Mittwoch, 13. November 2019

Polizei bittet um Hinweise

Phantombildfahndung nach Raubüberfällen

Laudenbach/Hirschberg, 20. August 2014. (red/pol) Im Juli kam es in Laudenbach und in Hirschberg-Leutershausen innerhalb weniger Tage zu zwei Vorfällen, bei denen am hellichten Tage ältere Menschen auf offener Straße ihrer Habe beraubt wurden. [Weiterlesen…]

Drei Tatverdächtige festgenommen - Fahndung läuft - Zeugen gesucht

Fünfköpfige Bande überfällt 53-jährigen Mann

polizei_feature11Weinheim/Viernheim/Rhein-Neckar, 06. Mai 2013. (red/pol) Die Polizei hat in der Nacht zum Sonntag zwei Viernheimer und einen Spanier festgenommen, die im Verdacht stehen, gemeinschaftlich einen bewaffneten Raubüberfall begangen zu haben. In Weinheim beraubten sie einen 53-jährigen Mann und erbeuteten einen geringen Bargeldbetrag. Ein 18- und ein 21-Jähriger sind bereits einschlägig polizeilich bekannt. [Weiterlesen…]

200.000 Euro Schaden durch Einbrecherbande verursacht

Fünfköpfige Einbrecherbande geschnappt

Weinheim/Mannheim/Heppenheim/Viernheim, 17. April 2013. (red/pol) Eine Ermittlungsgruppe der Weinheimer Polizei hat eine fünfköpfige Einbrecherbande überführt. Die fünf Männer zwischen 18 und 29 Jahren sollen für insgesamt 43 Straftaten verantwortlich sein. Außerdem wurden 13 weitere Tatverdächtige ermittelt. Der Schaden, den die Gruppe verursacht haben soll, wird auf rund 200.000 Euro geschätzt. [Weiterlesen…]

Fahndung erfolglos

24-Jähriger wird in Weinheim Opfer eines Raubüberfalles

Weinheim, 05. Februar 2013. (red/pol) Ein 24 Jahre alter Mann wurde am Montagabend, kurz nach 21:00 Uhr, auf seinem Nachhauseweg in der Fichtestraße von zwei männlichen Tätern von hinten angegriffen und zu Boden geschlagen.

Information der Polizeidirektion Heidelberg:

„Die beiden Männer hielten den Geschädigten fest und raubten ihm seine Geldbörse, in der sich mehrere tausend Euro Bargeld und persönliche Papiere befanden. Anschließend flüchteten die Täter zu Fuß in Richtung Heinestraße. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief bislang erfolglos. Die beiden Täter waren von normaler Statur, hatten kurze Haare und trugen dunkle Jacken, einer der beiden trug eine blaue Jeans und weiße Turnschuhe. Eine nähere Beschreibung liegt bislang nicht vor. Hinweise zu den beiden Tätern erbittet die Kriminalpolizei Heidelberg unter Tel. 06221/992421 oder Kriminalpolizei Weinheim, Tel. 06201/1003200.“

Überfall auf Weinheimer Spielhalle

Anklage gegen fünfköpfige Räuberbande erhoben

Fünf junge vorbestrafte Männer überfielen im April diese Spielhalle in Weinheim - jetzt wurde Anklage erhoben.

 

Mannheim/Weinheim/Viernheim, 10. Juli 2012. (red/pm) Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat gegen fünf junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren Anklage wegen Verdachts des gemeinschaftlichen schweren Raubes erhoben – die Viernheimer Bande wurde kurz nach der Tat geschnappt. Wir hatten unmittelbar nach dem Überfall vor Ort berichtet.

Information der Staatsanwaltschaft Mannheim:

„Den sämtlich in Viernheim wohnenden Beschuldigten wird vorgeworfen, am Abend des 25. April einen bewaffneten Überfall auf eine Spielhalle in Weinheim begangen zu haben. Nach dem Ergebnis der Ermittlungen kundschaftete einer der Beschuldigten das Objekt zunächst aus. Nachdem er den anderen mitgeteilt hatte, dass sich lediglich eine Angestellte und eine weitere Frau in den
Räumlichkeiten befanden, rannten die vier übrigen Verdächtigen laut Anklage mit Sturmhauben maskiert hinein und bedrohten die 49-jährige Bedienstete mit einer – ungeladenen – Signalpistole.

Derart eingeschüchtert habe das Opfer die Kassenschublade geöffnet, worauf die Angeschuldigten ca. 700,- € in bar an sich brachten und flüchteten.

