

Ortsvorsteher wurde Opfer eines Arbeitsunfalls

Hans Salbinger ist verstorben

salbinger

Hans Salbinger ist tot. Quelle: Stadt Weinheim

Weinheim/Oberflockenbach, 11. Juni 2013. (red/pro) Der 62-jĂ€hrige Ortsvorsteher Hans Salbinger ist am Samstag infolge eines Arbeitsunfalls verstorben. Mit RĂŒcksicht auf die Familiehat sich der OberbĂŒrgermeister erst heute zu dem tragischen Unfall geĂ€ußert. [Weiterlesen…]

Ortsmittelpunkt verschönert

Der gute Berg von Ritschweier

Ortschaftsrat verschönert Ortsmittelpunkt. Foto: Stadt Weinheim.

Weinheim-Ritschweier, 19. Oktober 2012. (red/pm) Ortschaftsrat verschönerte mit Hilfe des örtlichen Malermeisters den Ortsmittelpunkt.

Information der Stadt Weinheim:

„So bunt kann eine Dorfgemeinschaft sein: Mit vereinten KrĂ€ften widmeten sich jetzt die vier OrtschaftsrĂ€te aus Weinheims kleinstem Ortsteil Ritschweier der Verschönerung des BuswartehĂ€uschens und der ParkbĂ€nke rund um den Dorfteich und den Ortsmittelpunkt. AngefĂŒhrt von Ortsvorsteher Alfred Paluszkiewicz rĂŒckten die Orstpolitiker Claudia Seiberling, Erika Schimitschek und Karl-Friedrich Kippenhan zunĂ€chst der HolzhĂŒtte zu Leibe. Sie war in die Jahre gekommen, die Farbe abgeblĂ€ttert, nicht mehr ansehnlich. Dass die Arbeit mit Eimer und Pinsel sehr langwierig sein wĂŒrde, hatte sich Ortsvorsteher Paluszkiewicz gedacht. Da besann er sich, dass Peter Berg, Malermeister und Chef des Weinheimer Handwerksbetriebes, ein BĂŒrger Ritschweiers ist – und das gemĂŒtliche Wohnen im Odenwald schĂ€tzt. Er sprach ihn an; und Berg griff den ehrenamtlichen Anstreichern mit Rat und Tat, aber auch mit einem Kleinkompressor unter die Arme, so dass die Arbeit leicht von der Hand ging.

Nach dem WartehĂ€uschen hatten die OrtschaftsrĂ€te noch so viel Zeit und Spaß, dass sie gleich die Sitzgruppe am See ebenfalls renovierten.

Beschluss des Hohensachsener Ortschaftsrats

Hohensachsener Hang sorgsam bebauen

Weinheim, 21. Juni 2012. (red/pm) Bebauung am sĂŒdlichen Ortseingang in Hohensachsen kann beginnen.

Information der Stadt Weinheim/Hohensachsen:

Die Stadt Weinheim will am sĂŒdlichen Ortseingang im Stadtteil Hohensachsen am unteren Bergstraßenhang nur eine sorgsame Bebauung zulassen. Das haben jetzt der Gemeinderatsausschuss fĂŒr Technik und Umwelt und der Hohensachsener Ortschaftsrat in einer gemeinsamen Sitzung klar signalisert.

„GĂŒnstiges Baugebiet“ wird teuer fĂŒr die Stadt


Guten Tag!

Weinheim, 01. April 2011. (red/pm) Um die Erschließung des Neubaugebietes „LĂŒtzelsachsen Ebene“ und die Vorbereitungen fĂŒr die „S-Bahn“ nicht zu verzögern, tritt die Stadt Weinheim in diesem Jahr in Vorlage, um den Neubau des Bahnsteiges Ost und einer LĂ€rmschutzwand voranzutreiben. Kosten: rund 1,1 Millionen Euro.

Bei der Maßnahme geht es darum, die Zugstrecke bereits zum Zeitpunkt der Besiedelung mit einer LĂ€rmschutzwand zu versehen. Fördermittel des Bundes fließen allerdings erst laut Zeitplanung der Bahn.

