Sonntag, 26. Mai 2019

Gedenkveranstaltung am 09. November

Weinheim erinnert sich an Pogromnacht

Weinheim, 06. November 2013. (red/pm) In der Nacht von 09. auf 10. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen – auch in Weinheim. Zur 75. Wiederkehr des Datums der Reichspogromnacht gedenkt die Stadt Weinheim auch in diesem Jahr diesem dunklen Kapitel der deutschen Geschichte. Oberbürgermeister Heiner Bernhard lädt die Bevölkerung ein, an der zentralen Gedenkveranstaltung am Samstag, 09. November, 17:00 Uhr, am Mahnmal im Stadtgarten (Dr. Bender-Straße) teilzunehmen. Zu Ehren der Opfer des Nationalsozialismus wird der OB einen Kranz niederlegen.

Gedenken an die Pogromnacht – „Die Generation der Zeitzeugen gehe zu Ende.“

Gedenken zum 73. Jahrestag der Pogromnacht am Weihnheimer Mahnmal.

Weinheim, 11. November 2011. (red/pm) Weinheim gedachte mit einer Lesung der Pogromnacht am 9. November 1938. Gut 60 Zuhörer hatten sich im Sitzungszimmer im Weinheimer Rathaus eingefunden. In seiner Ansprache sagte Oberbürgermeister Heiner Bernhard: „Antisemitismus ist immer noch eine Gefahr“.

„Eigentlich will Lene nur in Frieden und Freiheit leben – so wie die Eidechsen im sonnenwarmen Gras des Weinheimer Burgberges. Und doch muss sie nun immer deutlicher erkennen, dass sie und ihre jĂĽdische Familie plötzlich unerwĂĽnscht und nahezu ohne alle Rechte sind.“ So steht es in dem Buch „Lene – Damit man mich nicht sieht“, das die Wiener Journalistin Ingrid Brand in den zwei Jahren geschrieben hat, in denen sie in Weinheim wohnte. Die Geschichte, fiktiv aber realistisch, eines jĂĽdischen Mädchens, das in Weinheim und Mannheim den Holocaust ĂĽberlebt hat, stand jetzt im Mittelpunkt der Weinheimer Gedenkstunde an die Pogromnacht des 9. November 1938. [Weiterlesen…]