Die bereits kurz danach gefassten und in Untersuchungshaft genommenen Beschuldigten zeigten sich weitgehend geständig. Drei von ihnen waren erst wenige Wochen zuvor durch das Amtsgericht Bensheim wegen einer ähnlichen Tat gemeinsam zu Bewährungsstrafen verurteilt worden, was sie offenbar nicht beeindruckt hatte.

Da die Beschuldigten am Tatabend ursprünglich geplant hatten, ein Juweliergeschäft in Weinheim zu überfallen, dies jedoch nach Ladenschluss nicht mehr möglich war, lautet die Anklage außerdem auf Verabredung eines Verbrechens. Ein Termin bei der zuständigen Jugendkammer des Landgerichts Mannheim steht noch nicht fest.“

Ermittlungserfolg: Mutmaßliche Bande aus Viernheim inhaftiert

Dingfest: Fünf Haftbefehle und Festnahmen nach Raubüberfall

 

25042012_ueberfall_weinheim_1006-1006

In der Nähe des Ortes, an dem ein mutmaßlicher Täter festgenommen worden ist, stellte die Polizei Beweise sicher.

 

Weinheim/Viernheim/Rhein-Neckar, 28. April 2012. (red) Nach einem Raubüberfall auf eine Spielhalle hat die Polizei fünf Tatverdächtige aus Viernheim festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Mannheim erwirkte Haftbefehle – drei der Viernheimer Jugendlichen zwischen 17 und 18 Jahren sind geständig. Die Tatwaffe ist eine Signalpistole. Die mutmaßlichen Räuber sind allesamt polizeilich „bekannt“ – einer hatte erst am Mittwoch eine elektronische Fußfessel entfernt bekommen, die er als gerichtliche Auflage nach einer Verurteilung wegen Raubes hatte tragen müssen.

Von Hardy Prothmann

Ein schneller Ermittlungserfolg der Kriminalpolizei Weinheim: Nur zwei Tage nach einem Raubüberfall auf eine Spielhalle in der Innenstadt haben die Ermittler der Kriminalpolizei die vier mutmaßlichen Täter und einen weiteren jungen Mann verhaften können, der an der Vorbereitung beteiligt gewesen sein soll.

Bei den fünf jungen Männern handelt es sich um „schwere Jungs“. Einige sind schon dutzendfach durch Raub unter Verwendung von Waffen „aufgefallen“. Aufgrund der Schwere der kriminiellen „Karrieren“ sind die Männer in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten verbracht worden, weil Verdunkelungsgefahr besteht.

Die Männer haben unterschiedliche Nationalitäten, deutsche und ausländische Staatsangehörigkeiten und vermutlich sozial und familiär eine „schwere Vergangenheit“, wie uns aus Ermittlerkreisen gesagt worden ist:

Die Prognosen sind nicht gut.

Die Ermittlungen sollen zu weiteren Raubüberfällen ausgedehnt werden – im südhessischen Raum gab es in der jüngeren Vergangenheit mehrere bewaffnete Raubüberfälle auf Gastronomien und Spielhallen. Möglicherweise steckt das Quintett dahinter. Ob das so ist, ist aber noch völlig unklar, da die Ermittlungsarbeit erst begonnen hat. Auch, ob sich weitere Verdächtige finden werden, ob eine schwerkriminelle Bandenstruktur vorliegt.

Klar ist, dass die Polizei hervorragend gearbeitet hat. Die Großfahndung der Schutzpolizei vor Ort zusammen mit den Ermittlern der Kriminalpolizei hat den schnellen Erfolg möglich gemacht. Durch die Auswertung der Videoaufnahmen durch die Kripo waren schnell Täterbeschreibungen vorhanden, woraufhin einer der Tatverdächtigen kurz nach dem Raubüberfall von der Schutzpolizei festgenommen werden konnte. Der Mann legte noch in der Nacht ein umfangreiches Geständnis ab. Am Festnahmeort wurden Sturmhauben, ein Rucksack und ein Teil der Beute sichergestellt. (Wir haben exklusiv berichtet.)

Am Donnerstag und Freitag konnte die Polizei weitere vier Verdächtige festnehmen, darunter einen Mann, der erst am Mittwoch eine gerichtlich angeordnete elektronische Fussfessel entfernt bekommen hatte, nachdem er wegen Raubes verurteilt worden war.

Die Ermittler handen heraus, dass die Bande zuächst ein Juweliergeschäft überfallen wollte – das aber hatte um 21 Uhr schon geschlossen. Nachdem dieser „Plan“ nicht aufging, suchte man sich ein anderes Ziel. Der Wille, einen Überall zu begehen, war eindeutig.