Rund 1,1 Millionen will die Stadt in diesem Jahr „vorschießen“, um die Maßnahme nicht zu gefĂ€hrden. Denn die Bahn als VorhabentrĂ€ger plant die Maßnahme erst zur Fertigstellung der S-Bahn in den Jahren 2014 und 2015, was wiederum schlecht mit den Bau- und Erschließungsmaßnahmen in „LĂŒtzelsachsen Ebene“ vereinbar wĂ€re. Der Gemeinderat segnete in seiner Sitzung am Mittwoch – wie zuvor schon der LĂŒtzelsachsener Ortschaftsrat – eine so von der Verwaltung vorgeschlagene Vorgehensweise ab.

Soll durch LĂ€rmschutz aufgewertet werden: Baugebiet LĂŒtzelsachsen Ebene. Bild: weinheimblog.de

 

Ortschaftsrat Hohensachsen will sich einer „Mehrzweckhalle SĂŒd“ nicht verschließen


Guten Tag!

Weinheim-Hohensachsen, 04. Februar 2011. (pm) Der Ortschaftsrat Hohensachsen wird sich einer Diskussion um eine „Mehrzweckhalle SĂŒd“ nicht verschließen. „Wir halten die Idee fĂŒr nachdenkenswert“, erklĂ€rte Ortsvorsteherin Monika Springer am Mittwoch in der ersten Sitzung des Ortschafsrates im neuen Jahr.

Information der Stadt Weinheim:

„Die Ortspolitiker wollen sich sogar frĂŒh in einen Entscheidungsprozess einbringen, um die Interessen des Ortes zu vertreten. Schon in den nĂ€chsten Tagen, so die Anregung aus dem Gremium, soll es ein Treffen mit den Ortschaftsrats-Kollegen in LĂŒtzelsachsen geben, in dem eine weitere Abstimmung erfolgen soll.

„Wir verschließen uns neuen Ideen nicht, wir wollen mitreden“, bekrĂ€ftigte die Ortsvorsteherin, die zuvor das Gremium von der Haushaltseinbringung in der vergangenen Woche im Gemeinderat unterrichtet hatte. Dort taucht erstmals eine „Mehrzweckhalle“ SĂŒd, die dann von mehreren Ortsteilen genutzt werden könnte, in Form einer symbolischen Planungsrate von 10 000 Euro auf.

OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard hatte eine solche Variante Ende letzten Jahres ins Spiel gebracht.

Der Kindergarten-Neubau des „MĂ€usenest“ kam fĂŒr die dynamische Bevölkerungsentwicklung in Hohensachsen gerade zur richtigen Zeit. Monika Springer informierte den Ortschaftsrat darĂŒber, dass die 50 Kindergarten- und zehn KrippenplĂ€tze bereits voll belegt sind. Möglicherweise könne es mit dem nĂ€chsten Kindergartenjahr im September schon wieder zu EngpĂ€ssen kommen, weil die Zahl Anmeldungen an den beiden Hohensachsener KindergĂ€rten grĂ¶ĂŸer ist als jene der Kinder, die auf die Schule wechseln. Allerdings zeigte sich die Ortsvorsteherin zuversichtlich, dass alle Hohensachsener Kinder auch in Hohensachsen einen Kindergartenplatz erhalten.

GrundsĂ€tzlich Bedauern, aber auch gewisses VerstĂ€ndnis Ă€ußerten die OrtschaftsrĂ€te ĂŒber die Telekom, die – wie an anderen Orten in Weinheim – die öffentliche Telefonzelle am Anet-Platz außer Betrieb nehmen will. Auch in Hohensachsen beherrscht das Handy die Telefonie. Die Telefonzelle brachte nach Angaben der Telekom zuletzt noch einen Umsatz von durchschnittlich sechs Euro im Monat ein.

Einstimmig sprach sich der Ortschaftsrat fĂŒr eine Vermietung der Mehrzweckhalle an drei Terminen aus. Unter anderem plant die Elternitiative am 19. und 20. Februar eine „Sicher-Stark-Veranstaltung“ fĂŒr GrundschĂŒler. Keine Bedenken hatte der Ortschaftsrat gegen einen Postablagekasten der Deutschen Post AG an der Eck.

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das weinheimblog