Mittlerweile hat auch ein zweiter Tatverdächtiger „umfangreiche Angaben zur Sache“ gemacht hat.

Der Ermittlungserfolg wird sicher angesichts der anstehenden Polizeireform auch in der Bevölkerung für Diskussionen sorgen. Denn die Kripo-Außenstelle (KAST) in Weinheim soll aufgelöst werden. Ist in Zukunft mit einer vergleichbar sehr guten Polizeiarbeit zu rechnen?

In diesem Fall konnten Ermittler aus Heidelberg über die freie A5 rasen und den Tatort innerhalb kurzer Zeit gegen 21:30 Uhr erreichen – im Berufsverkehr hätte man sich mit Blaulicht durch zähen Verkehr oder Stau quälen müssen. Ein vergleichbar schneller Fahndungserfolg wäre damit fraglich geworden.

 

 

Tatverdächtiger aus Viernheim festgenommen

Räuber erbeuten mehrere hundert Euro

25042012_ueberfall_weinheim_1006-1008

Die Polizei konnte einen Teil der Beute sicherstellen.

Weinheim, 26. April 2012. (red/pm) Die Polizeidirektion Heidelberg mit weiteren Informationen zum Überfall am gestrigen Abend in der Innenstadt. Ein Tatverdächtiger aus Viernheim wurde festgenommen.

Information der Polizei:

„Opfer eines Raubüberfalls wurde am Mittwoch gegen 21.25 Uhr eine 49-jährige Angestellte sowie ein 63-jähriger Gast einer Spielhalle in der Weinheimer Bahnhofstraße.

Zur Tatzeit betraten zunächst insgesamt vier mit Sturmmasken vermummte männliche Personen die Spielothek. Während drei im Eingangsbereich „Schmiere standen“, ging der Haupttäter hinter den Tresen und forderte die beiden Personen unter Vorhalt einer Pistole zur Herausgabe von Bargeld.

Nach Übergabe des Geldes verließen die Täter die Spielhalle zu Fuß in unbekannte Richtung. Im Rahmen der sofort eingeleiteten umfangreichen Fahndungsmaßnahmen konnte auf dem Areal einer Tankstelle in der Mannheimer Straße/Händelstraße nach einem Zeugenhinweis durch eine Polizeistreife eine verdächtige Person angetroffen werden, auf die die Täterbeschreibung passte.

Beim Erkennen des Streifenwagens versuchte der 18-jährige Heranwachsende aus Viernheim zunächst zu flüchten, konnte jedoch nach wenigen Metern eingeholt und als dringend tatverdächtig festgenommen werden.

Im Rahmen der weiteren Suchmaßnahmen fanden die Beamten in einer angrenzenden Grünanlage auch einen Rucksack, in dem ein Teil der Beute sowie die vermeintlichen Maskierungsmittel deponiert waren. Die Tatwaffe fehlt bislang noch.

Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizei übernommen.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Raubgeschehen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Weinheim, Tel. 06201-10030 in Verbindung zu setzen.“

Großfahndung der Polizei

Raubüberfall in der Bahnhofstraße

Beamte sammeln "Fundstücke" ein, die möglicherweise von den Räuber zurückgelassen worden sind.

 

Weinheim, 25. April 2012. (red/local4u) Am Mittwochabend wurde gegen 21:30 Uhr eine Spielcasino-Gaststätte in der Bahnhofstraße von vermutlich vier maskierten Männern überfallen. Die Polizei löste umgehend eine Großfahndung aus.

Von Hardy Prothmann

Der Tatort ist eine eher heruntergekommene Spiel-Gaststätte in der Weinheimer Innenstadt am Beginn der Bahnhofstraße. Vier maskierte Männer sollen am Überfall beteiligt gewesen sein. Mindestens einer soll mit einer vorgehaltenen Schusswaffe die Herausgabe des Bargelds gefordert haben.

Die Täter sind entweder dreist oder dumm oder beides – das Polizeirevier ist nur ein paar hundert Meter entfernt.

Aus Heidelberg rasten mindestens vier Streifenwagen und zwei Zivilfahrzeuge der Kripo über die A5 nach Weinheim. Vor Ort waren schon mehrere Streifenwagen in der Stadt auf der Suche nach den Tätern unterwegs.

Die Kripo gewährt keinen Zugang zum Tatort – klar, Beweisaufnahme. Über dem Eingang hängt eine Kamera – sollte die aktiv sein, müssten die Täter gefilmt worden sein. Hinter der Gaststätte befindet sich ein Parkplatz – vermutlich sind die Täter hier ins Fluchtauto eingestiegen, sofern sie eins benutzt haben.

Die Polizei ist wenig auskunftsfreudig zu diesem Zeitpunkt. Die Fahndung läuft. Mehrere Streifenwagenbesatzungen suchen beispielsweise auf der Grünfläche zwischen Shell- und Araltankstelle und der Haltestelle Händelstraße (Mannheimer Straße, L3408) nach „Fundstücken“. Mit Taschenlampen werden die Gebüsche abgeleuchtet, der Rasen, auch die Äste der Bäume.

Beamte tragen „Fundsachen“ in Plastiktüten weg. Haben hier die Täter ihre Tatkleidung entsorgt?

Kurz vor Mitternacht sind mehrere verdächtige Personen festgenommen und werden verhört – ob die Täter darunter sind, ist noch vollkommen unklar. Die Ermittlungen dauern an.

[nggallery id=34]

Angestellte mit Messer bedroht und Bargeld erbeutet – Tatmesser aufgefunden

Spielcasino ausgeraubt

Weinheim, 30. März 2012. Die Kripo Weinheim bittet um sachdienliche Hinweise zum Raubüberfall auf ein Spielcasino in der Gewerbestraße. Der flüchtige Täter bedrohte eine Angestellte und erbeutete mehrere hundert Euro.

Information der Polizei:

„Von einem maskierten Täter überfallen wurde am Donnerstagmorgen gegen 6:15 Uhr die Angestellte eines Spielcasinos in der Gewerbestraße.

Zur Tatzeit war die Spielhalle geschlossen. Der Täter klopfte an der Tür und drängte die Angestellte, nachdem sie geöffnet hatte, unter Vorhalt eines Messers zurück in das Gebäude. Unter der Drohung händigte die Angestellte Bargeld von mehreren Hundert Euro aus. Der Räuber verstaute die Beute in seinem mitgebrachten Rucksack und flüchtete zu Fuß.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung, bei der auch der Polizeihubschrauber im Einsatz war, konnte das Tatmesser auf dem Fußweg unterhalb der Zeppelinbrücke aufgefunden werden.

Personenbeschreibung:

Mann, ca. 170 – 175 cm groß, sehr schlank, Gewicht ca. 60 – 65 kg, sprach deutsch mit türkischen Akzent. Er trug bei der Tatausführung eine dunkle Hose, schwarze Jacke, schwarze Schuhe und schwarze Handschuhe. Er war mit einer Stoffmaske mit Augenschlitzen maskiert.

Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Weinheim übernommen, sachdienliche Zeugenhinweise werden unter Telefon 06201/10030 entgegen genommen.“

Viernheim: Sechsköpfige Personengruppe in Verdacht

Erneuter Raubüberfall – Polizei sucht Zeugen

Viernheim/Rhein-Neckar, 27. März 2012. (red/pol) In der Nacht zum Montag kam es gegen 03.40 Uhr zu einem Raubüberfall in der Nähe des Rathauses auf dem Gehweg zwischen Apostelplatz und dem dortigen Parkplatz. Die Polizei sucht dringend Zeugen – vor allem zwei Frauen, die zuvor belästigt worden sein sollen.

Information der Polizei:

„Die Ermittler der Kriminalpolizei Heppenheim (K10) gehen davon aus, dass die gleiche Tätergruppe am 26.02.2012 vor dem gemeldeten Raub einen weiteren Raub im Bereich der Weinheimer Straße Einmündung „In den Brunnengärten“ begangen hat. Auch hier wurden zwei Männer durch die Täter körperlich angegriffen und Bargeld geraubt.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass es sich bei den Tätern um eine sechsköpfige männliche Personengruppe handeln soll.

Vor den geschilderten Taten sind diese Personen zwischen 03.00 Uhr und 03.30 Uhr bereits in einem Zug der Linie 5 der OEG aus Mannheim kommend negativ aufgefallen. Die Täter belästigten zwei junge Frauen, die sich im besagten Zug befanden. Die Frauen stiegen an der OEG Haltestelle Rhein-Neckar-Zentrum aus dem Zug aus. Die beiden Frauen sind aus Sicht der Kriminalpolizei Heppenheim (K 10) wichtige Zeuginnen. Sie bittet die Damen, sich umgehend unter der Rufnummer 06252 / 706-0 zu melden.“